Dominik Schmeller Fünf Götter Zyklus

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fünf Götter Zyklus“ von Dominik Schmeller

Das Leben ist hart in den magielosen Zeiten. Fünf Kirchen lenken das Schicksal der Menschen. Loran, der oberste der Götter, hat strenge Gesetze erlassen und verbietet jede Zauberei. Frieden herrscht, doch Machthunger und Gewalt brodeln unter der Oberfläche. Fünf Menschen aus den unterschiedlichsten Gegenden Bantols müssen ihr Leben in dieser Welt bewältigen. Die Götter mögen die Menschen vor magischem Schaden schützen, doch es ist kein übernatürliches Wesen, das sie bedroht. Ein anderes, gieriges Raubtier ist die größte Gefahr. Werden sie immer den Mut haben, um gegen Neid und Intrige zu bestehen? 5 fantastische Geschichten mit farbiger Landkarte und schwarz-weißem Stadtplan.

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

Die Königin der Schatten - Verbannt

Großartiger Abschluss der Reihe! Unvorhersehbare Entwicklungen, eine eine gewohnt taffe Kelsea und spannend bis zum Schluss.

missNaseweis

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fünf Götter Zyklus" von Dominik Schmeller

    Fünf Götter Zyklus
    Aurora

    Aurora

    11. October 2012 um 16:23

    Das erste, was mir bei diesem Buch ins Auge stach, war das Cover. Das gefällt mir nämlich recht gut. Nur auf de Rückseite ist die Karte leider nur sehr schwer zu erkennen, was ich sehr schade finde. Dieses Buch besteht, wie der Klappentext es ja schon verrät, aus insgesamt fünf Kurzgeschichten und hat somit auch nicht viele Seiten. Allerdings habe ich für das Buch sehr, sehr lange gebraucht. Denn ich fand die Geschichten nicht unbedingend spannend. Es kamen kaum Beschreibungen vor, wo man sich gerade befindet bzw. wie es in der Gegend gerade aussieht. Was mich auch störte, waren die vielen Fehler in dem Buch, meistens Rechtschreib- und Kommafehler. So etwas bremst den Lesefluss leider auch ungemein. Im Allgemeinen waren die Geschichten nicht schlecht. Allerdings kamen sie mir immer nur wie der Beginn einer Geschichte vor. Sprich, kaum war man richtig in eine Geschichte vertieft und möchte mehr über die jeweilige Person erfahren, also wie es weitergeht, war die Geschichte auch schon zu Ende. Alles in allem konnte mich dieses Buch demnach nicht komplett begeistern.

    Mehr
  • Rezension zu "Fünf Götter Zyklus" von Dominik Schmeller

    Fünf Götter Zyklus
    Steppenwolf

    Steppenwolf

    11. March 2012 um 13:19

    Ein kleines feines Büchlein Zum Inhalt: In einer magielosen Zeit wird die Bestimmung der Menschen von den Glaubensvertretern der fünf Götter Bantols gelenkt. Loran, der oberste der Götter, hat jedwede Art der Zauberei verboten. Es geht um das Schicksal von fünf Bewohnern Bantols: Grofan kehrt nach langer Zeit in sein Heimatdorf zurück und berichtet von fantastischen Entdeckungen, Atrik ist indes in Kämpfe gegen Räuberbanden verwickelt, um seine Heimat zu schützen. Antzgard kommt zu unverhofftem Reichtum und wird betrogen. Reuben steht noch am Anfang seines Lebensweges und schließt seine Lehre ab. Zu guter letzt ist da der Geweihte Palt Apelbis, welcher den dubiosen Machenschaften eines anderen Geweihten auf die Schliche kommt und in Lebensgefahr gerät. Meine Meinung: Die fünf Geschichten spielen an verschieden Orten auf dem Kontinent Bantol und erzählen jeweils einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben eines seiner Einwohner. Jede dieser Figuren ist in den Fokus eines der fünf Götter von Bantol gerückt. Dies hat dazu geführt, dass man sich schon ein gutes Bild von der Welt machen konnte. Es sind relativ einfach gestrickte Geschichten, in denen es auch um ganz alltägliche Dinge geht. Allen Charakteren gemein ist, dass sie Entscheidungen treffen müssen und das ihre Leben an einer Art Wendepunkt stehen. Dabei sind die Geschichten aber auch sehr unterschiedlich, da auch jedem Gott, welcher thematisiert wird, eine andere Aufgabe zukommt. Ich wusste zunächst nicht, was ich von einem Band mit Kurzgeschichten halten soll. Natürlich würde es nicht so ausführlich sein wie in einem Roman, aber leidet darunter nicht auch die Spannung und das Hineinversetzen in die Charaktere? Nun, nachdem ich die erste Geschichte gelesen hatte, fühlte ich diese Befürchtung anfangs noch bestätigt. Wenig Details, ein paar fantastische Elemente, noch nicht wirklich mitreißend und dann ein recht plötzliches Ende. Aber es wurde besser. Der Schreibstil erschien mir in der ersten Geschichte noch sehr schlicht und sogar beinahe belanglos, aber von Geschichte zu Geschichte vermochte mich der Stil mehr zu überzeugen. Es gab eine regelrechte Steigerung, die Sprache gefiel mir zum Schluss hin immer besser. Wahrscheinlich liegt es auch ganz einfach an der Kurzgeschichte an sich. Wenn man das Lesen von Romanen gewohnt ist, dann muss man schon gewillt sein, sich auf etwas Anderes einzulassen und natürlich kann man Kurzgeschichten nicht mit der Ausführlichkeit und dem Detailreichtum eines komplexeren Werkes gleichsetzen. Der Autor schafft es diese Welt mit ein paar kurzen Erzählungen lebendig werden zu lassen. Das Schicksal der fünf Protagonisten ist sehr authentisch beschrieben, es gibt keine ausufernden Überzeichnungen oder abnorme Handlungsweisen. Ein besonderer Pluspunkt ist die Ausstattung dieses, eigentlich doch recht schlichten, Büchleins. Im Anhang befinden sich eine Farbkarte und ein handgezeichneter Stadtplan. Zudem ein kleiner aufschlussreicher Glossar und eine Tabelle zur Erläuterung der Längenmaße und Jahres-/Tageszeiten. Dies hat mir besonders gefallen, da sich hier dieses System nach den Göttern Bantols richtet. Man kennt das sicherlich auch aus anderen Fantasy-Werken, ist aber trotzdem nicht immer Standard. Es ist ein logischer und konsequenter Schritt derartige Anpassungen an die Welt vorzunehmen. Was mich letztlich maßgeblich dazu veranlasste meine anfängliche Skepsis zu überwinden, war im Besonderen die Tatsache, dass mich die Geschichten teilweise sehr an so manchen Rollenspielabend erinnert haben und ohne Probleme einem solchen entsprungen sein könnten. Der Debütroman von Dominik Schmeller ist in der Mache und dieser kleine Band macht wirklich neugierig auf das, was noch kommen möge. Fazit: Der Fünf Götter Zyklus beschreibt in fünf kurzen Episoden jeweils einen Ausschnitt aus dem Leben eines Bewohners Bantols vor dem Hintergrund eines Gottes. Damit gelingt ein guter Einstieg in diese neue Welt, zu welcher bald ein zweiter Band sowie ein Roman folgen sollen. Die Charaktere sind authentisch, greifbar und auch alles Weitere ist sehr stimmig. Der Schreibstil überzeugt und vermag die Welt lebendig und nah zu gestalten. Man darf gespannt sein wie es in Bantol weitergehen wird.

    Mehr