Don Winslow Zeit des Zorns

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 77 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(27)
(38)
(7)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Zeit des Zorns“ von Don Winslow

Wenn dein Feind dich in die Enge treibt. Dir den Boden unter den Füßen wegzieht. Wenn er dir nimmt, was du liebst. Dann bleibt kein Spielraum für Verhandlungen. Dann kommt die Zeit des Zorns. Ben und Chon betreiben ein exklusives Millionengeschäft mit erstklassigem Dope für erstklassige Kundschaft. Sie sind Yin und Yang, Gegensätze, die sich ergänzen. Sie lieben, was sie tun, und sie lieben Ophelia. Die drei sind ein unschlagbares Team: Ben investiert in Hilfsorganisationen, Ophelia bringt den Kreislauf des Geldes in Schwung, und Chon hält ihnen allen Ärger vom Hals. Doch nun macht das mexikanische Baja-Kartell ihnen ein Angebot, zu dem sie besser nicht nein sagen sollten. Aber Ben und Chon sagen nein. Und sie schlagen sich gut. Bis das Kartell Ophelia entführt. Um sie zu retten, sind Ben und Chon bereit, bis zum Äußersten zu gehen – gegen einen Feind, der keine Gnade kennt.

genial anders!

— Stups
Stups

Schlichtweg ein Meisterwerk - grandios! Akribisch recherchiert, grausam aber wahr so wie der mexikanische Drogenkrieg nunmal ist. Unbedingt lesen!

— Haramara
Haramara

Anders, cool, aber auch anstrengend zu lesen. Eher eines der schwächeren des Autors

— MSteinhausen
MSteinhausen

Winslow bleibt seinem Stil treu: Hart, temporeich und unangepasst.

— Gulan
Gulan

Ein Buch wie ein Actionfilm! Spannend, hohes Tempo, knallhart. Nur der Soundtrack fehlt.

— sofie
sofie

Rasant, hart und knallhart ehrlich

— MissRichardParker
MissRichardParker

Den Autr muss ich mir merken!!

— ZarzisM
ZarzisM

Freu mich auf jedes neue Buch von Don Winslow

— miadonna
miadonna

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Wölfe kommen

Das richtige Buch für Halloween! Viele unterschiedliche Geschichten, die unerwartet miteinander verknüpft sind. Ich fand es genial.

Sancro82

Kreuzschnitt

Klasse Debütroman mit einem außerordentlichen interessanten Ermittler. Gerne mehr davon!

BerniGunther

Stimme der Toten

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite

wildflower369

SOG

Eine komplexe, intelligente Grundstory, eine stetig zunehmende Spannung, eine düstere Atmosphäre & extravagante Charaktere –ein Top-Thriller

BookHook

Durst

Sehr spannende Fortsetzung

Bjjordison

Die Party

Ein spannender Gesellschaftsroman, der die Seiten von Arm und Reich gut beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

SteffiKa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dieses Buch ist eine Wucht!

    Zeit des Zorns
    MichaelMerhi

    MichaelMerhi

    07. September 2016 um 12:11

    Zeit des Zorns von Don Winslow, ist eine echte Wucht. Geil geschrieben, spannend, modern und überraschend. Und ja, auch Brutal. Genau nach meinen Geschmack, ich kann es nur empfehlen!Auch meinen Youtube Kanal Michael Merhi findet ihr die volle Rezension!

    Mehr
  • Der Wahnsinn!

    Zeit des Zorns
    PaulBerlin

    PaulBerlin

    Don Winslows Schreibstil kennt kaum Grenzen. Er ist lustig, abstoßend und verdammt gut.
    Ben und Chon finde ich sind sehr aufregende und abenteuerlustige Charaktere.
    Es kommt beim Lesen keine Langeweile auf, sondern von Kapitel zu Kapitel steigt die Spannung immer mehr an.
    Tolles Buch!

    • 2
  • Drei Freunde!

    Zeit des Zorns
    Arun

    Arun

    Zeit des Zorn von Don Winslow Mein inzwischen fünftes Buch von diesem Autor. Den Inhalt möchte ich nur kurz zusammenfassen: Zwei US-Amerikaner aus Südkalifornien Ben und Chong betreiben ein gutgehendes Drogengeschäft, sie geraten ins Visier des sich ausdehnenden mexikanischen Baja-Kartells. Weil die beiden sich nicht gerne etwas vorschreiben lassen entführen die mexikanischen Drogenhändler Ophelia eine gemeinsame Freundin von Ben und Chong um damit die beiden unter Druck zu setzen. Nun setzen die beiden eine Aktion in Gange um Ophelia wieder frei zu bekommen. Meine Meinung: Don Winslow bedient sich hier im Roman einer Sprache an die ich mich zuerst mal einige Seiten einlesen musste. Er wirft einen direkt ohne Vorworte in das pralle Leben hinein. 290 Kapitel auf 327 Seiten wirken wie ein schnell geschnittener Videoclip der vieles beinhaltet: Drogen, Sex, Business, Korruption, Gesellschaftskritik, Kriminalität in allen Spielarten bis hin zu humorvollen Begebenheiten. Mit der „politischen Korrektheit“ nimmt es Mr. Winslow im Sinne der Story auch nicht so genau. Ein kleines Beispiel, über den jetzigen US-Präsidenten schreibt er „Obama ein Schwarzarbeiter im weißen Haus“ Mein Fazit: Eine Story mit viel Tempo und Härte die ich sehr gerne gelesen habe, vor allem das Ende war in meinem Sinne. Meine Wertung 4,5 Sterne, einige Kleinigkeiten verhinderten die Höchstwertung, würde aber auf jeden Fall eine Empfehlung für Leser die sich an kleinen Brutalitäten nicht stören aussprechen.

    Mehr
    • 11
  • Wunderwunderschöne Wilde

    Zeit des Zorns
    rallus

    rallus

    "Fickt Euch!" Erste Kapitel, die ersten 2 Worte, der Rest ein weißes Blatt. Kennen wir doch irgendwoher? Genau - das muss ein Don Winslow sein. "Zeit des Zorns" (oder besser Savages im Original) spielt nach Kings of Cool, mit Ben & Chon und O(phelia) und vielen anderen. Ben ist der buddhistische Schlaffi (der Frieden will), Chon der Armeegestählte-wenig-redende Aktive. Sie kommen in das Radar von mexikanischen Drogengangs und die entführen O. Wenn Du etwas liebst macht Dich das stark ...und schwach. Nachdem ihnen die Gang zeigt was sie mit O alles machen wollen, machen Ben & Chon alles für die Gang. Naja, sie haben halt auch ihren eigenen Kopf und nun ist die Zeit des Zornes. Kennt man alles von Kings of Cool, kommt hier aber viel lakonischer und trockener und direkter rüber als dort. "Nicht mal in Südkalifornien, nicht mal mitten in der Wüste kann man sechs tote Mexikaner zwischen drei schwelenden Autowracks liegen lassen, ohne damit ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit zu erregen. In Südkalifornien nimmt man Autos sehr ernst." Winslow ist teilweise radikal in seinen - leider wahren - Ansichten und nimmt auch kein Blatt vor den Mund. Nur die Seitenanzahl ist knapp mehr, als die vielen Toten in dem Buch. Kann man mögen, muss man nicht, ich mochte es sehr gerne! Ob man jetzt Kings of Cool vorher gelesen hat oder nicht - egal. Eins von beiden sollte man gelesen haben, wenn dann dieses hier. Was? Da fehlt was? Der fünfte Stern? "Fickt euch!"

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    05. April 2014 um 12:26
  • Review: Zeit des Zorns - Savages

    Zeit des Zorns
    Medienjournal

    Medienjournal

    20. August 2013 um 12:01

    Don Winslows Zeit des Zorns ist ein von Sex, Gewalt, Dekadenz und Gier dominiertes Werk, das sich nicht nur einer messerscharfen Sprache bedient, sondern auch die Möglichkeiten einer filmreifen Inszenierung zu nutzen weiß, um das Tempo noch einmal gehörig anzuziehen. Klare Empfehlung!

    Mehr gibt es unter:

    Review: Zeit des Zorns - Savages

  • Rasant und knallhart ehrlich

    Zeit des Zorns
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    15. July 2013 um 16:26

    Der Schreibstil dieses Buches ist sehr schnell, es liest sich praktisch in einem Zug und die Sprache ist kurz, präzise und knallhart. Anfangs war es für mich etwas gewöhnungsbedürftig aber eigentlich ist es genial. Die Spannung lässt nie nach, es gibt keine unnötigen Verschnörkelungen. Es liest sich wie ein Film. Ein rasanter, spannender Film. Cool!

  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. February 2013 um 10:14

    Die Fortsetzung von Kings von Kings of Cool: genauso cool !

  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    thursdaynext

    thursdaynext

    Schrott Ben & Chon (Baddhist & Badittude) auf dem Highway to Hell. Der Autor gleich mit. Ein Actionthriller der nicht thrillert sondern nur mit Brutalität ohne Hintergrund aufwartet. Nicht zu vergleichen mit Tage der Toten oder Kings of Cool. Wer diese Bücher mochte, wobei mögen ein unzutreffendes Adjektiv ist, sollte die Finger von Zeit des Zorns lassen. Dringend ! Wer einfach geschriebene, sinnfreie Macho Bad Boy Drogenstorys schätzt kann lesen was geschieht, wenn man seine Maximen (leg dich nicht mit anderen an) bricht.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    Phil Decker

    Phil Decker

    19. September 2012 um 13:45

    Wasting Time. Unsympathische Charaktäre, flache Dialoge, abgedroschene Geschichte. Winslow kann es viel besser. Musste wohl dem Verlag unbedingt ein Buch liefern.

  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    smutcop

    smutcop

    10. June 2012 um 16:57

    Tja, prüde bin ich nicht aber dieses Werk ist bisweilen schon ziemlich Porno..
    Wer Bukowski, Kill Bill und Steven Seagal mag, der ist hier richtig. Ich schreibe hier direkt mal das gesamte erste Kapitel ab: Kapitel 1: " Fickt Euch".....
    Jetzt gehts dann mit 2. weiter.. Neugierig gemacht? Ich habe weitergelesen und wurde nach anfänglichen Irritationen eigentlich ganz gut unterhalten.

  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    ZarzisM

    ZarzisM

    10. May 2012 um 17:01

    Orphelia hat 2 Männer. Ben und Chon. Die beiden sind im Drogengeschäft tätig und verdienen sich damit eine goldene Nase. Eines Tages bekommen sie ein Angebot den mexikanischen Drogenkartells, dass sie zwar gerne ablehnen würden aber nicht können. Doch dann entführt das Kartell Orphelia und Ben und Chon müssen ihr Lösegeld beschaffen. Und woher nimmt man das Geld? - Nein Bankraub ist out!!! Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich fand es sehr spannend. Besonders gut fand ich den Schreibstil. Die Kapitel sind teilweise nur einen Satz lang. Das Buch hat kein Happy End, was ich einerseits gut finde, andererseits auch etwas unzufreidenstellend ist *Fazit* : Auf jeden Fall lesenswert

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    MichaelSterzik

    MichaelSterzik

    29. January 2012 um 15:27

    Ophelia, genannt O. hat zwei Freunde: Ben ein hochintelligenter und smarter Surfertyp, der idealistische Vorstellungen von karitativen Projekten lebt und unterstützt. Nicht selten reist der junge Mann in Krisengebieten und hilft der dortigen Bevölkerung eine Infrastruktur aufzubauen. Man kann schon sagen, Ben ist ein Entwicklungshelfer. Chon dagegen ist der Pragmatiker, anders als sein Freund und Geschäftspartner Ben, ist Chon ein Realist, der, wenn es sein muss, mit Gewalt so beispielslos selbstverständlich seine Interessen durchsetzt. Er ist ein Einzelgänger, allerdings würde er für O. und Ben durch die Hölle gehen. Seine Vergangenheit als SEAL, die als die härteste, militärische Eliteeinheit der USA gilt, hat den jungen Mann geprägt. Seine Einsätze in Kriegsgebieten haben Chon psychisch nicht zugesetzt. Ein Job ist für ihn ein Job, ohne Reue oder Fragen diente er als Soldat seinem Land. Allerdings zeigt sich immer wieder, dass er noch Mensch geblieben ist. O. ist die gute Seele des Trios. Sie wäscht das verdiente Geld und gibt einen guten Teil davon selbst aus. Ben und Chon liebt sie beide, auf recht unterschiedliche Weise, doch für sie sind diese beiden ihre ganze Welt. Alle drei Personen verbindet ihre Firma. Ben und Chon betreiben ein exklusives Drogengeschäft mit hochwertigem und in der Branche einzigartigem Dope. Es bringt ihnen Millionen an Geld ein und manchmal auch reichlich Ärger. Ihre Kundschaft allerdings ist erstklassig und ihr Ruf wird immer besser. Eigentlich läuft alles prima. Erfolg bringt Neider und Konkurrenz mit sich. Das mexikanische Drogenkartell Banja wird auf das Trio aufmerksam und möchte ihr Geschäft übernehmen. Das Baja-Kartell ist gewohnt, dass es sich nicht bitten lässt und setzt seine Interessen mit brutaler Gewalt durch. Auch Chon und Ben wird ein unmissverständliches Angebot unterbreitet. Doch beide Männer haben sich noch nie gerne etwas vorschreiben und befehlen lassen. Nach deren Absage an das Kartell, eskaliert die Situation. O. wird vom Kartell entführt und nun beginnt die Zeit des Zorns. Chon und Ben entwickeln einen höchst riskanten Plan und gehen damit einen Weg, von dem es für beide Seiten kein Zurück mehr gibt ... Kritik Wer "Zeit des Zorns" von Don Winslow nach z. B. "Satori" gelesen hat, wird hier kaum Parallelen feststellen können, was den Stil des Autors angeht. Selten habe ich zwei Romane gelesen, in denen man feststellt, dass der Autor großartig seinen erzählerischen Stil der Geschichte angepasst hat. Don Winslow beschreibt seine Szenen wie in einem Drehbuch - kurz, prägnant, rasant und brutal effektiv. Die Dialoge der Protagonisten sind auf den Punkt gebracht. Die Gedankenwelt der einzelnen Figuren wird nicht mit den Dialogen kombiniert und steht für sich alleine. "Zeit des Zorns" ist ein harter Thriller auf einer hohen Welle der Gewalt, auf der die beiden Sunnyboys Chon und Ben reiten. Allerdings bricht sich auch jede Welle an den Klippen oder der Brandung und dann ist Geschick gefragt. Ben und Chon sind ein Dream-Team, zwar nicht immer einer Meinung, aber in dieser Situation ergänzen sie sich ausgezeichnet. Dem Leser wird schnell klar, dass Angriff zwar die beste Verteidigung ist, aber ebenso ist es klar, dass Ben und Chon den Krieg nicht gewinnen können. Doch die eine oder andere Schlacht schlagen die beiden Männer fulminant. Ihre Waffen sind nicht nur todbringende und großkalibrige Schusswaffen, sondern auch Intrigen, Lügen, Neid und Zwietracht. Ihre Strategie von Verwirrung und Missverständnissen, von angezettelten inneren Kämpfen des Kartells geht auf. Das System wankt, aber fällt nicht. Aber das reicht auch schon, um Ophelia (O.) eventuell retten zu können. Das Baja-Kartell wird von der Drogenlady Elena Lauter regiert. Quasi in die Rolle der Patin gedrängt, führt die Mutter einer studierenden Tochter, ihre Organisation knallhart und wirtschaftlich erfolgreich. Doch eine Tochter ist auch ein Schwachpunkt denken sich Chon und Ben - Auge um Auge - Zahn um Zahn - denn die Bibel hat doch Recht!? Don Winslow schreibt in einer recht deutlichen Sprache und die ist verdammt vulgär. Trotz aller hartenr Worte schafft es der Autor allerdings auch, viel Zynismus und Ironie in seiner Geschichte unterzubringen. Und ebenso verhält er sich recht kritisch gegenüber unseren zivilisierten Werten, die doch nur auf das Materielle aus sind. Manche Auflistungen haben große Ähnlichkeiten mit Einkaufslisten und frönen unserer Konsumgesellschaft. Raffiniert und gar nicht deplatziert. Wenn Winslow seine Charaktere zu Wort kommen lässt, dann überspitzt er gerne mal das aktuelle Zeitgeschehen und reflektiert mit Pointen unsere gesellschaftliche Wahrnehmung. Der Roman macht Spaß, wenn auch der Autor es manchmal arg übertreibt in der Beschreibung von detaillierten Sex- und Gewaltszenen. Im Grunde bringt das dann die Handlung nicht weiter voran, aber steht stellvertretend für das innere Verhältnis der drei Helden. Fazit Zeit des Zorns von Don Winslow ist eine Achterbahnfahrt von Sex, Drugs und Rock'n Roll, durchsetzt mit Gewalt und Brutalität. Eigentlich ist das Buch prädestiniert für eine Verfilmung, das Gute daran ist, dass quasi das Drehbuch schon vorliegt. Don Winslow greift das Thema um den Terror der Drogenkartelle in Mexiko auf. Dass er hierbei allerdings Ben und Chon nicht verurteilt, die ebenso mit Drogen und Tod Gewinne erzielen, ist manchmal etwas suspekt. Die andere Seite des Baja-Kartells dagegen wird unmenschlich und brutal betrachtet. Alles eine Frage der Perspektive? "Zeit des Zorns" von Don Winslow ist anders als "Satori", aber weder besser noch schlechter - nur schneller und brutaler. Anschnallen, lesen, durchatmen und vielleicht einen Drink nehmen, um sich beruhigen zu können. Autor Don Winslow arbeitete als Privatdetektiv in New York, schmuggelte Geld in Südafrika, verkaufte Safaritouren in China und lebt heute als Autor und Surfer in Kalifornien. Taschenbuch: 338 Seiten Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (24. Oktober 2011) ISBN-13: 978-3518463000 www.suhrkamp.de Michael Sterzik

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    hebersch

    hebersch

    11. January 2012 um 22:47

    Was für ein Buch! Auch wenn es mir zu heftig und gewalttätig ist (nein, so wie die Menschen in Mexiko leiden müssen) hat Don Winslow erneut das Thema Drogen und hier mit dem Schwerpunkt auf dem Handel und dem Einfluss konkurrierender Drogenkartelle aufgegriffen. Zwei Männer und eine Frau leben und lieben in einer ungewöhnlichen Konstellation zusammen. Sie lassen Hasch anbauen und vertreiben es. Alles zu "fairen" Bedingungen, aber das Baja-Kartell wittert die Möglichkeit sich über die Grenze in Südkalifornien festzusetzen und das lukrative Geschäft zu ihren Bedingungen zu übernehmen. Der Wohltäter und Helfer Ben, sein Freund der Ex-Elitesoldat Chon und die scheinbar naive "O" sind bereit ihr Geschäft aufzugeben, aber mit O´s Entführung will das Kartell die Bedingungen diktieren und das löst die "Zeit des Zorns" aus. Spannend, witzig, lesenswert, aber auch brutal und beklemmend!

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Zorns" von Don Winslow

    Zeit des Zorns
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2012 um 19:17

    Die Anzahl der handelnden Personen ist überschaubar, der zeitliche Rahmen eingegrenzt. Gespiegelt werden diese Merkmale durch die Art und Weise, wie Winslow in diesem Thriller die sprachlichen Mittel einsetzt. Die Anzahl der Kapitel liegt im hohen dreistelligen Bereich (bei etwas über 300 Seiten), manchmal bestehen sie nur aus einem oder zwei Worten, die Sprache ist hart, kurz und nie ausschweifend, zynisch, ironisch und sentimental, das gesamte Spektrum ist vertreten. Dies beeinflusst natürlich auch das Erzähltempo, und der Leser hetzt ohne größere Verschnaufpausen durch die im Präsens geschriebene spannende Story mit Twists und Turns. Vielleicht lesen ja auch Joel und Ethan Coen den neuen Winslow. Unter deren Regie könnte ich mir dieses außergewöhnliche Buch sehr gut verfilmt vorstellen.

    Mehr