Monsta

von Dita Zipfel und Mateo Dineen
5,0 Sterne bei6 Bewertungen
Monsta
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MamiAusLiebes avatar

Ein richtig tolles Kinderbuch, welches sehr liebevoll gestaltet wurde. Nicht nur für Kinder ein Highlight!

annika_timms avatar

Eines der besten Kinderbücher die ich je gesehen habe! Wir sind alle schockverliebt in Monsta und wollen uns jetzt auch jede Nacht gruseln!

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Monsta"

Ein Monster zu sein, ist auch nicht mehr das, was es mal war
Monsta ist frustriert: Da hat es sich extra dieses eine Kind ausgesucht, um unter seinem Bett zu wohnen und ein bisschen Grusel zu machen. Und dann? Alles umsonst! Wie es sich ins Zeug gelegt hat: Hat Zähne gefeilt, Masken gebaut, Fell aufgestellt, Monsterblicke geübt, gegrimmt, gegrummt, gesummt und Klauen gezeigt. Hat am Pfosten genagt, mit Türen gequietscht und Puppen versteckt. Hat die Nüstern gebläht, die Muskeln gestählt, mit Knochen geknackt. Hat nach Beinen geschnappt und an der Decke gezogen. Doch was passiert? Nichts, rein gar nichts: Das Kind schnarcht, schläft, grunzt und grinst sogar im Traum. Von Angst keine Spur! Klar, dass da auch das gruseligste Monsta irgendwann mit seinem Latein am Ende ist.
• Ein Bilderbuch für kleine und große Monsterfans!
• Herrlich schräg und witzig
• Mit monstermäßigen Ölbild-Illustrationen von Mateo Dineen

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783864293870
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:48 Seiten
Verlag:TULIPAN VERLAG
Erscheinungsdatum:23.07.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MamiAusLiebes avatar
    MamiAusLiebevor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Ein richtig tolles Kinderbuch, welches sehr liebevoll gestaltet wurde. Nicht nur für Kinder ein Highlight!
    Ein Schmuckstück unter den Kinderbüchern!

    Ganz ehrlich: gibt es ein cooleres Cover als das von Monsta? Meine Kinder und ich sind absolut begeistert und auch alle Bekannten die das Buch gesehen haben. Es ist farbenfroh und mit dem süßesten Monster, dass ich je gesehen habe.
    Lustigerweise wirkt das Monster Harald (der wohl putzigste Name auf der Welt) auf dem Cover so als wäre es riesig. Doch in echt ist es sehr klein und versucht alles, aber auch wirklich alles um seinem ausgewähltem Kind das Schrecken zu lehren. Mit tollen Beschreibungen über seine Versuche bringt das Buch einen zum Lachen. 
    Aber wie sollte es anders sein, sein Kind wacht nicht auf. Es bemerkt Haralds Versuche gar nicht und macht ihn so ganz traurig. 
    Aber keine Angst, letztlich findet er den wohl tollsten Job den sich ein Monster vorstellen kann.

    Das Buch ist unglaublich schön illustriert. Es ist so gestaltet, als wäre das ganze Buch ein Brief den Harald ans Kind schreibt. Mit vielen witzigen Schreibfehlern und tollen Bildern.


    Fazit:
    Ein richtig tolles Kinderbuch, welches sehr liebevoll gestaltet wurde. Nicht nur für Kinder ein Highlight!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ChrischiDs avatar
    ChrischiDvor 23 Tagen
    Monsta

    Monster haben es wahrlich auch nicht immer leicht, vor allem, wenn sie, wie Monsta – denn Harald ist wirklich kein Name für jemanden, der Kindern das Gruseln lehren will – sämtliche Tricks zum Besten geben und doch nichts passiert. Das Kind schläft einfach die ganze Nacht ruhig und entspannt durch, verspürt nicht einmal ein kleines bisschen Angst. Wehmütig, aber in dem Wissen, dass der Schritt notwendig ist, verabschiedet Monsta sich von seinem bisherigen Zuhause und hinterlässt einen langen Brief ans „Kint“.

    Es geht gar nicht anders, man ist sogleich verzückt, sobald man nur das Titelbild erblickt. Das Zusammenspiel zwischen Farbgebung und Illustration gelingt perfekt, zieht den Betrachter in seinen Bann und lässt dessen Herz sofort höher schlagen. Auch wenn man eigentlich mit Monstern dunkle Gestalten und gruselige Aspekte verbindet, allein die fröhlichen Farben wirken einladend, so dass die gesamte Atmosphäre von Anfang an entspannter wirkt als bei der Thematik befürchtet. So können auch Kinder, die nachts schlecht schlafen, fast schon spielerisch ihre Ängste überwinden.

    Monsta erzählt ein bisschen was aus seiner Kindheit und fügt auch Bilder seiner Eltern an, doch in der Hauptsache lässt er sich darüber aus, dass er seinen Job, den er so sicher und einfach wähnte, nicht ausüben kann, wenn kein bisschen Grusel im Kind vorhanden ist. Er legt sich richtig ins Zeug und zeigt dem Leser was er alles kann. Es ist erstaunlich was alles in diesem kleinen Kerl steckt, vor allem aber hat er, auch wenn er das nie zugeben würde, ein ganz ganz großes Herz. Je länger der Brief wird, desto mehr fühlt man eine Verbundenheit mit Monsta, der so gerne ein wenig Schrecken verbreiten möchte.

    Fast schon ist man geneigt zu behaupten, dass Erwachsene noch einen Ticken mehr Spaß an diesem wunder- und liebevoll illustrierten Bilderbuch haben als Kinder. Vor allem aber kann jeder Leser, egal welchen Alters, wichtige Aspekte für sich herausziehen, die ihm helfen, ihn bestärken und zur Seite stehen. Hat man Monsta einmal kennengelernt, begleitet er einen durch den Tag, um ein bisschen von seinem Grusel auf die Welt loszulassen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    annika_timms avatar
    annika_timmvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eines der besten Kinderbücher die ich je gesehen habe! Wir sind alle schockverliebt in Monsta und wollen uns jetzt auch jede Nacht gruseln!
    Ich verspreche mich zu gruseln! Will nicht das Monsta auszieht!


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor einem Monat
    Kurzmeinung: Soooo süß! Ich liebe dieses niedliche Bilderbuch! Monsta darf sehr gerne unter meinem Bett hausen, ich hätte überhaupt nichts dagegen. ;)
    Total süß und herrlich schräg! Ein Muss für alle Monsterfans!

    Sieht das Cover nicht super süß aus? Ich habe mich auf den ersten Blick in dieses knuffige Monster mit den großen Kulleraugen, den schiefen Zähnen und diesem herrlich flauschigen Fell verliebt. Monstergeschichten fand ich schon immer klasse, für mich, als große Bilderliebhaberin und Monsterfan stand daher sofort fest, dass ich Monsta unbedingt kennenlernen wollte!


    Monsta ist frustriert: Er hat sich doch so ins Zeug gelegt, hat sich seine hübschen Beißerchen gefeilt, eifrig böse Monsterblicke geübt, schaurig mit den Knochen geknackt, hat mit Türen gequietscht, seine eindrucksvollen Klauen gezeigt...und was ist? Na, nichts ist! Kein ängstliches Keuchen, kein Weinen, kein panischer Kinderschrei. Ein Monster sein ist echt nicht mehr das, was es mal war. Monsta hat die Schnauze gestrichen voll. Sein Kind scheint kaputt zu sein, unreparierbar, nichts zu machen. Anstatt sich vor ihm zu gruseln, schläft es friedlich, schnarcht leise und lächelt sogar im Schlaf! Angst? Keine Spur, nicht der Hauch von dem klitzekleinsten Grusel. Monsta gibt auf, ihm gehen die Ideen aus. Dann heißt es nun eben: Tschüssikowski, ade Kind, Monsta macht sich von den Socken und sucht sich einen neuen Job. Vielleicht in einer Geisterbahn, die sind doch immer auf der Suche nach einem gruseligen Monster und wissen dieses auch zu schätzen. Und vielleicht kehrt Monsta irgendwann wieder zurück zu seinem Kind und gibt diesem eine zweite Chance. Aber wirklich nur vielleicht. Probehalber.


    Hach, ich bin gerade richtig schockverliebt in dieses niedliche Bilderbuch. Nicht nur die süßen Illustrationen von Monsta haben es mir angetan, auch die Geschichte ist herzallerliebst und so putzig. Traurig zwar, das schon ein bisschen, aber zugleich auch unheimlich liebenswert und zum Schmunzeln schön.


    Vermutlich fragt ihr euch, wieso ich die ganze Monsta schreibe und nicht Monster, oder? Nun, das kommt daher, dass unser gruseliges Monster in diesem Buch nicht ganz fehlerfrei schreiben kann. So wird aus „Monster“ eben „Monsta“ und „Kind“ wird „Kint“ geschrieben.


    Die Geschichte, die wir hier zu lesen bekommen, wird nämlich in Form eines Briefes von Monsta erzählt. Ist das nicht eine ulkige und süße Idee? Monsta weiß einfach nicht weiter, alles, was er versucht hat, um sein Kind zu gruseln, ist fehlgeschlagen. Monster sein ist heutzutage echt ein verdammt harter Job. Da Monsta mittlerweile wirklich todunglücklich ist, beginnt er sich seinen Frust von der Seele zu schreiben. In seinem Brief erzählt er seinem Kind von seinen unzähligen Gruselversuchen, es berichtet, wie es dazu kam, dass es sich bei dem Kind einquartiert hat und dass es, falls es das Kind noch nicht weiß, was sehr wahrscheinlich ist, unter seinem Bett haust. Beziehungsweise gehaust hat, denn wenn das Kind diesen Brief liest, welcher ein Abschiedsbrief ist, wird Monsta weg sein. Vielleicht wird ja eine Geisterbahn sein neues zu Hause sein, an so einem Ort wird die Monstrigkeit jedenfalls noch gewürdigt.


    Klingt das nicht zuckersüß? Ich finde die Idee der Geschichte so genial und auch deren Umsetzung ist erstklassig gelungen. So hat mir die Schrift ganz besonders gut gefallen. Wie gesagt, es handelt sich hier um einen Brief von Monsta und wie man sich denken kann, haben Monster nicht die ordentlichste Handschrift. So bekommen wir hier eine tolle monsterhafte Krakelschrift zu lesen, die einfach prima zur Handlung und zu der ganzen Aufmachung des Buches passt. Und keine Sorge, man kann die Schrift natürlich problemlos lesen. Monsta hat sich zum Glück viel Mühe beim Schreiben gegeben, damit nicht nur sein Kind seinen Brief entziffern kann, sondern auch wir.


    Meine Highlights in dem Buch aber waren natürlich die Illustrationen. Das Cover liefert ja schon mal einen sehr guten Vorgeschmack darauf, was uns in diesem tollen Buch erwartet. Es verspricht auch nicht zu viel, so viel sei gesagt. Die Illustrationen sind so schön, ich liebe sie. In erster Linie natürlich die Bilder von Monsta, von denen wir hier jede Menge zu sehen bekommen. Aber auch die anderen Monster, von denen Monsta erzählt und deren Anblick uns nicht verwehrt bleibt, werden das Herz jedes Monsterliebhabers höher schlagen lassen. Für alle Monsterfans ist dieses Buch auf jeden Fall ein absolutes Muss! Ob große oder kleine Monsterfanatiker, diese schöne Geschichte bietet für Jedermann einen wundervollen (Vor-)Lesespaß.


    Sehr empfehlen kann ich das Buch übrigens Kindern, die Angst vor dem Schlafen haben und denken, dass ein Monster in ihrem Zimmer haust. Dieses Problem kennen wohl viele Eltern. "Monsta" ist die beste Therapie gegen diese große Monsterpanik. Wenn Kinder die Geschichte von Monsta zu lesen bekommen, wird ihnen ganz bestimmt die Sorge genommen werden, dass sie nachts von schaurigen Kreaturen heimgesucht werden. Denn mal ehrlich: Kann man sich vor Monsta fürchten? Irgendwie doch nicht, oder? Dafür sieht er einfach viel zu lieb und knuffig aus.


    Für mich ist „Monsta“ ein richtiger Bilderbuchschatz. Es erzählt eine herrlich komische, skurrile, fantasievolle und wunderschöne Geschichte, die zwar auch Werte wie Trauer, Wut, Enttäuschung und Hoffnungslosigkeit enthält, die aber dennoch richtig viel Spaß und gute Laune bereitet und einen zum Lachen und Grinsen bringt. Ich bin mir sehr sicher, dass sich Monsta in das Herzen aller Leser schleichen wird. Sein Kind weiß ja gar nicht, was für ein liebenswerter Zimmergenosse ihm da abhanden gekommen ist. Unter mein Bett darf sich Monsta sehr gerne einquartieren, ich hätte nichts dagegen. Und Monsta zuliebe würde ich mich auch ein bisschen vor ihm gruseln. ;)


    Fazit: Zum Schmunzeln schön, zum Lachen komisch und zum Gernhaben niedlich. Ich kann dieses wunderbar fantasievolle Bilderbuch absolut empfehlen! Die Geschichte ist zuckersüß; ich finde die Idee, dass Monsta hier alles in Form eines Briefes erzählt, richtig genial. Die liebenswerte Geschichte zusammen mit den großartigen Illustrationen, von denen ich einfach nicht genug bekommen kann, liefern Jung und Alt ein herrliches Lesevergnügen! Ich kann das Buch jedem sehr ans Herz legen und vergebe 5 von 5 monsterhaften Sternen!

    Kommentare: 2
    46
    Teilen
    Seelensplitters avatar
    Seelensplittervor 2 Monaten
    Eine bewegende Monsta Geschichte

    Meine Meinung zum Kinderbuch:

    Monsta



    Aufmerksamkeit:

    Diesen Punkt gibt es wie stets auf meinem Blog.



    Inhalt in meinen Worten:

    Monsta schreibt einem Kind einen Brief. Denn er hat die Nase voll. Er zieht aus. Wohin? Tja davon berichtet euch in einem längeren Brief Monsta.

    Wenn sich das Kind auch einfach nicht gruseln mag, dann muss Monsta einfach nicht dableiben, wo es gerade wohnt, sondern er will weiter gehen und dahin wo er gesucht wird.

    Wird ihm das gelingen, ich hoffe das erfährt man dann im nächsten Buch.


    Wie ich das gelesene empfand:

    WOW was für ein knuffeliges Kinderbuch. Nicht nur, weil es so besonders gestaltet ist, und die Schreibschrift mich sofort ansprang. Ich fand das Monster irre süß und hatte irgendwie mit dem kleinen Wicht wirklich Mitleid, aber das tolle ist, dass dieses Kinderbuch wirklich zuckersüß schockverliebt in mein Herz gewandert ist.



    Das Monsta:

    Ja ich weiß Monster wird Monster und nicht Monsta geschrieben, aber verklickert das mal an ein Monster das einen Brief an das Kind schreibt, denn das es schreiben kann, ist ja schon verwunderlich. Somit können Kinder die gerade das Lesen lernen sich mit Monsta wunderbar verbinden und mit ihm mitfühlen.

    Und für alle die Angst vor Monstern haben, gebt Monsta eine Chance und eure Angst wird so klein, das ihr einfach schmunzeln müsst.

    Somit auch ein super Angstnehmbuch.


    Spannung:

    Ich war so irre gespannt wohin es mit Monsta geht, das ich dieses Buch, obwohl es wirklich kurz ist, das ich einfach nur weiter entdecken wollte und mich nicht stören lassen wollte.

    Gerade weil Monsta von sich berichtet, wer seine Eltern sind, und was ihn ausmacht, einfach köstlich süß.



    Empfehlung:

    Solltet ihr Kinder haben, die Nachts weinend wach werden, weil diese Angst vor Monstern haben, dann solltet ihr mit den Kindern dieses kostbare und süße Monster entdecken, denn es nimmt euch einfach die Angst.

    Für alle die Kinder Bücher lieben, die noch mehr als ein Kinderbuch im Buch entdecken, sollten auch in dieses Buch hineinsehen, ihr werdet es nicht bereuen, denn ich liebe das kleine Monsta.



    Bewertung:

    Wer sich so schnell in mein Herz schummelt und mich so zum schmunzeln und am Herzen rührt, der soll einfach wirkliche faire fünf Sterne bekommen und ich hoffe das die beiden Erfinder von Monsta ganz bald noch eine Folge von Monsta bringen.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Kinderbuchkistes avatar
    Kinderbuchkistevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine herrliche, tragisch- komische Monstergeschichte
    Eine herrliche, tragisch- komische Monstergeschichte

    Eine sehr gefühlvolle, etwas traurige und sehr lustige
    etwas andere
    Mon sta Geschichte
    über die Suche nach dem Glück 
    und den Sinn des Lebens
    für Kinder ab 4 Jahren


    Gleich vorab, ich habe die Geschichte mit einer Altersempfehlung für Kinder ab 4 Jahren abgegeben, da den eigentlichen Witz und die Tragik der Geschichte nur etwas ältere Kinder richtig verstehen.
    Für die Kleineren ist es einfach eine tolle Monsta Geschichte, und nein, ich habe mich nicht verschrieben, das Monsta weiß nun mal nicht wie Monster geschrieben wird, aber mehr dazu gleich.
    Schon das Cover lädt förmlich dazu ein das Buch zu entdecken. Unsere Lesekinder lieben Monstergeschichten, vor allem dann  wenn sie angsteinflößend witzig aussehen wie dieses Exemplar.
    Öffnet man das Buch und kommt auf die Titelseite, dann erahnt man schon, unserem Monsta geht es gar nicht gut. Etwas heruntergekommen, stark gealtert, traurig, mit seinem Wanderstarb an dessen Ende ein Beutel mit seinen Habseligkeiten geknotet ist in der dürren Monsterhand. Er kann einem schon leid tun.
    *
    Die Geschichte beginnt.
    Im Schein der Schreibtischlampe sitz das Monser und schreibt einen Brief.
    "Hallo Kint Monsta mein Name..." beginnt er....
    Mit krakeliger Schrift und einigen Rechtschreibfehlern, es ist ja schon allerhand, dass Monster Brief schreiben können,  schreibt sich das Monsta alles von der Seele. Ein Abschiedsbrief an sein Kind, das ihn gar nicht kennt, denn und das ist das tragische an der Geschichte, er hat sich ausgerechnet bei einem Kind einquartiert, das nie schlecht schläft. Es schläft immer tief und fest , egal was auch passiert.
    Dabei sind Monster doch dazu da den Schlaf zu stören, lauter komische, Dinge zu tun, damit sich das Kind fürchtet, Angst bekommt.
    Monsta wie gesagt schreibt sich alles von der Seele und so zieht sich der Brief mit der großen krakeligen Schrift in Verbindung mit gezeichneten Bildern durch die Geschichte, durch das Buch. Er erzählt wie er zu dem Kind kam, welche Hoffnungen er hatte und was er alles angestellt hat um das schlafende Kind zu ängstigen und von seiner Kindheit. Eindrucksvoll immer mit einem gewissen traurigen, ja zornigen Unterton, zu zuweilen auch eingeschnappt erfahren wir von den unzähligen Versuchen, die das Monster unternommen hat um auf sich aufmerksam zu machen. Immer ohne Erfolg.
    Er beendet seinen Brief dann aber doch auch mit einer Spur Hoffnung. 
    "Ich komme nich mehr zurück...…… Kannst allein gucken, wie du weiterkommst...……….Wenn du richtig gut erschrickst...…. dann, von mir aus kannst du mich finden kommen. Und wenn du Glück hast...…"
    Damit verabschiedet sich das Monster, sitzt erst einmal noch einen Moment im Schnee vor dem Haus und macht sich dann auf Wanderschaft, auf die wir ihn begleiten dürfen.
    Die kommenden Seiten sind reine Bildergeschichte, die sehr ausdrucksstark, den langen und auch trostlosen Weg visualisieren, in dem aber auch ein wenig Hoffnung liegt. Eine bunte Blume im Schnee und dann, blättert man um, sieht man unser Monster. Gar nicht mehr alt und resigniert sondern.....
    Das Monster hat sein Glück gefunden soviel sein verraten.
    *
    Ist ist eine wirklich herrlich, tragisch, komische Geschichte, eingebettet in fantastische Zeichnungen. Es ist ein Buch das einfach Spaß macht. Urkomische Momente, skurrile Versuche zu ängstigen und dann wieder sehr emotionale Schilderungen lassen die Verzweiflung, den Frust, die Wut und Enttäuschung aber auch die Hoffnung deutlich spüren.
    *
    Die Geschichte in Briefform zu erzählen ist nicht nur originell sondern einfach grandios.
    Unsere "Lesekinder" im Alter zwischen 4 und 86 Jahren ( ja die Senioren lieben das Buch fast noch mehr wie die Kinder!!!!!), waren alle restlos begeistert.
    Einige Kinder boten dem Monster den Platz unter ihrem Bett an!


    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks