Donatella Di Pietrantonio

 4.4 Sterne bei 47 Bewertungen
Autorin von Arminuta, Bella mia und weiteren Büchern.
Donatella Di Pietrantonio

Lebenslauf von Donatella Di Pietrantonio

Menschsein und Menschlichkeit als literarische Themen: Donatella Di Pietrantonio ist in den Abruzzen geboren. Sie studierte Zahnmedizin in L’Aquila und arbeitete einige Zeit als Zahnärztin für Kinder in Pescara, wo sie heute noch lebt. 2011 debütierte sie als Romanautorin, im gleichen Jahr erschien auch ihre Geschichte „Lo sfregio“ in der Zeitschrift „Granta Italia“. Ihr Debütroman, „Meine Mutter ist ein Fluss“, wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mit dem Tropea Literaturpreis ausgezeichnet. 2013 erschien ihr zweiter Roman, „Bella mia“, der von dem Erdbeben von L’Aquila im Jahr 2009 beeinflusst wurde und sich mit der Thematik von Trauer und Verlust auseinandersetzt. Er war für den Premio Strega nominiert und wurde mit dem Brancati-Preis 2014 ausgezeichnet. Auch ihr dritter Roman, „L’Arminuta“, behandelt schwierige Themen des menschlichen Daseins, in diesem Fall geht es um die familiären Beziehungen zwischen einem Kind und seinen Eltern. Spätestens dieses Buch sorgte für den internationalen Durchbruch von Donatella Di Pietrantonio und bescherte ihr auch außerhalb Italiens großes Ansehen.

Alle Bücher von Donatella Di Pietrantonio

Arminuta

Arminuta

 (35)
Erschienen am 12.09.2018
Bella mia

Bella mia

 (10)
Erschienen am 17.02.2016
Meine Mutter ist ein Fluss

Meine Mutter ist ein Fluss

 (2)
Erschienen am 06.03.2013

Neue Rezensionen zu Donatella Di Pietrantonio

Neu

Rezension zu "Arminuta" von Donatella Di Pietrantonio

Rückkehr in eine unbekannte Familie
Caro_Lesemausvor 14 Tagen

Im Dorf nennen sie alle nur Arminuta, die Zurückgekommene. Warum hat man sie zu ihren leiblichen Eltern zurückgeschickt? Wer ist ihre Mutter? Die, die sie geboren hat, oder die, bei der sie aufgewachsen ist? Die echten Eltern wollten sie wieder haben, mehr haben ihr die, die sie bisher Vater und Mutter nannte, nicht erklärt. Niemand scheint auf sie gewartet zu haben, alle haben offensichtlich andere Sorgen. Das Essen ist knapp, die Neue muss sich das Bett mit der kleinen Schwester teilen und das Zimmer mit den drei Brüdern. Hier ist alles fremd, die Armut, der Schmutz, die harten Worte. Während sie einen Weg zurück in ihr behütetes Leben in dem kleinen Haus am Strand sucht, entwickeln sich neue Bindungen, zur mutigen Schwester, den Brüdern, der Mutter. Und sie beginnt zu verstehen, wie viele Facetten die Liebe haben kann.


Donatella Di Pietrantonio erzählt die berührende Geschichte eines Mädchens in der Pubertät, die plötzlich zu ihren wirklichen Eltern zurückgegeben wird. Dass es die überhaupt gibt, wusste das Mädchen, das alle in ihrem "Heimat"dorf nur "L'arminuta" nennen, nicht. Ihren richtigen Namen erfährt der Leser nicht. Sie erzählt ihre Geschichte selbst, einige Jahre später als Erwachsene. Allerdings ist es nicht die ganze Geschichte. Sie blickt zurück auf die entscheidende Anfangszeit in der neuen und doch alten Familie und wie sie sich schließlich an ihr neues Leben in Armut auf dem Dorf gewöhnt hat. Ein wichtiger Stützpfeiler dabei ist die jüngere Schwester, die nichts anderes kennt und sich der ungebetenen zusätzlichen Esserin sofort annimmt. Obwohl sie jünger ist, nimmt sie die zurückgekehrte Schwester in Schutz, bittet die Mutter, doch lieber sie zu schlagen, da sie es gewohnt sei, und Arminuta in Ruhe zu lassen. Diese sofortige Bindung, ja fast schon Umklammerung durch die jüngere Schwester, scheint zunächst merkwürdig, im Gesamtbild der Familie mit ihrer Gefühlskälte berührt es aber ungemein. Und so geht es auch Arminuta, die sich nach dem Leben in der Stadt zurücksehnt und Gewissensbisse hat, weil sie die neu gewonnene Schwester dann zurücklassen muss. Beides zu vereinbaren scheint nicht möglich. Die Armut der Familie und die Vernachlässigung der Kinder lässt ein beklemmendes Gefühl zurück. Warum scheint die Mutter keinerlei positive Gefühle zulassen zu können? Warum scheint sie kein Verständnis für die Tochter zu haben, deren bisheriges Leben sich als Lüge entpuppt hat? Es ist schwer, für diese Person Verständnis aufzubringen. Objektiv betrachtet wird aber klar, was Arminuta verkörpert: Eine weitere Esserin an einem Tisch, der schon vorher nicht ausreichend gefüllt war. Ein Kind, das wahrscheinlich nicht gewollt war und offenbar ohne große Gewissensbisse abgegeben wurde. Erst nach dem Unfall des großen Bruders werden emotionale Regungen sichtbar und diese Frau, die trotz aller Gefühlskälte so sehr trauern kann, tut einem einfach nur noch leid.
Gerne hätte ich noch mehr zu Arminutas weiterem Werdegang erfahren. Nur am Rande wird vage erwähnt, was sie als Erwachsene macht. Auch auf das Schicksal der jüngeren Schwester wird leider nicht weiter eingegangen. Es bleibt die Hoffnung, dass die in kurzer Zeit entstandene tiefe Bindung zwischen den beiden auch später noch Bestand hat.

Fazit:
Ein Mädchen muss mitten in der Pubertät ihre Wurzeln neu entdecken: Aus dem Wohlstand der Stadt kommend, wird sie in bittere Armut auf dem Land geworfen, in eine Familie, die sie offenbar nicht haben will und in der sie niemand vermisst hat. Donatella Di Pietrantonio zeichnet diese Familiengeschichte mit zarten, gefühlvollen Worten, ohne dabei rührselig zu werden. Ich vergebe 4,5 Sterne, die ich auf 4 abrunde - mir hat etwas Abschließendes zu den beiden Schwestern gefehlt. Das ist aber lediglich mein inhaltlicher Geschmack. Dieses Buch ist sehr lesenswert und sprachlich toll, ich empfehle es gern weiter!




Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Arminuta" von Donatella Di Pietrantonio

Die Zurückgebrachte
Marapayavor 25 Tagen

Früher als Kind habe ich mich manchmal gefragt, ob ich wohl wirklich das Kind meiner Eltern sei. Meistens dann, wenn ich mich so gar nicht verstanden gefühlt habe oder es wegen irgendeiner Sache Ärger gegeben hatte. Manchmal habe ich mir vorgestellt, davon zu laufen, um die Eltern zu strafen. Aber ich habe mir nie vorgestellt, dass die Eltern mich einfach so abgeben könnten. Oder zurückgeben. Wie muss das sein, plötzlich aus seiner gewohnten Umgebung heraus gerissen und in eine Familie gesetzt zu werden, in die du zwar geboren wurdest, aber in der du nicht aufgewachsen bist, sondern 12 Jahre zu einer anderen Frau Mama und zu einem anderen Mann Papa gesagt und gemeint hast, keine Geschwister hattest und nur ein Leben ohne Mangel mit viel Liebe gekannt hast?

Donatella di Pietrantonio erzählt genau von dieser Begebenheit. Ein Mädchen wird in seine leibliche Familie zurückgegeben, ohne dass ihr die wahren Beweggründe der Erwachsenen dazu offenbart werden. Sie hat neue alte Eltern und viele neue Brüder, eine kleine Schwester und ein Leben auf dem Dorf, in dem die Uhren längst nicht so schnell schlagen, wie in der Stadt. Arminuta wird sie genannt, die Zurückgekommene. Einen anderen Namen wird sie im Buch nicht von sich preisgeben. Sie erzählt ihre Geschichte selbst und rührt unsagbar an, weil sie in ihrer wohlerzogenen, gebildeten Naivität lange Zeit als einzige nicht durchschaut, was vor sich ging, während selbst die kleine Schwester und wahrscheinlich alle im Dorf die Wahrheit wussten oder zumindest ahnten. Der Leser fühlt sich genauso dumm wie sie, und hilflos, verlassen, überfordert. Es ist eine eindringliche Erzählsprache, die von einem einfachen, harten Familienleben erzählt, wie wir es uns heute nicht mehr vorstellen können. Es ist auch eine Geschichte, die davon berichtet, wie sehr die Familie dafür sorgt, welchen Weg du einschlagen kannst oder eben nicht, welche Zugänge dir verwehrt bleiben, weil dir niemand Mut zuspricht oder es sich die Eltern schlicht nicht leisten können, die Kinder auf eine gute Schule zu schicken. Wenn nicht einmal jede Mahlzeit sicher ist, wenn die Fürsorge sich allein darauf ausrichtet, dass alle zum Unterhalt beizutragen haben. Diese Geschichte wirbelt alle bekannten Faktoren von Familie, Liebe, Zugehörigkeit, Verantwortung, Fürsorge, Nächstenliebe und der Suche nach dem eigenen Platz im Leben ordentlich durcheinander, so dass es einem beim Lesen manchmal die Sprache verschlägt oder die Luft abschnürt. Vielleicht liegt es auch an diesem besonderen italienischen Erzählstil, der sich so anders ausmacht gegenüber dem deutschsprachigen Erzählen, ohne dass ich genau sagen könnte, wo die Unterschiede liegen. Es ist ein berührendes, lange nachklingendes Buch, dass auf seinen nur 220 Seiten in poetischer Leichtigkeit soviel Tiefe und Komplexität zusammenbringt, wie es sonst nur 800 Seitenwälzer schaffen.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Arminuta" von Donatella Di Pietrantonio

Familie kann man sich nicht aussuchen
ulrikerabevor einem Monat

L’arminuta - die Zurückgekehrte - wird sie genannt, das namenlose Mädchen, das mit 13 Jahren von den Zieheltern zu den leiblichen Eltern zurückgebracht wird. Statt einem Leben in der Stadt in einem Haus am Meer, guter Schule, Freundinnen, ordentlicher Kleidung und reichlich zu essen findet sie sich in einer kinderreichen Familie ohne Bildung, primitiven Umgangsformen, ohne Zuneigung wieder. Eigentlich will sie dort am Land auch niemand haben. Die Mutter ist mit den sieben Kindern überfordert, die älteren Brüder ungehobelte ordinäre Kerle. Der Vater ist kaum anwesend. Nur zu Adriana, der 10-jährigen Schwester und dem Baby Giuseppe findet sie eine Bindung.
Es ist eine traurige Geschichte über das karge Leben einer Entwurzelten. Sehr eindrucksvoll ohne Rührseligkeit lässt die Autorin Donatella di Pietrantonio Arminuta erzählen, über den Kummer und das Unvermögendes ihre Lebensveränderung zu begreifen. Die mangelnde Zuneigung und Lieblosigkeit in dieser Familie ist erschreckend. Die „Mutter vom Meer“ und die „Mutter im Dorf“ könnten nicht unterschiedlicher sein. Instinktiv wendet sie das inzestuöse Verhältnis, das sich zwischen ihr und dem ältesten Bruder Vincenzo anbahnt ab „Wir waren es nicht gewöhnt, Geschwister zu sein“, sagt sie. Nur ganz langsam findet sie Zugang zu ihrer biologischen Mutter. Auch Jahre später wird sie mit ihren Müttern nie im Reinen sein. Familie kann man sich nicht aussuchen, Arminuta hatte sogar zwei und in beiden konnte sie ihren Platz nicht finden.
Es ist ein sehr stilles Buch, die Geschichte ging mir sehr nahe.

Kommentieren0
34
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

"Als Dreizehnjährige kannte ich meine andere Mutter nicht mehr." 

"Arminuta" ist die Geschichte eines Mädchens, das plötzlich ihr behütetes Zuhause hinter sich lassen muss. Im Dorf wird sie Arminuta genannt, die Zurückgekommene. Denn ihre leiblichen Eltern wollten sie zurück – mehr weiß Arminuta nicht. Plötzlich findet sie sich in einem Umfeld wieder, das von Armut und Schmutz geprägt ist. Schafft sie es dort, ihren Platz im Leben zu finden?  

"Arminuta" ist unser neuer Geheimtipp im LovelyBooks Literatursalon, exklusiv für Mitglieder. In ihrem neuen Roman erzählt  Donatella Di Pietrantonio mit viel Menschlichkeit und Poesie eine berührende Familiengeschichte.

Wenn ihr Arminutas Weg in ihre neue Familie begleiten wollt, bewerbt euch jetzt für diese Buchverlosung mit der Chance auf exklusive Buchpakete!

Mehr zum Buch
Im Dorf nennen sie alle nur Arminuta, die Zurückgekommene. Warum hat man sie zu ihren leiblichen Eltern zurückgeschickt? Wer ist ihre Mutter? Die, die sie geboren hat, oder die, bei der sie aufgewachsen ist?
»Als Dreizehnjährige kannte ich meine andere Mutter nicht mehr.« So beginnt die Geschichte, in der ein junges Mädchen mit einem Koffer und einem Sack voller Schuhe bei einer ihr unbekannten Familie abgeliefert wird. Die echten Eltern wollten sie wieder haben, mehr haben ihr die, die sie bisher Vater und Mutter nannte, nicht erklärt. Niemand scheint auf sie gewartet zu haben, alle haben offensichtlich andere Sorgen. Das Essen ist knapp, die Neue muss sich das Bett mit der kleinen Schwester teilen und das Zimmer mit den drei Brüdern. Hier ist alles fremd, die Armut, der Schmutz, die harten Worte. Während sie einen Weg zurück in ihr behütetes Leben in dem kleinen Haus am Strand sucht, entwickeln sich neue Bindungen, zur mutigen Schwester, den Brüdern, der Mutter. Und sie beginnt zu verstehen, wie viele Facetten die Liebe haben kann. Donatella Di Pietrantonio erzählt in dieser ungewöhnlichen Familiengeschichte von Zugehörigkeit und Verantwortung, Verstrickungen und Mutterliebe und davon, was es bedeutet, den eigenen Platz im Leben zu finden. Poetisch, zart und unvergesslich.



Mehr zur Autorin
Menschsein und Menschlichkeit als literarische Themen: Donatella Di Pietrantonio ist in den Abruzzen geboren. Sie studierte Zahnmedizin in L’Aquila und arbeitete einige Zeit als Zahnärztin für Kinder in Pescara, wo sie heute noch lebt. 2011 debütierte sie als Romanautorin, im gleichen Jahr erschien auch ihre Geschichte „Lo sfregio“ in der Zeitschrift „Granta Italia“. Ihr Debütroman, „Meine Mutter ist ein Fluss“, wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mit dem Tropea Literaturpreis ausgezeichnet. 2013 erschien ihr zweiter Roman, „Bella mia“, der von dem Erdbeben von L’Aquila im Jahr 2009 beeinflusst wurde und sich mit der Thematik von Trauer und Verlust auseinandersetzt. Er war für den Premio Strega nominiert und wurde mit dem Brancati-Preis 2014 ausgezeichnet. Auch ihr dritter Roman, „L’Arminuta“, behandelt schwierige Themen des menschlichen Daseins, in diesem Fall geht es um die familiären Beziehungen zwischen einem Kind und seinen Eltern. Spätestens dieses Buch sorgte für den internationalen Durchbruch von Donatella Di Pietrantonio und bescherte ihr auch außerhalb Italiens großes Ansehen.

Ihr wollt Arminutas Reise begleiten? Gemeinsam mit dem Kunstmann Verlag verlosen wir 30 Exemplare. Außerdem werden  unter allen Teilnehmern, die in einem Online-Shop wie Thalia, Amazon oder Hugendubel bis zum 08.10.2018 eine Rezension posten,  3 Buchpakete vom Kunstmann Verlag verlost. 

Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich  12.09.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Arminuta wird aus ihrem Zuhause und ihrer gewohnten Umgebung gerissen. Was bedeuten für euch Zuhause und Geborgenheit?

Ich wünsche euch viel Glück beim Gewinnspiel und bin gespannt auf eure Antworten!

Ihr seid noch kein Literatursalon-Mitglied? Ihr könnt jederzeit eintreten. Alle Infos dazu findet ihr hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke.



Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Donatella Di Pietrantonio wurde am 05. Januar 1962 in Abruzzen (Italien) geboren.

Community-Statistik

in 73 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks