Der Junge bekommt das Gute zuletzt

von Dirk Stermann 
4,2 Sterne bei17 Bewertungen
Der Junge bekommt das Gute zuletzt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

M

Sehr rührend und besonders.

Callsos avatar

Ein sehr schräges Buch - trist und traurig.

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Junge bekommt das Gute zuletzt"

Der Bestsellerautor und Humorist Dirk Stermann hat den traurigsten Roman der Welt geschrieben: Sein Held ist noch nicht vierzehn und schon ganz allein.

Claude ist anders als andere Dreizehnjährige; da muss man gar nicht erst seine Faszination für die Geschichte der Todesstrafe in Wien erwähnen. Sein Vater lehrt Posaune am Konservatorium, die Mutter ist Ethnologin aus Leidenschaft, und das geht so weit, bis eines Tages ein echter Indio in die Wohnung zieht. Eilig wird eine Mauer hochgezogen: Auf der einen Seite wohnt die Mutter mit Claudes Bruder und dem neuem Liebhaber, auf der anderen Claude und sein Vater. Der hat aber schnell auch eine Neue (Flötistin, Veganerin, Deutsche). Bald sind beide Parteien ausgezogen, Claude bleibt allein zurück, warum auch nicht? Überhaupt soll er weniger rumjammern, findet seine dicke Großmutter, und mehr an andere denken.

Jetzt hat Claude nur noch Taxifahrer Dirko, der ihn täglich in das Elitegymnasium fährt, wo Claude regelmäßig von den reichen Mitschülern vermöbelt wird. Dirko kommt aus Serbien, hat eine Hütte an der Donau und eine Schublade voller falscher Ausweise. Er ist mal Däne, mal Armenier und kann Geschichten erzählen ohne Ende. Wie die von dem Biologen Justin Smith, der im Selbstversuch eine Schmerzskala aller Insektenstiche erstellt hat, vom Fruchtwesplein bis hin zur furchtbaren 24-Stunden-Ameise, deren Gift einen Tag lang schmerzt wie eine Schussverletzung. Wer kann so etwas aushalten?

Irgendwann lernt Claude an seiner neuen Schule auf einem alten Donaufrachtschiff ein Mädchen kennen. Liebe erwacht. Claude und Minako machen sich daran, ihre eigene Familie zu gründen, dabei sind sie beide doch noch so jung. Ob das ohne Schmerzen abgeht?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783498064389
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Rowohlt
Erscheinungsdatum:10.10.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Callsos avatar
    Callsovor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr schräges Buch - trist und traurig.
    Die Einsamkeit eines kleinen Jungen in der Wiener Großstadt

    Dirk Stermann ist irgendwie ein mittelgroßes Gesamtkunstwerk. Kabarettist, Unterhalter, Conferencier und - eben auch - Romanautor.

    Das aktuelle Buch mit dem wunderschönen Titel "Der Junge bekommt das Gute zuletzt" ist alles andere als ein einfacher, leichter Roman. Eher ein Werk, das schwer im Magen leigt und das nicht leicht zu verdauen ist.
    Zwischen Lyrik, einem satirischem Werk, zwischen hoffen und ganz, ganz viel Hoffnungslosigkeit. Wiener Schmäh, starker Wortwitz und eine sher nüchern erzählte Geschichte; dieses Buch hatte sehr viele Facetten.  Man bangt mit Claude, dem 14-jährigen Ich-Erzähler, der im Verlauf der Geschichte immer einsamer wird.

    Claude lebt in Wien und ist in der Schule nur Außenseiter. Als seine Eltern sich trennen passiert der erste Bruch. Die Mutter zieht mit seinem Bruder weg, der Vater kümemrt sich kaum und lebt ob seines Berufes ebenfalls in 200 Kilometer Entfernung. So vereinsamt und verloddert der Junge, seine Hilfeschreie in der Familie bleiben unerhört. Die Freundschaft zum Taxifahrer Dario und die ersten Liebe bauen ihn immer wieder auf, aber weitere Tiefschläge folgen.

    Das Buch hat sehr erstunliche Charaktere. Claude wirkt viel, viel reifer und abgeklärter als jeder 14-jährige auf diesem Planeten. Seine Urteilfähigkeit, seine Schlagfertigkeit wünscht man sich als fast 50-Jähriger. Der Vater ist ein Künstler, der nur Bock auf seine neue Freundin, nicht aber auf seine beiden Kinder hat. Die Mutter verschwindet schnell und bleibt trotz ihrer Andeutungen konturenlos. Alles recht merkwürdig. 

    Ja, ein kurzweiliger und sehr merkwüridger Roman, weil Autor Stermann auch so eine schroffe Art hat, mit dem Schicksalsschlagen umzugehen. So unangemeldet und unverpackt ereignen sich die Tragödien, so unterkühlt werden die Gefühle getreten.

    Ein schräges Buch - das mir etwas zu unterkühlt daher kam...

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor 2 Jahren
    Ein außergewöhnliches, extrem schräges Buch



    Ein Roman, der mit einer Geschichte aufwartet, die auf der Rückseite des Buchumschlags mit der Aussage „ die allertraurigste Geschichte von allen“ beworben wird, erregt zunächst einmal die Aufmerksamkeit des Lesers. Es ist die Geschichte des dreizehnjährigen Claude, die da erzählt wird, eine Geschichte der Ausweglosigkeit, Abgrundstief traurig und ohne jegliche Hoffnung.

    Und dennoch mit einer Art von Humor erzählt, der eher morbide genannt werden kann als schwarz oder gar lustig. In einem Sprachstil, den schwierig zu nennen noch untertrieben ist, erzählt Dirk Stermann, der „fröhliche Melancholiker“ (SZ) eine traurige Geschichte voller Schmerz und voller Abstrusitäten.
    Ich habe eigentlich noch nie einen Protagonisten eines Romans erlebt, der unaufhörlich so viele Schicksalsschläge erleiden muss. Aber auch noch selten einen, der ein Abgrund tief trauriges menschliches Schicksal  mit dem Stilmittel des Humors schildert.  Vielleicht kann man Verzweiflung, die das Hauptgefühl seiner Hauptfigur Claude ist, auch nur so ertragen.

    Ein außergewöhnliches, extrem schräges Buch, allerdings mit einer konsequent aufgebauten Geschichte mit etlichen witzigen Bezügen zur Gegenwart, wie sie der Autor, ein Deutscher in Wien, erlebt.



    Kommentieren0
    11
    Teilen
    M
    MiaMohnstreuselvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr rührend und besonders.
    Kommentieren0
    miro76s avatar
    miro76vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Nicht so schräg wie befürchtet, sehr berührend und überraschend gut geschrieben! Empfehlenswert!!!
    Kommentieren0
    hannipalannis avatar
    hannipalannivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr absurd und sehr traurig. Trotzdem nicht deprimierend. Schreiben kann er wirklich, der Stermann.
    Kommentieren0
    PaulaAbigails avatar
    PaulaAbigailvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich darf ja noch nicht zu viel verraten, aber: der WAHNSINN. Absolutes Lieblingsbuch momentan.
    Kommentieren0
    EuleHeules avatar
    EuleHeulevor einem Monat
    Leselampe_s avatar
    Leselampe_vor 5 Monaten
    ju_theTrues avatar
    ju_theTruevor 9 Monaten
    andrea1978s avatar
    andrea1978vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks