Donato Carrisi Der Todesflüsterer

(177)

Lovelybooks Bewertung

  • 203 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 2 Leser
  • 70 Rezensionen
(69)
(62)
(30)
(14)
(2)

Inhaltsangabe zu „Der Todesflüsterer“ von Donato Carrisi

In einer Waldlichtung bergen Spurensicherer menschliche Gliedmaßen: die Arme von sechs vermissten Mädchen. Für Profiler Goran Gavila und Sonderermittlerin Mila Vazquez steht fest, dass sie es mit einem extrem kaltblütigen Serientäter zu tun haben. Aber sie ahnen noch nicht, wie perfide der gesichtslose Mörder zu Werke geht. Wie ein Marionettenspieler benutzt er andere dazu, seine grausamen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch sie selbst sind längst Figuren eines beängstigenden Spiels geworden, in dem der Gesuchte allen seine makabren Regeln diktiert.

Ein Thriller, der in keinem Bücherschrank eines Krimiliebhabers fehlen darf. TOP!

— HappiestGirl
HappiestGirl

Ich würde dieses Buch nicht gerade empfehlen, es dei denn ihr habt keine/kaum Erfahrung mit Krimis & Thrillers.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Sehr rasanter und spannender Thriller, den lediglich Logikfehler ein wenig trüben.

— Amixor33
Amixor33

Der Todesflüsterer geht unter die Haut und bis auf die Knochen! Spannung pur!

— Alondria
Alondria

Sehr spannend, ich kann es kaum aus der Hand legen.

— Adora
Adora

Megaspannend!! Das Schlimmste an diesem Thriller: "Viele der im Roman erwähnten Fälle hat es wirklich gegeben. Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen."

— schnecke
schnecke

Fazit: Mit „Der Todesflüsterer“ hält man einen sehr komplex und äußerst spannend angelegten Psychothriller in der Hand, über dessen stellenweise etwas konstruierte Handlung man gerne hinwegsieht.

— Bellexr
Bellexr

Bin noch in der ersten Hälfte.. sehr spannend, hatte ich ehrlich gesagt nicht erwartet! Mal gucken, ob es so bleibt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Habe mir das buch gerade gekauft...bin schon gespannt drauf...

— sweetyx99
sweetyx99

Ich bin auch gerade über dem Buch (ca. Seite 100) und ich frage mich nun beständig, wo das Buch überhaupt spielt, da die Namen nichts verraten und auch Ortshinweise nicht enthalten sind. Weiß von euch jemand bescheid?

— hundertwasser
hundertwasser

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschreckend, spannend & verstörend

    Der Todesflüsterer
    mordsbuch

    mordsbuch

    11. August 2016 um 11:04

    BuchinfoDer Todesflüsterer - Donato CarrisiTaschenbuch - 496 Seiten - ISBN-13: 978-3492257701Verlag: Piper Taschenbuch - Erschienen: 1. Februar 2010EUR 9,95KurzbeschreibungIn einer Waldlichtung bergen Spurensicherer menschliche Gliedmaßen: die Arme von sechs vermissten Mädchen. Für Profiler Goran Gavila und Sonderermittlerin Mila Vazquez steht fest, dass sie es mit einem extrem kaltblütigen Serientäter zu tun haben. Aber sie ahnen noch nicht, wie perfide der gesichtslose Mörder zu Werke geht. Wie ein Marionettenspieler benutzt er andere dazu, seine grausamen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch sie selbst sind längst Figuren eines beängstigenden Spiels geworden, in dem der Gesuchte allen seine makabren Regeln diktiert.Bewertung"Der Todesflüsterer" ist der erste Teile der Reihe mit Sonderermittlerin Mila Vasquez, von Donato Carrisi.Wow, was für ein Thriller! Dieses Buch sorgte bei mir für reichlich Gänsehaut.Der Autor versteht es, seine Leser zu fesseln. Mit seinem flüssigen Schreibstil, der gut durchdachten Story und vor allem mit facettenreichen Charakteren kommt keine Langeweile auf.Mit unerwarteten Wendungen wird man immer wieder auf falsche Fährten geschickt und weiß irgendwann nicht mehr wer „Gut“ und wer „Böse“ ist. Die detaillierten, manchmal recht blutigen Szenen, sind nichts für Leser mit schwachen Nerven. Aber genau so muss ein Thriller sein!Fazit: Erschreckend, spannend & verstörend. Absolute Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Gott schweigt – der Teufel flüstert

    Der Todesflüsterer
    HappiestGirl

    HappiestGirl

    Inhalt: In einer Waldlichtung bergen Spurensicherer menschliche Gliedmaßen: die Arme von sechs vermissten Mädchen. Für Profiler Goran Gavila und Sonderermittlerin Mila Vazquez steht fest, dass sie es mit einem extrem kaltblütigen Serientäter zu tun haben. Aber sie ahnen noch nicht, wie perfide der gesichtslose Mörder zu Werke geht. Wie ein Marionettenspieler benutzt er andere dazu, seine grausamen Phantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Und auch sie selbst sind längst Figuren eines beängstigenden Spiels geworden, in dem der Gesuchte allen seine makabren Regeln diktiert. Meine Meinung: Schon lange lag dieses Buch in meinem Regal. Und immer wieder hörte ich nur Gutes darüber. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Handlung ist flüssig und vor allem spannend geschrieben. Ich hatte kaum die Möglichkeit, das Buch beiseite zu legen. Der Autor überraschte mit immer neuen Wendungen. Die Ermittler waren pfiffig und es kam keine Langeweile auf. Faszinierend finde ich auch, wenn der Täter mit den Ermittlern „spielt“. Auch hier gibt der Täter nach und nach die Opfer preis und läßt alle nach seiner Pfeife tanzen und inszeniert alles nach seinem Plan. In der Realität möchte ich so jemanden niemals begegnen, aber als Leser ist es genau die Art Spannung, die ich möchte. Bravo, super inszeniert und umgesetzt. Fazit: Ein Thriller, der in keinem Bücherschrank eines Krimiliebhabers fehlen darf. TOP!

    Mehr
    • 3
    buchjunkie

    buchjunkie

    13. April 2016 um 19:12
  • Unglaubwürdig

    Der Todesflüsterer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. September 2015 um 14:26

    Im Allgemein: Es war ein einfacher Krimi, kein Thriller, der nichts Überragendes oder Neues mit sich bringt. Das Tempo ist sehr langsam, es gibt keine Wendungen (bis auf eine kleine Überraschung am Ende) und gar keine Spannung. Die Enthüllungen sind in den letzten 100 Seiten konzentriert. Ich konnte keine Empathie für die verschiedenen Figuren empfinden und ich fand schade, dass die Städtenamen entfernt wurden. In einer Rezension habe ich gelesen, dass die fehlenden Orte dazu dienen, den Leser orientierungslos zu machen und die Spannung zu erhöhen. Ich hab's leider nicht so empfunden und hätte mir gern die Stimmung der Stadt, des Landes vorstellen wollen. - ACHTUNG SPOILER! BITTE NUR LESEN, WENN IHR DAS BUCH SCHON KENNT!  - Im Detail: Dass die Leichen an Orten deponiert werden, die zu vergangenen Verbrechen führen, war für mich leider nichts neues. Ich hatte schonmal eine ähnliche Handlung gelesen und konnte mir also relativ schnell ausdenken, was als nächstes kommen würde. Ich habe lange Goran verdächtigt, hinter all den Morden zu stecken, weil ich ihn von Anfang an komisch fand und er immer alles richtig erraten konnte (z.B. was mit Familie Gress passiert ist, nur anhand einer Videoaufzeichnung, die einen rauchenden Typen zeigt). Das war für mich nicht glaubwürdig. Schließlich war er zwar nicht "Albert" aber er hatte trotzdem Leichen im Keller Schlafzimmer. Weiter im Bereich wir-brauchen-dringend-Indizien-ohne-sie-beweisen-zu-müssen-um-endlich-aus-dem-Schlamassel-zu-kommen bietet der Autor eine Nonne Medium und eine Hypnosesitzung. Sorry, es geht einfach nicht. Die einzige Überraschung, die ich erlebt habe, war die bzgl. Milas Vergangenheit. Ich war so naiv zu denken, dass das kleine Mädchen, deren Gedanken zwischen den Kapiteln zu lesen waren, das 6. Opfer war. - SPOILER ZU ENDE - Ich würde dieses Buch also nicht empfehlen, es sei denn, ihr habt kaum Erfahrung mit Krimis/Thrillers. Dann wäre es vielleicht eine angenehme Lektüre.

    Mehr
  • Donato Carrisi – Der Todesflüsterer

    Der Todesflüsterer
    Amixor33

    Amixor33

    24. January 2015 um 18:33

    Donato Carrisi’s Erstlingswerk, Der Todesflüsterer, ist eine wahre Wundertüte, in vielerlei Hinsicht – positiv wie auch negativ. Der Anfang fängt stark an, 6 linke Mädchenarmstücke werden mitten im Wald gefunden, 5 davon können vermissten Mädchen zugeordnet werden. Wer aber ist bitte Mädchen Nummer 6 und wo sind die Besitzer der Arme und wer zur Hölle macht so etwas? Profiler Goran Gavila bekommt die Aufgabe, genau dies herauszufinden. Ihm zur Seite steht die externe Ermittlerin Mila Vazquez, welche als Expertin für vermisste Kinder ins Team dazu stößt. Und schnell wird klar. Der Täter wartet nur und hat alles längst schon geplant. Während die gut erarbeiteten und sympathischen Charaktere mächtig mit ihren vergangenen Privatleben kämpfen müssen und etliche Probleme offenbaren, spielt der Unbekannte schonungslos mit ihnen. Sät Misstrauen und Verwirrung, und führt obendrein sarkastisch moralisch zu vergangenen Verfehlungen und Verbrechen scheinbar Unbeteiligter. Das ganze liest sich gut und flüssig, trotz authentisch versuchter Stimmung (vor allem im forensischen Bereich, bezogen auf Ermittlungsverfahren) und entwickelt einen unwiderstehlichen Sog durch sich immer rasanter überschlagende Ereignisse und Wendungen. Dem Autor gelingt es, alle paar Seiten mächtig zu überraschen und das bislang Undenkbare möglich zu machen. Selten hat mich seit langem ein Buch dermaßen gefesselt. Allerdings hängt hier auch gefährlich baumelnd der Fallstrick! Die Story ist ungemein verstrickt und durchplant, dass sie – die „Lösung“ des Falls im Kopf – in Bezug auf Realismus und Umsetzbarkeit leider doch ein wenig angezweifelt werden darf. Und somit steht hier der Leser dieses Reviews vor dem Dilemma: Will ich einen ultraspannenden, rasant erzählten und überraschenden Thriller der gehobenen Klasse lesen, darf ich ohne Probleme zugreifen und werde dabei auch sehr gut bedient. Sollte der Faktor Realismus eine übergeordnete und tragende Rolle spielen, so dürfte es ab dem letzten Drittel kompliziert werden. Nicht das es hier ganz utopisch wird, aber wir bewegen uns durchaus auf einem Level, wo man dran glauben kann oder auch nicht. Trotzdem würde ich dieses Buch weiterempfehlen, weil es einfach Spaß gemacht hat und sehr gut zu Lesen war. Sollte ich Punkte verteilen müssen, so wäre die Höchstnote allerdings leider nicht zu erreichen, was im Grunde sehr, sehr schade für den mehr als gelungenen Ansatz ist. Erschienen auf: http://lesumdeinleben.blogspot.de/2011/12/donato-carrisi-der-todesflusterer.html

    Mehr
  • Der Todesflüsterer

    Der Todesflüsterer
    Alondria

    Alondria

    01. December 2014 um 14:18

    Schon von der Leseprobe selbst war ich total begeistert. Und dann kam das Buch!! Ich habe es an einem einzigen Tag gelesen - nein, eher verschlungen. So viel Spannung wurde aufgebaut, und sie nahm nie ab. Besonders interessant fand ich die Einschnitte, in denen die ganze Polizeiarbeit erklärt wurde, wie zB auch die Serienmörder-Profile. Der Todesflüsterer ist also ein Profil für sich. Im Laufe des Buches wird klar, dass der Titel wohl überlegt und äußerst passend ist. Bis zur Mitte des Buches hatte ich mich zuerst gefragt, warum dieses Buch diesen Titel trägt, aber wie gesagt, es wird am Ende klar. Der Täter, der 6 kleine Mädchen entführt und ihnen jeweils den linken Arm abgetrennt hat, bleibt bis zum Ende anonym. Erst auf den letzten Seiten gibt es Hinweise auf den eigentlichen Täter. Die Fälle, die zwischendurch aufgedeckt werden haben also im Grunde genommen rein gar nichts mit den Mädchen zu tun. Der Täter benutzt die Leichen der Mädchen nur, um alte, nie geklärte Fälle, aufzudecken. Auch das ist sehr spannend und verwirrt den Leser teilweise, da es vom eigentlichen Täter sehr ablenkt. Zwischendrin ist die Rede von einem Gefängnis-Insassen, der keine DNA hinterlässt, sehr penibel ist und sofort alles reinigt, was er angefasst hat. Auch nennt er keinen Namen oder so. Zuerst fragt man sich, was dieser Mann mit der Story zu tun hat, denn die Mädchen verschwinden, die Leichen tauchen auf, während dieser Mann im Gefängnis sitzt. Ganz zum Schluss findet Mila heraus, dass ER der eigentliche Täter war, denn er hat allen, bei denen die Leichen gefunden wurden, oder die verdächtigt wurden, die Taten eingeredet. Im Grunde genommen wollte er nichts anderes als vergangene Gräueltaten aufzudecken. Er wollte der perfekte Mörder sein. Das Schlimme am Ganzen ist jedoch, dass er das ganze Ermittlerteam mit reingezogen hat. Rosa zB hat eine Mädchenleiche ins Quartier gelegt, da der Täter auch ihre Tochter in seiner Gewalt hatte - sie wollte nicht, dass ihr etwas passiert. Mila fielen nach und nach immer mehr Parallelen zu ihrem persönlichen Albtraum auf - auch sie wurde früher entführt, nur wurde ihr der linke Arm nicht abgetrennt sondern lediglich gebrochen. Das erstaunlichste jedoch, und damit hatte sicher kein Leser gerechnet, war Gorans Geheimnis. "Gott schweigt, der Teufel flüstert...", diesen Satz hatte Goran nicht umsonst von sich gegeben. Es spiegelte genau das wider, was ihm widerfahren war. Der Täter hatte auch ihm Dinge eingeflüstert, worauf er seinen Sohn und seine Ex-Frau getötet hatte - "aus Liebe", so sagte er. Somit hatte jeder aus dem Team irgendwo ein dunkles Geheimnis. Erstaunlich war ebenfalls, dass der Täter im ganzen Gespräch nur einen einzigen Satz zu Mila gesagt hatte: "Es ist ein Mädchen."... Kurz darauf erfährt man, dass Mila schwanger ist. Das Ende bleibt jedoch irgendwie offen. Zwar sitzt Rosa nun wegen Beihilfe zum Mord im Gefängnis, da sie auch ein Mädchen für den Täter entführt hat, um ihre Tochter zu retten, Goran liegt im Koma, da er aus dem Fenster gesprungen ist, aber der Täter ist nicht zu fassen. Alle wissen nun, dass der Mann im Gefängnis der Täter ist, aber es gibt keine Beweise, da er niemals selber ein Mädchen angepackt hatte. Somit kam der Täter also frei, und die Tatsache, dass er weiß, dass Milas Kind ein Mädchen wird, lässt sie wohl in eine ungewisse Zukunft rennen. Man weiß nie, ob er wieder zuschlagen wird, und durch bloße Worte andere zum Mord verleiten wird.

    Mehr
  • "Der Todesflüsterer"...gute Basis mit viel Platz nach oben

    Der Todesflüsterer
    Klein-Alex

    Klein-Alex

    01. June 2014 um 23:42

    "Der Todesflüsterer" ist das Erstlingswerk von dem Autor Donato Carrisi und bietet einen interessanten kleinen Einblick in die Klassifikation der Serientäter. Leider gewann ich nach und nach den Eindruck, dass Carrisi es selbst sehr schwer fiel, einen Überblick über seine sorgfältig gestreuten Puzzelteile behalten zu können, sodass es vermehrt zu Ungereimtheiten und realitätsfremden Aktionen kam. Dadurch wirkte der Plot immer mehr lückenbehaftet und unvollständig. Auch der Spannungsbogen konnte in meinen Augen nicht gehalten werden, quälte ich mich doch zwischendurch ziemlich, dennoch am Ball zu bleiben und die Story bis zum Ende zu verfolgen. Fazit: ein sehr kurzweiliger Thriller, mit einer durchaus interessanten Idee.

    Mehr
  • Nee, das war nix

    Der Todesflüsterer
    Anjaxxx

    Anjaxxx

    19. May 2014 um 19:28

    Ich habe mich total auf dieses Buch gefreut, weil manche Rezensionen sowie der Klappentext wahnsinnig vielversprechend klangen. Bei der Vorfreude ist es dann aber auch geblieben, denn das Buch hat mich leider so gar nicht begeistert. Zu Beginn lernt, man Mila kennen die mir gleich sympathisch war und es auch durchgehend geblieben ist. As einzigster Protagonist. Dann geht es sehr schnell weiter und man findet die 6 Arme der Mädchen sowie die erste Leiche und dann beginnen die Ermittlungen. Selten habe ich über so unlogische Ermittlungsweisen und Ergebnisse gelesen. Da war nichts logisch und nachvollziehbar. Neue Erkenntnisse kamen aus dem nichts und durch puren Zufall und waren an den Haaren herbeigezogen. Wie die Ermittler zu ihren Ergebnissen kamen und daraus Schlussfolgern, ist teilweise wirklich lächerlich aber in wirklich keinem Fall nachvollziehbar. Dann musste auch noch eine Nonne herhalten weil der Autor sich wohl in einer Sackgasse befunden hat. Irgendwie wurde dann auch alles immer verworrener und der Autor hat krampfhaft versucht alles zu einem Ende zu bringen und bei den letzten Seiten habe ich nur noch mit dem Kopf schütteln können. Von Gänsehaut oder Spannung leider auch keine Spur. Schade.

    Mehr
  • Wenn er flüstert gibt es Tote

    Der Todesflüsterer
    AmyLilian

    AmyLilian

    02. March 2014 um 22:18

    In einem Waldstück werden sechs abgetrennte Arme gefunden. Fünf gehören den vor kurzem vermisstem Mädchen 9-13 Jahre jung. Aber wem gehört der sechste Arm? Für Profilier Goran Gavila und sein Team wird schnell klar, dass sie mit einem besonders kaltblütigem Serienmörder zu tun haben. Denn die Mädchen lebten bei ihrer Amputation und sind danach verblutet. Aber was ist das Besondere an dem sechsten Mädchen? Warum hat sie keiner als vermisst gemeldet? Um das Rätsel um die Identität des vermissten Mädchen zu lösen, wird die Sonderermittlerin Mila Vazquez, die auf das Auffinden von vermissten Personen spezialisiert ist, ins Team geholt. Mit jeder gefundenen Mädchenleiche, klärt sich ein anderes noch grausames Verbrechen. Nur eine Spur auf den eigentlichen Täter findet sich nicht, ganz im Gegenteil. Es scheint er spielt ein perfides Spiel, in das sogar das Ermittlerteam auf grausame Weise hineingezogen wird. Zwischendurch liest man Passagen über ein kleines Mädchen, was in Gefangenschaft ist und man hat sofort das sechste anonyme Mädchen im Kopf. Als am Ende die Aufklärung kommt, ist man einfach nur schockiert. Mein Fazit: Das ist mein erstes Buch von einem italienischen Autor, aber ich muss mir den Namen Donato Carrisi merken. Der Thriller ist Spannungsgeladen von der ersten Seite an. Die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, aber als Team ergänzen sie sich sehr gut. Man lernt auch die einzelnen Täter der anderen grausamen Taten kennen, die durch die Fundorte der Mädchenleichen aufgeklärt werden. Nur über den eigentlichen Täter erfährt man fast nicht. Bis es zum Schluss alles mit einem Knall aufgelöst wird. Und man sitzt einfach nur da, ist sprachlos, schockiert und hat eine Gänsehaut. Aber ich war auch etwas verwirrt, denn ich habe das Ende nicht ganz verstanden, obwohl ich die letzte Seite mehrmals gelesen habe. Ein Super Thriller! Sehr Empfehlenswert! © Lilia Kiefer

    Mehr
  • Ziemlicher Schocker

    Der Todesflüsterer
    walli007

    walli007

    27. February 2014 um 20:09

    Auf einer Waldlichtung werden sechs abgetrennte Arme gefunden. Bei allen handelt es sich um die Arme kleiner Mädchen. Sofort beginnt die Mordkommission ihre Ermittlungen. Dabei wird ihnen Mila Vazquez zur Seite gestellt, die auf das Auffinden verschwundener Menschen spezialisiert ist.  So nach und nach bekommen die Ermittler die Leichen der Kinder "präsentiert". Zwar finden sie schnell heraus, dass die "Auffindesituationen" nur bedingt etwas mit dem Täter zu tun haben, der den Fall aus einem sicheren Versteck lenkt. Aber eben weil das so ist, kommen sie dem Täter lange Zeit nicht wirklich näher. Der Täter scheint den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein.  Sehr genau beschreibt der Autor wie die Ermittlungen voranschreiten und im Grunde doch auf der Stelle treten. Jeder der Ermittler hat Stärken oder auch Schwächen, die ihn für diese Ermittlungen geeignet erscheinen lassen.  Beim Lesen des Buches war ich teilweise sehr angespannt und dachte, das kann doch gar nicht sein. Kann es wirklich Menschen geben, die so fies zu Werke gehen? Und wenn dann noch einer der Ermittler sagt, man dürfe die Täter nicht als Monster sehen, man müsse sie als Mensch sehen, nur dann könne man sich in sie hinein versetzen und ihnen auf die Schliche kommen, ist das schon etwas am Rande dessen, was noch nachvollziehbar ist. Irgendwie ist der Täter doch ein perfides Monster, das möglicherweise gar nicht auftaucht.  Ich bin in das Buch hineingetaucht und mit klopfenden Herzen wieder aufgetaucht. Die Handlungsstränge waren gut konstruiert nur manchmal schwer zu schlucken. Kann man durch psychologische Manipulationen wirklich zu Handlungen getrieben werden, an die man unter normalen Umständen nicht mal im Traum denken würde? 

    Mehr
  • Gesucht: Mörder kleiner Mädchen - Merkmal: Trennt den Lebenden linken Arm ab

    Der Todesflüsterer
    Kerry

    Kerry

    05. August 2013 um 00:24

    Am 5. Februar gehen zwei Jungen mit ihrem Hund Gassi und machen eine grausame Entdeckung - ihr Hund buddelt einen Arm aus. Sofort verständigen die Kinder die Polizei und schnell steht fest, in dem Waldstück wurde ein Friedhof angelegt. Im Laufe des Tages fördern die Polizisten sechs linke Arme zu Tage. Es handelt sich ausschließlich um Gliedmaßen von weißen Mädchen zwischen 9 und 13 Jahren und steht die Polizei vor einem Rätsel, denn es wurden "nur" fünf Mädchen entführt. Ihre Namen sind Debby, Anneke, Sabine, Melissa und Caroline - aber wem gehört der sechste linke Arm? Profiler Goran Gavila und sein Team, bestehend aus Sarah Rosa, Klaus Boris und ...Stern, übernehmen die Ermittlungen, doch was genau ihnen der Täter mit den Armen sagen will, steht in den Sternen. Derweil ist Mila Vasquez auf der Spur des 8-jährigen Pablo, der vor zehn Tagen entführt wurde. Die 32-jährige Polizistin ist Expertin im Aufspüren von entführten Kindern und tatsächlich gelingt es ihr, den Jungen zu finden und zu befreien. Mila ist seit 10 Jahren bei der Polizei und hat in dieser Zeit 89 Fälle von vermissten Personen gelöst. Auf Grund ihrer hohen Erfolgsrate wird sie von Goran Gavila als Beraterin "ausgeliehen", denn die Ermittler müssen wissen, wer das sechste Opfer ihres Serienmörder ist, denn das die entführten Mädchen noch leben, daran glaubt keiner von ihnen. Der Zufall kommt dem Ermittlerteam zu Hilfe, denn bei einer Polizeikontrolle eines Wagens wird die Leiche des ersten entführten Mädchens, Debby, gefunden. Doch noch ehe die Polizisten den Verdächtigen befragen können, begeht dieser Selbstmord in seiner Zelle. Werden sie die anderen Opfer jemals finden und wer ist das sechste Mädchen? Dann stellt sich jedoch heraus, dass ihr vermeintlicher Täter gar nicht alle Entführungen begangen haben kann! Es muss zumindest einen Komplizen geben und das Ermittlerteam setzt alles daran, ihn zu fassen. Schnell steht fest, nach welchem Gesichtspunkt der Täter die Mädchen ausgesucht hat - es waren alles gewollte Einzelkinder, gerade so, als wenn der Täter die Eltern betrafen wollte, in dem er ihnen das Wertvollste überhaupt nimmt. Dann macht Mila eine Entdeckung, die alles verändert: Der Täter ist beim sechsten Opfer anders vorgegangen, als bei den übrigen fünf - es besteht die Möglichkeit, dass das sechste Mädchen noch lebt ... Gesucht: Mörder kleiner Mädchen - Merkmal: Trennt den Lebenden linken Arm ab! Der Plot wurde ausgesprochen abwechslungsreich und spannend erarbeitet. Sehr selten in meinem bisherigen Leben konnte mich ein Plot dermaßen fesseln, ich bin immer noch ganz sprachlos und ganz ehrlich, ich wusste bis zum Schluss nicht, wie sich das ganze auflöst, aber ich bin begeistert. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei ich hier eindeutig mein Herz an die energische Mila verloren habe, die trotz aller Widrigkeiten nicht bereit ist aufzugeben und immer ihrem Instinkt vertraut. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen packend, er hat mich förmlich zu Beginn des Buches mitgerissen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Abschließend kann ich sagen, dass ich dieses Buch beim besten Willen nicht aus der Hand legen konnte, ich musste die fast 500 Seiten am Stück lesen, da ich unbedingt herausfinden musste, wie der Plot sich auflöst und eine Pause hätte ich sowieso nicht machen können, das Buch hat mich nämlich einfach nicht mehr losgelassen.

    Mehr
  • Debütroman

    Der Todesflüsterer
    Diamantin

    Diamantin

    20. June 2013 um 13:17

    Mit „Der Todesflüsterer“ legt der ehemalige Anwalt Donato Carrisi seinen Debütroman vor. In einem Waldstück werden 6 Arme von Mädchen im Alter von 9-13 Jahren gefunden, aber nur 5 sind bekannt. Wem gehört der 6 Arm? Um das herrauszufinden, wird die Sonderermittlerin Mila herangezogen, die beruflich verschwundene Kinder aufspührt. So nach und nach werden die Leichen von den Mädchen gefunden. Der Fundort ist aber nicht der Tatort, sondern an den Orten sind andere Verbrechen geschehen, die so aufgedeckt werden. Ein sehr spannendes Buch. Viele verschiedene Charaktere die ein Team sind und sich ergänzen. Bis zum Schluss geheimnisvoll und nicht vorhersehbar.

    Mehr
  • Ein Täter der keine Reue zeigt...

    Der Todesflüsterer
    Lesefee86

    Lesefee86

    03. April 2013 um 14:29

    Persönliche Zusammenfassung: In einem Wald werden mehrere abgetrennte Kinderarme geborgen. Ein grausiger Fund, doch bleibt es nicht dabei, denn nach und nach tauchen die passenden Leichen dazu auf. Sie stammen allesamt von Kindern, die in den vergangenen Wochen verschwunden sind. Das Team um den Profiler Gavila und der Sonderermittlerin Mila Vazquez  steckt in der Klemme, denn der Täter hat keine einzige Spur hinterlassen. Schnell wird klar, dass es alles andere als einfach wird ihn zu finden... Rezension/Meinung: "Der Todesflüsterer" ist ein bedrückendes Psychospiel, das jeden Leser berühren wird. Es beginnt alles harmlos mit einem Brief eines Gefängnisdirektors, der einen Insassen in der nächsten Tagen frei lassen muss, aber keinerlei Hinweise hat, wer dieser Mensch ist. Gleich darauf wechselt die Szene zum Fundort der Arme und man fragt sich lange, was es mit diesem ersten Brief auf sich hat. Angerissen wird dieses Thema nämlich erst einmal in keiner Weise. Doch fixiert man sich eh auf die bedrückende Entdeckung der sechs Arme von sechs kleinen Mädchen. Es scheint ein grausamer Täter, der eine abstoßende Schnitzeljagd mit den Ermittlern beginnt.  Nach und nach werden die Leichen der passenden Mädchen gefunden, aber an Orten, an denen es noch mehr zu entdecken gibt, als nur diese eine Tat. Hinter dem Täter steckt aber viel mehr, als es scheint, denn plötzlich spielt der erste Brief wieder eine Rolle, denn etwas hat es mit diesem geheimnisvollen Mann auf sich. Es ist einfach für ihn andere zu manipulieren, selbst die, die gegen das Unrecht an den Kindern kämpfen. Donato Carrisi eröffnet dem Leser eine grausige Welt. Denn der so unscheinbarste Mensch in dieser Geschichte ist derjenige, der die gefährlichsten Fäden zieht. Immer wieder schafft es der Autor neue Personen einzubinden, bei denen man meint, dass sie schuldig sein müssen, da es keine andere Möglichkeit gibt. Aber auch wenn die einzelnen Szenen so klar wirken, wird doch nach kurzer Zeit eine andere Lösung gefunden und klar, das viel mehr hinter allem steckt.  Der Thriller erhält durch das Element, der Kindesentführung noch einen extra Hauch an Unwohlsein und man möchte den Täter selbst so schnell wie möglich finden. Viele überraschende Wendungen sind mit eingelochten und machen es noch einfacher der Geschichte zu folgen. Der Schreibtstil gestaltet sich flüssig und daher ist es ein leichtes den Worten zu folgen.  Dennoch gibt es einen Punkt in der Geschichte, der mich erst einmal hat stutzen lassen. Man meint eigentlich dass das Ende erreicht ist und möchte das Ende bedrückt hinnehmen, erlebt aber noch einmal wie Mila sich daran macht die ganze Geschichte noch einmal auf den Kopf zu stellen und somit auch den wahren Täter zu entlarven. Aber ein Ende ist nicht in Sicht, da es nicht möglich ist ihn wirklich festzunageln. Am Ende läuft einem noch einmal ein Schauer den Rücken hinunter, worauf aber gleich ein Hauch Leichtigkeit in die Geschichte fließt. Dieser Thriller ist eine gute Mischung auf Psychospielchen, undurchsichtigen Situationen, traurigen Entdeckungen und einem Hauch frischem Leben.  Eine Mischung, die einen guten Thriller ausmacht und somit viele in ihren Bann ziehen wird.

    Mehr
  • der Todesflüsterer

    Der Todesflüsterer
    Querbeetleserin

    Querbeetleserin

    02. April 2013 um 08:47

    Sechs abgetrennte Arme von kleinen Mädchen finden die Spurensicherer auf einer Waldlichtung.Es sind die Körperteile von vermissten Kindern,doch wo sind die Mädchen?Der hinzugezogene Profiler Goran Gavila,sowie Mila Vazquez,eine Sonderermittlerin sind sich schnell einig:hier haben sie es mit einem Serientäter zu tun,der sich nicht so leicht in die Karten schauen lässt. Ein sehr spannender Krimi,hätte anfangs nicht gedacht,welches dramatisches Ende sich daraus ergibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Todesflüsterer" von Donato Carrisi

    Der Todesflüsterer
    kleineroteHexe

    kleineroteHexe

    27. November 2012 um 08:14

    "Der Todesflüsterer" hat mich wirklich in seinen Bann gezogen. Meiner Meinung nach ist Donato Carissi mit diesem Buch ein Meisterstück gelungen. Die Story war von der ersten bis zur letzten Seite fesselnd. Und trotz der unterschiedlichen Handlungsstränge am Anfang - die erst nach und nach ineinander greifen - kann man der Geschichte gut folgen. Die Charaktere sind stark gezeichnet, die Story lässt sich leicht und flüssig lesen. Und Carissi schafft es, den Leser in die Irre zu führen. Erst einmal hat es sowieso recht lange gedauert, bis ich überhaupt auch nur einen kleinen Verdacht hatte, wer der Täter sein könnte... nur um ein paar Seiten weiter meine Meinung wieder zu ändern. Kurz vorm Ende war ich dann schon der Meinung, es müsste jemand sein, der bisher noch gar nicht erwähnt wurde. Das Ende hat mich dann doch sehr überrascht. Das hatte ich bei einem Thriller schon sehr lange nicht mehr. Diesen Thriller kann ich einfach nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Todesflüsterer" von Donato Carrisi

    Der Todesflüsterer
    Nurse

    Nurse

    01. October 2012 um 18:19

    Das Buch steckt voller Überraschungen. Besonders am Ende kommen sehr viele davon. Ich finde das Buch sehr spannend und es las es sehr gerne. Ich bereue auf keinen Fall es gelesen zu haben.

  • weitere