Dirk Bernemann Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4“ von Dirk Bernemann

Der Krieg von früher mit den Waffen von heute gegen die Feinde von immer. Der Versuch, in all dem Schrecken Hoffnung zu finden, gleicht zuweilen dem Bestreben, im Auge des Taifuns ein Schaf zu streicheln, um es zu beruhigen. Es gibt keine Ruhe, es gibt keine Sicherheit, nach diesem Buch erst recht nicht. Teil 4 der Bestsellerreihe, wieder anders, wieder neu und doch gleich.

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Unglaubliche Geschichte

brauneye29

Die goldene Stadt

Insgesamt fand ich diesen Abenteurer Roman nicht gelungen und er könnte noch um einiges ausgebessert werden.

fenscor

Liebe zwischen den Zeilen

Leise Töne, bewegende Schicksale, eine wundervolle Atmosphäre und viel Herz. Dramatische Geschehnisse, welche dem Leser zu Herzen gehen.

hasirasi2

Und jetzt auch noch Liebe

eine tolle Urlaubslektüre

Bibilotta

Das Licht zwischen den Wolken

Sehr schöne und emotionale Familiengeschichte

momomaus3

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4

    Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4
    GothicQueen

    GothicQueen

    20. June 2017 um 22:18

    In "Ich hab die Unschuld kotzen sehen 4" von Dirk Bernemann geht es wieder mal oft um den Tod. Dieses Mal sterben auch vermehrt Tiere, habe ich das Gefühl gehabt. So wird zum Beispiel ein Hund erstochen, eine Katze platt gefahren und ein Pferd wird auch angefahren, bis es mit den Gedärmen am Boden liegend von der Polizei den Gnadenschuss erlangt. Hier ist oft die Rede von Gedärmen, die sich auf der Straße ausbreiten und von plattgefahrenen Köpfen auf der Straße. Und überhaupt sind hier viele Busse, die als Werkzeug zum Überrollen anderer dienen. Traumatisierte Personen rennen nackt durchs Bild (oder eher: über die Seite), Eltern werden verrückt, weil sie ihr Kind verloren haben. Alte Menschen brechen aus dem Altenheim aus, nachdem sie eine Pflegerin getötet haben und klauben blutverschmiert Pflaumen von der Straße auf. Zwischendrin geben sich Menschen ihren niederen Trieben hin und haben Spaß miteinander. Zumindest sollten sie ihn haben. Hier klingt es eher stoisch, wie sie miteinander zusammen sind, sich nicht mehr zuhören wollen, aber aus irgendeinem Grund noch gern bei dem anderen sind. Von Gott ist oft die Rede. Aber eher so nach dem Motto: Wozu schafft der sabbernde Behinderte? Was für einen Sinn hat er? Und dann werden die Katholiken rangenommen. Und überhaupt: Was kann die Natur machen, um sich am Übel Mensch zu rächen? Eine Apokalypse bringen, die alles neu entstehen lässt, nur eben die Menschen nicht? Kann das funktionieren oder ist der armselige, triebhafte Mensch auch für diese Mission zu blöd? Hier gilt es einiges an Chaos zu verstehen: Alle Geschichten laufen ineinander über und hängen irgendwie miteinander zusammen. Aber nicht so, das man es nicht nachvollziehen könnte. Das Buch ist nicht ganz so gut wie Teil 1 (und 2), aber wenigstens wieder mehr "Dirk Bernemann" vom Schreibstil her. Wer die vorherigen Bände auch schon kennt, sollte diesen hier auf jeden Fall auch lesen!

    Mehr