Don DeLillo Mao II

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mao II“ von Don DeLillo

DeLillo beschäftigt sich hier mit dem Gegensatz von Individuum und Masse. So schildert er eine Massen-Hochzeit der Mun-Sekte, den Menschenauflauf bei der Beerdigung Khomeinis, das Studentenmassaker in Peking. Er erzählt aber auch vom Handeln eines einzelnen: Der berühmte Schriftsteller Gray kämpft unter Einsatz seines Lebens für die Freilassung einer im Libanon festgehaltenen Geisel. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Schmerzhaft, aber nicht ohne Hoffnung, ist hier ein eindringlicher Roman gelungen, der über Jahre hinweg an Relevanz nicht verlieren wird.

TochterAlice

Walter Nowak bleibt liegen

Konfus, abstrakt und langweilig! Die Idee des Buches ist gut, doch dort enthalten sind mir zu viele wirre Gedankenfetzen.

AnneEstermann

Töte mich

Typisch Nothomb: Man legt das Buch nicht mehr aus der Hand bis man es zu Ende gelesen hat!

PaulaAbigail

Unsere Seelen bei Nacht

Welch zarter, schmerzender Roman über die Liebe in späteren Jahren, über die Hoffnung und für mehr Mut, dem Herz freien Lauf zu lassen!

DieBuchkolumnistin

Ein Zuhause für Percy

meist zu kindlich gehalten - wäre mit kleinen Abänderungen besser für eine andere Altersgruppe geeignet

Gudrun67

Heimkehren

Schön erzählte Geschichte

queenbee_1611

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mao II." von Don DeLillo

    Mao II
    Duffy

    Duffy

    16. August 2010 um 17:01

    Das ist ein schwer zu lesendes Buch, wenn man nicht konsquent dabeibleibt. Es ist auch nicht unbedingt transparent, auf was der Autor den Schwerpunkt legt, auf die Geschichte des Schriftstellers, der in den Libanon reist, um eine politische Geisel zu befreien, auf den Schriftsteller selbst, dessen Selbstzerstörung ein Resultat seiner Arbeit ist, auf die wenigen Menschen, die unter eigenwilligen Umständen seine Nähe suchen oder auf die Darstellung einer Welt, deren Kriege eine Erneuerung zustande bringen sollen, die sie retten könnte, retten vor einer Gewalt, die sich permanent zwischen die Massen schiebt und individuelle Ansätze von Kreativität verhindert. Unter dem Strich ist der Roman ein Konstrukt all dieser Stränge, immer wieder gelingt es DeLillo den Leser ins Buch zurückzuholen, wenn dieser das Gefühl hat, überfordert zu sein. Trotzdem erfordert der Roman beim Lesen die Bereitschaft, sich immer wieder hinzugeben und mitzuarbeiten, um Bilder erfassen und verarbeiten zu können. Ein anstrengendes Leseerlebnis, zumal auch eine recht bedrückende Grundstimmung durch das ganze Werk bestehen bleibt. Tip: Die Abstände beim Lesen nicht groß werden lassen und konzentriert lesen, sonst geht die Effizienz, die man benötigt, diesen Roman in seiner Ganzheit zu erfassen, verloren.

    Mehr