Way Down on the High Lonely

von Don Winslow 
3,5 Sterne bei20 Bewertungen
Way Down on the High Lonely
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (13):
Dubdaddas avatar

Nach der englischen Landeshauptstadt und der chinesischen Provinz verschlägt es Neal Carey dieses mal in die Staaten. Ein Western mit Nazi...

Kritisch (3):
Z

abgebrochen, sehr langweilig

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Way Down on the High Lonely"

Drei Jahre sind seit Neal Careys letztem Fall vergangen. Drei Jahre innerer Einkehr in einem chinesischen Kloster. Doch dann steht plötzlich Joe Graham vor ihm, und mit der Ruhe ist es endgültig vorbei. Denn die 'Bank' braucht Neal, um Cody McCall zu finden, den zweijährigen Sohn einer Hollywood-Produzentin. Cody wurde von seinem Vater entführt und in die Wildnis von Nevada verschleppt. Um den Kleinen zu finden, muss Neal nicht nur seine Cowboyqualitäten unter Beweis stellen, sondern sich auch noch in eine Gruppe von Neonazis einschleusen – während Codys Schicksal auf Messers Schneide steht …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518465820
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:345 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:08.02.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.04.2011 bei Blackstone Audio Inc erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Eine große Enttäuschung! - Nichts für Fans von "Tage der Toten" und Co.

    Von der Dramaturgie und dem Ablauf her dem ersten Teil der Reihe sehr ähnlich. Und ohne den zweiten Teil gelesen zu haben, recht gut zu verfolgen. Neal Carey kehrt nach drei Jahren der Gefangenschaft in China mit der Hilfe seines Ziehvaters Graham zurück – warum? Natürlich um einen Fall zu übernehmen. Nun zum Fall: Ein kleiner Junge, Cody McCall, wurde von seinem Vater, Anhänger einer Nazi-Christen-Bande in der Ödnis Nevadas verschleppt. Neal soll diese Gruppe infiltrieren, um so den Jungen zu seiner Mutter, einer bekannten Filmproduzentin zurückzubringen. Es endet mit einem Showdown, der an einen Western erinnert, ein Indianer taucht auf, als eine Art deus ex machina. Wieder einmal ist die Story zu straight und vorhersehbar. Der Twist, der noch ein kleines Schmunzeln im ersten Fall abringen konnte, fehlt dieses Mal komplett!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    TheRavenkings avatar
    TheRavenkingvor 2 Jahren
    Alter Winslow in neuer Verpackung

     

    Drei Jahre sind seit Neal Careys letztem Fall vergangen. Drei Jahre innerer Einkehr in einem chinesischen Kloster. Doch dann steht plötzlich Joe Graham vor ihm, und mit der Ruhe ist es endgültig vorbei. Denn die ‚Bank‘ braucht Neal, um Cody McCall zu finden, den zweijährigen Sohn einer Hollywood-Produzentin. Cody wurde von seinem Vater entführt und in die Wildnis von Nevada verschleppt. Um den Kleinen zu finden, muss Neal nicht nur seine Cowboyqualitäten unter Beweis stellen, sondern sich auch noch in eine Gruppe von Neonazis einschleusen – während Codys Schicksal auf Messers Schneide steht …

    Für Don Winslow lief es schon mal besser. Seine letzten, bisher nur in Deutschland erschienenen Bücher, wurden von der Kritik mit einer ungewöhnlichen Häme besprochen. Da half auch die Fortsetzung zu seinem epischen Drogenroman „Tage der Toten“, „Das Kartell“ nicht viel. Winslow ist einfach nicht mehr der Alte –hört man immer öfter.

    Bei Suhrkamp lacht man sich vielleicht mittlerweile ins Fäustchen. Dass man diesen Top-Autor an die Konkurrenz verloren hat, war unter Umständen doch keine so große Tragödie. Schließlich kann man ja noch sein Frühwerk auflegen. Da die ursprünglich bei Piper erschienenen Neal-Carey-Romane mittlerweile vergriffen sind, tut man damit auch den Fans einen Gefallen. Bei Band 3 hat man den Originaltitel gleich beibehalten. Way Down On The High Lonely rollt einem ja so schön von der Zunge, gell? The High Lonely ist übrigens die texanische Hochebene auf der sich ein Großteil der Handlung abspielt. Hierhin verschlägt es Neal Carey auf der Suche nach einem kleinen Jungen. Dessen Vater hat sich offenbar einer Gruppe von „White Supremacists“ angeschlossen. Und die sind auch noch bis an die Zähne bewaffnet und planen einen Aufstand gegen die Zentralregierung.

    Irgendwie, fand ich, benahm sich Carey in diesem Band ganz schön doof. Im Vorgänger konnte man es ihm noch nachsehen, damals war er immerhin verliebt. Hier dagegen fängt er ohne jeglichen Grund an auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem er der Mutter des verlorengegangenen Kindes mal eben kurz ins Gesicht geschaut und den tiefen Schmerz darin erblickt hat. Den Ratschlag seiner Vorgesetzten: Fahr erst mal nach Hause, Junge, ruh dich etwas aus und dann sehen wir weiter“ – ignorierend, legt er im Alleingang los und begibt sich mal eben auf eine haarsträubende Undercover-Mission. Nein, Neal Carey hat einen an der Waffel, das ist offensichtlich. Wieso sonst würde er als Laie eine Stellung bei einem Farmer annehmen, sich von Nutztieren mit jedem erdenklichen Unrat einsauen lassen, in einer lausigen Blockhütte ohne Wasser und Strom in der Wildnis wohnen und dann noch vorgeben, er sei ein Rassist und Antisemit, um in den inneren Kreis einer Neonaziorganisation eingelassen zu werden? Das ginge alles sehr viel einfacher, würde er seine Kollegen bei der Firma machen lassen, die ja über beste Verbindungen und Ressourcen verfügen.

    Vielleicht wäre es dann weniger spannend? – sagen Sie. Mag ja sein, aber die zwingende Megaspannung will sich auch so nicht so recht einstellen.

    Immerhin lernt Neal Carey reiten, er freundet sich mit einem Coyoten an, hält Ausschau nach Berglöwen (in unserer Sprache heißen die, glaube ich, Pumas). Und er lernt nach drei Jahren in Einsamkeit auch endlich wieder eine nette Frau kennen.

    Zum Abschluss inszeniert Winslow dann seinen ganz eigenen Actionwestern. Es wird gefoltert, geballert, gekämpft und geblutet. Natürlich dürfen auch die dazu passenden markigen Sprüche nicht fehlen:

    -          Wir dachten, du kommst mit einer ganzen Armee.

    -          Ich bin eine Armee!

    Da kann Steven Seagal glatt einpacken. Irgendwann sind die Bösen dann alle tot und Neal Carey darf weiter zu seinem nächsten Einsatz ziehen, um wieder allerlei Blödheiten zu begehen.

    Nein, wirklich lesen muss man diesen Winslow nicht. Aber, wenn die Experten Recht haben, und Sie ganz besonders clever sind, dann machen Sie folgendes: Sie lesen erst mal Germany von demselben Autor und im Anschluss daran wird in Ihnen …High Lonely vorkommen wie eine Offenbarung.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 3 Jahren
    Temporeich und flüssig erzählt

    Temporeich und flüssig erzählt

    Neal Carey ist frei. Nach drei Jahren in China, in einem einsam gelegenen Kloster mit harten Regeln und noch härteren Lebensbedingungen, vor allem, was den Mangel an Kaffee und allem anderen angeht, was das kulinarische Leben zumindest ein wenig abwechslungsreicher gestalten würde.

    Gut, dass Joe Grahman, der „Ziehvater“ des harten Ermittlers samt der im Hintergrund stehenden Firma genügend Interesse daran hat, ihren besten Mitarbeiter nicht in diesem gottverlassenen Winkel der Welt zu vergessen.

    Doch tatsächlich, länger als ein paar Stunden Ruhe bekommt er nicht, dann sitzt er bereits in Los Angeles vor dem Schreibtisch einer Filmproduzentin. Deren kleiner Sohn abgängig ist. Vom Vater, von dem Anne Kelley sich vor längerem bereits getrennt hat und der nun spurlos mit seinem Sohn verschwunden ist. Aus der Stadt, aus der Sicht, aus jedem Dunstkreis.

    Rasch nimmt Carey die ersten Spuren auf, ebenso rasch wähnt er sich bereits am Ziel, doch wer die Thriller von Don Winslow kennt, weiß, dass seine Helden lange Wege zu gehen haben.

    Ein Weg auch diesmal, der mitten hinein in den ehemaligen wilden Westen führen wird, auf eine Farm, mitten unter Viehzüchter und Farmer, an den Fuß der Berge in eine Gegend, in der weite Entfernungen schon für den Besuch einer einfachen Kneipe notwendig sind. Doch ob tatsächlich alle jene Personen, auf die Neal trifft, so offen sind, wie sie wirken?

    Denn immer wieder, spielerisch, wechselt Winslow auch in diesem neu übersetzten Thriller aus dem Jahre 1993 absolut routiniert und hervorragend zu lesen Tempo und Spannung. Ist man gerade noch dabei, durch die Augen Neal Careys die Schönheit der Natur mit zu betrachten und ein Gefühl dafür zu bekommen, warum die Bewohner sich in diesen Landstrich geradezu „verliebt“ haben, ist schon die nächste Gefahr und Bedrängung zu spüren. Und kaum, dass Neal eine tatsächlich heiße Spur zu haben scheint und eine professionelle „Gertenschwingerin“ zum Reden gebracht hat, findet er sich bereits umgehend in Umständen wieder, die er eigentlich lieber vermieden hätte.

    Weniger um die Auflösung eines „Falles“ geht es Winslow in seinen Thrillern um Neal Carey, sondern eher um einen Eindruck der Weite des Landes, der kühlen Härte seines Ermittlers, der trockenen Dialoge und der klaren Action, wenn es zu Zusammenstößen kommt.

    Und das nicht mit dem verschwundenen Vater alleine, sondern gleich mit einer ganzen Sekte, die nichts Gutes im Sinn hat. Weder mit Neal noch mit allen anderen, die ihnen im Weg stehen könnten.

    Wer temporeiche Thriller und die besondere amerikanische Atmosphäre Winslows zu schätzen weiß, kommt auch in diesem Werk auf seine Kosten. Und bekommt einen Eindruck von Landschaft und Leben im „High Lonely“. Allerdings eingerechnet, dass sowohl die Ermittlungsmethoden als auch das geschilderte alltägliche Leben, wie auch die hinter allem stehende Konspiration einer Zeit vor nun über 20 Jahren geschuldet ist und daher teilweise altbacken wirkt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Z
    zbaubfvor einem Jahr
    Kurzmeinung: abgebrochen, sehr langweilig
    Kommentieren0
    Dubdaddas avatar
    Dubdaddavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nach der englischen Landeshauptstadt und der chinesischen Provinz verschlägt es Neal Carey dieses mal in die Staaten. Ein Western mit Nazi...
    Kommentieren0
    Calipsos avatar
    Calipsovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Teilweise etwas langatmig, am Ende wird es etwas spannend. Um was es eigentlich geht ging in dem Buch unter.
    Kommentieren0
    H
    HansiJ90vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Roman, allerdings war mir diese quasi Ku-Klux-Klan-Truppe doch sehr suspekt...
    Kommentieren0
    harlekin1109s avatar
    harlekin1109vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein weiterer spannender Teil der Neal Carey Serie für mal so zwischendurch.
    Kommentieren0
    TanjaJasmins avatar
    TanjaJasminvor einem Jahr
    S
    svenja1504vor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks