Dominik Riedo

 4 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Dominik Riedo

Dominik Riedo (*1974) lebt und arbeitet als Schriftsteller in Bern. Bisher hat er 25 Bücher veröffentlicht und dafür zahlreiche Preise und Förderungen erhalten. 2019 wurde seine Oper «Last Call» am Opernhaus Zürich uraufgeführt. Dazu hat er die letzten drei Jahre aus privaten wie beruflichen Gründen viel Zeit mit Menschen verbracht, die es im Leben ‹hart› haben: Ihnen gilt sein Schreiben in der letzten Zeit.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Anja und andere

Erscheint am 30.04.2020 als Hardcover bei Münsterverlag.

Alle Bücher von Dominik Riedo

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Nur das Leben war dann anders (ISBN:9783837928761)

Nur das Leben war dann anders

 (1)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Wörterbuch des Beelzebub (ISBN:9783905297355)

Wörterbuch des Beelzebub

 (1)
Erschienen am 01.01.2012
Cover des Buches Die Schweiz ist tot? (ISBN:9783741288401)

Die Schweiz ist tot?

 (0)
Erschienen am 11.10.2016
Cover des Buches Anja und andere (ISBN:9783907146767)

Anja und andere

 (0)
Erscheint am 30.04.2020
Cover des Buches Verstörende Geschichten (ISBN:9783905896879)

Verstörende Geschichten

 (0)
Erschienen am 31.07.2018
Cover des Buches Die Schere im Kopf (ISBN:9783907496961)

Die Schere im Kopf

 (0)
Erschienen am 01.08.2014
Cover des Buches Nur das Leben war dann anders (ISBN:9783906276106)

Nur das Leben war dann anders

 (0)
Erschienen am 01.08.2015
Cover des Buches Spittelers Zeichen (ISBN:9783905846515)

Spittelers Zeichen

 (0)
Erschienen am 01.03.2019

Neue Rezensionen zu Dominik Riedo

Neu

Rezension zu "Nur das Leben war dann anders" von Dominik Riedo

‚Schon öfters hatte ich gesagt, dass ich lieber sterben als Weiterleben möchte.'
sabatayn76vor 5 Monaten

‚Schon öfters hatte ich gesagt, dass ich lieber sterben als Weiterleben möchte. In Wirklichkeit möchte ich tatsächlich lieber weiterleben, aber unter anderen Bedingungen.‘ (Seite 63)

Nach dem Tod seines Vaters setzt sich Dominik Riedo ausführlich mit der Pädophilie seines Vaters auseinander, zeichnet durch Tagebucheinträge und Briefe des Vaters, psychiatrische Gutachten, Polizei- und Gerichtsprotokolle und Zeitschriftenartikel sowie eigene Beobachtungen und Erfahrungen im Zusammenleben und im Alltag mit dem Vater ein komplexes Bild von ihm und seinen pädophilen Neigungen.

Im Rahmen meines Psychologiestudiums habe ich mich schon intensiv mit sogenannten sexuellen Paraphilien beschäftigt, doch mit Pädophilie im Vergleich eher weniger, obgleich ich vor 25 Jahren bei einer Tätigkeit in der forensischen Psychiatrie mit Tätern gearbeitet habe.

Riedo erzählt anhand unterschiedlicher Quellen von der Kindheit des Vaters, der früh emotionale Nähe vermisst und Ausgrenzung erfahren hat, von Heimerfahrung und Leben auf dem Hof des Großvaters, von seiner Lehre als Bäcker/Konditor, seiner Arbeit als Büroangestellter und Lehrer, von U-Haft und Gerichtsprozess, von Heirat und dem Versuch, dadurch ‚geheilt‘ zu werden, von seiner Zeit in Thailand und schließlich vom Nachgeben und dem Ausleben seiner Neigungen.

‚Nur das Leben war dann anders‘ zeigt eine eher unbekannte Seite der Pädophilie, da sie hier von mehreren Seiten und mit angemessener Komplexität betrachtet wird. Das kann man mögen oder nicht mögen, ablehnen oder akzeptieren, doch wichtig ist eine solche Betrachtung allemal.

Was mich etwas gestört hat, ist die Tatsache, dass vor allem die Schilderungen des Sohnes über weite Strecken hinweg recht unstrukturiert auf mich gewirkt haben, auch wenn sich das im Verlauf schließlich gegeben hat. Auch empfand ich die Sprache des Sohnes oft als unnötig ordinär, und immer wieder habe ich mir die Frage gestellt, ob man so persönliche Gedanken und Gefühle posthum veröffentlichen darf, denn was hier über den Vater preisgegeben wird, ist sehr intim.

Durch die verschiedenen Perspektiven gelingt Riedo ein einzigartiger Blick auf einen Menschen mit Pädophilie, wobei die Ausführungen des Sohnes immer wieder zwischen Verständnis und Ekel, Ablehnung und Annäherung wechseln. Durch die Schilderungen des Vaters ist man beim Lesen sehr nah an dessen Neigungen, Sehnsüchten und Wünschen - das muss man aushalten können, so dass die Lektüre inhaltlich nicht immer leicht zu verdauen ist.

Ich empfehle das Buch aufgrund expliziter Schilderungen eher nicht für Opfer pädophiler Handlungen und auch nicht für nicht-betroffene Personen, die für eine schnelle Lösung für die Bestrafung/Unschädlichmachung von Menschen mit pädophilen Neigungen plädieren, aber für alle, die sich mit der Komplexität des Themas auseinandersetzen wollen und können.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks