Dominik Schmeller Das Relikt der Fladrea

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 6 Leser
  • 11 Rezensionen
(8)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Relikt der Fladrea“ von Dominik Schmeller

Ein magisches Relikt. Ein verschollenes Volk. Ein Mädchen, das seine Geschichte sucht. Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert… „Das Relikt der Fladrea“ ist der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fantasy Reihe

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

— Vampir989
Vampir989

Ein toller Auftakt, der an einigen Stellen die Spannung noch mehr hätte ausreizen können.

— Vivi300
Vivi300

Ein phatanstischer High Fantasy-Roman mit Suchtpotenzial!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Gut geschriebener Fantasy-Roman um ein Mädchen, ein verschwundenes Volk und den Spuren, die sie hinterließen.

— raveneye
raveneye

Toller Auftakt einer Trilogie. Wirklich sehr gut geschrieben

— Sakle88
Sakle88

Spannende Geschichte , die man gut lesen kann!!

— mesu
mesu

Eine spannende Geschichte um ein magisches Relikt und ein verschollenes Volk - toller Auftakt der Fantasy-Reihe

— AnnieHall
AnnieHall

Der absolut gelungene Auftakt einer Fantasy-Trilogie, der Lust auf das weitere Geschehen weckt.

— Frank1
Frank1

Eine geheimnisvolle Reise, die viele Fragen aufwirft.

— Any91
Any91

Ein richtig gutes, spannendes Buch mit einem Mega-Cliffhanger.

— AmyJBrown
AmyJBrown

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

Eisige Gezeiten

Eine noch spannendere Fortsetzung! Unglaublich gutes Buch!

Leoniexoxoxo

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

    Das Relikt der Fladrea
    Vampir989

    Vampir989

    19. September 2017 um 17:15

    Klapptext:Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert…Dies ist der 1.Band einer Fantasytriologie.Das Buch hat mich in eine grenzenlos fantasiereiche Welt entführt.Es hat mich in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.Ich begleitete Larima und Semi auf einer spannenden und aufregenden Reise bei der Suche nach einem vergessenen Volk.Die Protoganisten wurden sehr beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere die gut heraus gearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Larima und Semi.Ich habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Den Fiesling " Eschenstab" mochte ich nicht allzu gern.Aber ein Bösling gehört immer zu einer guten Fantasygeschichte.Ich habe auf der Reise viele interessante und aufregende Abenteuer erlebt.Dabei bin ich Trollen,einer Kräuterhexe und den unterschiedlichesten gefährlichen Tieren begegnet.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit gelitten, mit gebangt ,mit gekämpft und mit gefiebert.Das hat mir sehr gut gefallen.Durch die fesselnde und packende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Auch die wunderbaren Beschreibungen der unterschiedlichen Schauplätze,Landschaften und Geschöpfe fand ich faszinierend.Die Mischung von Fantasy,Geschichte und Magie in dieser Handlung ist Dominik Schmeller hervorragend gelungen,Die Handlung bleibt bis zum Schluß sehr spannend und so kommt nie Langeweile auf.Man spürt wie viel Herzblut und Wärme der Autor in diese Geschichte gelegt hat.Ich habe selten so ein wunderschönes und fabelhaftes Fantasybuch gelesen und freue mich schon auf die Fortsetzung.Erwähnenswert ist auch das Glossar am Ende des Buches.Dort werden noch einmal wichtige Wörter und Dinge genauer erklärt.Dies fand ich sehr hilfreich.Das Cover finde ich auch traumhaft schön und geheimnisvoll gestaltet.Es rundet das brilliante Werk ab.Ich hatte wundervolle Lesemomente mit dieser Lektüre.Für Leseliebhaber von Fantasyromanen ist dieses Buch sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Unglaublich toller erster Band

    Das Relikt der Fladrea
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    17. September 2017 um 21:42

    Der Klappentext:Ein magisches Relikt. Ein verschollenes Volk. Ein Mädchen, das seine Geschichte sucht. Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert… „Das Relikt der Fladrea“ ist der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fantasy ReiheMeine Meinung:Der Schreibstil war ein Träumchen. Absolut klasse, angenehm, flüssig zu lesen. Die Infos und Wendungen werden im Laufe der Handlung einfach perfekt eingebaut das zu keinem Zeitpunkt die Handlung still stand und es immer etwas Neues gab. Man muss ihn einfach als lebendig, aufgeweckt und abenteuerlich beschreiben. Denn das war es auch einfach, eine aufregende Reise von Anfang bis Ende die mich dabei mehr als überzeugt und gefallen hat. Auch die Charaktere waren bis ins letzte Detail super ausgearbeitet. Besonders der Hauptcharakter Larima hat mich von vorne bis hinten überzeugt. Der Autor lässt uns auch von Zeit zu Zeit in ihre Gedanken reinblicken, so dass man sich ihren Charakter noch besser vorstellen bzw. auch in sie hineinversetzten kann.Aber auch die anderen Charaktere haben ihren Teil dazu beigetragen und haben das Buch zu etwas besonderem gemacht. Gute sowohl auch weniger Gute, alles war dabei, eine tolle Mischung bei dem einfach jeder Charakter besonders war und mich absolut überzeugt hat. Ich habe sehr gerne von ihnen gelesen, es hat einfach Spaß gemacht – wie ein Abenteuer. Es war ein unglaublich toller erster Band den ich mehr als verschlungen habe. Auf die weiteren Bände warte ich jetzt schon sehnsüchtig. Jeder Fantasy- und auch Nicht-Fantasy Fan sollte hier bei dem Buch auf jeden Fall mal vorbei schauen, es lohnt sich wirklich! Eine ganz klare Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Ein Ende und ein Anfang

    Das Relikt der Fladrea
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    10. September 2017 um 13:00

    Larima ist ein Findelkind, doch die Familie des Haron zieht sie auf wie ihr eigen Fleisch und Blut – bis zu dem Tag, an dem sie heiraten soll. Larima verabscheut den Herre Eschenstab, der um ihre Hand wirbt und bringt sich damit in große Schwierigkeiten. Auf der Suche nach einem Ausweg findet sie eine Spur zu ihrer Herkunft. Zusammen mit ihrem Ziehbruder Semi macht sie sich auf, das verschollene Volk der Fladrea zu finden, doch auch Eschenstab gibt nicht so schnell auf. So beginnt eine Reise, eine Verfolgungsjagd und eine Suche, die für jeden Überraschungen bereithält. Ein bildgewaltiger Auftakt zu einem phantastischen High-Fantasy-Epos. Bekannte Elemente verweben sich mit neuen, originellen Ideen zu einer Geschichte, die den Leser sofort in ihren Bann zieht. Die Sprache der Welt erinnert an altnordisch, altenglisch und mittelhochdeutsch, doch ist sie ein gelungenes Detail und nichts, was den Lesefluss hemmt. Sie rundet den Weltentwurf perfekt ab. Die Charaktere sind ausgefeilt, die Geschichte hat Tiefe und Komplexität, die immer mehr verspricht und zeigt, dass man sich durch eine ausgearbeitete Welt bewegt, bei der sich hinter jedem Baum eine Geschichte verbirgt, die hier aber nicht unbedingt eine Rolle spielt. Das Buch gewinnt damit eine Dreidimensionalität, die einen ergreift und mitnimmt. Eine klare Leseempfehlung für alle Fantasyfans! Ich kann den nächsten Band nicht erwarten!

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Relikt der Fladrea" von Dominik Schmeller

    Das Relikt der Fladrea
    Mantikoreverlag

    Mantikoreverlag

    Liebe Leserinnen und Leser, einmal mehr möchte wir - vom Mantikore-Verlag - euch die Gelegenheit geben eines unserer Bücher kennenzulernen. Dieses Mal geht es um den spannenden Fantasyroman DAS RELIKT DER FLADREA von Dominik Schmeller der in kürze erscheint. Wir laden euch herzlich zu dieser Leserunde ein und spendieren 10 Bücher! Darum geht es:... Ein magisches Relikt.Ein verschollenes Volk.Ein Mädchen, das seine Geschichte sucht.Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert…„Das Relikt der Fladrea“ ist der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fantasy Reihe.... Wer an dieser Leserunde teilnehmen möchte braucht sich hier einfach nur zu bewerben. Bitte gebt auch an, wo ihr eure Rezension (möglichst zeitnah!) veröffentlichen werdet (sehr freuen wir uns auch über Rezis auf eigenen Blogs und auf Amazon). Wir freuen uns schon auf euer Feedback. Und los gehts... Viele Grüße euer Mantikore-Verlagwww.mantikore-verlag.deIhr findet uns auch auf facebook @mantikoreVerlag

    Mehr
    • 322
  • Larimas Weg

    Das Relikt der Fladrea
    raveneye

    raveneye

    07. September 2017 um 14:01

    Larima ist 17 und soll verheiratet werden, aber sie möchte viel lieber etwas über ihre Herkunft erfahren und macht sich auf den Weg. Aber nicht allein.Das Cover lässt das Buch gleich als Fantasy erkennen und mir gefällt es in seiner Gestaltung, mit den verschiedenen Grüntönen sehr gut.Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die es dem leser ermöglichen in die Köpfe der Charaktere zu blicken.Larima wurde vor Jahren vom Harons-Paar von Groveflyk adoptiert und wuchs behütet auf, aber sie hatte schon immer ihren eigenen Kopf und will nicht gelangweilte Ehefrau enden. Auch schreift sie viel zu gerne in den Wäldern umher. Die ist sehr selbstbewusst, weiß was sie will und auch wissbegierig.Semi ist ihr Ziehbruder, der im Gegensatz zu ihr eher wenig mit Büchern und lernen anfangen kann. Er träumt davon ein Ritter zu werden und Abenteuer zu bestehen. Er sucht die Herausforderung aber unterschätz was dies bedeuten könnte. Auch kann er recht leichtgläubig sein und naiv.Dann haben wir noch Bancrus von Eschenstab, der seine ganz eigenen Pläne verfolgt.Die einzelnen Charktere waren gut gezeichnet und man konnte sich ein gutes Bild von ihnen machen und ihren Absichten.Auch das ganze Setting hat mir gut gefallen und war sehr anschaulich beschrieben, so dass das Kopfkino schnell die richtgen Bilder zur Verfügung stellen konnte.Der Schreibstil ist flüssig und verständlich zu lesen und auch die relativ kurzen Kapitel unterstützen den Lesefluß. Alles in allem ein gut gelungender Fantasyroman der mich schon neugierig auf den nächsten Teil gemacht hat.

    Mehr
  • Die Suche nach Larimas Herkunft

    Das Relikt der Fladrea
    Sakle88

    Sakle88

    02. September 2017 um 15:14

    Larima wird als Säugling im Wald gefunden. Der einzige Hinweis auf ihre Herkunft befindet sich auf einem Amulett das sie trägt. Doch mit den komischen Symbolen darauf kann keiner etwas anfangen. Dennoch haben die Leute Angst vor ihr, anders ihre Zieheltern und ihr Ziehbruder Semi.Als Larima ins heiratsfähige Alter kommt, will ihre Ziehmutter mit Bancrus von Eschenstab verheiraten. Doch Larima verpasst ihm eine gehörige Absage und flieht mit ihrem Bruder Semi. Sie machen sich gemeinsam auf den Weg um mehr über ihre Herkunft und dem geheimnisvollen Volk der Fladrea zu erfahren.Die beiden Protagonisten Larima und Semi sind ganz tolle Persönlichkeiten. Man kann sich in beide einfühlen und sie sind sehr sympathisch.Ich finde den Mut und die Stärke der beiden Bewundernswert, denn auch nach vielen Herausforderungen und Gefahren geben sie nicht auf.Natürlich muss es auch einen Antagonisten geben. Dieser ist mir von Anfang an mehr als unsympathisch gewesen und es wird nicht besser. Aber dazu will ich nicht zu viel verraten.Der Schreibstil ist angenehm leicht und flüssig zu lesen. Klar, es gibt auch Worte die man nicht versteht aber dafür gibt es hinten im Buch ein Glossar, also es wurde an alles Gedacht.Das Buch bringt einfach alles mit was eine gute Fantasy Geschichte haben muss. Wir haben ein geheimnisvolles Relikt, ein geheimnisvolles Volk, Trolle, komische Kautze, gefährliche Tiere und natürlich auch eine Spur Magie.Das Buch ist nicht gerade dünn mit seinen 512 Seiten, aber es lässt sich so super lesen das man nur so durch die Seiten fliegt. Mich hat das Buch von Anfang an mitgerissen und ich kann es nur jedem, der gerne Fantasy liest, empfehlen. Daher von mir verdiente fünf Sterne :)

    Mehr
  • Ein lesenswerter Auftakt zu einer neuen Fantasy Trilogie

    Das Relikt der Fladrea
    mesu

    mesu

    31. August 2017 um 15:08

    Auch wenn es sich hier um einen "dicken Schmöker" handelt, lässt sich das Buch gut und flüssig lesen. Die beiden jungen Protagonisten  Semi und Larima sind sehr sympatisch, und erleben auf ihrer Reise in die Vergangenheit von Larima, spannende und gefährliche Augenblicke. Der Autor nimmt den Leser mit auf dieses Abenteuer und dank seinem flüssigen, leicht zu lesenden Schreibstil, folgt man ihm gern.Larima und Semi begegnen diversen Schurken, einer Kräuterfrau und noch einigen anderen interessanten Menschen auf ihrem gefahrvollen Weg. Die Geschichte ist der erste Teil einer Trilogie und wie ich finde, absolut lesenswert!

    Mehr
  • Lesenswerter Auftakt zur Fladremin-Fantasy-Reihe

    Das Relikt der Fladrea
    AnnieHall

    AnnieHall

    29. August 2017 um 18:25

    Das Relikt der Fladrea ist ein Fantasy-Roman von Dominik Schmeller, 2017 erschienen im Mantikore Verlag und der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fantasy-Reihe  Larima wurde als Säugling von Haron Evin im Wald gefunden und wie ein eigenes Kind von ihm und seiner Frau auf Burg Groveflyk aufgezogen. Der einzige Hinweis zu ihrer Herkunft ist ein Amulett mit seltsamen Symbolen und ihr bronzefarbenes Haar. Ist sie eine Nachfahrin der Fladrea, jenem geheimnisvollem Volk, das vor vielen Jahren aus Hallinga verschwand? Als Larima gegen ihren Willen mit dem Ritter Eschenbach verheiratet werden soll, verlässt sie gemeinsam mit ihrem Ziehbruder Semi heimlich die Burg und begibt sich auf die Suche nach dem magischen Relikt der Fladrea, um mehr über ihre Geschichte zu erfahren. Dicht verfolgt von Eschenbach, der offenbar mehr über die Fladrea zu wissen scheint, als er vorgibt…. Das Relikt der Fladrea überzeugt mit einer spannenden Handlung und liebevoll gezeichneten Figuren. Larima und Semi sind sehr behütet aufgewachsen und gerade im Begriff, sich von der elterlichen Fürsorge zu lösen. Zwei gegensätzliche Charaktere, die sich mutig in ein Abenteuer stürzen und einander beistehen, trotz kleinerer Reibereien. Besonders Semi legt mitunter noch kindliches Verhalten an den Tag und Larima hadert mit ihrem Wunsch nach Zugehörigkeit, was die Figuren glaubwürdig und lebensnah macht. Eschenbach hingegen ist der perfekte Antagonist, der es versteht, die Menschen zu täuschen und sein wahres Ich zu verbergen. Die Welt von Hallinga ist anschaulich beschrieben. Zum besseren Verständnis befinden sich eine Karte am Anfang und ein Glossar am Ende des Buches. Die Handlung schreitet schnell voran und bietet genügend Abwechslung, so dass auch bei über 500 Seiten keine Langeweile aufkommt. Fazit: Ein gelungener Auftakt mit spannendem Plot und vielschichtigen Charakteren und ein Buch, das ich jedem Fantasy-Leser ans Herz legen möchte ♥

    Mehr
  • Auf der Suche nach den Wurzeln

    Das Relikt der Fladrea
    Frank1

    Frank1

    28. August 2017 um 16:49

    Klappentext: Ein magisches Relikt. Ein verschollenes Volk. Ein Mädchen, das seine Geschichte sucht. Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert… „Das Relikt der Fladrea“ ist der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fantasy Reihe Rezension: Larima ist ein Findelkind, doch sie lebt das Leben einer Prinzessin, war ihr Finder doch niemand anderes als der zu diesem Zeitpunkt noch kinderlose Herrscher des Landes. Als sie jedoch mit dem unsympathischen Ritter Bancrus von Eschenstab verheiratet werden soll, reißt sie aus, um zusammen mit ihrem Ziehbruder Semi, dem Thronerben, der sich von der übertriebenen Fürsorge seiner Mutter eingeengt fühlt, das Geheimnis ihrer Herkunft zu ergründen. Die Spur scheint zum verschwundenen Volk der Fladrea zu führen. Doch ausgerechnet Eschenstab, der mehr als sie selbst über ihre Herkunft zu wissen scheint, nimmt die Verfolgung auf. Dominik Schmeller führt seine Leser in diesem Auftaktband der „Fladremin“-Trilogie in die mittelalterlich geprägte Welt Hallinga. Die beiden Hauptcharaktere, Larima und Semi, erscheinen als glaubhaft dargestellte Jugendliche, die sich von der elterlichen Bevormundung emanzipieren wollen. Auf ihrer Suche nach Larimas Herkunft stoßen sie schnell auf die Spuren des mysteriösen und totgeschwiegenen, verschwundenen Volkes der Fladrea, das über magische Fähigkeiten verfügte. Dabei ist die Handlung so selbstverständlich fließend und interessant erzählt, dass man beim Lesen kaum merkt, wie die Seiten vorbeiziehen. Am Ende wundert man sich, mit dem relativ dicken Buch schon fertig zu sein. Und da – wie bei einer Trilogie zu erwarten – noch längst nicht alle Rätsel gelöst sind, kann der Fantasy-Fan gar nicht anders, als sehnsüchtig auf die Fortsetzung zu warten. Fazit: Der absolut gelungene Auftakt einer Fantasy-Trilogie, der Lust auf das weitere Geschehen weckt. – Blick ins Buch – Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

    Mehr
  • Ein guter Auftakt für eine Triologie :)

    Das Relikt der Fladrea
    Any91

    Any91

    27. August 2017 um 19:48

    Als nicht unbedingter Fantasie-Liebhaber, ein doch wirklich gutes Buch !!Cover:Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen.. es war auch der Grund wieso ich mich überhaupt für das Buch interessiert habe.. erst dann habe ich gelesen worum es eigentlich geht :DMit gefallen die Farben und das Zusammenspiel unheimlich gut.Klappentext:Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert...Meinung:Ich muss gestehen, als das Buch bei mir ankam, war ich im ersten Moment geschockt wie dick es ist. mit über 500 Seiten ein wirklicher Schinken!Ich kam ganz gut in die Geschichte rein, wenn ich auch den Anfang etwas mühsam und langweilig fand. Eschenstab, der Mann mit dem Larima verheiratet werden soll, war mir von Anfang an total unsympathisch und es wurde und wurde nicht besser. Er ist wirklich der Böse in dieser Geschichte und als dieses ist er wiederum wirklich gut! Sein schleimiges, nettes Gehabe, was er zwischendurch versucht hat an den Tag zu legen, habe ich ihm keine Sekunde lang abgekauft.Larima und Semi waren mir wiederum sehr angetan. Manchmal etwas zu kindisch, aber dennoch dem Alter entsprechend. Den Schreibstil fand ich gut, es lies sich flüssig lesen... jedoch sind noch einige Fehlerchen enthalten, die einen manchmal ins stocken kommen lassen haben. Die Geschichte selbst ist wirklich gut und es sind einige Wendungen im Buch, die man so nicht gedacht hätte. Es hat mich also wirklich teils überrascht und das mag ich an Geschichten sehr.. Manchmal war mir die Geschichte etwas zu langatmig und ich habe mich schnell ablenken lassen.. jedoch wurde es am Ende immer spannender. Auch das Ende finde ich wirklich gut gelungen. Zwei sehr tapfere Teenager, dessen Reise wohl noch lang nicht zu Ende ist.Fazit:Ich mochte die Geschichte gern, auch die Charaktere waren wirklich gut gezeichnet. Aufgrund mancher Kritikpunkte, die ich angesprochen habe vergebe ich 4 von 5 Sternen und eine Empfehlung an Fantasy-Fans gibt es obendrauf :)

    Mehr
  • Toller Auftakt einer Trilogie !!

    Das Relikt der Fladrea
    katze-kitty

    katze-kitty

    24. August 2017 um 16:34

    Das Findelkind Larima weiß nichts über ihre Herkunft und das einzige was ihr geblieben ist, ist ein Amulett mit seltsamen Zeichen drauf. Als sie mit einem Mann verheiratet werden soll, flieht Larima zusammen mit ihrem Ziehbruder Semi und begibt sich auf die Reise nach ihrer Herkunft...."Das Relikt der Fladrea" ist der Auftaktband einer Fantasytrilogie von Dominik Schmeller.  Allein schon das Cover hat mir sehr neugierig auf den Roman gemacht. Es sieht sehr geheimnisvoll aus und das Grün-Schwarz Gemisch gefällt mir einfach auch farblich sehr gut.Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut zu lesen. Erst nach und nach erfährt man Dinge und so ist man eigentlich immer auf der gleichen Wissensstufe mit Larima.  Ab und an lässt der Autor uns an Larimas Gedanken teilhaben, indem er sie kursiv gedruckt darstellt.Jeder Abschnitt hat eine Überschrift und dieser Abschnitt ist dann in mehrere Unterkapitel unterteilt, die dann jeweils nur eine Ziffer haben. Die Geschichte selbst ist spannend und geheimnisvoll und so lebendig geschrieben, das man sich als Leser alles sehr gut vorstellen kann. Die Charaktere sind jeder für sich gut in ihren Eigenarten beschrieben und man hat sofort den Sympathisch/Unsympathisch-Effekt.Larima mochte ich von Anfang an. Es macht Spaß mit ihr zusammen herauszufinden, wer sie ist . Das Ende des Buches beinhaltet, wie nicht anders bei einem Auftaktband zu erwarten war, einen Cliffhanger.Ich hoffe sehr, das der zweite Teil bald folgt, denn dieses Buch hat mich sehr begeistert und ich will unbedingt wissen, wie es weitergeht !

    Mehr
  • Vorsicht: Hohes Suchtpotenzial!

    Das Relikt der Fladrea
    AmyJBrown

    AmyJBrown

    18. August 2017 um 12:06

    Dieses Werk wurde mir als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde zur Verfügung gestellt. Beworben habe ich mich, weil mich der Klappentext sehr neugierig auf die Geschichte gemacht hat, wenn Du ihn gelesen hast, kannst du mich bestimmt verstehen. Im Übrigen finde ich das Cover wunderschön, es passt hervorragend zum Inhalt des Buches.Die lebhafte Larima wurde als Säugling im Wald gefunden. Den einzigen Hinweis zu ihrer Herkunft findet sie auf einem Amulett mit seltsamen Symbolen. Als sie erfährt, dass sie verheiratet werden soll, reißt sie aus und versucht gemeinsam mit ihrem Ziehbruder dem Geheimnis um ihre eigene Geschichte auf die Spur zu kommen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn dieses Geheimnis hat nicht nur für Larima einen hohen Wert…Relikt der Fladrea ist der erste Band der dreiteiligen Fladremin-Fatasy-Reihe, das Taschenbuch erscheint am 14. September, die Kindle Edition ist bereits für 1,99€ erhältlich. Verlegt wird es im Mantikore-Verlag, die Printausgabe hat 512 Seiten und kostet 14,95€.https://www.amazon.de/Relikt-Fladrea-Fladremin-Suche-verborgenen-ebook/dp/B073XQK8XV/ref=tmm_kin_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1503047910&sr=8-1Der Münchner Autor Dominik Schmeller, geboren 1983, gilt in seiner Familie schon immer als Leseratte. Seit seiner Jugendzeit schmökert er sich durch Phantastik, Krimis und Historienschinken. Fasziniert von diesen Bücherwelten entstanden die ersten Versuche, selbst etwas zu Papier zu bringen. Inzwischen ist das Schreiben zu seiner Passion geworden.In seiner Freizeit widmet sich Schmeller mit Vorliebe Pen & Paper Rollenspielen wie dem Schwarzen Auge oder schleudert bei einer Partie des strategischen Fantasykartenspiels Magic: The Gathering Zauber gegen seine Widersacher.Schmeller ist Doktor der Biologie und unterrichtet an der LMU in München.Ich durfte an der Leserunde auf Lovelybooks teilnehmen, was mir ein besonderes Vergnügen war, denn der Autor war mit von der Partie und hat aufkommende Fragen beantwortet und sich auch ansonsten mit Kommentaren an der Runde beteiligt.Man merkt recht schnell, dass die Hauptfiguren sehr gut ausgearbeitet sind, ich bin mit allen sehr schnell warm geworden, außer natürlich Eschenstab, den Anatgonisten, ihn habe ich schnell gehasst und hätte ihm am liebsten vor die Füße gespuckt. Das fand ich aber nicht schlimm, sondern spricht ebenfalls für die Qualität seiner Figur. Das ist jetzt nicht gespoilert, da er sich recht schnell bei mir unbeliebt gemacht hat. Die Einzige Figur, dir mir nicht so zugesagt hat, war Rulid, die Haronsa und Larimas Adoptivmutter, sie fand ich ein bisschen einseitig und langweilig.Auch bei den Figuren die den beidem im Laufe der Reise begegnen, sind einige interessante Figuren dabei.Larimas erteilt Eschenstab auf dem Hoffest zu beginn eine krasse Abfuhr, da er sie zu seiner Frau nehmen möchte und sie ihn verständlicherweise nicht leiden kann. Das macht ihn ziemlich fuchsig, was er Larima auch spüren lässt. Semi will seinerseits seiner Angebeteten Jonna, der er schon länger Avancen macht den finalen Antrag stellen, doch er kassiert ebenfalls eine Abfuhr, und die Dinge nehmen langsam ihren Lauf. Das passiert ebenfalls noch ganz zu Anfang auf dem Hoffest, deswegen finde ich es vertretbar, Dir das zu erklären, denn das ist mit ein Grund, wieso die beiden sich letztendlich auf die Reise machen.Ich würde Euch gerne so viel erzählen, weil ich das Buch einfach wunderbar finde, und es in anderthalb Tagen durchgesuchtet habe, und das ist für 512 Seiten ein sehr gutes Zeichen, denke ich. Was weiter passiert, musst du selbst herausfinden.Nur so viel will ich noch sagen, es war spannend vom Anfang bis zum Ende. Der Autor hat eine sehr stilvolle Schreibweise, die ein bisschen Richtung Mittelalter geht, aber über das ganze Buch hinweg einfach zu verstehen ist.Hinten im Buch gibt es ein Glossar, in dem die Begriffe der neu erschaffenen Welt rund um Halinga erklärt werden, dort habe ich jedoch nicht einmal nachschlagen müssen, für mich hat sich alles immer aus dem Zusammenhang ergeben.Am Anfang des Buches gibt es auch eine Karte über Halinga, auf denen alle wichtigen Stationen verzeichnet sind, so hat man immer einen Überblick, wie weit Semi und Larima gerade sind. Mir hat auch die Abbildung von Larimas Amulett am Ende eines jeden Kapitels gut gefallen, dieses hat eine immer wichtiger werdende Bedeutung. Welche, musst du selbst herausfinden.Alles in allem ist dieses Werk für mich definitiv 5 Sterne wert, was mir übrigens relativ schnell klar war, das hatte ich irgendwie direkt im Gefühl. Das Buch ist ja der erste Teil einer 3-teiligen Reihe und der Cliffhanger am Ende des Buches ist der fieseste, den ich je gelesen habe, aber im positiven Sinne, weil er einfach richtig gut ist. Er gibt jedoch einen klitzekleinen Ausblick und das, was in den Folgebänden passieren könnte.Nie habe ich mich mehr danach gesehnt, eine Fortsetzung zu lesen. Ich feiere dieses Buch!

    Mehr