Dominic Horst Die Macht zu vergessen

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(1)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Macht zu vergessen“ von Dominic Horst

Liebesroman

— alanrick

Die Geschichte eines Malers zur Zeit der Pariser Kommune!

— mabuerele

Interessante Geschichte eines Malers zur Zeit der Pariser Kommune

— Kwony

Ein sehr gelungener Debüt- Roman. Paris im Jahre 1871

— Diana182

Geschichte aus Paris zum Ende des 19. Jahrhunderts

— Langeweile
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Macht zu vergessen

    Die Macht zu vergessen

    alanrick

    30. April 2017 um 14:51

    Sehr interesant

  • Zu viel Drumherum um die eigentlich Story- Schade

    Die Macht zu vergessen

    Aperitif

    15. September 2016 um 17:43

    Nennen wir es einen Zufall durch den ich dazu kam dieses Buch zu lesen. Wir befinden uns in Paris im Jahre 1871. Mit dem Maler Dion und Orphelie treffen zwei Welten aufeinander, zwei Menschen sehr verschiedener Gesellschaftsschichten dieser Zeit. Die beiden Protagonisten werden unterstützt durch einige andere auftretende Personen, deren Lebensgeschichten ebenfalls dargestellt werden. Es geht um Historie, viele Facetten der damaligen Gesellschaft, wie Prostitution, Drogen, Mode, (Akt-) Malerei mit einer Prise Erotik und Liebe zum Schluss hin.  Am Anfang fand ich es sehr schwer, das Buch zu lesen. Oft liest man sich in derart historisch gehaltene Schreibweisen hinein, was mir hier nicht gelang und ich das Buch oft wieder beiseite legte. Es hat mich einfach nicht gepackt. Man hatte das Gefühl, der Autor würde zwanghaft versuchen historische Fakten und Begriffe dieser Zeit, sowie deren Erklärungen im Text unterzubringen, was ein bisschen die doch eigentlich schöne Geschichte der beiden Hauptpersonen kaputt macht. Vor allem hätte ich mir gewünscht, dass sich die Beziehung der beiden Protagonisten zueinander schneller entwickelt. Die beiden lernen sich kennen, dann plötzlich erfährt man viel zu viel über die Geschichten anderer, bevor das mit den beiden in Fahrt kommt. Normalerweise hätte jeder der anderen auftretenden Personen, sei es Charnel, Julie oder Avril ein eigenes Buch verdient, so stark treten ihre Charaktere auf. Ich möchte immer noch wissen, was aus Charnels Tochter wurde, möchte Dions zwei wundervolle gemalte Akte sehen. Das Buch war alles andere als schlecht, nur fragte ich mich die ersten 60-70% auf meinem Kindle `Was möchte mir der Autor damit eigentlich sagen?´ Aber das kann subjektiv sein. Vielleicht fehlen mir einfach Hintergrundwissen und die Faszination für die Geschichte dieser Zeit. Was ich als Erotiklektürenfan überaus gelungen fand, waren vor allem die wenigen magischen Momente zwischen Dion und Orphelie, wenn sie sich in die Augen schauten und ganz besonders der Liebesakt, als er sie auf den Dielen seines staubigen Ateliers nimmt, episch beschrieben und doch nicht zu kitschig. Mach weiter Dominic, ich wünsche mir mehr Erotik von dir! Das ist, was du kannst :)

    Mehr
  • Ein schönes Buch das mich leider nciht mitreisen konnte

    Die Macht zu vergessen

    schacla

    28. June 2016 um 22:04

    Paris 1871. Durch den Krieg der Preußen wunde das damalig strahlende Paris zerstört. Der Alltag wird beherrscht von Unruhe und Hunger. In dieser Zeit, treffen der Maler Dion und die schöne Ophelie aufeinander. Die wunderschöne Dame der höheren Gesellschaft fühlt sich von Dion angezogen, und auch er findet schnell Gefallen an ihr. Eines Nachts findet sich jedoch plötzlich eine Leiche einer jungen Kokotte in Dions Atelier, durch seinen Absithrausch, kann er sich an nichts mehr erinnern.  Nun muss er schnell eine folgenschwere Entscheidung treffen. Meine Meinung: Ich fand dieses Roman ganz okay. Der Schreibstil des Buches find ich sehr typisch für einen historischen Roman. Ein Schreibstil der einem gut durch das Buch führt und mir dabei hilft mich mehr in das Jahr 1871 zu versetzen. Die Charakteren fand ich sehr sympathisch und ich konnte mich in sie hineinversetzen, wie sie denken und wie sie fühlen.  Die Idee der Geschichte hat mir sehr gefallen, jedoch fand ich es nicht so umgesetzt wie ich es mir erwünscht hätte. Mir fehlte im ganzen Buch eine gewisse Spannung. Zudem fand ich das der Freund von Dion, sehr wenig in dem Buch erwähnt wurde, obwohl er eine tragende Rolle spielt, dies fand ich sehr Schade. Auch die Geschichte zwischen Ophelie und Dion rann an mir vorbei.. Allgemein plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Es wird viel geredet und geschrieben, jedoch passiert nicht wirklich viel. Ich fand die Geschichte nicht schlecht aber sie hat mich auch nicht mitgerissen, sie war halt okay. Mein Fazit: Ein schöner historischer Roman der sich bisschen in die Länge zog.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1274
  • Pariser Kommune

    Die Macht zu vergessen

    mabuerele

    16. June 2016 um 16:16

    "...Auch in der Malerei bedingen sich alle Dinge gegenseitig. Erst die fein herausgearbeiteten Schattenentwürfe im Hintergrund eines Bildes verleihen den eigentlichen Motiven ihre letzte Höhe..." Wir schreiben das Jahr 1871. Nach 5monatiger Belagerung kann Paris endlich aufatmen. Am Horizont aber erscheinen schon wieder die nächsten dunklen Schatten. Der Maler Dion Durand gehört zu den Bewohnern, die in der Stadt ausgeharrt haben. Nun malt er Ophelie de Lavi, Frau eines Fabrikbesitzers. Schnell hat er erkannt, dass Ophelie etwas von Kunst versteht. Der Autor hat ein abwechslungsreiches Buch über die Zeit der Pariser Kommune geschrieben. Der historische Roman entwickelt sich nach und nach zu einem Krimi. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Dion stammt aus wohlhabenden Haus. Nur mit der finanziellen Unterstützung seine Familie kann er als Maler existieren. Sein Laster ist der Absinth, den er bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit trinkt. Mit seinem Lehrer hat er sich wegen eines Streites über Aktmalerei überworfen. Ophelie ist eine gebildete Frau, die unglücklich in ihrer Ehe ist. Der Schriftstil des Buches ist abwechslungsreich. Sehr exakt werden Orte und Personen beschrieben. Behutsam wird die Beziehung zwischen Dion und Ophelie aufgebaut. Als besonderes Stilmittel verwendet der Autor einen Briefwechsel zwischen den beiden. Die Briefe sind kursiv abgedruckt, beginnen eher sachlich und werden von Brief zu Brief inniger. Manche haben fast märchenhafte Züge. Hier zeigt sich, dass der Autor ausgezeichnet den Umgang mit Worten und Metaphern beherrscht. Für seine Aktzeichnungen stellen sich Dion normalerweise Prostituierte zur Verfügung. Dadurch lerne ich als Leser die Lebensgeschichten von Georgette, Julie und Avril kennen. Alle drei stammen aus unterschiedlichen Verhältnissen, aber ihre Wege enden im gleichen Milieu. Nach dem gewaltsamen Tod von Avril greift Kommissar Charnell ins Geschehen ein. Auch seine Vergangenheit wird offengelegt. Eingebettet ins Geschehen sind Informationen über Malerei und über die politischen Verhältnisse der Zeit. Das zeigt obiges Zitat. Aussagekräftige Dialoge, in denen zum Beispiel die Licht- aber auch Schattenseiten der Pariser Kommune diskutiert werden, sind im Buch enthalten. Wirtshausgespräche zwischen Dion, Vermont und Oliver lassen einen Blick auf die Zeit zu. Gut eingebunden wurde der Titel des Buches. Häufig wird erwähnt, dass es nicht möglich ist, gewisse Dinge zu vergessen. Das Cover mit den Kommunarden auf dem kleinen Bild und der jungen Frau im Vordergrund zeigt beide Aspekte des Romans. Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn ich mit stellenweise mehr innere Spannung gewünscht hätte.

    Mehr
    • 3
  • Die Geschichte des Malers

    Die Macht zu vergessen

    Micha1985

    07. June 2016 um 15:04

    Die Macht zu Vergessen - Dominic Horst   Inhalt:  Paris 1871 - Dion ist Maler und blüht bei seinem aktuellen Werk (dem Porträt von Ophelia) voll auf. Doch eines Nachts passiert etwas was ihn aus der Bahn wirft.   Fazit: Ich fand das Buch im großen und ganzen echt toll! Nur mit dem Ende kam ich jetzt nicht so wirklich klar. Das hinterlässt einen etwas bitteren Geschmack... Generell fand ich es sehr gut geschrieben. Die Hintergründe der Hauptdarsteller sind toll eingearbeitet.. Und auch das fortschreiten der Geschichte fand ich gut gewählt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Macht zu vergessen" von Dominic Horst

    Die Macht zu vergessen

    Dominic-Horst

    Hallo zusammen Ich lade euch hier ganz herzlich zu meiner ersten Leserunde ein und freue mich über euer Interesse an meinem historischen Roman „Die Macht zu vergessen.“ Zum Inhalt: Paris 1871. Die einst so strahlende Metropole ist durch den Krieg gegen die Preußen zerstört, Unruhen und Hunger bestimmen den Alltag. Inmitten dieser unsicheren Zeiten treffen der Maler Dion und die schöne Ophelie aufeinander. Die unnahbar scheinende Dame der höheren Gesellschaft fühlt sich zu dem avantgardistischen Künstler hingezogen, und auch er findet in ihr schnell mehr als eine interessierte Gesprächspartnerin, die die Wandlungen in der Kunst zu schätzen weiß. Doch nach einer Nacht im Absinthrausch findet sich plötzlich die Leiche einer jungen Kokotte in Dions Atelier und er muss eine folgenschwere Entscheidung treffen. Ein Roman über eine verstörende Zeit, in dem sich die Biografien der unterschiedlichsten Menschen in einem bunten Reigen ineinander verschlingen, um schon bald in den Wirren der Pariser Kommune zu verschwinden. Buchbeschreibung und Frage Die Macht zu vergessen ist ein historisches Drama, in dem die Geschichten der einzelnen Figuren im Vordergrund stehen, während die doch eher kurze Phase der Pariser Kommune mehr als Rahmen dient, in den sich die einzelnen Geschichten betten. Um euch für die Leserunde zu bewerben, schaut euch bitte die Leseprobe auf Amazon an und schreibt, warum ihr euch für den Roman interessiert und welche Erwartungshaltung ihr gegenüber ihm habt. Über mich Ich selbst (Jahrgang 1986) bin eigentlich gelernter Koch und habe mit dem Schreiben doch eher spät angefangen. Mit den ersten Entwürfen für diesen Roman begann ich vor acht Jahren, bin dabei in den letzten Jahren viel gereist und habe immer wieder im Ausland gelebt (Kambodscha und Australien). Regeln zur Teilnahme Wie auf Lovelybooks üblich, verpflichtest du dich durch die Teilnahme an der Leserunde, wenn du eines der Print-Exemplare gewinnst, innerhalb eines Kalendermonats eine Rezension zu schreiben und diese hier und auf Amazon zu veröffentlichen, wobei ich mich natürlich auch freuen würde, wenn du sie auf Goodreads und anderen Seiten einstellen würdest. Ich freue mich mit euch meinen Debütroman gemeinsam lesen zu dürfen und eure Fragen zu beantworten. Liebe Grüße Dominic

    Mehr
    • 78
  • Die Macht zu vergessen - ein historischer Roman

    Die Macht zu vergessen

    Diana182

    02. June 2016 um 15:42

    Das Cover zeigt ein eine hübsche, dunkelhaarige Frau. Im Hintergrund steht ein Gemälde. Es zieht auf jeden Fall Blick auf sich und man möchte erfahren, was es mit dem Titel auf sich hat.Der Klappentext klingt interessant und verspricht einen spannenden, historischen Roman Meine Meinung:Der Einstieg in die Geschichte gelingt problemlos. Nach und nach lernen wir hier alle Protagonisten kennen. Es geht nicht wirklich nur um den Maler und Künstler Dion, sondern viel mehr um die einzelnen Geschichten und Schicksale der damaligen Zeit. Der Schreibstil ist ebenfalls an die Zeitepoche angepasst und lässt sich sehr gut verfolgen. Man fühlt sich direkt zurück versetzt und ist stiller Beobachter der Ereignisse. Die Liebesbriefe werden wunderbar poetisch und romantisch dargestellt, so dass man gedanklich dahinschwelgen möchte. Allerding kommt es auch zu einem Mord. Mit dieser Wendung hätte ich so gar nicht gerechnet. Nun kommt auch Spannung auf! Wer ist der Mörder? Und wie wurde das arme Mädchen getötet? Es kommt noch zu vielen weiteren unvorhersehbaren Abläufen, welche den Leser direkt ans Buch fesseln. Die Spannung wir bis zuletzt gehalten und endet dann abermals in einer großen Überraschung. Das Ende hätte ich so gar nicht erwartet. Es lässt den Leser die komplette Geschichte noch einmal überdenken. Leider konnte ich mir einige Sachen im Nachhinein nicht mehr so ganz erklären und einige Fragen bleiben offen. Mein Fazit:Ein sehr gelungener Debüt Roman! Die Geschichte ist sehr gut aufgebaut und wird stets flüssig erzählt. Der Leser geht mit dem Autor zurück in die damalige Zeit und kann sie so noch einmal erleben. Lediglich das Ende lässt Fragen offen und wird erst beim genauem Nachdenken etwas klarer.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Macht zu vergessen"

    Die Macht zu vergessen

    ElkeK

    17. May 2016 um 13:33

    Inhaltsangabe: Paris im April 1871: Die Bürger versuchen sich von der Belagerung durch die Preußen zu erholen und es kehrt wieder normales Leben ein. Dion Durand ist Maler aus Leidenschaft. Auch wenn er aus gutem Hause stammt und die Familie ihn unterstützt, so lebt er in ärmlichen Verhältnissen im Künstlerviertel Montmartre. Just in dieser Zeit beauftragt ihn die Dame Ophelie de Lavi, ein Portät von ihr anzufertigen. Sie hat reich geheiratet, doch die Ehe war bislang kinderlos geblieben. Auch nach Beendigung der Arbeit halten sie Kontakt zu einander und es erblüht eine leidenschaftliche Liebe, die jedoch zurückhaltend und respektvoll das Leben des Paares bestimmt, ist Dion sich ihres Standes doch sehr bewusst. Mit seinem Freund Michel aus Kindertagen lädt er eines Nachts die junge Frau Avril zu sich ein, um ein Akt von ihr zu malen. Doch die Nacht, absinthgeschwängert, bleibt nicht ohne Folgen: Dion findet Avril am nächsten Morgen tot auf seinem Kanapee vor und hat sofort Michel als Mörder ausgemacht. Aus Angst vor den Konsequenzen lässt er die Leiche in der Seine verschwinden. Paris befindet sich erneut im politischen Umbruch und ein Krieg zwischen den Kommunarden und der Thiers-Regierung lässt die Stadt erneut zittern. In diesen unruhigen Zeiten kann Dion seine Liebe zu Ophelie ausleben. Aber die Ereignisse der vergangenen Tage werfen ihre Schatten und Dion kann dem nicht entfliehen … Mein Fazit: Ich möchte mich ganz herzlich bei dem Autoren Dominic Horst für das Rezensions-Exemplar bedanken. Nach den vielen Romanen mit der modernen Sprache traf ich nun völlig unvorbereitet auf ein Buch, dessen Geschichte mit einer großen Liebe zur Sprache und zur damaligen Zeit erzählt wird. Es war für mich am Anfang unheimlich schwierig, mich darauf einzulassen. Auch nach längerem Grübeln kann ich mich an kein Buch erinnern, wo ich diese Wortgewandtheit und Eleganz in der Sprache schon einmal erlesen habe. Es erscheint mir als Leserin fast so, als wäre das Buch zur damaligen Zeit verfasst worden. Nachdem ich mich dann darauf eingestellt hatte und der Geschichte flüssig folgen konnte, tauchte ich ab in das Paris der damaligen Zeit, das mir manchmal sehr lebendig beschrieben wurde. Die entbehrungsreiche Zeit der Blockade, die Cafe’s und Bordelle, die Parks und die Wohnung des Malers, alles erschien so klar vor meinem Auge, während ich die schwermütige und melancholische Geschichte um Dion und Ophelie verfolgte. Die Atmosphäre ist tatsächlich schwermütig, denn es wird auch ein Paris geschildert, wo Frauen entweder reich einheirateten (was nicht oft vorkam) oder aber ein Leben in Armut fristeten (was sehr häufig der Fall war). Manchmal blieb den Frauen nichts anderes übrig als in den Bordellen ihren Körper zu verkaufen, wenn sie nicht hungern wollten. Bildung oder gar vernünftige Arbeit gab es für Frauen nicht oder wenn, nur in unzureichendem Maße. Die Männer hatten keine gute Meinung über Frauen: Anstatt sie zu verehren wurden sie oft als das Böse verteufelt und sie waren eh nur zur Fleischbeschauung und Kinderkriegen da! Eine sehr düstere Zeit. Dion, der leidenschaftliche Maler und Künstler durch und durch, verehrte und respektierte die Frauen hingegen und malte sie, wenn sie ihre Erlaubnis dazu gaben. Die Liebe zu seiner Kunst war es auch, die Ophelie und ihn näher brachten. Während sie in ihrer steifen und kinderlosen Ehe gefangen war, schrieb sie mit Dion eifrig Briefe und nährten so ihre aufkeimende Liebe. Doch dann findet Dion eines Morgens das Mädchen Avril tot in seiner Wohnung. Auch wenn Dion glaubt, dass keine Spuren zu ihm führen … er kann es nicht vergessen und das wird ihm später zum Verhängnis. Der Autor hat die Atmosphäre und Stimmung zu dieser Zeit sehr gut eingefangen bzw. sehr authentisch wiedergegeben. In wie weit nun einzelne historische Details stimmen oder erfunden sind, vermag ich nicht genau beurteilen, aber der gesamte Eindruck ist sehr positiv und ich empfinde es als sehr gut recherchiert. Er hat immer wieder die Lebensgeschichten der einzelnen Figuren eingeflochten, die selten von Glück und Anerkennung zeugten. Die düstere und schwermütige Stimmung der damaligen Zeit wurde damit noch weiter unterstrichen. Das Buch ist fast wie eine Reise in die damalige Zeit, die mich schon sehr gefesselt hat, aber durch die ungewöhnliche Sprache manchmal etwas anstrengend war. Dafür gibt es einen Stern Abzug. Ansonsten gibt es eine klare Lese-Empfehlung von mir.

    Mehr
  • Ophelie und Dion

    Die Macht zu vergessen

    Langeweile

    13. May 2016 um 14:39

    Die Geschichte spielt in Paris im Jahre 1871.Dion , ein mittelmäßig erfolgreicher Maler,lernt die schöne Ophelie kennen , als er ein Porträt von ihr anfertigt.Sie verlieben sich ineinander, geben allerdings ihrer Liebe wenig Chancen.Ophelie gehört der besseren Gesellschaft an und ist verheiratet. Dion dagegen ist mit mehreren sogenannten leichten Mädchen bekannt.Ansonsten lebt er in den Tag hinein und ist dem Alkohol sehr zugetan. Sie tauschen viele Briefe aus , die in einer sehr poetischen Art verfasst werden. Es herrscht Krieg, dem Dion sich jedoch entzieht . Als Ophelies Mann an die Front muss und dann als vermisst gilt,wird ihre Liebesbeziehung intensiver, es ist sogar von einer gemeinsamen Zukunft die Rede.Leider erfüllt sich dieser Traum nicht. Neben der Liebesgeschichte geht es auch um einen Mord und die Frage , welche Rolle Dion dabei spielt. Einen großen Raum nahm auch die Geschichte der Frauen , ihr Kampf um mehr Gerechtigkeit und gesellschaftliche Anerkennung ein. Die Geschichte las sich flüssig und hat mich über weite Teile begeistert. Leider blieb das Ende für mich ziemlich unklar , es gab noch offene Fragen.

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2016

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2016 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar. Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher. Zeitspanne: 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden. Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! KATEGORIEN Historische Auswanderer-Romane: Auf vielfachen Wunsch wurden Siedler-Romane gewünscht. Ich habe den Begriff "Historische Auswanderer Romane" gefunden. Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.  Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. 1. und 2. Weltkrieg: Romane, die sich im Umfeld der beiden Weltkriege bewegen. Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskriege. 10 Bücher aus diesen Kategorien müssen gelesen werden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer und einen regen Austausch! Teilnehmerliste: Gesamt: anne_lay   20/20anushka    20/20 ban-aislingeach    8/20 Bellis-Perennis  90/20 Buchraettin    20/20ChattysBuecherblog  22/20Curin    2/20 DieBerta       0/20 engineerwife    27/20Filzblume   16/20 Finesty22   0/20 Floh      41/20 Fornika  21/20Ginevra    20/20 histeriker   21/20Insider2199  6/20 JuliB      7/20 Kirschbluetensommer    20/20 LadySamira091062      1/20Lese_gerne  15/20 leseratteneu    0/20 LibriHolly     5/20mabuerle   42/20 PMelittaM    20/20 Pucki60      15/20 Rissa    2/20 robberta        3/20 specialang   3/20 sursulapitschi     20/20Sternenstaubfee   36/20Svanvithe    0/20 tiggger  2/20Traubenbaer 4/20 werderaner  14/20 Historische Auswanderer-Romane: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  1/2 Ginevra  0/2 histeriker    0/2 Insider2199 2/2 JuliB       2/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne  2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM   1/2 Pucki60    2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi     2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2Kaiserreiche / Königreiche: anne_lay 1/2anushka    2/2 ban-aislingeach   2/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199   0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      1/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle  2/2 PMelittaM  2/2 Pucki60     1 /2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee    0/2Svanvithe    0/2tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  2/2 Mittelalter: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2Insider2199 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly    1/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60     1/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  2/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Historische Personen: anne_lay 2/2anushka    2/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni   2/2 Buchraettin   2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife   2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM   2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe     0/2 tiggger  4/2Traubenbaer 1/2 werderaner  0/2 Historische Krimis: anne_lay 2/2anushka   1/2 ban-aislingeach    1/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2Ginevra  2/2 histeriker    2/2 Insider2199 0/2 JuliB      2/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 2/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    1/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2tiggger  0/2Trauenbenbaer 0/2 werderaner  2/2 1. und 2. Weltkrieg: anne_lay 0/2anushka    2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis   2/2 Buchraettin    1/2 ChattysBuecherblog  0/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    2/2 Filzblume   2/2 Finesty22   0/2 Floh       2/2 Fornika  2/2 Ginevra  0/2histeriker    2/2Insider2199 1/2 JuliB       1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 0/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      2/2Sternenstaubfee   2/2Svanvithe   0/2 tiggger  1/2Traubenbaer 0/2 werderaner  1/2 Historische Ereignisse: anne_lay   2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    2/2 ChattysBuecherblog 2/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    1/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  1/2 Ginevra 1/2 histeriker    0/2 Insider2199 1/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     1/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne 1/2leseratteneu    0/2 LibriHolly     0/2mabuerle  2/2 PMelittaM    2/2 Pucki60      2/2 Rissa    1/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      1/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe   0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 1/2 werderaner  1/2 Glauben: anne_lay 2/2anushka    0/2 ban-aislingeach    2/2 Bellis-Perenni  2/2 Buchraettin    0/2 ChattysBuecherblog 1/2 Curin     0/2 DieBerta       0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   1/2 Finesty22   0/2 Floh      2/2 Fornika  0/2 Ginevra  2/2 histeriker    0/2 Insider 21099 0/2 JuliB       0/2 Kirschbluetensommer     2/2 LadySamira091062      0/2 Lese_gerne   1/2 leseratteneu    0/2 LibriHolly     1/2mabuerle   2/2 PMelittaM    1/2 Pucki60      0/2 Rissa    0/2 robberta        0/2 specialang    0/2 sursulapitschi      0/2Sternenstaubfee   0/2Svanvithe    0/2 tiggger  0/2Traubenbaer 0/2 werderaner  0/2

    Mehr
    • 779
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks