Dominique Görlitz , Stefan Erdmann Das Cheops-Projekt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Cheops-Projekt“ von Dominique Görlitz

Dunkle Flecken auf  der weißen Weste der Ägyptologie Wie 18 schwarz glänzende Anhaftungen in der Königskammer die gängige Lehrmeinung zum Bau der Cheops-Pyramide zerschmettern Die von Dr. Dominique Görlitz und Stefan Erdmann im April 2013 im Rahmen ihres Cheops-Projekts vorgenommenen Untersuchungen in der Großen Pyramide von Gizeh haben zu einer bedeutenden Entdeckung geführt: Die untersuchten Proben regelmäßiger dunkler Anhaftungen an der Decke der Königskammer belegen, dass es sich bei ihnen um Spuren magnetithaltigen Eisens handelt. Diese dünne, schwarze Patina auf den gewaltigen Steinblöcken der Deckenkonstruktion legt nahe, dass wir es bei ihr mit Arbeitsspuren alter technischer Gerätschaften zu tun haben, die bei der Errichtung der Großen Pyramide Verwendung fanden. Die Ergebnisse des Cheops-Projekts werden öffentlich gemacht Nachdem der Experimentalarchäologe Dominique Görlitz und Stefan Erdmann eine Genehmigung zu Untersuchungen in der Cheops-Pyramide bekommen hatten, nahmen sie als Proben ein paar Milligramm einer festsitzenden dunklen Substanz von den riesigen Deckenbalken der Königskammer. Während ihres Aufenthalts in der Pyramide waren sie ständig unter Beobachtung von Inspektoren und Wachpersonal der ägyptischen Antikenbehörde. Vom Cheops-Projekt zum Cheops-Skandal Über ein halbes Jahr später erschien in einer ägyptischen Zeitung ein Artikel, in dem Dr. Zahi Hawass, der ehemalige Direktor der ägyptischen Antikenverwaltung, den bekannten Forscher Robert Bauval absurderweise beschuldigte, die beiden Deutschen damit beauftragt zu haben, die Khufu-Kartusche aus der Großen Pyramide zu entwenden. Daraufhin entsandte die Antikenbehörde drei Inspektoren, um den »Tatort« zu untersuchen. Sie berichteten, dass die Kartusche nicht gestohlen worden war, dafür hätten sie aber vier Kratzer darauf entdeckt, die für sie danach aussahen, als hätten die Deutschen dort Proben entnommen. Der Skandal war perfekt und verursachte in der Folge ein wahres Medienbeben, das in allen Teilen der Welt registriert wurde und bei dem Görlitz und Erdmann als »Vandalen«, »Grabräuber« und »Pyramidenschänder« bezeichnet wurden. Beinahe niemand mehr interessierte sich allerdings für die Wahrheit und schon gar nicht für die spannenden wissenschaftlichen Hintergründe des Forschungsprojekts, das Görlitz und Erdmann nach Ägypten führte. Immerhin erschüttert der Fund die Grundfesten der Ägyptologie. Sehen etablierte Wissenschaftler in der Entdeckung von Görlitz und Erdmann einmal mehr eine Bedrohung für sich und ihre Arbeit? Bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil. Lesen Sie dieses packende Buch!

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine interessante Hypothese, viele Fragen und ein archäologischer Skandal

    Das Cheops-Projekt
    R_Manthey

    R_Manthey

    23. August 2015 um 10:59

    Als die beiden Autoren im April 2013 mit einer Genehmigung für einen privaten Besuch die Königskammer in der Cheops-Pyramide betraten, hatten sie ein klares Ziel: Sie wollten schwarze Verfärbungen, die sich an den 9 gewaltigen Deckenbalken aus Granit immer an der gleichen Stelle befanden, untersuchen. Das taten sie dann auch und entnahmen "minimalinvasiv" Proben dieser Verfärbung. Allerdings geht aus ihrer Besuchsgenehmigung nicht hervor, dass sie das auch durften. Später wurden sie dann der Beschädigung der etwas von ihrer Beprobung entfernten sogenannten Königskartusche beschuldigt, woraus sich ein heftiger Skandal entwickelte, der möglicherweise innerägyptische Ursachen besitzt, jedoch in einem noch gültigen internationalen Haftbefehl gegen die beiden Autoren gipfelte. Ein großer Teil des Textes befasst sich dann auch mit der Sicht der Autoren auf diese Beschuldigungen. Glaubt man ihnen, dann existiert Video-Material, das die ihnen zur Last gelegten Schäden auf ein viel früheres Datum fixieren. Folglich können sie nicht von ihnen verursacht worden sein. Der eigentlich interessante Inhalt dieses Buches besteht jedoch in einer Hypothese, die sich aus den Untersuchungen der Proben entwickelte. Diese enthalten nämlich Magnetit, was daraufhin deutet, dass an diesen an diesen Stellen ein intensiver Kontakt mit Eisen bestanden haben muss. Eine Eisennutzung gab jedoch nach der Sicht der akademischen Archäologie im Ägypten zur Zeit der Erbauung der Pyramide nicht. Die Autoren gehen dann einen Schritt weiter und behaupten, dass es sich bei diesen Ablagerungen um die Spuren von Halteklammern aus Eisen handelt, die zur Hochheblung der tonnenschweren Granitblöcke von Stufe zu Stufe auf den Pyramidenstumpf bis zum Ort ihrer endgültigen Verwendung benutzt wurden. Wie das geschehen sein soll, legen sie ausführlich in ihrem Buch dar. Sie überprüften ihre Theorie zusätzlich mit einem analogen Experiment, das bestätigend wirkte. Die Hypothese der Autoren ist nicht nur sehr interessant, sondern sie führt auch zum Ausschluss der sogenannten Rampentheorie, die in der akademischen Archäologie zur Erklärung der Bautechnologie dieser Pyramide benutzt wird. Am Ende ihres Textes schließen die Autoren mit ihrer Theorie zusätzlich aus, dass die Cheops-Pyramide mit Hilfe außerirdischer Technologien erbaut wurde. Das ist nicht ganz schlüssig und dient wohl eher dazu, ihre sowieso schon erheblich beschädigte Reputation nicht noch zusätzlich zu belasten. Die Archäologie, ob nun akademisch oder anders organisiert, steht immer vor einem Erklärungsproblem. Nur in seltenen Fällen beweisen Funde etwas tatsächlich. Vielmehr liefern sie lediglich Anhaltspunkte für gewisse Theorien. Solche Theorien wiederum lassen sich kaum beweisen, sondern nur widerlegen. Insofern ist auch die Theorie der Autoren nur eine Vermutung, die sich nur beweisen lassen würde, wenn man diese Klammern selbst und/oder Aufzeichnungen über ihre Existenz und ihren Zweck finden würde. In diesem Buch stehen jedoch auch Dinge, die nachdenlich stimmen und Zweifel aufkommen lassen, denn die Theorie der Autoren deckt nur einen Teil des gesamten technologischen Prozesses ab, der mit der Gewinnung der riesigen Blöcke beginnt. Auf einem Bild sieht man gewaltige Granitblöcke im Taltempel der Chephren-Pyramide, die dokumentieren sollen, dass die Ägypter in der 4. Dynastie über eine "fast verlustfreie und fugenübergreifende Trenn- und Transporttechnik" für solche gewaltigen Granitblöcke verfügten. Diese Technologien sind bis heute unerklärlich und nicht nachvollziehbar: "Diese Blöcke wurden fast verlustfrei an Material in Assuan durchtrennt, ohne geringste Beschädigung durch Ägypten transportiert und schließlich wieder exakt übereinandergesetzt. " ... Eine "solche Bearbeitung (ist) mit den gegenwärtigen Techniken nicht möglich. Die Präzision der altägyptischen Trennverfahren übersteigt die der heutigen um ein Vielfaches. Bemerkenswert ist, dass die Trennlinie nicht ganz gerade, sondern leicht wellig verläuft. Wie haben die ägyptischen Steinmetze dieses Werk vollbracht?" Gegen diese Frage verblasst die Theorie der Autoren etwas, was natürlich ihre Arbeit nicht schmälert. Wenn man jedoch Hypothesen zum Bau der Cheops-Pyramide verfasst, dann sollte man diesen eigentlich interessanten Aspekt nicht außer Acht lassen, denn mit Hammer und Meißel werden solche Trennungen wohl kaum gelungen sein. Desweiteren schreiben die Autoren, dass die Blöcke durch Ägypten verlustfrei transportiert sein worden müssen, denn sonst klappt das spätere Zusammenfügen nicht mehr. Dazu sollen unter anderem Baumstämme benutzt worden sein, was dann unter dem Gesichtspunkt der Verlustfreiheit schon Bedenken aufkommen lässt. Mit ihrer tatsächlich interessanten Hypothese und dem Nachweis der Existenz von großen Eisenwerkzeugen haben die Autoren nicht nur einen bedeutenden Beitrag zum möglichen Verständnis der Technologien in der Zeit der 4. Dynastie geleistet, sondern auch auf viel entscheidendere Fragen hingewiesen, die völlig ungeklärt zu sein scheinen. Leider gehen sie darauf am Ende nur kurz ein. Noch kürzer sind ihre Hinweise auf den Verlust dieses Wissens, denn spätere Bauten zeigen eine bedeutend rückständigere Bautechnologie. Immerhin muss man den Mut und wohl auch die Naivität der Autoren bewundern, wenngleich insbesondere der Mut nicht ganz gereicht hat, um ihre Hypothese in den Gesamtzusammenhang der Techologie zum Bau der Cheops-Pyramide einzuordnen. Aus ihrer Sicht kann man das allerdings auch verstehen.

    Mehr