Django Wexler

 3.7 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Django Wexler

Sortieren:
Buchformat:
Die tausend Namen

Die tausend Namen

 (5)
Erschienen am 14.04.2014
Die tausend Namen: Roman

Die tausend Namen: Roman

 (0)
Erschienen am 14.04.2014
The Forbidden Library

The Forbidden Library

 (1)
Erschienen am 17.03.2015
The Thousand Names

The Thousand Names

 (0)
Erschienen am 01.07.2014
Guns of Empire (The Shadow Campaigns)

Guns of Empire (The Shadow Campaigns)

 (0)
Erschienen am 06.04.2017

Neue Rezensionen zu Django Wexler

Neu
Elwes avatar

Rezension zu "Die tausend Namen" von Django Wexler

Historischer Militärroman meets Fantasy
Elwevor 3 Jahren

Im Nachwort des Buches bekennt der Autor, dass er von Militärhistorie inspiriert und fasziniert war, unter anderem einem Roman über Napoleons Feldzüge. Und das ist dieses Buch auch in erster Linie: Eine Geschichte voller Heeresschlachten, Kanonendonner und Musketenrauch, und zwischen all dem findet sich dann auch noch ein Quäntchen Fantasy - aber hauptsächlich fühlt es sich an wie Rommels Wüstenfeldzug als Abenteuergeschichte.
In einem fernen, exotischen Königreich wird der regierende Prinz mitsamt seinen ausländischen Unterstützern von religiös angehauchten Rebellen aus seiner Kronstadt vertrieben. Zusammen mit einer kleinen, zerlumpten Kolonistenarmee warten sie auf Verstärkung von der könglichen Armee (technologisch ungefähr auf dem Stand des napoleonischen Militärs). Doch von Bord des Schiffes kommen nur grüne Rekruten, angeführt von dem höchst fähigen und unkonventionellen, aber schwer durchschaubaren Oberst Janus.
Die folgenden 400 Seiten, erzählt aus der Perspektive von Marcus, einem alten Kämpen und Soldat Winter, der ein spezielles Geheimnis hütet, haut und sticht sich Janus' Lumpenarmee den Weg zurück zur Stadt durch zahlreiche kleinere und größere Scharmützel und sogar ein paar ausgewachsene Schlachten, unterbrochen von allerlei Exerzierübungen, die aus der Gurkentruppe eine disziplinierte Einheit machen sollen.
Das liest sich streckenweise unterhaltsam, manchmal sogar richtig aufregend, weil man durch aussichtslos erscheinende Schlachten auch mitfiebert, und viel Zeit auf die Beschreibung von Taktiken und Manöver verwendet wird. Auch die persönlichen Entwicklungen von Marcus und Winter sind durchaus gut geschrieben und lassen einem die Personen ans Herz wachsen.
Nach gefühlt hundertsten Schlacht bekommt das Buch dann allerdings doch seine Längen, weil sich vieles auch (zwangsläufig) wiederholt. Zum Glück nimmt die Handlung danach aber noch mal eine sehr dynamische Wendung, und besinnt sich darauf, dass sie eigentlich Fantasy ist. Das letzte Viertel zieht die Messlatte noch einmal hoch und macht aus einem Roman, der ganz okay ist, ein gutes, spannendes Buch.

Klappentext und Umschlaggestaltung des Titels sind etwas irreführend. Man erwartet klassische Fantasy, und das ist es nicht. Stattdessen bekommt man eher eine Art historischen Militärroman in einer Fantasy-Kulisse, wobei die fantastischen Elemente sehr zurückhaltend bleiben. Wer das Genre mag, wird sich bestimmt gut unterhalten, denn 'Die tausend Namen' ist durchaus gut und packend geschrieben.

Kommentieren0
5
Teilen
JuliaOs avatar

Rezension zu "Die tausend Namen" von Django Wexler

Nicht mein Buch
JuliaOvor 4 Jahren

Ich sage es vorab - ich habe dieses Buch nicht bis zu Ende gelesen.
Es war nicht schlecht, aber es war auch nicht so gut, dass mich die Geschichte nach den ersten 150 Seiten wirklich in diese Welt hinein gezogen hätte. Erst einmal habe ich es zur Seite gelegt, in der Absicht wpäter weiter zu lesen, aber so groß war das Interesse dann doch nicht, dass ich es in den letzten 6 Monaten doch nochmal zur Hand genommen hätte.
Irgendwie war mir hier einfach die Welt, die Politik und das Magiesystem zu "seicht", die Charaktere habe ich nicht ins Herz geschlossen, oder nicht ausstehen können - es war einfach irgendwie alles ein wenig grau in meinen Augen.
Wenn ich gerade im Urlaub gewesen wäre, und somit nicht dutzende andere Bücher zur Hand gehabt hätte, wäre ich sicher bis zum Ende gekommen, aber im Vergleich zu anderer Fantasy die ich in letzter Zeit gelesen habe, war mir die Zeit dann einfach zu schade.

Fazit: Kann man schon lesen, ist jetzt nicht furchtbar, aber wenn man in der Zeit etwas anderes zur Hand nimmt (z.B. Sanderson, oder Staveley mir "Der verlorene Thron"), verpasst man auch nichts wichtiges.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 14 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Django Wexler?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks