Dominik Spenst

 4.6 Sterne bei 5 Bewertungen

Lebenslauf von Dominik Spenst

Dominik Spenst, geboren 1988, studierte BWL in Frankfurt, Bangkok, Barcelona und Paderborn. Nach einem schweren Unfall verbrachte er vier Monate im Krankenhaus und entwickelte aus dieser transformierenden Erfahrung heraus das 6-Minuten-Tagebuch, das er im Selbstverlag veröffentlichte. Aktuell baut er mit seinem kleinen Team in Berlin die Marke «UrBestSelf» auf, die sich zum Ziel gesetzt hat, Bücher zu kreieren, mit denen sich ihre Nutzer auf ganz individuelle Weise glücklicher, produktiver und achtsamer schreiben.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Das 6 Minuten Tagebuch für Kinder (petrol)

Erscheint am 23.03.2021 als Hardcover bei ROWOHLT Taschenbuch.

Neue Rezensionen zu Dominik Spenst

Neu

Rezension zu "Das 6-Minuten-Erfolgsjournal" von Dominik Spenst

ein toller Alltagshelfer
sparklesandherbooksvor 3 Monaten

Was ist das?

 Nach dem 6-Minuten-Tagebuch kommt das 6-Minuten-Erfolgsjournal. Während der Vorgänger zur persönlichen Reflexion und für mehr Achtsamkeit, Dankbarkeit und Selbstliebe gedacht war, möchte der Autor dieses Mal mit dem Erfolgsjournal die Möglichkeit geben, zeitgleich für mehr Achtsamkeit, aber auch für mehr Produktivität zum Erreichen der persönlichen Ziele zu sorgen. Durch die 6 Minuten bewusste Zeit, die man sich zum Planen nehmen soll, soll der Fokus und die Konzentration geschärft werden. Mit zahlreichen Hintergrundinformationen gibt der Autor auch das notwendige Basiswissen mit auf dem Weg.


Wie sieht es aus?

 Das Tagebuch befindet sich wie das 6-Minuten-Tagebuch in einer gebundenen Ausgabe mit einem Stoffeinband in Leinenoptik. Die Buchrückseite ist unbeschriftet, das Cover und der Buchrücken verfügen über einen goldgeprägten Schriftzug „Das 6-Minuten-Erfolgsjournal“. Auf der Rückseite befindet sich ein restlos abziehbarer Aufkleber mit der ISBN-Nummer und einem kurzem Klappentext. Das Buch fühlt sich hochwertig an und macht einen sehr guten Eindruck. Die Größe entspricht etwa dem A5-Format, das Buch wiegt laut Autor knapp 420g. Wie auch der Vorgänger ist die Innengestaltung ähnlich schlicht und elegant gehalten. Die Seiten sind charmoisfarben und es wird viel mit Brauntönen gearbeitet. Die Schriftgröße ist sehr angenehm, das Buch wirkt aufgeräumt und gut strukturiert. Es ist sinnlogisch aufgebaut. Bei den Ausfüllseiten zeigen gepunktete Linien die Felder an, die ausgefüllt werden sollen. Das Papier ist relativ fest und leicht beschichtet. Zum Ausfüllen empfehle ich daher eher Kugelschreiber als Fineliner. Das Buch hat zudem zwei Fäden-Lesezeichen.


Was erwartet einen?

Bei diesem Erfolgsjournal handelt es sich um ein Ausfüllbuch zur Selbstreflexion und zur Planung. Das erste Viertel des Buches besteht aus einem Sachbuchteil, bei dem der Autor seine Gedanken für die Entstehung des Buches (mit persönlichen Erlebnissen) anführt, im Anschluss folgen Informationen zum Thema Fokus, Gewohnheit und Werte. Diese Informationen sind Grundlage für das Buch und die Idee, die hinter der gezielten Fokussierung steckt. Außerdem gibt es einige Seiten, bei denen der Leser selbst einige Gedanken reflektieren soll, etwa seine persönlichen Werte. Es folgt ein kurzer Teil mit einer Einleitung zur Verwendung des Ausfüllteils, wo erklärt wird, wie die 6-Minuten-Routine gedacht ist. Das 6-Minuten-Tagebuch ist ein Buch zur Selbstreflexion, was der Leser täglich selbst ausfühlen kann und soll. Der Autor arbeitet wieder mit vielen Zitaten, wissenschaftlichen Studien und erklärt motivierend und ehrlich, was die Grundidee des Erfolgsjournals ist.

 Es folgt der Ausfüllteil. Dieser ist immer gleich aufgebaut: Es beginnt mit dem Monats-Check und dem Monatsüberblick, wo man Termine eintragen kann. Es folgt wöchentlich ein Wochenüberblick, die Wochenplanung mit Wochen-Fokus und Gewohnheitsübersicht und im Anschluss 6 Einzelseiten für die Tage. Der Autor hat sich bewusst für 6 Tage entschieden, da er möchte, dass man auch einen Tag frei hat. Möchte man trotzdem 7 Tage eintragen, empfiehlt er zwei verschiedenfarbige Stifte. Diese Idee finde ich wirklich gut. Die Tagesübersichten sind undatiert und umfassen To-Do, den Tagesfokus, Platz für Notizen und ein täglich wechselndes Zitat. Das Buch wird mit Quellennachweisen und einigen Leerseiten für Notizen beendet.

 


Mein Fazit

 Nachdem ich bereits vor einiger Zeit das 6-Minuten-Tagebuch genutzt hatte, habe ich mich sehr gefreut, dass jetzt ein neues Journal mit anderer Ausrichtung herausgekommen ist. Während das 6-Minuten-Tagebuch in meinen Augen vor allem auf persönliche Entschleunigung und Selbstliebe setzt, da man hier seinen eigenen Tag betrachtet, ist das Erfolgsjournal eher eine Hilfe für ein organisiertes und zielgerichtetes Leben, was aber auch ein wenig die Selbstreflexion nutzt, um den Leser voranzubringen. Diese Kombi gefällt mir wirklich gut.

 

Das Buch ist wie der Vorgänger gestaltet und kann mich immer noch mit seiner hübschen und strukturierten Gestaltung begeistern. Die Farbgebung empfinde ich als beruhigend und zum Buch passend. Nachdem ich beim Vorgänger vom Einführungsteil überrascht war, habe ich mich hier umso mehr darauf gefreut. Der Autor hat einen sehr angenehmen, persönlichen Schreibstil. Man fühlt sich direkt abgeholt. Er ist niemand, der belehren möchte oder mit „du musst“ und „du sollst“ arbeitet. Ganz im Gegenteil wünscht er sich, dem Leser ein Handwerkszeug zur Selbsthilfe mitzugeben. Die ausführlichen Erläuterungen zum Thema Gewohnheiten und Fokus waren sehr interessant und haben mich in so einigen Punkten überrascht. Es wird wirklich anschaulich erklärt, welche Mythen in unseren Köpfen stecken und wie diese uns bei unser Produktivität stoppen. Ich habe nach der Lektüre einige Tage besonders darauf geachtet und muss zugeben, dass der Autor mich doch in vielen Punkte „erwischt“ hat. Generell finde ich die sehr positive Haltung des Autors sehr mitreißend, denn auch sein ständiges Betonen, dass ein verpasster Tag kein Weltuntergang ist, weil manchmal das Leben dazwischenkommt, greift einen wichtigen Punkt auf: Gute Pläne können manchmal auch in Frage gestellt werden, ohne dass man sich selbst als zu faul oder zu unfähig darstellen sollte.

 Der Ausfüllteil gefällt mir sehr gut. Ich mag, dass am Anfang eine Monatsübersicht ist, sodass man das Journal wirklich als (zumindest kurzzeitigen) Kalender verwenden kann. Der Monatsüberblick ist für mich nicht ganz so nötig, die Wochenplanung und Übersicht hingegen ist wieder toll. Man kann sich so von vorn herein einzelne Ziele setzen und auch den Wochenfokus bestimmen. Die Tagesseiten sind schlicht, umfassen aber alles Notwendige in meinen Augen. Die Unterscheidung zwischen dem Kuchenstück „Tages-Fokus“ (also die Hauptaufgabe), der Sahnehaube (To-Do) und der Kirschen obendrauf (nicht so wichtige To-Dos) ist schön anschaulich. Was ich mir vielleicht noch gewünscht hätte (zusätzlich zu Gedanken, Ideen und Erfolg als Tagesreflexion) wäre eine Art Bewertungssystem gewesen, vielleicht mit Smileys oder einem Strahl: Wie zufrieden bist du mit deinem Tag? Ansonsten finde ich, dass das Buch etwas abrupt endet, nachdem die Wochen vorbei sind. Hier Hätte ich mir vielleicht noch einige weitere Seiten, auch zur Reflexion gewünscht.


 Insgesamt gefällt mir das 6-Minuten-Erfolgsjournal wirklich außerordentlich gut. Vor allem der sehr motivierende Einführungsteil und die hilfreiche Seitengestaltung sind top. Anders als beim Vorgänger, bei dem mir die Abwechslung gefehlt hat, ist hier eben genau dies kein Problem. Denn durch die gleich strukturierten Seiten findet man seinen eigenen Flow. Das Buch ist schön übersichtlich und sehr hilfreich für eine gezielte Alltagsplanung. Ich werde es auf jeden Fall weiter benutzen.


 [Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, was mir freundlicherweise von dem Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.]

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das 6-Minuten-Tagebuch (schwarz)" von Dominik Spenst

Das Leben ist schön
MarinaRudolphvor einem Jahr

Das 6-Minuten Tagebuch folgten dem Prinzip der positiven Psychologie.
Das erste Drittel des Buches beschreibt die Idee. Es wird kurz und verständlich erklärt, wie der Mensch, das menschliche Gehirn, unsere Gedanken und unsere Gewohnheiten funktionieren. Daraus erschießt sich, warum das Buch so aufgebaut ist, wie es ist. Dieses Buch ist die eigene, ganz persönliche Geschichte. Mit der Morgen- & Abendroutine, die das "schreiben" dieses Tagebuchs mit sich bringt, ist der Start in den Tag und der Abschluss des Tages immer den eigenen Gedanken und der persönlichen Entwicklung gewidmet. Für mich ist dieses Buch zum täglichen "Mein-Moment" geworden. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich es nur Hand nehme. Der Leineneinband mit Prägung ist zeitlos und geschmackvoll und auch die Gestaltung der Innenseiten ist klar und ansprechend. Mittlerweile gibt es auch das "6-Minuten Tagebuch pur". Ich gehe davon aus, dass hier der einleitende Teil entfällt oder deutlich gekürzt ist - und somit mehr Platz für die täglichen Einträge bleibt. Ich werde beim
6-Minuten Tagebuch bleiben. Und habe es bereits an mehrere Freunde und in der Familie verschenkt. 

Kommentare: 2
1
Teilen

Rezension zu "Das 6-Minuten-Tagebuch (schwarz)" von Dominik Spenst

tolle Impulse, aber etwas eintönig
sparklesandherbooksvor einem Jahr

Was ist das?

In jedem von uns steckt das Potenzial, glücklich zu sein und werden. Glück ist eine Frage der Einstellung und der Betrachtungsweise. Durch das 6-Minuten-Tagebuch soll man täglich seine Verhaltensweisen analysieren und somit sein Leben Tag für Tag verbessern. Mit zahlreichen Impulsaufgaben und Hintergrundinformationen wird hierbei nicht nur auf das reine Niederschreiben wertgelegt.

Wie sieht es aus?

Das Tagebuch befindet sich in einer gebundenen Ausgabe mit einem Stoffeinband in Leinenoptik. Buchrücken und Buchrückseite sind komplett unbeschriftet, lediglich das Cover verfügt über einen goldgeprägten Schriftzug „Das 6-Minuten-Tagebuch“. Auf der Rückseite befindet sich ein restlos abziehbarer Aufkleber mit der ISBN-Nummer und einem kurzem Klappentext. Der auf der Vorderseite sichtbare Button ist ein Aufkleber auf der Schutzfolie und somit auch nicht auf das Buch geklebt. Das Tagebuch ist für eine gebundene Ausgabe recht flexibel, es lässt sich komplett aufgeschlagen auf den Tisch legen. Die Haptik des Buches ist insgesamt sehr wertig und wirkt edel, was man bei dem Preis auch erwartet. Die Farbe Orchidee ist ein helles Rosa. Das Buch dürfte für Verfärbungen und Dellen recht anfällig sein, da ich es allerdings nur auf dem Schreibtisch liegen habe, stört mich dies nicht. Das Tagebuch entspricht etwa dem DIN-A5-Format und ist etwa 1,5cm hoch. Das Buch ist nicht ungewöhnlich schwer.

Die Innengestaltung ist ebenfalls sehr schlicht und elegant gehalten. Es gibt zwei Bänder in unterschiedlichen Farben als Lesezeichen. Die Seiten haben eine leicht Beigefärbung, die gestalterischen Elemente bewegen sich in den Erdfarben wie Hellbraun und Grau. Die Schriftart wirkt sehr schlicht und ist gut lesbar, generell wirkt das Buch sehr gut strukturiert und übersichtlich gestaltet, ohne dass man sich erschlagen fühlt. Ausfüllbare Felder sind mit einer gepunkteten Linienführung gestaltet. Die Seiten sind nicht durchsichtig, da relativ festes Papier verwendet wurde. Allerdings können einige Fineliner durchdrücken. Ich benutze Gel-Liner und haben bisher keine Probleme.

Was erwartet einen?

Das 6-Minuten-Tagebuch ist ein Buch zur Selbstreflexion, was der Leser täglich selbst ausfühlen kann und soll. Bevor es jedoch dazu kommt, gibt es etwa 1/3 des Buches allgemeine Informationen zum Thema, zum Buch und zur Verwendung. Angereichert mit zahlreichen Beispielen, Zitaten, wissenschaftlichen Informationen und motivierenden Worten baut der Autor hier Seite für Seite eine Grundidee auf, dass man durch positives Denken auch Positives erreichen kann.

Im Anschluss daran folgt der eigentliche Tagebuchteil. Dieser ist stets gleich aufgebaut: Zuerst gibt es eine Monatsübersicht, wo man die Bereiche seines Lebens gegenwärtig einschätzen soll. Zudem gibt es eine Gewohnheitstracker-Übersicht zum Monatsbeginn. Dann folgt wöchentlich 7 Seiten – undatiert – für die Tagesübersichten, am Ende der Woche zudem eine Seite für Notizen und die „Wöchentlichen 5 Fragen“, wobei diese jede Woche anders sind. Zwischendurch gibt es vereinzelt Seiten mit „Etappenzielen“, z.B. nach 3 Wochen oder 66 Tagen. Jede Tagesübersicht ist in zwei Hälften unterteilt, die durch ein täglich wechselndes Zitat getrennt werden. Der obere Teil steht für den Morgen, der untere Teil für den Abend.

Mein Fazit

Das 6-Minuten-Tagebuch ist bei mir eingezogen, um ein wenig Ordnung in mein Leben zu bringen. In der schnelllebigen Zeit verliert man sich selbst vielleicht manchmal aus den Augen. Vor allem die vielen positiven Bewertungen machten das Buch für mich sehr interessant.

Haptik und Gestaltung des Buches sagen mir wirklich sehr zu. Das Buch ist schön gestaltet und mit vielen Inhalten gefüttert – ohne dabei unübersichtlich zu werden. Den doch sehr umfangreichen Einführungsteil hätte ich so gar nicht erwartet. Es gibt tatsächlich einiges zum Lesen und Erkunden, bevor es losgeht. Hierdurch kann man aber vor allem seinen Fokus schon etwas schärfen. Die Gestaltung der Tagesübersichten finde ich auch sehr ansprechend, genauso wie die abwechslungsreichen Wochenreflexionsaufgaben. Ich muss hier allerdings sagen, dass die angegebenen 3 Minuten am Morgen und Abend für mich nicht gereicht haben. Morgens fühlte ich mich oft gestresst, weil ich mich noch mit dem Buch befassen wollte, abends war dies deutlich angenehmer, dafür saß ich hier dann manchmal auch länger an den drei Fragen (die jeden Tag gleich sind). Besonders knifflig fand ich aber definitiv die 5 Wochenfragen, die doch teilweise sehr speziell waren – im positiven Sinne.

Was mir besonders gut gefallen hat: Der Autor betont immer wieder, dass ein „verpasster Tag“ kein Problem ist, denn manchmal geht das Leben andere Wege. Oftmals hat man bei solchen Büchern das Mantra „du musst jeden Tag…“ und manchmal ist das vielleicht einfach nicht realistisch.

Insgesamt muss ich sagen, dass das Buch gute Impulse bietet und mich mit den Fragen teilweise ganz schön ins Schwitzen gebracht hat. Dadurch, dass sich jeden Tag die Fragen aber wiederholen, fand ich es teilweise auch etwas ermüdend und hätte mir hier und da noch ein wenig Abwechslung gewünscht. Dennoch ist es ein gelungenes Buch, vor allem auch zum Einstieg in das Thema Selbstreflexion. Ich kann mir das Buch auch sehr toll als Geschenk vorstellen.

[Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, was mir freundlicherweise von dem Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.]

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks