Dirk Pope

 4 Sterne bei 63 Bewertungen
Autor von Still!, Abgefahren und weiteren Büchern.
Autorenbild von Dirk Pope (©Stephan Jockel)

Lebenslauf von Dirk Pope

Schreiben leben und lehren: Neben dem Schreiben ist Autor Dirk Pope als Deutsch- und Sportlehrer tätig. Er ist 1969 geboren und arbeitet nach dem Studium zunächst einige Jahre in der Werbebranche, bevor er das Referendariat doch abschließt. Seit 2010 lebt und arbeitet er in Frankfurt am Main. 2015 erschien sein Debütroman, „Idiotensicher“, in dem die Freundschaft dreier Jungen auf eine harte Probe gestellt wird, als sie durch den zufälligen Fund von Drogen in ein spannendes Abenteuer verwickelt werden. Im Jahr 2018 veröffentlicht Pope seinen zweiten Roman, das Jugendbuch „Abgefahren“, dessen Protagonist Viorel den letzten Willen seiner verstorbenen Mutter erfüllen will, und sich dazu auf den Weg nach Rumänien macht, um sie zu beerdigen.

Alle Bücher von Dirk Pope

Cover des Buches Still! (ISBN: 9783446268166)

Still!

 (33)
Erschienen am 17.08.2020
Cover des Buches Abgefahren (ISBN: 9783446258754)

Abgefahren

 (24)
Erschienen am 19.02.2018
Cover des Buches Idiotensicher (ISBN: 9783446247444)

Idiotensicher

 (6)
Erschienen am 02.02.2015
Cover des Buches Abgefahren (ISBN: 9783423627245)

Abgefahren

 (0)
Erschienen am 24.07.2020
Cover des Buches Still! (ISBN: B087CGGBDQ)

Still!

 (0)
Erschienen am 17.08.2020

Neue Rezensionen zu Dirk Pope

Cover des Buches Still! (ISBN: 9783446268166)Osillas avatar

Rezension zu "Still!" von Dirk Pope

Ein stilles und gleichzeitig wortgewandtes, erschütterndes und sehr berührendes Buch!
Osillavor 8 Monaten

Wer mir schon eine Weile folgt, der weiß bereits, dass mir das Thema „Mutismus“ ganz besonders am Herzen liegt. Und so habe ich mich sehr gefreut, ein Jugendbuch zu diesem Thema zu entdecken. Denn diese sind noch nicht so zahlreich, würde ich sagen. Zumindest habe ich bisher immer eher Kinderbücher zu der Thematik gefunden. "Still!" von Dirk Pope hat mich regelrecht umgehauen. Die Protagonistin Mariella entscheidet sich dazu, zu schweigen. Was dies alles nach sich zieht und wie wenig unsere Gesellschaft damit umgehen kann, zeigt der Autor überdeutlich auf. Ich war zu Tränen gerührt.

Der Autor:
Dirk Pope (geboren 1969) arbeitete lange Zeit in der Werbebranche bevor er sich doch noch entschloss, sein Referendariat nachzuholen. Seit 2010 arbeitet er nun als Deutsch- und Sportlehrer. Sein Debütroman war "Idiotensicher" (2015) darauf folgte "Abgefahren" (2018). Nun kam sein Jugendroman "Still!" (2020). Dirk Pope lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.

Inhalt:
„Mariella redet nicht, nicht mit der Mutter, dem Vater, nicht mit den Goldfischen, den Lehrern oder Mitschülern. Weil ihre Eltern sich getrennt haben. Weil niemand sie verstehen will. Und weil ohnehin zu viel geredet wird. Je lauter es um sie herum wird, desto leiser wird sie. Mariellas Stille irritiert und fordert heraus. Keiner darf einfach so anders sein. Zum Glück ist da Stan, der gehörlos ist und Mariella akzeptiert, so wie sie ist. Gemeinsam mit ihm findet Mariella zu einer eigenen Sprache, für die andere kein Verständnis haben. Bis alles eskaliert.“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Das Cover hat mich sofort angesprochen, obwohl ich sonst kein Fan von echten Gesichtern auf Covern bin. Hier sehen wir ein Mädchen, welches sich den Finger vor die Lippen hält und somit ganz klar signalisiert, dass sie Stille haben möchte. Der Titel "Still!" der darunter steht, verdeutlicht das nochmals. Der Hintergrund ist fantasievoll gestaltet. Er zeigt eine gewisse Ordnung und Struktur (die eigentlich nicht zur Hauptprotagonistin passt) und was es mit den Fischen auf sich hat, wird man auch im Laufe der Geschichte noch erfahren. Das Farbkonzept ist sehr stimmig und einzelne, abweichende Farbakzente erregen das Interesse an dem Buch. In einer Buchhandlung hätte ich definitiv sofort danach gegriffen.

Dirk Pope hat einen sehr poetischen Sprachstil. Zumindest ist die beschriebene Gedankenwelt der Hauptprotagonistin Mariella sehr phantasievoll und wortreich. Ich empfand sofort eine starke Sympathie für diese junge Frau, die mit ihrer neuen Lebenssituation zurecht kommen muss und die den einzigen Weg, sieht, sich in die Stille zu flüchten und somit eine Barriere zwischen sich und ihre Außenwelt zu schaffen.

Das Buch mit seinen 192 Seite ist recht schlank und auch in kurzer Zeit gelesen. Dabei hat Mariella so viel zu sagen, dass man zusätzlich gar nicht bemerkt, wie die Seiten dahinfliegen. Mariella stößt mit ihrem Schweigen einige Menschen vor den Kopf. Ihre Mitschüler und erschreckender Weise auch ihre Lehrer und Eltern sind nicht in der Lage sie so zu akzeptieren, wie sie ist. Auch kommen sie nicht auf die Idee, ihr Hilfe anzubieten oder dem Ursprung ihres Schweigens auf den Grund zu gehen. Das hat mich außerordentlich erschüttert. Nur wenige Menschen sind in der Lage, ein Stück weit auf Mariella zuzugehen oder gegen das Mobbing in der Schule anzugehen. Da gibt es ein weiteres stilles Mädchen in der Klasse, doch da Mariella noch stiller und zurückgezogener ist, fällt sie weniger auf. Ein Lehrer, der selbst nicht der stärkste Typ Mensch ist, versucht mit einer Aufgabe die Kinder untereinander aufmerksam für ihr Fehlverhalten zu machen, scheitert daran aber, da er die Sache nicht weiter verfolgt. Da ich selbst Mutter einer Tochter bin, war ich absolut entsetzt über die übergriffige Art vieler Schüler und Lehrer und konnte es absolut nicht verstehen, wieso die Eltern dem Mädchen nicht zur Hilfe kommen.

Die Lage spitzt sich also immer mehr und mehr zu und nur Stan ist für Mariella ein Lichtblick, ein Ausweg, eine Möglichkeit sie selbst zu sein. Doch auch diese Beziehung ist nicht leicht zu führen, denn den beiden werden Steine in den Weg geworfen. Am Ende des Buches saß ich weinend da. Konnte nicht verstehen, wie es so viele schreckliche Menschen geben kann und wieso so wenige Menschen etwas gegen diese offensichtlichen Missstände tun. Ich kann nur hoffen, dass mein Kind nie in solch eine Situation kommen wird.

"Still!" ist ein Appell an alle, die zu viel reden, zu wenig zuhören und wegsehen, wenn andere Menschen Hilfe brauchen. Es rüttelt auf, es entsetzt und es macht sprachlos. Und dennoch ist da diese wunderbare Beziehung zwischen Stan und Mariella, die auf so viel Humor basiert. Mariella ist ein solch sprachgewandtes Mädchen, mit vielen Ideen und so vielen Gedanken, die es wert sind, geteilt zu werden. Also kauft euch das Buch, lest es und erkennt, dass auch ein stiller Mensch etwas ganz besonderes ist und dass ein ruhiger Moment viel mehr bedeutet, als all das Reden, nur um etwas gesagt zu haben.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Still! (ISBN: 9783446268166)Wauwuschels avatar

Rezension zu "Still!" von Dirk Pope

Ein Roman mit einer ergreifenden Message!
Wauwuschelvor 9 Monaten

Mariella spricht seit der Trennung ihrer Eltern nicht mehr. Viele Menschen stört das und sie versuchen, sie zum Reden zu zwingen. So wird sie auch zur Zielscheibe einiger Klassenkameraden. Doch dann trifft sie auf Stan. Stan ist taub und ihn scheint es nicht zu stören, dass sie nicht redet.


Von Anfang an fand ich den kurzen Roman interessant. Mariella spricht zwar nicht, führt aber viele innere Monologe. Durch ihre Gedankengänge merkt man, was sie für einen großartigen Charakter sie hat. Mariella hinterfragt viel und merkt Dinge, die andere leicht übersehen. Das gibt einen persönlichen Touch und ist im Vergleich zu anderen Romanen anders. Allgemein ist der Schreibstil einfach und doch auch ziemlich komplex. Klar widerspricht sich das, aber man muss sich das so vorstellen: Mariella denkt über eine Sache nach, beispielsweise über ihre zwei Goldfische. Daraus ergeben sich aber eine ganze Menge weiterer Fragen und Gedanken, die man unendlich weit führen kann. Durch diesen besonderen Schreibstil wird man selbst zum Nachdenken angeregt. Mariella schweigt nicht nur aus Trotz, sondern hat viel bedeutungsvollere Gründe dafür. Für sie sprechen die Leute zu viel und dieses Gerede braucht ein Gegengewicht: Das Schweigen. Ihrer Meinung nach muss es auch Leute geben, die schweigen und nicht nur oberflächliches Zeug reden. Dadurch wird ihr Leben aber auch sehr schwer. Viele Lehrer akzeptieren ihr Schweigen nicht und fordern sie vor der gesamten Klasse heraus. Dazu kommen gemeine Klassenkameraden die sie ärgern, um sie zum Sprechen zu provozieren. Zum Schluss sind da ihre Eltern. Ihre Mutter ist verzweifelt und ihr Vater ist einfach nur schlimm. Man hat einen kleinen Eindruck von ihm bekommen und dieser war durchweg negativ.


Irgendwann kommt Stan ins Spiel, den sie nur einmal getroffen hat. Ab da merkt man eine Veränderung in ihr. Beide akzeptieren sich so wie sie sind und kommen miteinander klar. Doch das währt nicht lange und etwas Schlimmes passiert. Das möchte ich jetzt nicht ansprechen, da ich sonst alles vorweg nehme. So viel sage ich aber: Dieses Ereignis passt nicht zum Rest und man hätte sich was anderes aussuchen können, was realistischer ist. Nichtsdestotrotz ist Mariellas Charakterentwicklung bemerkenswert und nachvollziehbar.
Besonders fand ich zum Schluss noch die Gespräche, die als Dialoge angegeben wurden. Zum einen werden Nachrichten von Mariella und Stan geschrieben. Diese vereinfachen ihre gesamten Gespräche, da man als Leser ihre Handsprache nicht mitbekommt. Zusätzlich sind die Nachrichten witzig und geistreich. Zum anderen werden Dialoge zwischen verschiedenen Personen und Dingen aus Mariellas Leben eingefügt. Beispielsweise sprechen ihr Goldfisch, ihre Mutter und ihre Lehrer zusammen. Natürlich finden diese Gespräche nicht wirklich statt, da sich die Personen meist nicht persönlich kennen, gar nicht wirklich existieren oder aber nicht sprechen können. Trotzdem regen diese zum Mit- und Nachdenken an.


Mein persönliches Highlight sind die eingeschobenen Dialoge zwischen Mariella und dem Institut für angewandtes Schweigen. Ob diese wirklich so passiert sind, sie das Produkt einer Fantasie sind oder als Metapher für etwas stehen, kann ich nicht sagen. Mariella erzählt dem Institut, was passiert ist und was ihre Hintergründe für ihr Handeln sind. Dieses Institut analysiert das dann und stellt die passenden Fragen. Das ist einfach genial! Der Roman ist ein schönes und eindrückliches Lese-Erlebnis. Er ist als Schullektüre super gut geeignet, da man viel aus dem Buch herausholen kann und es nicht langweilig wird.


Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Still! (ISBN: 9783446268166)Fromme_Helenes avatar

Rezension zu "Still!" von Dirk Pope

Die Macht der Wortlosigkeit
Fromme_Helenevor 10 Monaten

Mariella ist zu der Erkenntnis gekommen, das Reden keine Probleme löst. Folgerichtig hat sie sich entschlossen, nicht mehr zu sprechen - mit niemanden. Es ist überraschend, wie umfassend sie diese Entscheidung umsetzt und selbst in Situationen, in der klärende Worte alles vereinfachen würden, bleibt sie stumm. Konsequent in allen Lebenslagen.

Ihr Umfeld kommt damit nicht zurecht. Besonders bei ihrer Mutter liegen die Nerven blank. Aber auch in der Schule wird ihr vieles zum Nachteil ausgelegt, und es ist überraschend, wie aggressiv sowohl Lehrer als auch Mitschüler auf die Stille reagieren.

Als Mariella den gehörlosen Stan trifft, scheint sie endlich jemanden gefunden zu haben, der ihre Entscheidung akzeptiert. Sie beginnt Hoffnung zu schöpfen, doch unterschätzt sie die weitreichenden Folgen ihrer Sprachlosigkeit.

Die Geschichte spiegelt Mariellas Innenleben. Stück für Stück durchlebt man ihren Alltag, ihre Gefühle, ihre Ängste, ihre Träume. Es ist bewundernswert wie konsequent sie ihre Entscheidung umsetzt. Und auch in Momenten der Schwäche, bleibt sie dabei. Das hat mich sehr beeindruckt. Gleichzeitig wird gezeigt, wie wenig Bereitschaft im Umfeld besteht, sich auf Mariella einzustellen.

Mir gefällt die Grundidee des Buches sehr. Es wird mir sehr leicht gemacht, in Mariellas Haut zu schlüpfen und die Welt durch ihre Augen zu betrachten. Doch manches hätte ich mir ausführlicher gewünscht. Viele Szenen bleiben bruchstückhaft. Durch die strikte Wahl der Perspektive bleiben leider auch einige Hintergründe, die zu Mariellas Entscheidung geführt haben diffus. Prägende Ereignisse werden nur angerissen. Mariella wirkt an manchen Stellen stur, doch ich denke, es zeigt gut ihre Überforderung.

Erst die drastischen Ereignisse am Ende machen ihr einen Entwicklungsschritt möglich. Zum Ende gibt es einen Hoffnungsschimmer, doch zur Klärung scheint es noch ein langer Weg.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Für Stille in lauten Zeiten! Dirk Pope erzählt in seinem neuen Buch von einer tiefen Freundschaft zwischen zwei beeindruckenden Jugendlichen. Zusammen mit Dirk Pope laden wir euch dazu ein, das Buch gemeinsam mit uns zu lesen. Unter allen, die dabei sein wollen, verlosen wir 25 Exemplare!

"Wer nicht redet, hat nichts zu sagen. Sagt man. Vielleicht stimmt das wirklich. Vielleicht ist es mir nur einfach zuwider, zu reden, ohne etwas zu sagen."

Möchtet ihr gemeinsam mit Dirk Pope an der Leserunde teilnehmen und ihm Fragen zu seinem Roman "Still!" stellen?

Dann bewerbt euch einfach bis 30. August für eins von 25 Exemplaren, indem ihr die folgende Frage über unser Bewerbungsformular beantwortet:

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Was haltet ihr von dem Sprichwort und trifft das auch auf euch zu?

Wir sind schon sehr neugierig auf eure Antworten und freuen uns auf die gemeinsame Leserunde!

Liebe Grüße
euer Hanser-Team


Wenn ihr keine Aktionen von den Hanser Literaturverlagen verpassen wollt, dann folgt der Verlagsseite.

466 BeiträgeVerlosung beendet
Ein Roadmovie durch den »Wilden Osten Europas«

Liebe LovelyBooks-Leserinnern und -Leser,

wir laden euch herzlich ein zu einer gemeinsamen Leserunde zu „Abgefahren“. In Dirk Popes zweitem Roman verschlägt es den 17-jährigen Viorel tief in den Osten Europas. Ein Roadtrip ohne Führerschein, aber dafür mit Leiche im Gepäck – spannend und skurril!

Mehr zum Buch:
Viorel ist dick und lustlos. Als seine Mutter eines Tages tot am Küchentisch sitzt, ist er starr vor Trauer. Wollte sie nicht in ihrer Heimat am Schwarzen Meer bestattet werden? Wie soll er das hinkriegen, ohne Geld, Totenschein oder Sarg? Notgedrungen wickelt Viorel die tote Mutter in einen Schlafsack und übernimmt selbst den Transport gen Osten. Ein Anhalter erzählt ihm von den Vampirmythen Transsylvaniens, kurz darauf kommt der Mann bei einem tragischen Unfall ums Leben. Mit nun zwei Leichen im Gepäck reist Viorel weiter Richtung Rumänien. Er will seine Mutter beerdigen. Und das wird er schaffen! Eine Reise in den „Wilden Osten“ Europas und ein Roadmovie voller Skurrilitäten.

Eine Leseprobe findet ihr hier >>>
Mehr zum Buch erzählt Dirk Pope im "5 Fragen" Interview >>>

Dirk Pope wird übrigens selbst an der Leserunde teilnehmen und beantwortet euch gerne alle Fragen zu seinem Roman. 

Für die Leserunde stellen wir 20 Leseexemplare zur Verfügung, die wir unter allen verlosen, die sich über „Abgefahren“ austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. 

Bitte bewerbt euch bis zum 1. März über den blauen „Jetzt bewerben“-Button und verfasst einen kurzen Eindruck zur Leseprobe: Wie hat sie euch gefallen? Warum möchtet ihr gerne weiterlesen. 

Wir freuen uns auf eure Antworten und auf eine gemeinsame Leserunde!
239 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Dirk Pope wurde am 08. August 1969 in Frankfurt/M. (Deutschland) geboren.

Dirk Pope im Netz:

Community-Statistik

in 100 Bibliotheken

von 36 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks