Donna Andrews Schräge Vögel sterben schneller

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schräge Vögel sterben schneller“ von Donna Andrews

Meg Langslow ist genervt. Die Mutter ihres Freundes Michael hat ganz Yorktown für ein Kostümfest ins 18. Jahrhundert zurückversetzt. Alles soll möglichst echt aussehen, deswegen verhängt Mrs. Waterston sogar Strafen für alles, was nicht in die Epoche passt. Echt ist jedoch auch der Tote, der in Megs antiker Schmiede gefunden wird. Verdächtige mit glaubwürdigen Motiven gibt es zuhauf. Roger Benson als unbeliebt zu bezeichen, wäre untertrieben: Der Geschäftsmann hatte viele Feinde. Doch wer ist der Täter? Meg will das Rätsel lösen, denn auch ihr bester Freund steht unter Verdacht ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schräge Vögel sterben schneller" von Donna Andrews

    Schräge Vögel sterben schneller
    bookie2010

    bookie2010

    20. June 2011 um 22:40

    Band 1 der "Meg Langslow" - Reihe gefiel mir so gut, dass ich alle Folgebände im Gesamtpaket erstand. Mit "Schräge Vögel sterben schneller" habe ich soeben Band 3 ausgelesen - und bin sehr enttäuscht. Die Handlung ist verworren und langweilig. Keine Spur von dem warmherzigen Witz des 1. Bandes. Für ein Kostümfest wurde Megs Heimatstadt ins 18. Jahrhundert zurückversetzt: Die komplette Handlung spielt sich nun während dieses Kostümfestes ab. Einige Textstellen lassen die sorgfältige Recherche der Autorin erahnen. Der Mordfall sebst klingt seltsam, ist aber simpel. Ausgerechnet in Megs Marktstand wird ein Toter gefunden. Wie schon in Band 2 befürchtet sie, dass Personen, die ihr nahe stehen, der Tat verdächtigt werden können. Also begibt sie sich selbst auf die Suche nach dem Täter. Leider bleiben Handlung und Charaktere sehr bemüht und oberflächlich. Schade, denn eigentlich kann es Donna Andrews sehr viel besser.

    Mehr