Donatien A. Fr. Marquis Sade Ausgewählte Werke

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgewählte Werke“ von Donatien A. Fr. Marquis Sade

Stöbern in Historische Romane

Die Tochter des Seidenhändlers

Das Buch ist ein richtiger Schmäler und das exotische Setting tut sein übriges. Schmacht ;-)

Caillean79

Die Brücke über den Main

Wenn man Würzburg kennt, ein tolles Buch.

SnoopyinJuly

Das Haus der schönen Dinge

Ein ganz tolles Buch!

Eliza08

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ausgewählte Werke" von Donatien A. Fr. Marquis Sade

    Ausgewählte Werke
    Orgho

    Orgho

    19. December 2009 um 19:07

    De Sade, von dessen Namen sich Sadismus ableitet, schrieb Teile dieses Buches während seiner Gefangenschaft in der Bastille. Insgesamt saß der Autor fast 30 Jahre in Gefängnissen und zuletzt in einer Irrenanstalt. In seinen Texten beschreibt er ausführlich und facettenreich sexuelle Spielarten in Verbindung mit Gewalt. Die erste Geschichte sind die 120 Tage von Sodom. Diese beginnt etwas langatmig, gewinnt jedoch an Fahrt, nachdem endlich alle Figuren vorgestellt wurden. Da das Buch nie fertiggestellt wurde sind nur 30 der 120 Tage beschrieben. Es kommen darin allerlei Perversionen vor. Sodass es spannend gewesen wäre zu erfahren was der Autor sich für die Übrigen Tage erdacht hatte.--------------------------------------- Die Philosophie im Boudoir , ist die zweite und meiner Meinung nach beste Geschichte des Buches. Sie besteht aus zwei Abschnitten. Einer Erzählung und einer anschließenden Kritik de Sades an Religion und Gesellschaft. De Sades Philosophie wird hier deutlich. -------------------------------- Es folgt die Geschichte: Justine und die Leiden der Tugend. Justine ist ein tugendhaftes Mädchen, die von einem Unglück ins nächste schlittert, dabei aber ihre Grundsätze der Tugendhaftigkeit nicht aufgebt. Diese Geschichte ist die erste Zeit interessant, wird jedoch schnell langweilig. Da alle Unglücksfälle nach dem gleichen Muster ablaufen. Die Darstellerin wirkt unglaubwürdig naiv, und scheint aus ihren Erlebnissen nichts zu lernen. ------------------------ Juliette oder die Wonnen des Lasters. Julliette ist die Schwester Justines. Diese beschreitet aber den Weg des Lasters und hurt fröhlich durch die Welt. Diese Geschichte enthält extremere Perversionen als die, die Justine widerfahren. Die Geschichte wirkt auch nicht so in die Länge gezogen. ------------------ Verbrechen der Liebe bildet den Abschluss des Buches. Es besteht aus etwa vier Kurzgeschichten, die aber keine expliziten sexuellen Handlungen beinhalten. Hier werden, wie der Titel schon sagt, Geschichten über Verbrechen erzählt, die aus Liebe und Eifersucht begannen werden. Die Geschichten schwanken in der Spannung. Manche sind langweilig, andere lesen sich wie ein Krimi. Fazit: Auf der einen Seite weist das Buch einem eine große Vielfalt an sexuellen Perversionen auf, auf der anderen bietet es viele philosophische Denkansätze und Kritiken am Menschen und der Gesellschaft. Manche Passagen ziehen sich etwas in die Länge. Für religiöse Menschen ist das Buch eher nicht zu empfehlen. Ebenso wenig für jemanden der Feuchtgebiete ekelig fand. Der interessierte Rest darf zugreifen.

    Mehr