Dominik W. Rettinger

 3 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Die Klasse.

Alle Bücher von Dominik W. Rettinger

Dominik W. RettingerDie Klasse
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Klasse
Die Klasse
 (4)
Erschienen am 24.07.2017

Neue Rezensionen zu Dominik W. Rettinger

Neu
Anis avatar

Rezension zu "Die Klasse" von Dominik W. Rettinger

Äußerst spannender Polit-Thriller
Anivor einem Jahr

Der erfolgreiche Radiomoderator Adam Wierzbicki bekommt während einer Liveübertragung einen seltsamen Anruf von seinem ehemaligen Mitschüler Piotr Lasota. Er meldet sich schwer verletzt aus dem Krankenhaus und bittet Adam eindringlich um Hilfe. Adam ahnt nicht, auf was er sich einlässt, als er ans Krankenbett seines Freundes eilt und dort von ihm ein U-Bahn-Ticket mit einem verschlüsselten Code entgegennimmt. Auf diesen Code haben es einige Leute abgesehen, sodass Adam und seine Familie schon bald ins Visier mächtiger Gegner geraten, für die ein Menschenleben wenig zählt. Wer auf welcher Seite steht und wem man überhaupt vertrauen kann, ist nicht nur für Adam schwer nachzuvollziehen und so beginnt ein nervenaufreibender Wettlauf gegen die Zeit...

Dieser Politthriller startet ohne langatmiges Vorgeplänkel, da man gleich mitten ins spannende Geschehen geworfen wird und beobachtet, wie Piotr Lasota in die Hände von skrupellosen Schlägern gerät, denen er nur durch viel Glück entkommen kann. Dadurch wird das Interesse von Anfang an geweckt und man gerät bereits früh in den Sog der Handlung. 

Die Gesamthandlung ist ziemlich komplex und wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Da diese schnell und häufig wechseln, nimmt die Handlung rasant Fahrt auf. Man wird förmlich durch das Buch getrieben, denn es kommt zu einigen actionreichen Szenen. Es ist kaum zu durchschauen, wer auf welcher Seite steht und wem man überhaupt vertrauen kann. Diese Ungewissheit sorgt allerdings dafür, dass man regelrecht über die Seiten fliegt, um mehr über die Hintergründe zu erfahren. Das Buch ist leider nicht in Kapitel unterteilt. Die rasant wechselnden Perspektiven sind lediglich durch Absätze abgegrenzt. Das erschwert manchmal ein wenig die Orientierung, sodass man gelegentlich überlegen muss, in welchem Handlungsstrang man sich gerade befindet und wie er sich in die Gesamthandlung einfügt. Das Buch sollte also recht konzentriert gelesen werden, da man sonst den roten Faden verlieren könnte, denn es ist auch anfangs nicht ganz leicht, die vielen verschiedenen Protagonisten zuzuordnen und miteinander in Verbindung zu bringen. Durchhalten und konzentriert lesen zahlt sich allerdings aus, da man mit einem spannenden Katz- und Mausspiel belohnt wird. 

Der Autor versteht es hervorragend, Handlungsschauplätze und Protagonisten so lebendig zu beschreiben, dass man sie beim Lesen mühelos vor Augen hat und so das Gefühl bekommt, einen rasanten Actionfilm zu schauen. Die Spannung wird dabei kontinuierlich gehalten, steigt zum Ende hin sogar noch an und gipfelt in einem glaubwürdigen und rasanten Finale. 

Ich habe mich beim Lesen dieses polnischen Politthrillers überraschend gut unterhalten. Denn ich hatte erst große Bedenken, dass mir die Handlung zu kompliziert oder verwirrend sein könnte. Mein Befürchtung hat sich allerdings nicht bestätigt, da man nach und nach mit allen nötigen Informationen versorgt wurde und der Handlung bei konzentriertem Lesen mühelos folgen konnte. Die Spannung war für mich jeden Moment spürbar, sodass ich regelrecht in den Sog dieses Thrillers geraten bin und ihn nur ungern aus der Hand legen mochte. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala bekommt das Buch von mir vier von fünf möglichen Sternchen und eine klare Empfehlung für Fans von actionreichen Thrillern.  

Kommentieren0
97
Teilen
Z

Rezension zu "Die Klasse" von Dominik W. Rettinger

"Die Klasse"
Zweifachmamavor einem Jahr

„Die Klasse“ ist ein Polit-Thriller von Dominik W. Rettinger mit 480 Seiten und ist im Paul Zsolnay Verlag im Hardcover erschienen und spielt in Polen. Dominik W. Rettinger ist eigentlich Drehbuchautor und „Die Klasse“ ist sein erstes Buch, welches 2014 in Polen und 2017 nun auch in Deutschland erschienen ist.

Das tolle Cover hat mich sehr angesprochen und nachdem ich auf der Umschlagseite gelesen hatte um was es in diesem Buch geht, klang es nach einer sehr spannenden Handlung. Gleich zu Beginn ist man auch direkt im Geschehen drin.

Jedoch die fehlenden Kapitel und somit die fehlende Struktur im Buch haben mich in meinem Lesefluss ausgebremst. Die Übergänge zwischen den Personen, Orten und der Handlung ist fließend und ohne Gliederung, so dass es für mich meist verwirrend war dem Geschehen zu folgen. Auch die ähnlichen Namen der Charaktere haben mich manchmal ducheinander gebracht und ich hatte teilweise Zuordnungsprobleme. Ich habe mich mehr und mehr beim Lesen überfordert gefühlt und musste viele Pausen einlegen, hatte auch schon ans Aufgeben gedacht.

Für Actionliebhaber ein zu empfehlendes Buch.

Kommentieren0
1
Teilen
sommerleses avatar

Rezension zu "Die Klasse" von Dominik W. Rettinger

Aktionsgeladen und spannend, aber emotionale Tiefe fehlt
sommerlesevor einem Jahr

Der Drehbuchautor Dominik W. Rettinger schrieb den Politthriller "Die Klasse“. Das Buch wurde aus dem Polnischen übersetzt von Marta Kijowska und erscheint im Paul Zsolnay Verlag.
 
Die Grundlage dieses Buches sind riesige Rohstoffvorkommen von Titan im polnischen Nordosten, die aber aus ökologischen Gründen nicht mehr abgebaut werden dürfen. Doch skrupellose Großkonzerne, korrupte Politiker und Kriminelle versuchen, damit ihren Gewinn zu machen. 

Der Radiomoderator Adam Wierzbicki ist gerade live auf Sendung und erhält einen merkwürdigen Anruf seines Schulfreundes Piotr Lasota. Dieser wurde zusammengeschlagen und bittet Adam um Hilfe. Adam besucht ihn im Krankenhaus und gerät in den Besitz eines U-Bahn Tickets auf dem ein Code vermerkt ist. Die Verfolger Piotrs hatten es wohl auf genau diesen Code abgesehen und so gerät auch Adam in die Schusslinie der Verbrecher.

Das Buch startet sofort inmitten einer spektakulären Prügelszene, um dann ohne große Übergänge in die Radiomoderation von Adam Wierzbicki überzugehen. 
Das schafft ein hohes Spannungslevel, was mich sofort in die Handlung gezogen hat. Dennoch hatte ich im weiteren Verlauf der Handlung Mühe, die unterschiedlichen Personen auseinanderzuhalten. Nicht immer war mir sofort klar, ob es sich nun um Verbrecher, Geheimdienst oder gute Figuren handelte.
Adam und seine Familie beschreibt der Autor authentisch wirkend und mit eindeutigen Charakterzügen und Merkmalen, die sie sympathisch machen. Die anderen Figuren der Handlung werden jedoch mehr oder weniger nur skizziert, sie agieren oder kämpfen, ohne dass ich mir von ihnen ein genaues Bild machen kann.


Die Handlung ist durch die reichlichen Szenenwechsel, häufigen Überfälle und Verfolgungsjagden recht dramatisch und mit einem hohen Spannungsbogen versehen. Auf mich wirkte das Ganze jedoch reichlich gehetzt und zu aufgeregt. Die vielen Wechsel haben mich ziemlich überfordert. Außerdem hätte ich mir zum besseren Verständnis eine Kapiteleinteilung gewünscht, die die Szenerie etwas besser gegliedert hätte. Auch wurden mir diese vielen Übergriffe allmählich zu viel. Ich hatte das Gefühl, ein Drehbuch für einen Film vor mir zu haben. Als Buchvorlage fehlen mir die Tiefen und besonders einige Ruhepunkte, um die Handlung gedanklich abzuspeichern. So hetzte ich gemeinsam mit Adam und Co durch die Szenerie, immer mit den Verfolgern im Nacken.    

Dieser Thriller spielt in Polen und zeigt die skrupellose Seite von Spionen und Verbrechern auf. Vom Land und seinen Bewohnern erfährt man nicht sehr viel. Als spannende Geschichte kann ich dieses Buch empfehlen, als Thriller mit unterschiedlichen Beweggründen der verschiedenen Personen leider nicht. Hier hatte man Mühe, die Verstrickung der Handelnden zu durchschauen.


Vielleicht bekommt dieses Buch als Verfilmung mehr Intensität und eindeutig gespielte, bildhafte Charaktere lassen die Hintergründe und Vernetzungen klarer hervortreten. So aber fehlt mir eine allgemeine emotionale Tiefe der Personen und ich bin bei den vielen Gewaltakten zwar geschockt, aber dennoch recht unbeteiligt.
 

Ich empfehle dieses Buch allen, die aktionsgeladene Handlung mögen und sich von Gewalttaten nicht abschrecken lassen. Allerdings ist das Spiel von Gut und Böse auch schwer zu durchschauen.

Kommentieren0
122
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Worüber schreibt Dominik W. Rettinger?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks