Don DeLillo Weißes Rauschen

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(10)
(6)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Weißes Rauschen“ von Don DeLillo

Jack Gladney ist Professor für Hitler-Studien an einem amerikanischen College. Er und seine fünfte Frau Babette leben gemeinsam mit ihren vier Kindern aus verschiedenen Ehen in einem sympathischen Chaos. Ohne allzu große Gewissensbisse geben sie sich den Verlockungen eines konsumfrohen Daseins hin. Doch als sich in einer nahen Chemiefabrik ein Giftgasunfall ereignet und Jack kontaminiert wird, nimmt ihr ganzes Leben eine jähe Wendung ...

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weißes Rauschen" von Don DeLillo

    Weißes Rauschen
    Duffy

    Duffy

    31. August 2011 um 19:03

    Jack Gladney, Professor für Hitlerstudien an einem amerikanischen College lebt mit Frau und Kindern aus vier Ehen in einem beschaulichen Heim in der Kleinstadt. Durch einen Zwischenfall in der benachbarten Chemiefabrik, bei dem Giftgas freigesetzt wird, ändert sich das Leben der Familie. Jack und seine Frau werden auf verschiedene Arten mit dem Tod konfrontiert und müssen feststellen, dass die Angst davor schon einige Zeit ihr Leben beeinflusst. Es kommt zu folgenschweren Aufarbeitungen und unerwarteten Komplikationen. DeLillo hat sich schon längst in die erste Liga der amerikanischen Gegenwartsautoren hochgeschrieben. Er ist keinesfalls pflegeleicht und auch hier erfordert die Lektüre ein konzentriertes Durchhalten. Dafür wird der Leser aber auch belohnt, denn grundlegende Gedanken zum Thema Tod und zum Sterben sind so noch nicht geschrieben worden. Es ist ein Buch, das zum Reflektieren geeignet ist und mit der gebotenen Ruhe genossen, kann es hier und da sehr erhellend sein.

    Mehr