Donald McCaig

 3.4 Sterne bei 60 Bewertungen
Autor von Rhett , Rhett: Roman und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Donald McCaig

Sortieren:
Buchformat:
Rhett

Rhett

 (50)
Erschienen am 06.10.2008
Rhett: Roman

Rhett: Roman

 (7)
Erschienen am 22.07.2013
Donald McCaig: Rhett

Donald McCaig: Rhett

 (1)
Erschienen am 01.01.2007
Rhett : Roman.

Rhett : Roman.

 (0)
Erschienen am 01.01.2008
Rhett

Rhett

 (1)
Erschienen am 01.11.2007
Nop, der Sieger

Nop, der Sieger

 (1)
Erschienen am 01.05.1989
Nop's Trials

Nop's Trials

 (0)
Erschienen am 01.09.1992
An American Homeplace

An American Homeplace

 (0)
Erschienen am 01.10.1997

Neue Rezensionen zu Donald McCaig

Neu
R

Rezension zu "Rhett " von Donald McCaig

Rhett
RobinBookvor 3 Jahren

Einen Stern mehr als Ripleys "Scarlett", aber kein Vergleich mit Margaret Mitchells Original "Vom Winde verweht". Immerhin ein einigermaßen akzeptabler Versuch, offene Fragen aus dem Original (z. B. Belle und das Kind, das Rhett am Tag von Bonnies Geburt Wade Hampton gegenüber erwähnt) zu klären. Aber Trittbrett bleibt nun einmal Trittbrett.

Kommentieren0
1
Teilen
Kerrys avatar

Rezension zu "Rhett " von Donald McCaig

Enttäuschend
Kerryvor 3 Jahren

Rhett Butler wurde als ältester Sohn des Reisplantagenbesitzers Langston Butler geboren und sein Vater machte ihm schon früh klar, was er von seinem Erstgeborenen erwartet. Doch Rhett war schon immer ein Rebell, sodass er alles tat, jedoch nicht nach der Pfeife seines Vaters tanzte. Früh schloss er Freundschaft mit Farbigen und wurde von seinem Vater mit harter Feldarbeit bestraft, doch Rhett ließ sich nicht brechen. Auch die Militärakademie war nicht in der Lage, den jungen Mann zu brechen, sodass er es schaffte, der Akademie verstoßen zu werden. Als er sich jedoch auf ein Duell mit einem Untergebenen seines Vaters einlässt, ist das Maß voll und Rhett wird von seinem Vater verstoßen.

Doch Rhett ist nicht dumm und er hat einen guten Riecher für geschäftliches, sodass er innerhalb weniger Jahre ein vermögender Mann ist. Zwar bringt ihm das seine Familie nicht zurück, aber er kann mehr oder weniger tun und lassen, wonach ihm beliebt und durch Zufall wird er auf ein Plantagenfest eingeladen und trifft dort auf die Frau, die sein Leben für immer verändern sollte: Scarlett O'Hara. Für ihn ist es Liebe auf den ersten Blick, denn er erkennt, dass sie genauso ist wie er - unbeugsam und sie weiß, was sie will. Doch die Freude der Bekanntschaft ist nicht auf Scarletts Seite, denn ausgerechnet in einem schwachen Moment ihrerseits tritt Rhett in ihr Leben.

Zwei Ehemänner wird Scarlett "verschleißen" und ein Bürgerkrieg ins Land ziehen, ehe die Beiden das werden, wofür sie von Anfang an bestimmt waren: ein Paar. Während Rhett alles tut, um seiner Frau jeden Wunsch zu erfüllen, sehnt diese sich weiterhin nur nach Ashley. Als Krönung ihrer "Liebe" wird die gemeinsame Tochter Bonnie Blue geboren, kann jedoch die Ehe ihrer Eltern nicht retten. Dann verstirbt Bonnie auf Grund eines Unfalls und Rhett bleibt als gebrochener Mann zurück ...

Enttäuschend! Der Plot wurde sehr bildgewaltig erarbeitet, doch ganz ehrlich, ich wurde enttäuscht. Sicherlich hatte ich in dem Buch nicht wirklich neues erwartet, sondern vielmehr eine der berühmtesten literarischen Liebesgeschichten der Welt aus der Sicht von Rhett Butler, doch meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Zwar werden in diesem Buch Aspekte aus Rhetts Leben aufgezeigt, die bisher unbekannt waren, doch das ganze Buch ist weder mit "Vom Winde verweht", noch mit der Fortsetzung "Scarlett" stimmig. Die Figuren wurden realistisch erarbeitet, jedoch fehlte es ihnen etwas an Reiz. Waren die vorherigen Bücher dieser Liebesgeschichte einfühlsam und authentisch in Szene gesetzt, so muss ich sagen, dass ich hier eindeutig gemerkt habe, dass ihr ein Mann am Schreiben war. Hat er sich überhaupt mit den anderen Büchern beschäftigt? Hier hege ich großen Zweifel, denn beim Lesen hatte ich immer wieder das Gefühl, dass er von völlig anderen Personen schreiben würde, als die mir bekannten. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, jedoch konnte der Schreibstil nicht über die übrigen Enttäuschungen des Buches hinwegtrösten.

Kommentare: 6
14
Teilen
Becky_Bloomwoods avatar

Rezension zu "Rhett " von Donald McCaig

Rezension zu "Rhett" von Donald McCaig
Becky_Bloomwoodvor 6 Jahren

Die weltberühmte Geschichte aus der Sicht von Rhett Butler? Ach wie habe ich mich gefreut, denn „Vom Winde verweht“ zählt zu einem meiner Lieblingsbücher. Voller Vorfreude begann ich zu lesen – und wurde schon sehr schnell enttäuscht. Die Sprache ist fürchterlich, ich weiß nicht, ob es an der Übersetzung liegt oder ob es 1 zu 1 vom Original übernommen wurde, aber das kann man wirklich keinem zumuten. Ich habe mich durch einige Seiten gequält, habe dann aber keine Lust mehr gehabt, mich weiter mit diesem Werk zu beschäftigen. Mag sein, dass die Geschichte aus Rhetts Sicht gut ist – aber nicht in dieser Sprache! Das hat „Vom Winde verweht“ einfach nicht verdient.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 142 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks