Donald Barthelme

 4 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Donald Barthelme

Sortieren:
Buchformat:
Donald BarthelmeDer Tote Vater
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Tote Vater
Der Tote Vater
 (2)
Erschienen am 01.09.2007
Donald BarthelmeRanderscheinungen. Kurzgeschichten (Volk und Welt Spektrum 222)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Randerscheinungen. Kurzgeschichten (Volk und Welt Spektrum 222)
Donald BarthelmeDer König
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der König
Der König
 (2)
Erschienen am 01.02.2006
Donald BarthelmeAm Ende des mechanischen Zeitalters. Ausgewählte Prosa (Inselbücherei, 1083)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Am Ende des mechanischen Zeitalters. Ausgewählte Prosa (Inselbücherei, 1083)
Donald BarthelmeSchneewittchen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schneewittchen
Schneewittchen
 (0)
Erschienen am 01.01.1968
Donald BarthelmeSnow White
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Snow White
Snow White
 (1)
Erschienen am 30.05.1996
Donald BarthelmeSixty Stories
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sixty Stories
Sixty Stories
 (1)
Erschienen am 01.10.2003
Donald BarthelmeParadise
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Paradise
Paradise
 (1)
Erschienen am 30.12.2005

Neue Rezensionen zu Donald Barthelme

Neu
Maldorors avatar

Rezension zu "Am Ende des mechanischen Zeitalters. Ausgewählte Prosa (Inselbücherei, 1083)" von Donald Barthelme

Donald Barthelme - postmoderner Poetologe und Sprachkünstler
Maldororvor einem Jahr

"Die Kunst ist nicht schwierig, weil sie schwierig sein möchte. Wie sehr auch der Schriftsteller sich danach sehnen mag, in seinem Werk einfach, ehrlich und geradlinig zu sein, diese Tugenden sind für ihn nicht länger verfügbar. Er entdeckt, dass sich nicht viel tut, wenn er einfach, ehrlich und geradlinig ist: Er sagt das Sagbare, während wir das bis jetzt noch Unsagbare suchen, das bis jetzt noch nicht Gesagte" (Donald Barthelme)

Barthelme wurde 1931 in Philadelphia geboren und starb1989 in Texas. Der heute als einer der bekanntesten der Postmoderne zugeordneten Autoren Thomas Pynchon zählt ihn zu den wichtigsten und prägendsten Schriftstellern, welches sein Werk mit am meisten beeinflusst haben.  Dieses kleine Bändchen beinhaltet 9 Kurzgeschichten und einen Essay, welches einen guten Eindruck in das Prosawerk des Autors geben.

Was zeichnet die Schreibkunst des uns heute doch fast unbekannten Autoren aus? Nun da ist seine Fähigkeit, durch seine verspielten, abstrakten uns skurilen fiktiven Geschichten und Bildern sehr phantasievolle verfremdete Texte gestaltet die für den Leser im ersten Moment nur äußerst schwer zugänglich erscheinen. Hier steckt so viel Ironie, Verfremdungseffekt und Einfallsreichtum in den Textcollagen,  das es für den Leser unzählige Wahrnehmungsweisen entstehen und schlussendlich die Mehrdeutigkeit und Interpretationsmöglichkeiten kaum einzugrenzen sind. Es ist ein bewusster Bruch mit einer allzu klassischer Erzählweise und bekannten konventionellen Stil. Es ist wenig Platz für konventionelle Erläuterungen und Beschreibungen. Fast jede Geschichte hat eine offene Form ohne durchziehende Handlung. Stattdessen werden authentische Situationen immer wieder durch Stimmungen unterbrochen, welche die scheinbar sichtbare klare Oberfläche verzerren, aufbrechen, und  surreale, phantastische Ebenen hinzufügen. Die Geschichte "Dem Pionier Paul Klee kommt ein Flugzeug abhanden, zwischen Milbertshofen und Cambrai im März 1916"  ist dafür beispielhaft. Natürlich hat Klee während seiner Zeit als Soldat im Krieg kein Flugzeug verloren. Hier spiet Barthelme mit den Eigenheiten des Malers, verwendet Auszüge aus seinen Tagebüchern und mischt sie mit einer gehörigen Brise Ironie und Spott z.B. über die Naivität und Sensibilität des Künstlers. Zitat: "Das Verlorene Flugzeug bedaure ich sehr, aber nicht übermäßig. Der Krieg ist vorübergehend. Doch Zeichnungen und Schokolade dauern ewig fort."

"Daumier", einer dieser spritzigen Geschichten mit vielen verrückten Einfällen, parodiert den Western mit seinen zahlreichen trivialen Mythen und dessen Rezeption in der modernen westlichen Kultur.  Der Name geht auf einen französischen Maler und Karikaturisten zurück, der zu seiner Lebenszeit bereits für viel Unruhe in der bürgerlichen Gesellschaft Amerikas sorgte. In der Geschichte, welche Jahrhunderte umspannt, erscheint er in der Gestalt unterschiedlicher Figuren wie die eines Mädchenhändlers oder eines psychisch kranken Zeitgenossen mit einem obskuren eigens entwickelten Rezept zur Selbstheilung. Dieses sieht vor, sich mit der Schaffung zweier künstlicher Hüllen seines Selbst (Surrogate) von jeglicher Verantwortung für sein Handeln frei zu machen indem er seine ganze Persönlichkeit und kennzeichnenden Eigenschaften auf diese künstliche Konstrukte überträgt. Er wäre dann eine leere Hülle, ein Mann ohne Eigenschaften, doch noch immer für die "Programmierung" seiner geschaffenen Wesen verantwortlich. Diese Surrogate seien dabei keine Lösung sondern allenfalls Möglichkeiten um einen vorläufigen Ausweg aus allen Problemen anzubieten. Wenn schon keine Lösung, dann beharrliche Verdrängung durch das sich verwandelns bzw. aufspaltens in neue Formate und Formen. Hier symbolisiert Daumier dann die gespaltene Persönlichkeit des modernen Menschen, welcher als individualistischer Abenteuerheld verherrlicht wird; die identitätslose Menschenmasse verachtet und sich mit Hilfe psychotherapeutischer Pseudomitteln einen Sinn fürs Dasein suggerieren lässt.

Was erreicht er mit seiner ungewöhnlichen und raffinierten Erzählkunst, schwankend zwischen opportuner Bedeutungsschwere und ironisch bisweilen satirisch durchzogenen bissigem Humor? Nun es gelingt, den Leser sehr nachdenklich zurückzulassen, denn wie schlussfolgert er in seinem Essay mit dem Titel "Nicht-Wissen": "Das Ziel des Meditierens über die Welt ist es letztlich, die Welt zu ändern".

 

Kommentieren0
2
Teilen
Wolkenatlass avatar

Rezension zu "Paradise" von Donald Barthelme

Rezension zu "Paradise" von Donald Barthelme
Wolkenatlasvor 10 Jahren

Is it really paradise?

Simon, a 53 year old (or young) architect, living happily separated from his wife has, by luck of fortune (?) and happy coincidence 3 young women living in his home. These 3 beautiful young women do not only live in his appartment, in return they take (in all aspects) "loving care" of Simon. Now ain't this a man's dream come true? Donald Barthelme, who is a wonderful and original writer (40 Stories and 60 Stories are among the best of 20th century literature) has with "Paradise" delivered a partially funny, partially sad book, which is a good read all the way, which has great thoughts on love, sex and the convenience of solitude. "Paradise" is the lightest and least original (in comparison- but I guess, the orginality of 40 and 60 Stories is probably impossible to top or even call in the larger form of the novel) of what I have read of Donald Barthelme so far. Which makes this a splendid entry to Donald Barthelme's works.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 12 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks