Evil Road

von Dominique Monféry 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Evil Road
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Elmar Hubers avatar

Unterhaltsam-irrwitziger Ü60-Road-Trip des Terrors.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Evil Road"

Es beginnt mit einer Bergung. Was da eines Tages wieder an der Oberfläche auftaucht, ist ein Kindheitstraum. Zugleich einer aus den Anfangstagen des Automobilzeitalters. Zwei alte Zwillingsbrüder ziehen einen Ford-T vom Grund eines Sees, bringen ihn mit viel Liebe und Mühe wieder auf Trab. Und brechen dann mit ihm auf zu einer nostalgischen Überlandtour quer durch die USA. Das ist der Plan. Aber es kommt anders. Auf einer menschenleeren Strecke irgendwo mitten in der Einöde werden sie plötzlich von einem Abschleppwagen bedrängt, der sich auch nicht abhängen lässt. Kommt bekannt vor? Und ob! »Evil Road« ist eindeutig angelehnt an Steven Spielbergs Frühwerk »Duell«. Ein höllisches Rennen mit reichlich Action: Einmal einfach so richtig Gas geben. Und am Ende froh sein, wenn man mit dem Schrecken davongekommen ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958395442
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:48 Seiten
Verlag:Splitter-Verlag
Erscheinungsdatum:01.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Elmar Hubers avatar
    Elmar Hubervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unterhaltsam-irrwitziger Ü60-Road-Trip des Terrors.
    Evil Road

    STORY
    Als im See nahe der Autowerkstatt der Zwillingsbrüder Helis und Helias zufällig ein Ford-T-Modell (setzte Dominic Monféry schon in TIN LIZZIE liebevoll in Szene) entdeckt wird, bergen sie das Autowrack und machen es sich zur Aufgabe, den Oldtimer wieder in einen ansehnlichen und fahrtüchtigen Zustand zu bringen. Gesagt, getan. Die Belohnung für die Mühen ist schließlich eine Überlandfahrt von der amerikanischen Westküste quer durchs Land nach New York. Doch schon die erste Pinkelpause, für dich sich Helis den Schatten eines der Wüste überlassenen Ward Lafrance G116-Abschleppwagens am Straßenrand ausgesucht hat, erweist sich als fatal. Denn der Abschleppwagen war nicht verlassen und der Fahrer schätzt es überhaupt nicht, „angepinkelt“ zu werden. Eine gnadenlose Verfolgungsjagd beginnt und der Oldtimer der beiden Rentner hat dem stählernen Ungeheuer kaum etwas entgegen zu setzen. Nach mehreren lebensgefährlichen Situationen beschließen die Brüder mit dem Mut der Verzweiflung, den Spieß umzudrehen.

    MEINUNG
    Fast könnte man meinen, mit EVIL ROAD eine Comic-Adaption von Steven Spielbergs Frühwerk DUELL oder dem ganz ordentlichen Highway-Reißer JOYRIDE in den Händen zu halten. Den meisten Vertretern dieses Sub-Genres ist der Umstand gemein, dass trotz des grundsätzlich weitläufigen Umfeldes stets eine klaustrophobische Atmosphäre der Bedrohung aufgebaut wird. Denn die Ungleichheit der Konkurrenten ist augenfällig und vermeintliche Sicherheit rechts und links des Highways ist bestenfalls trügerisch. Das bemerken auch Helis und Helias, die sich unversehens in eine Senke voller Treibsand geraten und ausgerechnet von dem Abschleppwagenfahrer gerettet werden, der noch einen Plan mit ihnen hat. Was folgt, bedient sich aus dem Standardrepertoire des Genres, außer natürlich, dass die Protagonisten zwei schon stark betagte Grantler vor dem Herrn sind, was natürlich zu der ein und anderen komödiantischen Einlage führt. Doch wird die Gefahr, die von dem gesichtslosen Verfolger ausgeht, dadurch nicht abgemildert. Der Höhepunkt ist, als die beiden Ü60er entdecken müssen, dass sie keineswegs die ersten und einzigen Opfer des vermeintlich wahnsinnigen Abschleppwagenfahrers sind. Am Ende schließt Autor und Zeichner Dominique Monféry den irrwitzigen Road Trip mit einer kleinen Überraschung ab, die die Geschichte insgesamt rund macht.

    Was Bildkomposition, Perspektiven und den Einsatz von Licht und Schatten angeht, ist EVIL ROAD erste Sahne und man merkt, dass Dominique Monféry ein ehemaliger Disney-Mitarbeiter ist, wo er als Trickfilmzeichner/Animator zuerst an DUCK TALES und später an großen Kinofilmen (DER GLÖCKNER VON NOTRE-DAME, HERKULES, TARZAN) beteiligt war.

    Die Farbgebung und die harten, tiefschwarzen Schatten erinnern außerdem frappierend an den dieses Jahr verstorbenen Künstler Bernie Wrightson (SWAMP THING, FREAKSHOW), was ebenfalls sehr schön zur Stimmung des Bandes passt.

    FAZIT
    Unterhaltsam-irrwitziger Ü60-Road-Trip des Terrors. Steven Spielbergs DUELL lässt grüßen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ThrillerKoenigs avatar
    ThrillerKoenigvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks