Dinesh Bauer Toter Winkel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Toter Winkel“ von Dinesh Bauer

Mord auf Bayrisch Ausgerechnet beim Holzhacken findet Kommissar Korbinian Eyrainer einen Toten: mit der Mistgabel an einen Baum genagelt. Bei dem Mordopfer handelt es sich um einen der zwielichtigen Eder-Brüder. Der Bruder des Toten macht sich verdächtig, indem er noch in derselben Nacht flieht. Als ein zweiter Mord geschieht, wird die Lage für Eyrainer langsam prekär. Denn an sich ist der Grenzgau ein ruhiges Fleckerl. Obendrein kommt ihm jemand in die Quere: Dorfbulle Schorsch Wammetsberger hat ein sehr persönliches Interesse an dem mysteriösen Fall. Seine Frau Elfriede ist die Nichte des Ermordeten. Weißblau und wild – ein Alpenkrimi mit skurrilem Personal

Eine absolute Enttäuschung!

— twentytwo
twentytwo

Stöbern in Krimi & Thriller

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toter Winkel

    Toter Winkel
    twentytwo

    twentytwo

    19. February 2017 um 16:27

    Das war sicher kein schöner Tod, den der Höllhof-Bauer gestorben ist – mit einer Mistgabel erstochen und an den nächsten Baum genagelt. Kommissar Eyrainer, dem die ganze Sache komisch vorkommt, ist irritiert. Spätestens nach den Ausführungen des psychedelisch angehauchten Spusi-Chefs Orterer weiß er absolut nicht mehr was er von dem Fall halten soll. Nichts ist griffig und ein Motiv für den brutalen Mord an dem armen Schlucker ist weit und breit nicht zu sehen. Nachdem auf dem üblichen Dienstweg kein Licht in die mysteriöse Angelegenheit zu bringen ist, greift Eyrainer auf die altbayerisch todsichere Ermittlungsmethode des Spezltums zurück. Und siehe da, zwischen reichlich Schnaps und Bier rührt sich was. Wahre Abgründe tun sich auf, denen nur gestandene Mannsbilder gewachsen sind und die zu einer wahren Belastungsprobe für das Alpenland werden. Fazit Man muss schon über einen ganz speziellen Humor verfügen, um den in zähen Endlosschleifen wiederkehrenden Wortspielen und abgedroschenen Klischees etwas abgewinnen zu können. Ein Buch, das nomen est omen im toten Winkel des Bücherregals bestens aufgehoben ist.

    Mehr