Don Winslow Tage der Toten

(244)

Lovelybooks Bewertung

  • 209 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 11 Leser
  • 29 Rezensionen
(159)
(54)
(21)
(7)
(3)

Inhaltsangabe zu „Tage der Toten“ von Don Winslow

Mit großem Tatendrang hat sich der US-Drogenfahnder Art Keller daran gemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen – mit Erfolg. So viel Erfolg, dass die Drogendepots reihenweise auffliegen und die Narcotraficantes die Jagd auf ihn eröffnen.

Nachdem sein Mitarbeiter von den Gangstern zu Tode gefoltert wurde, schwört Art Keller Rache und startet einen gnadenlosen, blutigen Feldzug gegen die Drogenbarone. Zu spät bemerkt er, dass er sich damit neue Feinde macht – und die sitzen in Washington.
Was als „Iran-Contra-Affäre“ in die Geschichte einging, erlebt Keller als gigantisches Drogen-, Geldwäsche- und Waffengeschäft. Vor die Wahl gestellt, seiner Regierung zu dienen oder seinem Gewissen zu folgen, trifft er eine einsame Entscheidung – und stößt dabei auf unverhoffte Verbündete.

»Das Buch des Jahrzents.« Lee Child

»Ein Epos wie Der Pate.« Andrew Vachss

»Vom ersten, herzzerreißenden Satz an war ich süchtig nach diesem Buch.« Ken Bruen

»Winslow ist einfach der Hammer.« James Ellroy

Bestes Werk von Winslow, spannend und schnell bis zum Schluss!

— RolandKa

War seinerzeit mein persönliches "Buch des Jahres". Don Winslow macht da einen sehr guten Job.

— Laurun

Sehr interessante Story über Mexikanische Kartelle, doch Zeitweise etwas zäh

— Lotta22

Harter Toback, sehr schwierig zu lesen aufgrund der Story und des Hintergrunds aber trotzdem fesselnd und sehr spannend.

— Nicole810

Ein Wahnsinn, was der Autor da zu Papier gebracht hat. Mit diesem Werk hat er sich mit auf die Liste meiner Lieblingsautoren geschrieben.

— ErbsenundKarotten

Hammer Buch, wie ein Film geschrieben.

— Avatarus

Ultra spannend, gut recherchiert, sehr realitätsnah beschrieben.

— Tom666Ate

Bildgewaltiges Epos um die Geschichte der mexikanischen Drogenkriege. Unglaublich hart, unglaublich gut!

— Igelmanu66

Großartig. Bestes Buch bisher.

— Herby72

GEWALTIG!!!

— Kerstin_KeJasBlog

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Verstörend, beklemmend und mit einem Wahnsinnsplot!

Johanna_Torte

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Sehr schlechter Anfang, wurde dann aber etwas besser. Trotzdem nicht warm geworden

ReadAndTravel

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • die Barreras...Art Kellers Nemesis

    Tage der Toten

    itwt69

    19. July 2017 um 15:36

    "Tage der Toten" ist ein zutiefst schockierendes Buch über die mexikanische Drogenmafia, welches mich sehr mitgenommen hat. Es baute sich eine unglaubliche Spannung auf, die sich am Ende in bester "High Noon"-Manier auflöste. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich hierbei um Vorgänge nahe an der Wahrheit handelt. Es geht auch viel um Politik: Mexiko, Nicaragua, Kolumbien, El Salvador, rechte Todesschwadronen, linke Rebellen und die mehr als zweifelhaften Verstrickungen diverser US-amerikanischer Geheimdienste. Und es zeigt, dass nicht alles, was unter dem Deckmantel der Drogenbekämpfung läuft, auch diesem einen Zweck dient, fast immer sind zweifelhafte politische Interessen mit im Spiel, sodass es keine eindeutige Unterscheidung zwischen Gut und Böse gibt. Ein phantastisches Buch, wenn auch sehr, sehr gewalttätig.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2581
  • Bildgewaltiges Epos. Unglaublich hart, unglaublich gut.

    Tage der Toten

    Igelmanu66

    18. February 2017 um 18:18

    »Einer liegt allein da, an der Wand gegenüber. Ein alter Mann, das Familienoberhaupt. Wahrscheinlich als Letzter ermordet, denkt Keller. Gezwungen, der Auslöschung seiner Familie beizuwohnen, und dann ebenfalls erschossen. Aus Gnade? Aus einem pervertierten Gefühl der Barmherzigkeit? Dann sieht er die verstümmelten Hände des alten Mannes. Erst wurden ihm die Fingernägel ausgerissen, dann die Finger abgehackt. Sein Gesicht ist im Schrei erstarrt, die Finger stecken in seinem Mund. Das bedeutet, dass die Mörder in seiner Familie einen dedo vermuteten, einen Finger, einen Zuträger. Und ich habe sie zu dieser Annahme verführt. Gott vergib mir.«   „Das ist mein Lieblingsbuch.“ – mit diesen Worten gab mir ein Kollege kürzlich dieses Buch. Neugierig begann ich darin zu lesen – und mochte es schon nach der ersten Seite nicht mehr aus der Hand legen. Don Winslow hat in sein – zu Recht – preisgekröntes Werk glatte sechs Jahre Recherchearbeit gesteckt. Das spürt man auf jeder einzelnen Seite. Die Handlung platziert er mitten hinein in die Geschichte des mexikanischen Drogenkriegs, lässt seinen Protagonisten, den US-Drogenfahnder Art Keller, gegen mächtige Kartelle antreten. Allerdings merkt Keller schon nach kurzer Zeit, dass seine Gegner auch noch in ganz anderen Kreisen sitzen…   Zeitraum der Handlung sind die Jahre 1977 bis 2004, der Leser darf folglich einiges erwarten. Geschickt verknüpft der Autor reale Personen und Vorkommnisse mit fiktiven, integriert blutige Geheimdienstaktivitäten lateinamerikanischer Länder, wie die durch die Vereinigten Staaten unterstützte „Operation Condor“. Das Ergebnis wirkt in der Summe absolut realistisch, sorgt für atemlose Spannung und so manches schockierende Moment. Denn es wird hart, sehr hart. Einzelne Passagen werden mir vermutlich dauerhaft im Gedächtnis bleiben. Unter anderem auch deshalb, weil sie nicht nur real wirken, sondern so oder ähnlich geschehen sind und immer noch passieren. Laut Wikipedia hat der Drogenkrieg in Mexiko in den letzten zehn Jahren über 185.000 Opfer gefordert!   Hochinteressante Charaktere schickt der Autor an die Front. Wobei man „richtig“ gute hier vergebens sucht. Selbst Art Keller, eigentlich der Streiter für die gute Seite, kämpft mit manchmal bedenklichen Mitteln. Das Eingangszitat gibt einen Hinweis darauf. Allerdings kann man sich die Frage stellen, ob sich ein solcher Kampf mit ausschließlich legalen und fairen Mitteln überhaupt gewinnen lässt. Die berühmte Frage: „Was würde ich tun?“ drängt sich manches Mal beim Lesen auf. Und die böse Seite? Ist stark vertreten und präsentiert ebenfalls einige eindrucksvolle und vielschichtige, manchmal regelrecht charismatische Charaktere, die sich häufig oder meist abgrundtief böse zeigen, aber an anderer Stelle auch sympathische (oder zumindest menschliche) Eigenschaften zeigen. Dann gibt es noch die, die man gar nicht richtig einer Seite zuordnen kann und solche, die eine Entwicklung durchlaufen und sich ändern. Nicht zu vergessen auch die, die sich als „gut“ tarnen, es aber ganz und gar nicht sind. Eins kann ich verraten: In der Rangliste der bösesten Charaktere standen für mich beim Lesen nicht immer nur Drogenbosse und Auftragskiller ganz oben.   Ganz sicher kann man sagen, dass dieses Buch niemanden kalt lassen sollte. Sehr empfindsame Leser dürften allerdings an manchen Stellen schwer zu knacken haben. Wer sich aber vor der härteren Gangart nicht scheut und gerne einen packenden und realistischen Thriller liest, für den vergebe ich hier eine volle Leseempfehlung. Die Handlung wirkt abgeschlossen, trotzdem gibt es einen Folgeroman. In „Das Kartell“ kann der Leser verfolgen, wie es mit Art Keller nach 2004 weitergeht. Dieses Buch wird sicher in Kürze bei mir einziehen.   Fazit: Bildgewaltiges Epos um die Geschichte der mexikanischen Drogenkriege. Unglaublich hart, unglaublich gut!   »Und genau in diesem Moment begreift er das Böse. Er begreift, dass es eine Eigendynamik besitzt, dass es, einmal in Gang gesetzt, nicht mehr zu stoppen ist.«

    Mehr
    • 11
  • Hart. Brutal. Real.

    Tage der Toten

    Armillee

    22. December 2016 um 13:44

    Wenn man mit den knapp 700 Seiten fertig ist, weiß man, dass sich der Kampf gegen die Drogen um jeden Preis nicht rechnet.Man kann den Zufluss nur zeitweise eindämmen, aber nicht stoppen.US Drogenfahnder Art Keller musste das auch langsam verstehen, hat seine Familie und Freizeit, seinen Seelenfrieden her gegeben, um das Richtige zu tun.Sehr gut geschrieben. Spannend und brutal. Eigentlich...ein Buch für Männer ;o)

    Mehr
  • Von der Macht der Mächtigen und der Gier der Gierigen

    Tage der Toten

    Kerstin_KeJasBlog

    29. November 2016 um 16:31

    Für diese Rezension habe ich lange gebraucht – geschrieben, umgeschrieben, gelöscht, hinzugefügt und doch war es mir nie so als würde ich dem Buch gerecht werden. Gewiss kann man ein Buch und seine Geschichte mit allerlei Adjektiven beschreiben – toll, großartig, spannend, fesselnd, brutal, grausam, schräg, schockierend, böse, anspruchsvoll, unterhaltsam, traurig, wütend, sarkastisch, politisch, ironisch, anders, besonders, fies, ehrlich, brilliant…..es würden mir mit Sicherheit noch mehr dieser Wie-Wörter einfallen – aber so ist das Buch eben, alles zusammen und noch viel mehr. „Ein Krieg gegen den Terror, ein Krieg gegen den Kommunismus, ein Krieg gegen die Drogen. Irgendein Krieg ist immer.“„Das ist der Lauf der Welt fürchte ich.“„Ohne mich“ sagt Keller „Ich mach das nicht mehr mit.“…“Einmal muss es doch aufhören“…“An irgendeinem Punkt“ (Buch Seite 673) Arthur Keller, kurz Art, braucht viele Jahre um zu dieser Aussage zu kommen. Jahre in denen er den Krieg, gegen was auch immer, selbst erlebt und selbst gelebt hat. Ein Mann der seinen Prinzipien treu bleibt, egal was geschieht und der notfalls auch alles alleine durchzieht – vielleicht auch weil er niemandem mehr trauen kann. Alles beginnt 1975 in Mexiko mit 19 Toten und endet 2004 – ich hatte zwischenzeitlich aufgehört die Toten zu zählen. Naja, eigentlich beginnt es schon viel früher, aber dass ist der Zeitpunkt an dem Art Keller anfängt seinen Job richtig zu machen. Als Vietnamveteran und jetztiger Drogenfahner & DEA-Agent kannte er sich mit dem Krieg aus, doch nun ist er zu einem Spielball geworden und hat sich reinlegen lassen. Sein Wunsch diese Schmach zu rächen erfüllt sich erst viel später und er muss erst jahrelang in dem Sumpf der Drogenbarone stochern bis er auf die richtige Spur kommt. Der grausame Tod eines guten Freundes weckt seinen ohnehin stark vorhandenen Ehrgeiz noch mehr – jetzt will er es wissen und er will Rache an dem Mann der ihn so hintergangen hatte. „Vete al demonio, Tío.“(Buch Seite 224) Die Kapitel im Buch springen durch die Jahre und die Länder, im Wechsel zwischen Mexiko, New York, Kalifornien, El Salvador und wieder zurück zum mexikanischen Grenzgebiet. Man lernt viele Menschen kennen und kann sehr schnell unterscheiden wer von all diesen Männern und Frauen eine große Rolle zukommen wird. Namen wie O-Bop, Callan, Scachi, Little Peaches und Nora sollte man sich merken. Es hatte großen Spaß gemacht den Werdegang eines Jeden einzelnen zu verfolgen. Vom Kleinkriminellen durch Zufall his hin zum favorisierten Auftragskiller. Eine irre gute Charaktergestaltung ist dem Autor hier gelungen. Vom heroischen Rächer über schmierige Handlanger bis hin zum allmächtigen Drogenboss. Es gibt von allen genug und so mancher bleibt auf der Strecke. Die Art und Weise wie der Autor Don Winslow diese Geschichte erzählt hat mich tagelang an diesem Buch festgehalten. Diese schonungslose und detaillierte Aufklärung wie miteinander umgegangen wurde, die Einblicke in die Sitten und Bräuche der Mafiosi und natürlich die enorme Macht der Drogen und derer die darüber bestimmen.  „Die Drogen wandern nach Norden. Von Mexiko in die Staaten. Das Geld wandert nach Süden. Von den Staaten nach Mexiko. “ (Buch Seite 500) Macht und Geld – beides miteinander verwoben – sorgen für die entsprechenden Möglichkeiten. Alles und Jeder kann gekauft werden – von den Drogenbaronen und den Regierungen, schließlich wollen sich alle eine goldene Nase verdienen mit dem weißen Pulver, mit einer Ausnahme, Art Keller. Das birgt große Gefahren für ihn und seine Familie. Der Preis ist hoch, wie auch das Kopfgeld.  Eigentlich mag ich ja nicht so sehr diese Superhelden, die immer gewinnen und die besten Ideen haben. Deswegen mochte ich Keller vielleicht so sehr. Seine Ideen waren nicht immer die Besten, er hat seltenst gewonnen dafür aber sehr viel verloren – außer seiner Würde. Operation Condor ist bekannt, auch das in Zeiten des Vietnamkrieges große Mengen Drogen geschmuggelt wurden – hier hat der Autor mit der ‚Schaffung‘ dieses neuen, aufstrebenden Drogenkartells, der Federación, aber noch einen draufgelegt.  Nachvollziehbare Handlungen, der Kreis um Geduldete, Bestochene, Korrupte und Gierige hat mich total eingenommen. Faszinierend die Einblicke und durchaus glaubhaft. Eine lange Reise durch die Zeit die allerdings keinerlei Langeweile aufwarten lässt – es geht zur Sache im Buch, darüber sollte man sich im Klaren sein. Ein absolut gewaltiges und gewalttätiges Buch – aber es macht süchtig! c)K.B. 11/2016

    Mehr
    • 3
  • Mexiko ertrinkt in Blut und Tränen....

    Tage der Toten

    Lesemaus85

    21. August 2016 um 17:49

    "Gott segne dich". "Ich glaube nicht an Gott", erwiderte Keller. "Macht nichts", sagt Parada. "Er glaubt an Dich." Dann, denkt Keller, ist er ein ganz schöner Trottel.*******************************************************************Mit großem Riskio lässt Art Keller in Mexiko ein Drogenkartell nach dem anderen auffliegen. Dadurch gerärt er nicht nur ins Fadenkreuz der Drogenbarone, sondern auch in das seiner eignen Regierung.*********************************************************************Ein Buch, das buchstäblich in Mord und Totschlag, Blut und Tränen, Verrat und Hass, Hinterlist und Grausamkeit ertrinkt.Die Welt der Drogenbarone, der Mafia, wird so schonungslos dargestellt, dass es mir desöfteren den Magen umgedreht hat. Mit welcher Grausamkeit Menschen anderen Leid zufügen können, ist erschreckend.Und man weiß, dass es genauso abläuft.Drogenhandel, Erpressung, Korruption, Verrat. Alltag.Das Buch wird nicht nur aus der Sicht, von Art Keller beschrieben, dem Cop, der todesverachtend Jagd macht auf die Drogenbarone. Sondern auch aus Sicht von Adan, dem Drogenbaron. Von Nora, seiner Geliebten und Verräterin. Von Callan, einem Killer, der seine Seele entdeckt.Von folgt den Dorgen von Mexiko nach New York, nach Honduras, nach San Diego...Der Weg ist verworren. Man weiß nie, wer welche Absichten hat, wer nun wen verrät.Und es ist schrecklich und fesselnd zu gleich, dieses Buch.

    Mehr
  • Rasant, schonungslos, ein absolutes MUSS! Gehört zu meinen Lesehighlights in diesem Jahr

    Tage der Toten

    Cieena

    17. August 2016 um 12:53

    Handlung Art Keller ist DEA Agent im Kampf gegen die großen Drogenbosse Mexikos. Mit aller Macht versucht er in die Strukturen der Drogenmafia einzudringen. Mit der Bekanntschaft zu Miguél Angel Barrera und seinem Neffen Adán gelingt ihm dies schließlich sogar, sodass immer mehr Drogendepots auffliegen und Art Keller eine immer größer werdende Bedrohung für die Kartelle darstellt und die Narcos die Jagd auf ihn eröffnen. Als schließlich sein Kollege und Freund von Kartellmitgliedern zu Tode gefoltert wird, nimmt der Krieg gegen die Drogen persönliche Züge an, denn Keller startet einen gnadenlosen Rachefeldzug. Dabei macht er sich nicht nur in Mexiko, sondern auch in Washington immer neue Feinde. Art Keller vor dem Hintergrund der „Iran-Contra-Affäre“! Cover Auch wenn das jetzt komisch klingen mag, doch das Cover empfinde ich für einen Thriller recht unspektakulär. Nicht uninteressant oder schlecht gewählt, vielmehr habe ich hier eher das Gefühl, dass das Cover unter der Masse an Thrillern nur nicht sonderlich herausstechen würde. Charaktere Vielseitige und ebenso vielschichtige Charaktere erwarten einen auf den über 600 Seiten. Dabei trifft der Leser nicht nur auf unterschiedliche Drogenbosse, (korrupte) Polizisten und Geheimagenten, sondern auch auf eine Vielzahl an weiteren Figuren. Besonders gefallen hat mir dabei, dass jeder einzelne Charakter dabei sorgsam ausgearbeitet wurde, authentisch wirkte und mich als Leser mit seiner Hintergrundgeschichte überzeugen konnte. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die meisten Charaktere realen Personen aus dem Drogengeschäft nachempfunden sind und die Parallelen mithilfe einiger Recherchen (für „Uninformierte“) sehr deutlich sind. Protagonist ist der wohl etwas exzentrische DEA-Agent Art Keller, welcher im Laufe der Handlung diesen Charakterzug wohl noch perfektioniert. Mit schonungsloser und unerbittlicher Härte und Genauigkeit führt der ehemalige Vietnam-Veteran den Kampf gegen die Narcos und deren Kartelle, in welchen immer mehr auch persönliche Beweggründe mit einfließen. Ob man ihn als Sympathieträger bezeichnen würde liegt sicherlich im Ermessen des Lesers und ist Geschmackssache, doch kann ich mir für diesen Thriller keinen besseren Protagonisten vorstellen, der zusätzlich mit seiner „Leck mich“ Einstellung sein Ding durchzieht wie kein anderer. Als Antagonisten erwartet den Leser der zu Beginn des Buches noch sehr junge und unerfahrene Adán Barrera, welcher dem berüchtigten Chapo Guzmán nachempfunden sein soll. Den Leser erwartet hier ein sehr komplexer Charakter, der es einem schwer macht nur in schwarz-weiß Schattierungen zu klassifizieren und die (dunklen) Grautöne beherrscht wie kein anderer. Schreibstil Don Winslows Schreibstil ist schonungslos, direkt und brutal. Gewöhnt man sich erst an die Tatsache, dass die Handlung im Präsenz geschrieben ist, was bei mir ganze zwei Seiten dauerte, kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung ist in mehrere Teile untergliedert, welche jeweils ein großes „Ereignis“ aus der Geschichte des Drogenhandels thematisieren. Zusätzlich sind diese zudem in einzelne Kapitel unterteilt, welche über prägnante und passende Überschriften verfügen und zusätzlich mit Zitaten aus Songs oder ähnlichem eingeleitet werden. Mein Fazit Don Winslows „Tage der Toten“ ist ein Buch, welches ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Schonungslos und ehrlich berichtet er über die verschiedenen Facetten des Drogenkriegs mit dem Fokus auf dem mexikanischen/amerikanischen Konflikt und die Korruption bis in die höchsten Regierungskreise beider Nationen. Beginnend in den 80er Jahren erhält der Leser einen Einblick in die schwellenden Konflikte, welche sich spinnennetzartig zu einer rasanten Handlung aufbauen und den Leser vor dem Hintergrund realer Gegebenheiten nicht mehr loslassen. Die Charaktere sind, wie schon erwähnt, unglaublich vielseitig und entsprechen nicht immer dem Klischee, wie man es in diesem Zusammenhang erwarten würde. Die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahre, sodass sich die Charaktere in Persönlichkeit und Vorgehen grundlegend entwickeln. Zudem erlebt der Leser die verschiedenen Handlungen aus den Blickwinkeln unterschiedlicher Charaktere, sodass dasselbe Ereignis aus differenten Perspektiven beleuchtet wird. Dem Leser wird hier ein athmosphärisch rasanter Thriller vor dem Hintergrund des komplexen Drogenkriegs geboten, welchen man nicht mehr aus der Hand legen kann. Absolut und uneingeschränkt zu empfehlen. Mein erstes Buch von Don Winslow und garantiert nicht mein letztes! Volle 5/5 Punkten und gehört zu meinen Lesehighlights in diesem Jahr! Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog www.zeit-der-buecher.de

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Tage der Toten" von Don Winslow

    Tage der Toten

    tragalibros

    08. April 2016 um 18:11

    Art Keller hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: den Drogenhandel an der Grenze zu Mexiko zu unterbinden, die Kartelle zu zerschlagen und die patróns unschädlich zu machen. Ein einsamer Kampf gegen einen schier übermächtigen Gegner, bei dem Keller viele Menschen sterben sieht, aber auch aus unerwarteten Begegnungen Kraft und Freundschaft schöpfen kann..."Tage der Toten" ist nicht umsonst ein hochgelobter Bestseller! Schonungslos, brutal und real schreibt Don Winslow über einen Drogenfahnder, der es sich zu Aufgabe gemacht hat, die mexikanischen Drogenbarone zur Strecke zu bringen. Trotz des sehr nüchternen Schreibstils, hat der Roman eine unglaubliche Tiefe, zieht den Leser in seinen Bann und lässt einen auch nach den letzten gelesenen Seiten nicht mehr los. Wer sich dieses Roman vornimmt, kann mit spannender Unterhaltung rechnen, die so realitätsnahe erzählt wird, als wäre man selbst im heißen Staub der mittelamerikanischen Opiumplantagen. Der Leser wird mit allem konfrontiert, was die Kartelle zu bieten haben: Gewalt, Korruption, Waffen - und Drogenhandel. Trotz vieler Charaktere, habe ich nie den Überblick verloren. Jeder Handlungsstrang, jede vorkommende Person, wird schlüssig in die Haupthandlung eingeflochten, sodass am Ende eines der spannensten Bücher herauskommt, das ich jemals gelesen habe. Fünf Sterne!

    Mehr
  • Rezension: "Tage der Toten" von Don Winslow

    Tage der Toten

    JamieRose

    16. December 2015 um 15:00

    Blutrot | Jamies Bücherblog Meine Meinung Der Roman Tage der Toten ist bereits 2010 im Suhrkamp Verlag erschienen und liegt seit fast 5 Jahren auf meinem SuB. Erst mal abstauben! Der Roman handelt vom Kampf gegen den Drogenhandel in Mexiko und den Export nach Amerika. Ein Absolutes Epos rund um Gewalt, Drogen, organisierte Kriminalität, blutrünstige Rache, Liebe und Familie, Ehrgeiz und Besessenheit. »Sie hält ihr totes Baby in den Armen.« 1. Satz, Seite 9 Zu Beginn hat sich das Buch etwas gezogen. Die vielen mexikanischen Namen, die vielen Konflikte in die man direkt hineingeworfen wird. Die verschiedensten Parteien die involviert sind, die mexikanische Regierung, die amerikanische Drogenbehörde, die CIA, die Mafia, die mexikanische Polizei, Drogenhändler, Handlanger, Spitzel und Betrüger. Dieses unglaublich verzweigte Handlungsgebilde erschien mir am Anfang einfach zu viel, zu kompliziert. Es konnte mich zuerst nicht packen, doch auf der anderen Seite hat mir die Art wie das Buch geschrieben ist, so realistisch, so gut durchdacht und wahnsinnig umfassend, dann doch imponiert und nach und nach hat es mich in seinen Bann geschlagen. Der DEA Agent Art Keller geht in seinem Job auf, mit viel Ehrgeiz geht er daran die Drogenmafia in Mexiko zur Strecke zu bringen, doch er ahnt nicht welche Ausmaße und wie umfassend das Netz ist, dass die Drogen spinnen. Er wird reingelegt und entscheidet sich seinen Fehler wieder gut zu machen, Rache zu nehmen und begibt sich auf einen blutigen Weg voller Verluste, Gewalt, wilder Iren, heftigen Auseinandersetzungen, ausgeklügelter Aktionen, einem Netz aus Drogen, Korruption, Betrug, Erpressung, Morde, Angst und Schrecken. Ich lese kaum Bücher, deren Handlung politische Belange streifen. Doch dieses Buch, das die amerikanische und mexikanische Politik anpackt war wirklich spannend. Ein wirkliches Epos, das sich in vielerlei Hinsicht weit erstreckt: Länderübergreifend, verschiedenste Blickwinkel, vom Drogenboss, über die Edelnutte und einem irischen Killer bis zum Priester, Straftaten aller Art und in allen Ausmaßen, Jahre vergehen und Charaktere entwickeln sich. Die Charaktere in diesem Buch sind wahnsinnig vielfältig und jeder einzelne ist außerordentlich ausgearbeitet. Kein Charakter ist platt oder scheint künstlich, sondern jeder hat eine Geschichte, eine Vergangenheit, Träume, Wünsche, Schwächen, Absichten und Stärken. Es gibt welche, die einem richtig zuwider sind und mit anderen fühlt man mit. Der Charakter der mir am meisten Gefallen hat, ist der des Sean Callan, einem Iren, der in Hell’s Kitchen aufwächst und ziemlich früh in die Welt von Drogen und Gewalt eintaucht. Ein Junge der eigentlich aus Zufall in eine ganz schöne große Sache reingeschlidert ist. Fazit Das Buch ist so wahnsinnig vielschichtig und bringt einen zum Nachdenken. Es ist kompliziert und düster und beängstigend und so detailreich, dass man sich ins Geschehen hineinversetzt fühlt. Das Thema “Drogenkrieg” war für mich nicht mal so interessant, für mich ist das Buch besonders, weil der Autor es geschafft hat so eine realistische Atmosphäre aufzubauen und ein spannendes Netz zu spinnen aus Charakteren und Konflikten, dass ich als Leser Art Kellers Weg bis zum Ende verfolgen wollte. Der Drogenkrieg ist das umfassende Thema, doch die vielen Nebenschauplätze machen das Buch lebendig.

    Mehr
  • Megaspannend, sehr realistisch

    Tage der Toten

    LiesaB

    Art Keller ist der US-Drogenbeauftragte für die Region Mittel-und Südamerika. Er widmet sich mit vollem Einsatz der Bekämpfung der Drogenmafia und gerät dabei zwischen die Fronten. Im Laufe seines lebenslangen Kampfes verliert er nicht nur seine Familie, sondern auch jede Illusion. Ist dieser Kampf überhaupt zu gewinnen? Don Winslow nimmt uns mit in die Unterwelt. Hier geht es ausschließlich um das große Geld, welches mit Drogen gemacht wird. Dabei erfahren wir, wie die Banden funktionieren, wie sie sich gegenseitig bekämpfen, wie die Regierungen machtlos zusehen und schlimmer noch, wie sie bestochen werden, zu Helfershelfern werden, auf den Gehaltslisten der Drogenbarone stehen. Die Korruption zieht sich vom kleinen Polizisten bis hin ins Weiße Haus. Die Leidtragenden sind die Millionen Rauschgiftabhängigen weltweit. Es ist ein erschütternder Roman, ohne Schnörkel, ohne Schönfärberei, brutal und grausam. Das allerschlimmste ist aber, dass es genau so sein könnte, absolut real. Ich vergebe fünf Sterne für dieses Buch, weil es von der ersten bis zur letzten Seite spannend und erschreckend realistisch ist.

    Mehr
    • 4
  • Unglaublich gutes Buch

    Tage der Toten

    VirginiaE

    10. August 2015 um 09:39

    Da vor Kurzem das neuste Buch von Don Winslow (Das Kartell) erschienen ist, wollte ich auch noch den Vorgänger lesen. Und ich muss sagen, "Tage der Toten" hat mich umgehauen. Am Anfang war der Erzählstil mit den vielen Rückblenden ungewohnt. Aber man findet sich sehr schnell zurecht und nimmt die ganze Spannung in sich auf, während die Geschicht um Art Keller Jahrzehnte umspannend zu Ihrem Ende geführt wird. Einzelne Handlungsstränge, die am Anfang nicht zueinander passen wollen, bilden schlussendlich ein großes Ganzes. Genau das macht meiner Meinung nach die Größe dieses Epos aus. Die Geschichte ist so realitätsnah geschrieben, dass sich mir beim Nachdenken darüber die Nackenhaare aufstellen. Der Drogenhandel von Mexico ist kein sauberes Geschäft, sondern pflastert seinen Weg mit Blut und Tod. Einziger Kritikpunkt: Ich hätte mir ein anderes Cover gewünscht. Fazit: Knallharter Thriller über Drogenhandel und menschliche Abgründe. Zum Teil nichts für schwache Nerven.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Monumental!

    Tage der Toten

    Arun

    Buchbeschreibung: Mit großem Tatendrang hat sich der US-Drogenfahnder Art Keller daran gemacht, in die Strukturen der mexikanischen Drogenmafia einzudringen - mit Erfolg. So viel Erfolg, dass die Drogendepots reihenweise auffliegen und die Narcotraficantes die Jagd auf ihn eröffnen. Nachdem sein Mitarbeiter von den Gangstern zu Tode gefoltert wurde, schwört Art Keller Rache und startet einen gnadenlosen, blutigen Feldzug gegen die Drogenbarone. Zu spät bemerkt er, dass er sich damit neue Feinde macht - und die sitzen in Washington. Was als 'Iran-Contra-Affäre' in die Geschichte einging, erlebt Keller als gigantisches Drogen-, Geldwäsche- und Waffengeschäft. Vor die Wahl gestellt, seiner Regierung zu dienen oder seinem Gewissen zu folgen, trifft er eine einsame Entscheidung - und stößt dabei auf unverhoffte Verbündete. »Das Buch des Jahrzehnts.« Lee Child »Ein Epos wie Der Pate.« Andrew Vachss »Vom ersten, herzzerreißenden Satz an war ich süchtig nach diesem Buch.« Ken Bruen »Winslow ist einfach der Hammer.« James Ellroy Meine Meinung: So nun kann ich die Lobeshymnen von vielen Lesern nachvollziehen, Tage der Toten: Kriminalroman (Suhrkamp Taschenbuch) beendet und muss sagen eines der besten Bücher in meiner Leselaufbahn. Eine Spannende Story um Drogenhändler und Drogenfahnder eingebettet in die schmutzige Politik der USA, Mexikos und vieler Mittel-und Südamerikanischer Staaten. Viele Handlungsstränge werden zu einer stimmigen Geschichte zusammengeführt die unglaublich grausam, hart und brutal erzählt wird. Obwohl es nur ein Roman ist könnte ich mir doch vorstellen dass vieles sich auch so in der Realität verhält und abgespielt hat. Wer also mehr über den Drogenkrieg in Amerika erfahren- lesen möchte und gleichzeitig dazu noch eine rasante Story braucht muss dieses Buch zur Hand nehmen. Ein Buch das mich vom Handlungsmuster her an Filme wie „Der Pate“ und „Traffic - Macht des Kartells“ erinnert. Nun stellt sich folgendes Problem - wo finde ich etwas Ähnliches wie "Tage der Toten"? Eine absolute Leseempfehlung meinerseits.

    Mehr
    • 5
  • Geht unter die Haut

    Tage der Toten

    Lienz

    Don Winslow hat ausgezeichnete Recherchearbeit geleistet und daraus einen packenden Thriller gemacht. Der Protagonist Art Keller wächst einem ans Herz - mit all seinen Stärken und Schwächen. Auch mit dessen Gegenspieler kann man sich als Leser identifizieren, denn Adán Barrera wird sehr menschlich beschrieben. Sehr realistisch finde ich die Darstellung, wie Kellers Auftrag als Agent der Drogenbehörde DEA sich in eine Art Besessenheit verwandelt. Diese wird durch ein einschneidendes Erlebnis ausgelöst, das sowohl der Realtiät entspricht, als auch den Leser bei seinen Gefühlen packt. Ein "Männerbuch" eher als ein Frauenbuch, dennoch habe ich es genossen. Die Geschichte hat einen guten Plot, Winslow bedient sich aller schreibtechnischer und stilistischer Elemente und schafft so einen packenden Roman. Der Leser erhält zudem einen Einblick in die Realität und Brutalität der Drogenkartelle und die Verwicklungen US-amerikanischer Behörden und Geheimdienst. Im Englischen ist das Buch sprachlich sehr hochwertig, die deutsche Übersetzung soll ebenfalls sehr gut sein. Es ist nichts für schwache Nerven, denn die Grausamkeit ist real und sehr grafisch dargestellt. Ein harter Thriller mit Tiefgang.

    Mehr
    • 2

    Arun

    28. February 2015 um 23:50
  • Don Winslows Tag der Toten

    Tage der Toten

    Nrocks93

    25. April 2014 um 18:01

    Dieses Buch ist die perfekte Mischung  aus Sachbuch und Kriminalroman.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks