Tod im Botanischen Garten

von Dirk Kruse 
3,3 Sterne bei6 Bewertungen
Tod im Botanischen Garten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

SusySpoerlers avatar

Sprachlich abwechslungsreicher Krimi in der Fränkischen Schweiz ...

Dirk Kruse hat einen spannenden, raffinierten und gut durchdachten Krimi geschrieben, der sprachlich recht abwechslungsreich war.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tod im Botanischen Garten"

Als Frank Beaufort ein Hilferuf seines alten Doktorvaters erreicht,
erklärt er sich bereit, inkognito zu ermitteln. Denn aus
der Schatzkammer der Erlanger Universitätsbibliothek verschwinden
wertvolle Bücher und Kunstwerke. Doch schon bald stößt der
bibliophile Gentleman-Detektiv auf einen Toten. Warum musste der
Wissenschaftler sterben? Je tiefer Frank Beaufort und seine Freundin
Anne Kamlin in die Mysterien der anatomischen Präparate, exotischen
Pflanzen, ausgestopften Gorillas und antiken Statuen vordringen,
desto gefährlicher wird es auch für sie selbst. Der Mörder ist zu allem
bereit, um sein dunkles Geheimnis zu schützen ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783869138923
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:ars vivendi
Erscheinungsdatum:28.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SusySpoerlers avatar
    SusySpoerlervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Sprachlich abwechslungsreicher Krimi in der Fränkischen Schweiz ...
    Tod im botanischen Garten von Dirk Kruse

    Klappentext:


    MORD AUF DEM CAMPUS

    Aus der Schatzkammer der Erlanger Universitätsbibliothek verschwinden wertvolle Bücher und Kunstwerke. Verzweifelt bittet Frank Beauforts alter Doktorvater den bibliophilen Gentlemandetektiv um Hilfe. Doch kaum hat dieser die Ermittlungen aufgenommen, ereignet sich ein tragischer Todesfall in der Philosophischen Fakultät. Warum musste der Wissenschaflter sterben? Beaufort folgt den Spuren und gerät dabei selbst in große Gefahr ...


    Zum Buch:


    Der Universitätspräsident persönlich beauftragt Frank Beaufort, inkognito wegen des Diebstahls kostbarer Einzelstücke aus der Bibliothek zu ermitteln. Doch dann kommt ein wichtiger Hinweisgeber zu Tode, bevor er dem Privatdetektiv seine Entdeckungen anvertrauen kann. Während die Polizei den Fenstersturz für Selbstmord hält, glaubt Beaufort an Mord. Zusammen mit seiner Freundin, der Journalistin Anne Kamlin, beginnt er auf eigene Faust im Umfeld der universitären Sammlungen zu recherchieren - und trifft dabei nicht nur auf eigenwillige Akademiker, sondern auch auf Neandertalerknochen, ausgestopfte Gorillas, anatomische Präparate, antike Amphoren und exotische Pflanzen. Als sich vor beider Augen ein weiterer Mord ereignet, wird ihnen klar: Der Täter ist zu allem bereit, um sein dunkles Geheimnis zu schützen ... 


    Fazit:


    Ein Frankenkrimi, der keineswegs enttäuscht. Es war das erste Buch von Dirk Kruse und damit der erste Fall von Frank Beaufort, den ich gelesen habe. Man steigt recht schnell in die Geschehnisse und in die Geschichte ein. Am Anfang des Buches überschlagen sich die Ereignisse und die Spannung hält konstant an. Auch wenn die Hauptperson, Frank Beaufort, eine teilweise arrogante Persönlichkeit besitzt, erscheint er doch recht symphatisch. Das Buch spielt in Erlangen und es ist wirklich erstaunlich, wie gut Dirk Kruse den Flair und den Zauber der Stadt, des botanischen Gartens, der Bibliothek mit den Archiven und ihren alten Büchern und Kunstwerken mit in das Buch eingebunden hat. Die schrulligen Gelehrten der Stadt Erlangen mit ihren Eigenheiten hat der Autor gut getroffen und man kann sich die alten Professoren gut vorstellen. Er hat einen spannenden, raffinierten und gut durchdachten Krimi geschrieben, der sprachlich recht abwechslungsreich war, was ihn wirklich lesenswert macht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Dirk Kruse hat einen spannenden, raffinierten und gut durchdachten Krimi geschrieben, der sprachlich recht abwechslungsreich war.
    Ein lesenswerter Frankenkrimi ...

    MORD AUF DEM CAMPUS

    Aus der Schatzkammer der Erlanger Universitätsbibliothek verschwinden wertvolle Bücher und Kunstwerke. Verzweifelt bittet Frank Beauforts alter Doktorvater den bibliophilen Gentlemandetektiv um Hilfe. Doch kaum hat dieser die Ermittlungen aufgenommen, ereignet sich ein tragischer Todesfall in der Philosophischen Fakultät. Warum musste der Wissenschaflter sterben? Beaufort folgt den Spuren und gerät dabei selbst in große Gefahr ...


    Der Universitätspräsident persönlich beauftragt Frank Beaufort, inkognito wegen des Diebstahls kostbarer Einzelstücke aus der Bibliothek zu ermitteln. Doch dann kommt ein wichtiger Hinweisgeber zu Tode, bevor er dem Privatdetektiv seine Entdeckungen anvertrauen kann. Während die Polizei den Fenstersturz für Selbstmord hält, glaubt Beaufort an Mord. Zusammen mit seiner Freundin, der Journalistin Anne Kamlin, beginnt er auf eigene Faust im Umfeld der universitären Sammlungen zu recherchieren - und trifft dabei nicht nur auf eigenwillige Akademiker, sondern auch auf Neandertalerknochen, ausgestopfte Gorillas, anatomische Präparate, antike Amphoren und exotische Pflanzen. Als sich vor beider Augen ein weiterer Mord ereignet, wird ihnen klar: Der Täter ist zu allem bereit, um sein dunkles Geheimnis zu schützen ... 


    Fazit:


    Ein Frankenkrimi, der keineswegs enttäuscht. Es war das erste Buch von Dirk Kruse und damit der erste Fall von Frank Beaufort, den ich gelesen habe. Man steigt recht schnell in die Geschehnisse und in die Geschichte ein. Am Anfang des Buches überschlagen sich die Ereignisse und die Spannung hält konstant an. Auch wenn die Hauptperson, Frank Beaufort, eine teilweise arrogante Persönlichkeit besitzt, erscheint er doch recht symphatisch. Das Buch spielt in Erlangen und es ist wirklich erstaunlich, wie gut Dirk Kruse den Flair und den Zauber der Stadt, des botanischen Gartens, der Bibliothek mit den Archiven und ihren alten Büchern und Kunstwerken mit in das Buch eingebunden hat. Die schrulligen Gelehrten der Stadt Erlangen mit ihren Eigenheiten hat der Autor gut getroffen und man kann sich die alten Professoren gut vorstellen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    F
    Frankenmatzevor 3 Jahren
    G
    giwevor 4 Jahren
    Kunis avatar
    Kunivor 5 Jahren
    T
    tiggervor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks