Dirk van Gunsteren

 4 Sterne bei 4.101 Bewertungen
Autor von Grab des weißen Mannes, Geschichten über die Jungs und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dirk van Gunsteren

Dirk van Gunsteren, 1953 geboren, übersetzte u.a. Jonathan Safran Foer, Colum McCann, Thomas Pynchon, Philip Roth, T.C. Boyle und Oliver Sacks. 2007 erhielt er den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Herren der Lage (ISBN: 9783446270756)

Herren der Lage

Neu erschienen am 26.07.2021 als Hardcover bei Hanser, Carl.
Cover des Buches Rote Ernte (ISBN: 9783311120421)

Rote Ernte

 (1)
Erscheint am 23.09.2021 als Hardcover bei Kampa Verlag.

Alle Bücher von Dirk van Gunsteren

Cover des Buches Alles ist erleuchtet (ISBN: 9783596510498)

Alles ist erleuchtet

 (514)
Erschienen am 01.04.2009
Cover des Buches Wassermusik (ISBN: 9783423146814)

Wassermusik

 (365)
Erschienen am 26.10.2018
Cover des Buches Bis ich dich finde (ISBN: 9783257236217)

Bis ich dich finde

 (388)
Erschienen am 22.05.2007
Cover des Buches Der menschliche Makel (ISBN: 9783446262386)

Der menschliche Makel

 (346)
Erschienen am 24.09.2018
Cover des Buches Die Terranauten (ISBN: 9783446253865)

Die Terranauten

 (306)
Erschienen am 09.01.2017
Cover des Buches Grün ist die Hoffnung (ISBN: 9783446245945)

Grün ist die Hoffnung

 (253)
Erschienen am 01.02.2016
Cover des Buches Die Bruderschaft (ISBN: 3453210697)

Die Bruderschaft

 (253)
Erschienen am 01.09.2002
Cover des Buches Der Verrat (ISBN: 9783598800061)

Der Verrat

 (177)
Erschienen am 01.01.2002

Neue Rezensionen zu Dirk van Gunsteren

Cover des Buches Wenn das Schlachten vorbei ist (ISBN: 9783423142694)Emilis avatar

Rezension zu "Wenn das Schlachten vorbei ist" von T. C. Boyle

Enttäuschend
Emilivor 8 Stunden

Ich weiß nicht, wer das verbockt hat:  

Der Autor selbst oder der Übersetzer Dirk Van Gunsteren, aber ich bin unzufrieden und enttäuscht. Dabei weiß ich aus Erfahrung, dass T.C. Boyle hervorragend erzählen kann, doch dieser Roman hat mich unbefriedigt zurückgelassen. 

Im Großen und Ganzen geht es darum, dass zwei Umweltaktivisten den Schutz der Natur auf eine unterschiedliche Art und Weise betrachten. Die Ökologin Alma ist der Meinung, dass man getrost in den Lauf der Natur und ihre Entwicklungen eingreifen darf und soll, auch mit drastischen Mitteln der Vernichtung einer Population um eine andere zu schützen. Und der Umweltaktivist meint, dass jegliches Töten unverantwortlich und unmenschlich ist. Wie so oft bei dem T.C. Boyle geht es auch in diesem Roman um ein ethisches Dilemma, das wichtig, interessant und zum Nachdenken anregend ist.

Doch die Umsetzung...   Es hätte so ein guter Roman werden können.

Der Autor entscheidet sich keine logische, schlüssige Handlung aufzubauen, sondern erzählt sprunghaft und bruchstückhaft. Er springt von einem Handlungsstrang zu dem anderen, ohne den Leser davon in Kenntnis zu setzen, wechselt die Zeitebenen, ohne verständlichen Grund dafür und unterbricht den Fortgang der Handlung mit Rückblenden.

Wäre alles nicht so schlimm, wenn dies alles gut zu erkennen wäre. Ist es aber nicht.  

Oft nennt der Autor keine Namen, sondern verwendet nur Pronomen, als Leser weiß man erst nach einiger Zeit, wer denn jetzt schließlich gemeint ist. Auch die Namensgebung  finde ich misslungen, fast alle Frauen der Geschichte tragen einen Namen, der mit einem "A" anfängt. Etwas verwirrend.

Abschweifungen und Nebenhandlungen tragen auch nicht dazu bei, dass das Ganze ansprechender und konzentrierter in der Botschaft des Romans wird, sondern zerfetzen die ganze Handlung, meiner Meinung nach.

Wenn es ein anderer Autor wäre oder ein Debüt, hätte ich vielleicht noch höher bewertet, doch da es ein Autor, der es definitiv besser kann, ist, gibt es von mir nur  2  Sterne

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Hart auf Hart (ISBN: 9783423145152)beccariss avatar

Rezension zu "Hart auf Hart" von T. C. Boyle

Thriller oder sozialkritischer Roman?
beccarisvor 7 Tagen

Der Autor ist bekannt für seine zeitgenössischen Erzählungen über ein sozial brisantes Thema. Im neuen Roman von T.C. Boyle geht es um Gewaltbereitschaft, Waffenbesitz, Anarchie und Generationenkonflikte. Das Leben der kleinbürgerlichen Familie scheint anfangs harmlos und trivial. Der Vater Sten, ein Kriegsveteran und die Mutter Carolee, eher unauffällig, unternehmen eine Kreuzfahrt mit zwar tragischem Ausgang, jedoch hat dies für den weiteren Romanverlauf keine grössere Bedeutung. Dies ist der Beginn der Geschichte. Eigentlich geht es jedoch um deren Sohn Adam, der schwer geistesgestört ein Leben im Wald führt. Sein Vorbild ist der fiktive Held Colter, ein Kämpfer gegen die Indianer und Waldläufer. Alkohol, Drogen und Sex bestimmen Adams Dasein. Er begegnet Sara, einer Frau mittleren Alters, die selbst nichts von Regeln, Gesetzen und Kontrollen hält und die beiden ziehen kurz darauf zusammen ins Haus der verstorbenen Grossmutter. Die Lage eskaliert zunehmend und der Roman entwickelt sich zu einem Thriller, dem man gespannt folgt.

Aus meiner Sicht bleibt die Beziehungsebene zwischen Stan, Carolee und Adam zu fest an der Oberfläche. Als Leser bleibt einem die Vermutung über ausgetragene Konflikte, die unausgesprochen sind. Es scheint, dass sich alle mehr oder weniger aus dem Weg gehen, obwohl allen Beteiligten klar ist, dass die Situation kein gutes Ende nehmen wird.

Ein spannendes Buch, jedoch mehr als Thriller denn als Sozialstudie.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der Tänzer (ISBN: 9783644045019)beccariss avatar

Rezension zu "Der Tänzer" von Colum McCann

Eine exzentrische Persönlichkeit und ein herausragendes Talent
beccarisvor 23 Tagen

Der Roman wird aus der Erzählperspektive verschiedener Weggefährten Rudolf Nurejews (1938-1993) erzählt. Das Leben Nurejews beginnt in der Sowjetunion kurz vor Beginn des zweiten Weltkrieges. Bereits als Schuljunge tanzt er für verwundete Soldaten, es zeichnet sich bald ab, dass das Kind besondere musikalische Talente besitzt. Privater Ballettunterricht bei professionellen Primaballerinen und eine staatliche Ausbildung führen ihn ins Leningrader Kirow-Ballett.

Im Jahre 1961 emigriert Nurejew in den Westen. Seine erstklassige Karriere führt in weltberühmte Theater in Paris und New York, wo er mit zahlreichen bekannten Künstlern arbeitet und lebt. Er führt ein ausschweifendes Leben, sein ungehobelter Charakter und seine exaltierten Charakterzüge werden ebenso eindrücklich beschrieben wie seine tiefe Melancholie und Sehnsucht nach seiner Mutter und der Heimat. Ein kurze Rückkehr gelingt schliesslich.

Colum McCann hat einen hervorragend recherchierten Roman über einen weltberühmten Tänzer und ausserordentlich spannenden Menschen geschrieben. Jede Handlung und jeder Ort ist atmosphärisch dicht nachempfunden. Ausserdem ist das Buch ein beeindruckendes Zeitzeugnis.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4.801 Bibliotheken

von 1.016 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks