Divina Michaelis Homo Serpentes I: Verbotene Welt

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Homo Serpentes I: Verbotene Welt“ von Divina Michaelis

Die Erde steht kurz vor dem Kollaps. Um eine Lösung zu finden, werden einige Wissenschaftler zu einem weit entfernten, bewohnbaren Planeten gesendet. Ihre Mission: Zehn Jahre lang die Tauglichkeit einer Überlebensstation testen und gleichzeitig Erkenntnisse gewinnen, die vielleicht der Rettung der Erde dienen könnten. Doch in zehn Jahren kann viel passieren ... Was wäre, wenn du in einer Gesellschaft strandest, in der Sex eine vollkommen andere Bedeutung hat als bei uns? Was, wenn es sich um eine andere Spezies auf einem anderen Planeten handelt? Was wärst du bereit zu tun, wenn von dieser Gesellschaft dein Überleben abhängt? Und wie würdest du reagieren, wenn du merkst, dass sie dich trotzdem ablehnen? ... Ihre Zeit auf der Überlebensstation ist fast um. Nur noch wenige Tage, dann sollen Dr. Lara Evelyn Douglas und ihre Forscherkollegen zurück auf die Erde gebracht werden. Jedoch wird kurz vor ihrem Aufbruch die Station durch einen Asteroiden zerstört. Als einzige Überlebende landet Lara Evelyn auf dem Planeten Shabitha, den sie selbst als Hereia kennengelernt hatte und zehn Jahre lang erforschen durfte. Ihr wird bewusst, dass sie nur überleben kann, wenn sie bei den Schlangenmenschen, die sich selbst Canisha nennen, Schutz sucht. Doch die meisten Canisha sehen in der Frau mit der empfindlichen, weichen Haut nur ein lästiges Übel und wollen, dass sie wieder geht. Lediglich einer der Männer, Giona, bietet ihr seinen Schutz an, aber das hat seinen Preis! Für Lara Evelyn beginnt ein neues Leben mit etlichen erotischen Erfahrungen, die sie sich niemals hätte träumen lassen. „Außergewöhnlich, prickelnd, spannend, überraschend. Es ist schwer, passende Adjektive zu finden, denn der Roman ist viel zu komplex, um ihn mit wenigen Worten zu beschreiben.“ Karin Koenicke (Autorin)

Tolles Buch. Mal was ganz anderes!!!

— Laschorna

„Homo Serpentes“ ist eine anregende Geschichte, deren Handlung viel auf den erotischen Szenen aufbaut.

— inflagrantibooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Trotz dem ganzen Lob fehlte mir einfach ein bisschen mehr Spannung

    Homo Serpentes I: Verbotene Welt

    inflagrantibooks

    11. August 2016 um 12:14

    Zu dieser Geschichte hatte ich ja schon die kurze Vorgeschichte gelesen und nun musste ich wissen, wie es weitergeht. Die Welt, auf die ich in der Vorgeschichte einen kleinen Blick werfen durfte, ist interessant und bietet Potenzial für tausend Konflikte. Außerdem war ich gespannt, wie Lara sich auf einem fremden Planeten schlägt.Gleich zu Anfang muss Lara einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen, der dazu führt, dass sie auf dem fremden Planeten landet, den sie 10 Jahre vom All aus erforschen durfte. Sie kennt das Leben dort nur vom Zusehen und muss dass, was sie erforscht hat, nun umsetzen. Viele Dinge kennt sie einfach noch nicht oder hat sie auch nicht richtig verstanden. Außerdem weiß Lara nicht, wie sie sich gegenüber den wilden Tieren verhalten soll. Sie tut das einzig richtige, was ihr einfällt und macht sich auf den Weg zu den Canisha - den Schlangenmenschen, die auf diesem Planeten leben.Mit der allgemeinen Ablehnung hat Lara nicht gerechnet, schließlich hat sie in ihren Forschungen gesehen, wie die Canisha mit Clan-Fremden umgehen. Sie werden empfangen und dürfen verweilen. Lara hingegen ist für alle dort ein Monster. Sie sieht nicht aus wie alle anderen, sie benimmt sich nicht wie sich Frauen zu benehmen haben und sie reagiert anders auf Sex, als die Canisha-Männer es kennen. Es fällt Lara unglaublich schwer, sich einzufinden, aber sie tut alles, um zu überleben.Gerade zu Anfang hoffte ich auf eine starke Protagonistin, die sich durchzusetzen versteht. Lara ist am Anfang auch etwas auf Krawall aus und zeigt allen, dass sie sich nicht herumkommandieren lässt. Leider verschwindet dieser Eigensinn recht schnell und Lara findet sich meines Erachtens sehr schnell in die Gruppe ein. Was für sie natürlich gut ist, aber ich hätte von ihr mehr Kampfgeist erwartet. Zwar muss Lara sich den Gepflogenheiten der Gruppe unterordnen, aber sie gibt sehr schnell ihre persönlichen Eigenarten auf. Keine Rebellion, keine Gegenworte. Dafür, dass Lara in der Vorgeschichte gerne ihren Kopf durchsetze, ließ sie sich hier schnell in unbekannte Konventionen pressen. Sie hinterfragte kaum noch, sondern tat nur noch. Aber sie war glücklich. Sie wollte, dass sich jemand um sie kümmerte. Sie wollte all die Verantwortung abgeben, die sie all die Jahre hatte tragen müssen. Ihre Entwicklung passt zu ihr und ich glaube, alles andere wäre seltsam gewesen. Und trotz alldem zeigt sie den Canisha dennoch, dass sie eine Frau ist, die sich zu verteidigen weiß!„Homo Serpentes“ ist eine anregende Geschichte, deren Handlung viel auf den erotischen Szenen aufbaut und durch diese auch ihre Wendung hervorruft. Es ist weniger Science-Fiction als Erotik auf einem fremden Planeten. Ich hätte mir gerne mehr Beschreibungen von eben diesem gewünscht, aber da es ein erster Teil ist, bin ich mir sicher, dass das noch kommt.Der Schreibstil der Autorin ist fantastisch und ich verlor mich immer wieder in ihren Worten. Ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll, aber es war wirklich ein Vergnügen, den Worten der Autorin zu folgen. Ich denke, sie hätte auch die Funktionsweise eines Steins erklären können, es wäre durch die Schreibweise dennoch ein Erlebnis gewesen.Über die Geschichte als solche werde ich nichts sagen, denn wie schon erwähnt, ist es ein erster Teil und ich finde, der Klappentext sagt schon genug. Es war eine interessante Geschichte, die gerade erst angefangen hat und dadurch noch sehr viel Potenzial für weitere Teile besitzt. Lara bringt das Leben auf dem Planeten trotz aller der ruhigen Phasen gehörig durcheinander und ich bin mir sicher, dass sie das auch weiterhin tun wird.Fazit„Homo Serpentes 1“ ist ein erotischer Roman, der durch seine ruhige Grundstimmung hervorsticht, aber dennoch so interessant ist, dass man ihn kaum aus den Fingern legen kann. Man muss seine eigenen Vorstellungen, wie das Leben zu sein hat, ablegen, wenn man zu diesem Buch greift, denn hier ist alles anders. Anders, aber nicht schlecht.BewertungIch vergebe sehr gute 4 von 5 Marken. Trotz dem ganzen Lob fehlte mir einfach ein bisschen mehr Spannung, die ein fremder Planet für einen Menschen ja eigentlich mit sich bringt

    Mehr
  • Ich bin schwer beeindruckt von dieser erotischen Science Fiction-Story

    Homo Serpentes I: Verbotene Welt

    Kari_Lessir

    25. February 2016 um 12:07

    Bei Qindie lesen wir ja immer die Leseproben der eingereichten Werke, ob sie von uns als Autorenkorrektiv mit dem großen Q ausgezeichnet werden. Dieses Buch hat mich damals so angefixt, dass ich es mir neulich gekauft habe. So etwas habe ich noch nie „verschlungen“: eine sinnlich erotische Science-Fiction-Story um eine Wissenschaftlerin, die auf einem fremden Planeten mit seltsamen Schlangenwesen strandet. Wenn sie überleben will, muss sie sich den dortigen Gegebenheiten anpassen – und die drehen sich hauptsächlich um den Spaß zwischen Mann und Frau ... Die Geschichte ist so sinnlich, erotisch und inspirierend geschrieben, dabei an keiner Stelle schmutzig, brutal oder langweilig. Manchmal hat sie mich sogar zu Tränen gerührt. Die Autorin hat ein echtes Händchen für dieses Genre. Hut ab vor Divina Michaelis!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks