Dirk Radtke

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(8)
(3)
(2)
(0)
(0)

Interview mit Dirk Radtke

Wie lange schreibst Du schon und wie und wann kam es zur Veröffentlichung Deines ersten Buches?

Ich habe erst vor wenigen Jahren zu Schreiben begonnen. 2007 wagte ich die ersten wackeligen Gehversuche in diesem Handwerk. Grottenschlecht! Aber nach zwei Jahren intensiven Schreibens kam es zur ersten Veröffentlichung einer Kurzgeschichte, sowie zu einem Autorenvertrag bei einem kleinen Berliner Label, denen ich eher beiläufig ein Manuskript hatte zukommen lassen. Binnen weniger Tage war dann alles unter Dach und Fach. Anfang 2009 erschien der erste Thriller, der zweite folgte Mitte 2010, und… Ja, ein dritter ist derzeit in Arbeit.

Welcher Autor inspiriert und beeindruckt Dich selbst?

Meistens der, dessen Buch ich aktuell lese. Aber Paul Cleave, Stuart McBride, Richard Laymon, Sebastian Fitzek oder Bentley Little gehören schon zu meinen Favoriten. Und ich hoffe auf viele weitere beeindruckende Autoren, gerade was den Deutschsprachigen Markt betrifft!

Woher bekommst Du die Ideen für Deine Bücher?

Manchmal sind es spontane Eingebungen, die ich dann gedanklich ausarbeite; irgendein Irrsinniges Zeug, was mir durch den Kopf geht, oder eben aktuelle Ereignisse, wie der Amoklauf von Winnenden, dessen Thematik ich in einem Buch aufgenommen habe.

Wie hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern?

Ich nutze die im Internet gängigen Plattformen, wie – natürlich – lovelybooks! ;) Aber eben auch facebook, myspace und diverse Bücherforen. Dort „plaudere“ ich mit den Lesern, wobei es sich nicht immer in erster Linie um meine Bücher drehen muss. Oft entwickeln sich ganz nette Kontakte, in denen es um Gott und die Welt geht. Es gibt ja tatsächlich auch Themen, die sich nicht um Romane drehen! ;)

Wann und was liest Du selbst?

Die Tageszeiten, die ich mit Lesen verbringe, sind immer unterschiedlich. Doch ich versuche schon jeden Tag ein wenig zu schmökern. Und dann natürlich am liebsten in dem Genre „Thriller“. Das kann auch mal ein wenig in die Richtung „Horror“ abdriften, sofern es keine Geschichten über Vampire und Werwölfe sind. Und mit Fantasy und Science Fiction kann ich überhaupt nichts anfangen.