Donald Antrim Der Wahrheitsfinder

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Wahrheitsfinder“ von Donald Antrim

Eine Gruppe von Psychoanalytikern aus Neuengland trifft sich in einem Pfannkuchenrestaurant, um über alte Fragen und neue Theorien, Patienten und Kollegen zu reden. Natürlich werden in so einem Kreis jedes Wort, jede Geste, jede Fehlleistung daraufhin abgeklopft, ob sie Rückschlüsse auf seelische Untiefen zulassen. Die Diskussionen eskalieren schnell derart, dass Antrims Erzähler Tom von einem Kollegen hinterrücks in eine heftige Umarmung genommen wird, die ihn – im wahrsten Sinne des Wortes – aus der Haut fahren lässt und ihn mit seinen größten Wünschen und Ängsten konfrontiert …

Stöbern in Romane

Kukolka

Hammerharte Realität, hammerhart erzählt. aber Umsetzung + Stil waren leider nicht so mein Fall. Sehr distanziert. Dennoch grausame Realität

Yuyun

Lauter gute Absichten

Kurzweilige Geschichte um einen angry young man, der sich gegen die Familie auflehnt - und an den eigenen Ansprüchen scheitert.

Marina_Nordbreze

Die Lichter von Paris

Generationenübergreifend. Legt sich wie eine kuschelige Decke romantisch um deine Schultern! Angenehme Atmosphäre.

Simonai

Was man von hier aus sehen kann

Eine Geschichte, die mich mit ihrer Wärme und liebevollen Erzählart absolut bezaubert hat.

Kathycaughtfire

Wie der Wind und das Meer

Eine wunderbare Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf! Ein Lesegenuss!!!

Fanti2412

Das saphirblaue Zimmer

Drei Frauen, drei Entscheidungen, in Zeiten, wo die Meinung einer Frau nichts galt. Ein grandioser, historischer Liebesroman.

FreydisNeheleniaRainersdottir

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Donald Antrim | DER WAHRHEITSFINDER

    Der Wahrheitsfinder

    Bookster_HRO

    26. September 2017 um 16:09

    INHALT: Zweimal im Jahr treffen sich eine Gruppe Psychoanalytiker im Pancake House & Grill, um sich über ihre Arbeit, ihre Patienten und die neuesten Errungenschaften im therapeutischen Sektor auszutauschen. Tom, der diesjährige Gastgeber und Ich-Erzähler, möchte den Abend gerade eröffnen, als ihn (nicht zum ersten Mal, wie der Leser erfährt) ein unbändig infantiler Zwang dazu bewegt, seine Gäste und Kollegen mit Wasser vollzuspucken und mit Essen zu bewerfen. Er hat die Rosinen-Zimt-Toasts schon in den Händen, als er von seinem riesigen Kollegen Bernhardt von hinten in die Mangel genommen wird. Da passiert das Unfassbare: Bernhardt drückt so kräftig zu, dass Tom regelrecht aus seinem Körper gequetscht wird und sein Geist in eine Art Metaebene übergeht, wo er den Abend an der Decke schwebend verbringt und sich, beobachtet und analysiert von seinen unerbittlichen Kollegen, seinen kühnsten Träumen und schlimmsten Ängsten stellen muss. FORM: Auch in seinem dritten (und bislang letzten) Roman stellt Donald Antrim (*1958) sein ganzes schriftstellerisches Können, seine überbordende Fabulierlust und seinen Hang zu surrealen Szenerien unter Beweis. Und so bahnt sich der Leser seinen Weg durch eine butterfette Schicht aus Prosa, die durchweg den Spagat hält zwischen makabrer Komik und zielsicherer Beschreibung psychischer Landschaften. (Beispielhaft soll hier die Szene genannt werden, in der sich Jane, Toms Frau, bei Tom erkundigt, ob es etwas im Bett gibt, was er sich von ihr wünscht, was sie sonst nicht macht. Das Gespräch findet auf der Toilette statt, während Tom seinen Darm entleert und ein Würstchen nach dem anderen in die Schüssel platscht. Der ganze Spaß beginnt auf Seite 73; einfach mal reinlesen…) Was genau ist das für ein Genre, das Antrim da bedient? Bei Doris Lessing sprach man in Bezug auf ihren Roman ANWEISUNG FÜR EINEN ABSTIEG ZUR HÖLLE (1971) von Inner Space Fiction, quasi als Gegenstück zur Science Fiction. Die eigene Psyche als Setting für Abenteuer, eine Spielwiese die genauso groß sein kann wie die Weiten des Alls? Das kommt der Sache schon ziemlich nahe, denn auch in den anderen Romanen Antrims steht die Psyche (oder zumindest die Wahrnehmung des eigenen Ichs und dessen soziale (Fehl-)Stellung) im Vordergrund und ist immer der Motor der Handlungen. Hinzu kommt diese akademische Erzählerstimme (auch in allen Romanen ähnlich), die den Text wie in einer Uni-Vorlesung konzentriert runterlabert, gepaart mit völlig absurden Elementen, wie ebenjener Körperflucht im vorliegenden Roman. Der britische Kritiker James Woods prägte im Jahre 2000 den Begriff Hysterischer Realismus (als Teil der Postmoderne) für Prosa dieser Art, wie sie etwa von Zadie Smith oder David Foster Wallace geschrieben wird bzw. wurde. Und auch hier passt die Beschreibung auf Antrims Texte. FAZIT: Irgendwo zwischen Inner Space Fiction und Hysterischem Realismus kann man also die Romane Antrims (insbesondere DER WAHRHEITSFINDER) ansiedeln. Wem dieser sirupdicke Cocktail einmal geschmeckt hat, wird süchtig danach – so auch ich. Leider ist das Gesamtwerk Antrims so schmal, dass die Sucht kaum ausreichend bedient werden kann. Aber nächstes Jahr erscheint die Neuausgabe seines Memoirenbandes MUTTER, auf den ich mich schon freue. Ich vergebe 5 glänzend polierte Sterne für diesen großartigen Roman. *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks