Neuer Beitrag

KEIN & ABER Verlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Der Kein & Aber Verlag eröffnet eine Leserunde zum Roman Unsere Namen von Dinaw Mengestu: eine eindringliche Liebesgeschichte, die mit Klarheit und Sinn fürs Widersinnige den Abgrund universeller Fragen auslotet.

Es ist ein unaufgeregtes Leben, das die Sozialarbeiterin Helen in ihrer Heimatstadt im Mittleren Westen führt. Als sie die Gelegenheit bekommt, sich um Isaac zu kümmern, sagt sie sofort zu. Etwas Geheimnisvolles geht von dem Afrikaner aus, dessen Akte nichts von ihm verrät als seinen Namen. Helen fängt an, in seiner Vergangenheit zu forschen, und kommt ihm dabei immer näher. Doch je mehr sie über Isaac in Erfahrung bringt, desto größer wir das Verwirrspiel um seine Person.

Mit schonungsloser Schärfe und Präzision seziert Mengestu Unterschiede wie Parallelen der westlichen und der afrikanischen Identität und formt daraus eine unerschrockene und ergreifende Liebesgeschichte. 

Leseprobe

Dinaw Mengestu, 1978 in Addis Abeba geboren, emigrierte 1980 mit seiner Mutter und seiner Schwester in die USA. Für seine zwei bisherigen Romane Zum Wiedersehen der Sterne und Die Melodie der Luft erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und wurde vom New Yorker auf der renommierten Liste „20 Under 40“ geführt. Dinaw Mengestu lebt mit seiner Familie in New York.

Wir suchen neugierige Leserinnen und Leser, die Lust haben, in Mengestus Liebesgeschichte einzutauchen und eine Rezension zu verfassen. Hierfür verlosen wir 20 Bücher. Beantwortet uns bis zum 4. September folgende Frage, um in den Lostopf zu springen:

Das Buch kreist um Fragen nach Herkunft, Identität und Ethnizität. Die dort geschilderte Zersplitterung betrifft nicht nur einzelne Menschen, sondern auch ganze Länder oder Kontinente.

"Isaac kannte weder die Vorteile noch die Nachteile eines Lebens in unmittelbarer Nähe zur eigenen Vergangenheit. Worum ich ihn ganz sicher nicht beneidete, war die besondere Art von Einsamkeit, die daher rührte, nichts wirklich sein Eigen nennen zu können. Dass er gelegentlich »Boy« oder »Nigger« genannt wurde, war schlimm genug. Aber niemanden zu haben, der ihn gekannt hatte, bevor er hierhergekommen war, niemanden, der ihn allein durch seine Existenz daran erinnern konnte, dass er eigentlich jemand ganz anderes war, war ungleich schlimmer.“ aus: Unsere Namen

Was versteht ihr unter Identität? Gibt es für euch „die“ eine Identität, oder habt ihr auch verschiedene „Leben“?

Die Gewinner werden am 05. September an dieser Stelle bekannt gegeben!

Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf die Leserunde!

Euer Kein & Aber Verlag

Autor: Dinaw Mengestu
Buch: Unsere Namen

Orisha

vor 3 Jahren

Beitrag einblenden

Das klingt sehr spannend... habe mich während meines Studiums viel mit Identitätsfragen beschäftigt.

Ich denke für mich, dass ein Mensch mehrere Facetten und damit auch mehrere Identitäten haben kann. Identität kann ja sowohl kulturell, gesellschaftlich, politisch usw. gestaltet sein. Ich seh mich selbst nicht nur als Europäerin und Deutsch, sondern auch als z.B. Frau, als Schwester, als Linke, und und und.

Also versuch ich mal mein Glück.

Baerbel82

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

@Kein & Aber
KEINE Bewerbung, leider nicht mein Beuteschema.

Aber ich muss einfach mal loswerden, dass ich diesen Mops so klasse finde! :-)
Deshalb sammele ich auch alle Lesezeichen...

Beiträge danach
221 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Orisha

vor 3 Jahren

Fazit
Beitrag einblenden
@wandablue

Das sehe ich ähnlich. Es ist ein gutes Buch und sprachlich auch sehr gut lesbar und geschrieben. Es hat Spaß gemacht es zu lesen und ich habe mir viel angestrichen. Doch es bleibt bei Andeutung, Anekdoten. Ich kann die Charaktere nicht wirklich greifen, keinen einzigen von Ihnen und kann mich nur schwer in sie hereinversetzen. Was treibt sie an? Wer sind sie? Was macht sie aus? - Alles Fragen, die nicht wirklich zufriedenstellend beantwortet werden. Dennoch ein spannendes Buch. Man merkt, dass der Autor Uganda kennt, die Problematik der Kindersoldaten, die Problematik der vielen Revolutionen, die letztlich in Blutbädern enden - alle sind gut verarbeitet. Ich denke das Joseph sicher auch nicht zufällig Joseph heißt und auf Kony anspielen wird und Mabira, als Waldgebiet Ugandas wird sicher auch mehr bedeuten - auch wenn ich das jetzt nur mutmaße.

Orisha

vor 3 Jahren

Rezensionen

Auch von mir ein großes Danke, dass ich das Buch lesen durfte. Es hat mir gefallen und ich bin auf mehr gespannt :)

http://www.lovelybooks.de/autor/Dinaw-Mengestu/Unsere-Namen-1108962552-w/rezension/1114815442/

KerstinnI

vor 3 Jahren

Leseabschitt 4: S. 238 - Ende
Beitrag einblenden

Ich bin mit dem Ende einigermaßen im Reinen. Es bleibt offen, und das passt, da Helen immer wieder so handelte, dass ich es nicht verstehen kann und sie ja manchmal auch selbst nicht, wäre eine klare Entscheidung unglaubwürdig.
Ich mache mich jetzt an meine Rezi- bin aber noch nicht sicher, wie mein Fazit lautet.

KerstinnI

vor 3 Jahren

Rezensionen

http://www.lovelybooks.de/autor/Dinaw-Mengestu/Unsere-Namen-1108962552-w/rezension/1115207140/

ich konnte mich noch nicht für eine Sternebewertung entscheiden, darüber muss ich noch nachdenken. :-)

Vielen Dank für diese Leserunde und das schöne Exemplar

Wortwelten

vor 3 Jahren

Leseabschitt 4: S. 238 - Ende
Beitrag einblenden

In den letzten Wochen war es etwas knapp mit der Lesezeit, deshalb habe ich eine Weile gebraucht, bis ich das Buch beenden konnte.

Obwohl mich der etwas nüchterne Erzählton ein bisschen gestört hat, gefällt mir die Geschichte durchgehend sehr gut, besonders jedoch, wie beide Zeitebenen durch winzige Details miteinander verknüpft werden. Nach einem langen Weg scheint Isaac in Chicago tatsächlich so etwas wie ein wirklich eigenes Leben beginnen zu können, wenn auch illegal. möglicherweise sogar mit Helen. Die Begegnung mit dem richtigen Isaac hat ihn geprägt, ebenso die Erfahrungen mit der Grausamkeit und Ungerechtigkeit des Krieges und der Willkür der ihn Ausführenden. Was mir nicht ganz klar wurde, ist die Beziehung zwischen Isaac (dem richtigen) und Joseph. Hat sie auch eine sexuelle Konnotation (wegen des geplanten Zusammenlebens und dem nächstlichen Aus-dem-Zimmer-Schleichens von Isaac) oder interpretiere ich da zu viel hinein?

Die Liebesgeschichte zwischen Helen und Isaac blieb für mich bis zum Schluss nicht so richtig überzeugend, oder zumindest nicht wirklich greifbar, aber vermutlich ist sie das auch für die beiden nicht. Immerhin hat Isaac begonnen, sich zu öffnen, und Helen ist bereit, alles aufzugeben, was sie kennt, und ebenfalls neu zu beginnen. Oder zumindest denkt sie darüber nach. Wie auch andere Leser, bin ich nicht ganz sicher, ob sie für so einen Schritt wirklich bereit ist.

Wortwelten

vor 3 Jahren

Rezensionen

Hier meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Dinaw-Mengestu/Unsere-Namen-1108962552-w/rezension/1116954221/1116953616/

http://seitenende.wordpress.com/2014/10/16/unsere-namen/

Vielen Dank für dieses sehr interessante und vielseitige Buch!

savanna

vor 3 Jahren

Rezensionen
Beitrag einblenden

Viel habe ich über dieses Buch nachgedacht und mir vorgenommen, es etwas später nochmals zu lesen.... hier meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Dinaw-Mengestu/Unsere-Namen-1108962552-w/rezension/1117126097/

Neuer Beitrag