Donaubauer A.C. Der Orden

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Orden“ von Donaubauer A.C.

Ein tollpatschiger Schritt, der falsche Ast, um sich daran festzuhalten und ein Schlag auf den Kopf, der sie ohnmächtig zurücklässt - durch nicht mehr als das wird Eryns Leben auf den Kopf gestellt. Sie findet sich plötzlich in der Hauptstadt wieder - als Gefangene des Königs. Sie ist fest entschlossen, ihre magischen Fähigkeiten geheim zu halten in einem Königreich, wo Magier immer nur Männer waren solange die Erinnerung zurückreicht. Das funktioniert allerdings nicht. Der Orden, dem alle Magier unterstehen, und der König haben ihre eigenen Pläne mit ihr und kümmern sich nicht im mindesten darum, dass sie einfach nur zu dem Frieden und der Ruhe ihres Berufes als Heilerin zurückkehren will. Und dann ist da noch Enric, der dank seiner beachtlichen Kräfte einen hohen Rang im Orden bekleidet und der ihren Kampf als amüsante Abwechslung zu betrachten scheint.

Tolles Buch über Magier und eine Heilerin, voller Humor, Sarkasmus und Spannung! Ich fand es genial und habe es verschlungen!

— Annabo

vielversprechender 1. Teil

— SaintGermain

Stöbern in Fantasy

Rosen & Knochen

EIne wunderbar düstere Märchenadaption

LenaSilbernagl

Die unsichtbare Bibliothek

Mir war es leider zu krass fantasylastig. Die Story konnte mich auch nicht für sich einnehmen. Schade!

Ashimaus

Animant Crumbs Staubchronik

New Adult im 19. Jahrhundert, wundervolle Geschichte mit zwei Figuren, die sich auf höchstem Niveau streiten

sollhaben

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Schönes Abenteuer, das einen teilweise gelungen in den Wahnsinn führt! ;]

Joshua_M

Die Chroniken von Azuhr - Der Verfluchte

Ein genialer Reihenauftakt.

Rilana

Die flammende Welt

Der spannendste Teil dieser Serie. Ich freue mich auf den vierten Teil!

Jojo_Chappi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Werdegang einer Heilerin

    Der Orden

    dia78

    24. February 2017 um 17:34

    Das Buch "Der Orden" von A.C.Donaubauer erschien im Jahr 2015 im Selbstverlag. Eryn, ein junges Mädchen, und ihr Vater Treban leben in einem kleinen abgelegenen Dorf. Ihr Vater ist angesehener Dorfheiler und sie lernte diesen Beruf und auch ein bisschen Magie. Als durch Mord ihr Vater stirbt, bleibt sie in diesem Dorf und arbeitet weiter als Heilerin. Doch als sie sich eines Tages, bei einem ihrer Wanderungen um ihre Kräutervorräte zu mehren, sich am Kopf verletzt, wechselt ihre Haarfarbe von blond zu braun. Die Bewohner des Dorfes geben sie an den König heraus. Dort trifft sie auf den König Folrin und die Magier Orrin, Tyront, Enric und Vern. Ein langer Weg in neue Zeiten beginnt. Der Autorin gelingt es einem sofort in die Welt von Eryn und Enric zu entführen. Sie schafft es, die 950 Seiten sehr kurzweilig an den Leser rüberzubringen, was es zu einem spannenden, rasanten und teilweise auch witzigen Lesevergnügen macht. Eryn ist von Beginn an gewähnt auf sich selbst zu achten. Vor allem der plötzliche Tod ihres Vaters zwingt sie in eine Situation, das Leben selbst in die Hand zu nehmen. Es scheint deswegen auch klar, dass ihr körperliche Nähe oder Geschenke keine wirkliche Freude machen. Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Heilens, nein, auch versteckte magische Fähigkeiten breiten sich langsam in ihr aus und das bringt ihr nicht nur Vorteile. Einziger Grund sich am Beginn ihres Weges wohlzufühlen scheint der Sohn von Orrin, Vern, zu sein. Der Weg den sie ab und zu beschreiten muss, ist nicht immer der leichteste, aber sie nimmt aber oft einfach den schwereren Weg. Enric ist ein hoher Magier, welcher früher immer als faul betitelt wurde, aber auf Grund seiner magischen Stärke ganz schnell zur Nummer 2 des Ordens, hinter Tyront, aufstieg. Er erscheint oft als bösartig, herrschsüchtig und bedrohlich. Doch auch hier heißt es, dass man nicht immer nach dem äußeren Auftreten gehen sollte, denn auch er lässt im Laufe der Geschichte seinen weichen Kern erblicken. Vern ist der Sohn von Orrin. Während Orrin Eryn das Kämpfen beibringt, möchte Vern eigentlich nur Zeit mit Eryn verbringen, da diese seine Begabungen und seine Wünsche anhört und diese auch unterstützt und ihm die Kunst des Heilens lehrt. Man kann die Zerrissenheit von Eryn in jeder Zeile spüren, ihren Selbsthass, wenn sie sich als Verantwortliche eines Streits sieht oder die Annahme, dass das Leben einfach nur Ungerecht und Grausam erscheint. Auch der Zwang, ihre Magie für etwas einzusetzen, was sie aus tiefsten Herzen heraus missbilligt und das langsame entflammen der Liebe ist das sehr gute Grundkonzept dieses Buches. Man kann mit ihr einfach mitfühlen, mitleiden und sie sehr gut in manchen Situationen verstehen. Auch die Dialoge machen das Buch sehr lebendig und für den Leser zu einem Erlebnis. Die Sprach- und Wortwahl in dem Buch ist sehr gut gewählt. Denn obwohl die Länge des Buches und die Länge der Kapitel ab und zu sehr lange sind, findet man eigentlich keine Langatmigkeit oder Passagen, die einem ins Stocken bringen. Die Kapitelüberschriften geben immer einen kleinen Einblick, was als nächstes passieren könnte. Aber auch rasante Wendungen, welche für den Leser nicht von vornherein ersichtlich waren, machen das Buch einfach lesenswert und spannend. Denn nichts macht es spannender, als ein Protagonist, welcher auf einmal eigene Ideen durchsetzen oder den Lauf der Geschichte schneller zu laufen bringen will. Jeder, der Fantasy gerne liest, sollte auf jeden Fall bei "Der Orden" stoppen und es lesen. Es ist einfach spannend, die Entwicklung der verschiedenen Charaktere zu beobachten und mit ihnen einen kurzen Weg gemeinsam zu gehen. Aber ich bin schon gespannt, wie die Geschichte in Anyueel weitergehen wird.

    Mehr
  • Fantastisch!

    Der Orden

    Annabo

    20. February 2017 um 14:50

    Inhalt: Als Eryn als einzige weibliche Magierin und ihre wahre Herkunft entlarvt werden, bricht für sie ein neues Leben an. Gefangene eines Königs, eines Ordens voller Magier und dieses arroganten und mächtigen Magiers Enric. Erzogen als Heilerin soll sie sich plötzlich dem Erlernen von Kampftechniken widmen um irgendwann dem Orden beitreten zu können, doch sie strebt nach eigenen Plänen, wenn ihr nur Enric nicht immer dazwischen funken würde… Meinung: „Der Orden“ bildet den großartigen Auftakt zur gleichnamigen „High Fantasy“-Reihe von A. C. Donaubauer. Das Cover finde ich noch relativ nichtssagend, wobei man schon auf das richtige Genre tippen kann, allerdings verrät es durch seine Schlichtheit eher wenig vom Inhalt der Geschichte, was ich allerdings nicht schlimm finde, das Motiv im Vordergrund finde ich nach dem Lesen ganz passend. Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und der gut verständliche und angenehme Schreibstil hat ganz sicher seinen Teil dazu beigetragen. Die verwendete Sprache passt sehr gut in diese Welt. Die Handlung und die Protagonisten haben mich sofort gepackt und mitgerissen, ich habe nicht mal einen ganzen Tag gebraucht um das doch recht voluminöse Buch zu lesen, so gefesselt hat es mich. Die Handlung ist spannend, abenteuerlich, magisch, fesselnd, emotional, humorvoll und lässt sich durch die paar Begriffe nicht annähernd beschreiben, mich hat sie wirklich umgehauen und begeistert. Anfangs hat es mich etwas an „die Gilde der schwarzen Magier“ erinnert wegen der Heilerin und den Magiern, aber an mehr kann ich mich allerdings auch nicht mehr erinnern, aber durch dieses Buch habe ich echt wieder Lust bekommen die Trudi Canavan Bücher rauszuholen, „der Orden“ kann da wirklich locker mithalten. Besonders gut gefällt mir auch die Mischung aus Romanze und Abenteuer, die sehr gut im Gleichgewicht liegt. Aber auch das Verhältnis von schönen und traurigen Szenen, sarkastischen und süßen Szenen hat mich echt begeistert. Ich hatte beinahe ein Dauergrinsen im Gesicht, weil ich die Beschreibungen und vor allem auch die Gespräche der Protagonisten sehr genossen habe, wirklich zum Schmunzeln und Lächeln. Das Ende war einerseits etwas abgeschlossen, aber andererseits gibt es da noch so viel zu erfahren, dass sofort klar ist, dass es weitergehen wird und ich bin schon so gespannt da drauf. Ich bin echt wieder auf den Geschmack gekommen mehr über Magier zu lesen und habe schon richtig Lust auf den zweiten Teil „Bindungen“. Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Sichten, unter anderem aus Eryns und Enrics Sichten, aber auch aus der Sicht anderer Magier und beteiligten Personen. Ich fand die Wechsel sehr gelungen und im jeweiligen Moment gut passend. Es wurde mir dadurch ermöglicht mehr über alle Charaktere zu erfahren. Eryn ist einfach klasse, eine super Persönlichkeit. Ehrgeizig, tapfer, mutig, selbstbewusst, sarkastisch und nie um ein ehrliches Wort verlegen. Ich fand es toll ihre Geschichte zu lesen und ihren Charakter kennen zu lernen. Enric ist auch toll, aber etwas kritischer zu betrachten. Manchmal ist er sehr süß und goldig, und man muss ihn einfach gern haben, aber er kann auch ein richtiger Idiot sein, dennoch mag ich ihn sehr gerne. Eine wirklich fantastische Geschichte, die mich begeistert und umgehauen hat! Ich liebe sie einfach, handlungstechnisch, aber auch die sympathischen Protagonisten! Fazit: Eine wirklich geniale Geschichte über eine Heilerin inmitten von Magiern, die sich dem Kämpfen widmen. Voller Witz, Sarkasmus, Spannung und absolut mitreißend erzählt, ich bin absolut begeistert und werde die Reihe definitiv weiterverfolgen! Ein Muss für Fantasyfans und vor allem für Fans von Trudi Canavan, ich liebe dieses Buch!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks