Donna Leon By Its Cover

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(4)
(10)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „By Its Cover“ von Donna Leon

By Its Cover is the much anticipated twenty-third instalment in Donna Leon's bestselling crime series, where Commissario Brunetti is better than ever as he addresses questions of worth and value alongside his ever-faithful team of Ispettore Vianello and Signorina Elettra.

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten - leider teilweise sehr langatmig in der Story...

— Lesemaus_im_Schafspelz

Gute Story, schlechter Schluss.

— Cedara

Brunettis Fall, aber nicht meiner!

— missmistersland

In Originalsprache leicht zu lesen, nicht sehr umfangreich und nicht der spannendste Brunetti

— elisabethjulianefriederica

Packend und leicht verständlich, trotz englischer Originalsprache

— esposa1969

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Grab unter Zedern

Provenzalisches Flair, ein Gerichtsmediziner, der zum vierten Mal ungewöhnlich ermittelt - nur schade, dass ich früh die Auflösung erriet.

Barbara62

Der Pate von Glasgow

Der Spannungsbogen steigt & steigt. Mehr als ein gewöhnlicher Krimi, geht schon etwas in Richtung Thriller

Lavendel3007

Blutbuche

richtig spannend dazu eine nicht gradlinige Profilerin, nur zum Ende hin zu konstruiert.

MellieJo

Der Kreidemann

Ein äußerst lesenwerter Roman, wenn man keinen reißerischen Thriller erwartet.

amena25

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?

Ungeheuer aufwühlend, ungemein spannend.

NeriFee

Ocean Drive 7

Ein Krimi, der zum Mitraten einlädt - gelungene Geschichte

sollhaben

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "By Its Cover" von Donna Leon

    By Its Cover

    DieBuchkolumnistin

    By Its Cover is the much anticipated twenty-third instalment in Donna Leon's bestselling crime series, where Commissario Brunetti is better than ever as he addresses questions of worth and value alongside his ever-faithful team of Ispettore Vianello and Signorina Elettra. When several valuable antiquarian books go missing from a prestigious library in the heart of Venice, Commissario Brunetti is immediately called to the scene. The staff suspect an American researcher has stolen them, but for Brunetti something doesn’t quite add up. Taking on the case, the Commissario begins to seek information about some of the library’s regulars, such as the ex-priest Franchini, a passionate reader of ancient Christian literature, and Contessa Morosini-Albani, the library's chief donor, and comes to the conclusion that the thief could not have acted alone. However, when Franchini is found murdered in his home, the case takes a more sinister turn and soon Brunetti finds himself submerged in the dark secrets of the black market of antiquarian books. Alongside his ever-faithful team of Ispettore Vianello and Signorina Elettra, he delves into the pages of Franchini’s past and into the mind of a book thief in order to uncover the terrible truth. LESEPROBE Bestsellerautorin Donna Leon hat mit ihrem Commissario Brunetti einen der erfolgreichsten Ermittler der Krimigeschichte geschaffen und wir dürfen ihn nun gemeinsam mit Random House UK bei seinem neuesten Fall begleiten - der uns ausgerechnet zu den Büchern führt! Wir vergeben im Rahmen der "Let's read in English - Challenge" 25 Leseexemplare von "By its cover" und freuen uns auf Deine Bewerbung!  Donna Leon was named by The Times as one of the 50 Greatest Crime Writers. She is an award-winning crime novelist, celebrated for the bestselling Brunetti series. Donna has lived in Venice for thirty years and previously lived in Switzerland, Saudi Arabia, Iran and China, where she worked as a teacher. Donna’s books have been translated into 35 languages and have been published around the world. Homepage von Donna Leon

    Mehr
    • 303
  • Leider streckenweise zu langatmig

    By Its Cover

    Lesemaus_im_Schafspelz

    10. May 2014 um 12:45

    Vendig: Commissario Brunetti wird in eine renommierte Bibliothek gerufen – doch gibt es heute keinen Mord aufzuklären, sondern das Verschwinden von wertvollen Büchern, teilweise hunderte von Jahren alt und entsprechend wertvoll. Doch nicht genug – andere Bücher sind zwar noch geblieben, wurden jedoch richtiggehend massakriert, Seiten entfernt, was ihren Wert unermesslich schmälert. Schnell steigt der alte Bekannte in die Ermittlungen ein… Direkt beim Auspacken kam große Freude auf: So wertig wirkt das Buch! Auf dem samtigen Cover schaut dem Leser der Markuslöwe entgegen, der sozusagen den Protagonisten, das Opfer, des diesmaligen Krimis in seiner Pranke hält: ein Buch! Der blaue Hintergrund wirkt sehr ansprechend, der Titel in goldenen Lettern hervorgehoben – das macht Lust auf mehr! Stammleser erwartet hier eine neue Geschichte unserer Freunde, wie es auch bei mir der Fall war! Ich habe mich sehr auf Brunetti, Paola, Vianello und die anderen gefreut! Doch, ich muss zugeben, die Freude wurde dieses Mal schnell getrübt. So kam meines Erachtens der Krimi nicht so richtig in die Gänge, auf den Mord, der bereits im Klappentext angekündigt wird, wartet man eine Ewigkeit, so dass das ansonsten so erfrischend wirkende „Drumherumgeplänkel“ hier irgendwie zur Hauptsache wird und man sich richtiggehend motivieren muss, das Buch nicht aus der Hand zu legen. Grundsätzlich finde ich die soziale und gesellschaftliche Kritik Leons an der italienischen Gesellschaft immer sehr passend und durchdacht, hier jedoch begann sie mich ein wenig zu langweilen, insbesondere der Ausflug in die Oberschicht. Vor allem diese Seiten zogen sich leider wie Gummi, so dass ich mehrmals fast schon aufgeben wollte. Da ich mich jedoch sehr auf die schöneren Seiten freute und darüber hinaus angetan war von der gut zu verstehenden Originalsprache (es war mein erster englischer Brunetti), las ich tapfer weiter, wenn auch mit für mich untypisch langen Pausen. Was mir wie immer sehr gut gefiel, waren zum einen die charakteristischen Beschreibungen der liebgewonnenen Hauptpersonen, zum anderen jedoch natürlich auch die immer wieder italienisch eingeflochtenen Begriffe („telefonino“) und Anreden, die mich direkt nach Venedig entführten. Leider hat mich die Handlung an sich aber insgesamt leider ziemlich enttäuscht, so dass ich ziemlich knausern muss mit den Sternen. Vielleicht kann mich der nächste Band wieder mehr überzeugen? Fazit: 2,5 von 5 Sternen, da das Venedig-Feeling wieder aufkommt, die Charaktere sympathisch wie immer beschrieben werden, aber es in der Handlung leider lange Durststrecken gibt.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Mal ein anderer Schwarzmarkt

    By Its Cover

    Binichen90

    30. April 2014 um 12:53

    Ein neuer Fall für Commissario Brunetti: sehr wertvolle Bücher sind aus einer renommierten Bibliothek in Venedig entwendet worden. Zwar scheinen die Ermittler schon den Täter gefunden zu haben, einen amerikanischen Wissenschaftler, doch für Brunetti ist dieser nicht der Schuldige und so nimmt er den Fall erneut auf. Dabei fasst er vor allem auch die Stammgäste der Bibliothek ins Visier. Zu den Verdächtigen zählen unter anderem die Bibliotheksstrifterin Contessa Morosini-Albani und der lesewütige Priester Franchini. Schon bald wird Brunetti klar, dass solch ein Diebstahl von mehr als nur einem Verbrecher durchgeführt worden sein muss. Doch kurz darauf wird der Priester ermordert aufgefunden und Brunetti muss sich nun selber in die dunklen Ecken und Geheimnisse des Schwarzmarktes für antiquarische Bücher begeben.   Dies ist der 23. Brunetti Roman und auch er schafft es, wie seine Vorgänger, den Leser in den Bann zu ziehen und ihn Mitglied des Ermittlerteams werden zu lassen. Schon bald findet man sich mitten in den Ermittlungen wieder und wird auf eine Reise tief in verschlüsselte „Unterwelten“ mitgenommen. In diesem Roman geht es nicht, wie sonst, um Mord und Tod, sondern um Diebstahl und einen sehr unkonventionellen Schwarzmarkt. Donna Leon baut im Verlaufe des Buches immer mehr Spannung auf und lässt die gelesenen Seiten nur so verfliegen. Auch das Cover beeindruckt, da Leon mit dem Markuslöwen ein Wahrzeichen Venedigs aufgreift und es sehr gut zur Handlung des Buches passt. Zwar hätte das Ende durchaus etwas ausführlicher sein können, doch dies tut diesem hervorragenden Leon-Krimi keinen Abbruch.

    Mehr
  • Wenig Spannung, unspäktakuläres Ende

    By Its Cover

    missmistersland

    Inhalt: Guido Brunetti beschäftigt sich mit einem Diebstahl in einer Bibliothek. Auch wenn der Verantwortliche schnell ausgemacht ist, scheint die Lösung doch nicht so einfach. Meine Meinung: Das war mein erster Brunetti und ich war leider nicht so begeistert. Bei mir hat sich keine wirkliche Spannung aufgebaut. Die Geschichte rieselte so vor sich hin. Die Lösungen werfen sich dem Ermittler geradezu vor die Füße. Auch für die ewige Diskussion "welchen Wert ein Buch nun tatsächlich hat" hat mich gelangweilt. Auf Englisch ist das Buch recht leicht zu lesen, da man keinen komplizierten Handlungssträngen folgen muss. Mein Fazit: Ich würde dieses Buch eher nicht weiterempfehlen. Ich fühlte mich nicht in die Geschichte hineingezogen, aber genau darum geht es bei mir wenn ich ein Buch lese.

    Mehr
    • 3
  • Cozy Mystery für Buchliebhaber

    By Its Cover

    Daninsky

    27. April 2014 um 13:07

    Wie auch bei „Suffer the little children“, dem einzigen anderen Donna Leon den ich kenne, ist auch hier die Gangart sehr ruhig, es gibt wieder zahlreiche Seitenhiebe auf die allgemeine Bestechlichkeit der Behörden, auf das Selbstverständnis des Adels, man sei besser als der gewöhnliche Pöbel, sowie eine irritierende Eigenart Venedigs, sich gegen den Rest Italiens abzugrenzen. Tatsächlich nimmt sich Donna Leon nach Einführung des Tatbestands das erste drittel des Romans über Zeit dafür auf Venedigs Gesellschaft und Brunettis Ehe und Familienverhältnisse einzugehen. Es zeugt von ihrem Talent als Autorin das man trotzdem gebannt allem Folgt, und noch bevor eine allzu große Länge in der Handlung entstehen könnte wendet sie sich wieder den eigentlichen Ermittlungen zu. Ermittlungen in deren Mittelpunkt natürlich die Bücher und das Verhältnis der Leser zu ihren Lieblingen steht. Aber es geht auch um einen Sammlermarkt dem das Objekt seiner Sammelleidenschaft gleichgültig ist. Am Ende steht eben nicht die Frage nach Werten, sondern nach dem Wert. Charmant flicht Donna Leon dabei Betrachtungen über das Lesen, über das sich Verlieren in literarischen Welten ein, sowie über den Wert des Lesens. In diesen Passagen besticht wieder einmal mehr Brunettis Frau, Paola, die von der Autorin sympathisch humorvoll als die ewige Leserin beschrieben wird, welcher man, pardon, das Sofa unter dem Hintern wegstehlen könnte solange sie gerade in einen Roman vertieft ist. Das zweite drittel des Romans wird so weitgehend auf Brunettis Versuch verwendet Verständnis zu finden, dafür warum die Leiterin der Bibliothek das Schicksal der einzelnen Werke beweint, was sie damit meint wenn sie von einem unwiederbringlichen Verlust, nicht an Wert sondern eben an Werten spricht. Dieses nachspüren der Frage, was ihn ausmacht, den Wert eines Buches, jenseits seines reinen Texts, erzeugt natürlich gerade in Zeiten in denen der Buchmarkt einem solchen Wandel unterworfen ist ein interessantes, sich schon geradezu wie der Kommentar der Autorin zur Streitfrage eBook lesendes Meta. Ein sehr viel leichter zu goutierender Kommentar übrigens als man in „Suffer the little children“ sehen konnte, mit seiner, aufgrund einer zu blauäugigen Vereinfachung, sehr problematischen Stellung zum Thema Babyhandel und illegale Adoption. Anders als bei „Children“ empfand ich in „By its cover“ die gemächliche Art, die den Fall immer mal wieder hinten anstehen lässt um uns Venedig zu zeigen oder einen Blick auf Brunettis wohltuend geordnetes Familienleben werfen zu lassen, sowie Donna Leons Darstellung einer weniger geordneten aber im Kern doch heilen Welt, für diese Geschichte sehr viel passender. Und genauso kommt dann auch im letzten drittel die Auflösung daher, leise und getragen von einer sachten Tragik. Ein ruhiger Kriminalroman, der ohne große Spektakel auskommt, sondern sich ganz auf seine Charaktere verlassen kann. Kritisieren muss ich als Gelegenheitsleser diesmal nur das Donna Leon, trotz langer Passagen die sich oberflächlich betrachtet erst einmal nur um Brunettis Privatleben zu drehen scheinen, sich sehr bedeckt gibt was ihren Helden angeht und einen weitgehend im Dunkeln tappen lässt was dessen Alter angeht, oder das seiner noch immer Zuhause wohnhaften Kinder. Dadurch macht sie es einem gelegentlich schwer sich in einzelne Szenen richtig einzufühlen. Doch dann wiederum, es ist Brunettis 23. Fall und die Stammleser würden jene Details die mir fehlten sicherlich als überflüssig empfinden - obwohl, es klang in der LovelyBooks Leserunde von anderer Seite auch sachte Kritik daran an, das Donna Leon sich diesmal weniger über Speisen ausließ, ein Umstand den ich wiederum beim Lesen sehr begrüßte.

    Mehr
  • Verbrechen in einer alten Bibliothek

    By Its Cover

    irismaria

    27. April 2014 um 09:27

    "By its Cover" von Donna Leon ist der dreiundzwanzigste Fall für den Venetianer Commissario Guido Brunetti und sein Team. Für mich war es der erste Band der Reihe, den ich im englischen Original gelesen habe. Das Englisch war für mich sehr gut zu lesen. Wie immer in Leons Büchern entführt sie uns in die Welt der schönen Lagunenstadt Venedig und der italienischen Lebensart, aber auch der Abgründe des modernen Italiens mit Korruption, Vertuschung, dem Konflikt der Regionen und finanzieller Probleme. Der Fall handelt diesmal von antiken Büchern und Illustrationen aus Büchern, die ein vermeintlicher amerikanischer Unimitarbeiter und Historiker aus der Biblioteca Merula entwendet hat. Die Bibliothek fürchtet um ihren Ruf und die Unterstützung der Sponsoren und bittet daher um diskrete Ermittlungen. Die Gespräche Brunettis mit unterschiedlichen Personen rund um den „Wert“ alter Bücher gehörten für mich zu den Highlights des Krimis. Ansonsten finden sich die für die Reihe üblichen Begegnungen mit den Angehörigen des Polizeireviers und Brunettis Familie und die eher gemächlichen Ermittlungen. Mein Fazit: ein für allem für Brunetti-Fans wieder sehr zu empfehlender Krimi!

    Mehr
  • Brunetti zum dreiundzwanzigsten ...

    By Its Cover

    elisabethjulianefriederica

    25. April 2014 um 13:53

    By its Cover ist wirklich schon der 23. der Krimiserie um Commissaio Brunetti – und ein Wiedersehen mit all den bekannten Charakteren und vor allem mit der Stadt Venedig. Die Atmosphäre von Venedig fängt Donna Leon immer fein nuanciert ein und es ist ein Genuß, dies zu lesen. Leider plätschert die Krimihandlung nur so leise nebenher und hat ihre Längen. Zum Inhalt: Es geht um Bücher, zerstörte und vermisste Bücher in der renommierten „Bibliotheca Merula“. Commissario Brunetti ermittelt unter den Benutzern des Lesesaals . Als dann noch ein Mord geschieht, entdeckt Brunetti, daß sich hinter dem Diebstahl und der bewußten Zerstörung von Büchern, um sie seitenweise zu verhökern mehr verbirgt ... Dieses Buch ist im Original in englischer Sprache leicht zu lesen,. Leider ist es nicht sehr umfangreich, dazuhin noch sehr groß gedruckt und hat viele Leerseiten, was mir ein bißchen wie eine Mogelpackung vorkam. Ich empfehle mehr die ersten Bände der Reihe, der dreiundzwanzigste ist gut für eingefleischte Fans der Reihe, für Venedig-Liebhaber, die die feinen Beschreibungen der Wege durch die Stadt geniessen können. Die Spannung und die politische Brisanz der ersten Bände wollte sich hier nicht so recht einstellen.

    Mehr
  • Eine mild gewordene Donna Leon in großer Krimiform

    By Its Cover

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. April 2014 um 13:23

    Der eigentliche Mord, ist der Mord an Büchern. In Venedigs Bibliothek verschwinden nicht nur uralte und wertvolle Bücher. Andere werden "massakriert". Ein noch unbekannter Dieb schneidet Seiten heraus mit kostbaren Zeichnungen, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verhökern. Einen Mord gibt es, sehr spät, und eigentlich vermisst man ihn beim Lesen nicht. Zu viel Spaß macht es, Brunetti durch Venedig zu begleiten, sich an den von der Autorin fein beobachteten Details eines Gebäudes oder ihren Einsichten in die Natur menschlicher Seelen zu erfreuen. Die Auflösung des Falles schließlich ist in sich stimmig, auch wenn er nicht die große politische Dimension hat, die die ganz frühen Brunettis auszeichnet.

    Mehr
  • A Brunetti novel with a surprising ending

    By Its Cover

    Thrillerwerkstatt

    22. April 2014 um 19:29

    I have admired Donna Leon for a long time. Her writing is precise, her irony is subtle and her remarks about Italian and Venetian politics are to the point. Her creation, Commissario Guido Brunetti, is one of the most enduring and lovable characters in crime fiction. Readers who have followed Leon's novels know the Brunettis and the Venice they live in by heart. You can feel quite at home with the Brunettis when reading the novels. In the 23rd entry to the series, these strong-points are quite evident, even though the interplay between Brunetti and his children is not given as much space as usual. However, there is nothing to say about that aspect of the novel.  This is probably why many readers say that Leon's latest novel is 'up to standard'. I am not sure if that is fair method to judge a book, however. This sounds too much like formula fiction, and Leon's books are hardly that. Nevertheless, I was not very fond of some of her later novels, as I found them a bit boring. It may be that their topics appealed more to other readers than to me. I found the start of this novel promising as it features an intriguing crime, purportedly committed by an intriguing individual. The crime is the violation of valuable books, and there are many comments by Leon on those who like books and those who do not. She sees clear parallels between the development of our society and the love of books, it seems. This is where the pleasurable part ends. Even though not all crimes Brunetti has dealt with were 'solved', there was usually a sense of closure at the end of the novel. Not so here. The ending was rather abrupt and left some questions unanswered. I was rather baffled and wondered whether that was a ploy, indicating that someone had 'cut' pages from the novel. Or I just did not get it. For Leon, who seems to have a high degree of control over her novels, this seems unusual. Since I cannot come to terms with this novel, I award two stars for a promising crime and two stars for Brunetti and his Venice. The book does not deserve the fifth star, marking excellence. 

    Mehr
  • Brunetti im Milieu der Bücherdiebe

    By Its Cover

    Stephanus

    22. April 2014 um 18:06

    Der neue Krimi von Donna Leon aus der nunmehr schon altgedienten Brunetti-Reihe führten den Kommissar dieses Mal in eine Bibliothek und kreist um den Diebstahl von alten, sehr wertvollen Büchern und Drucken. Gekonnt routiniert ermittelt Brunetti, ohne zunächst die Zusammenhänge des Falls zu erahnen. Erst als ein ehemaliger Priester, Franchini, ermordet wird, kommt Brunetti einem großangelegten Diebstahl von Büchern auf die Spur und taucht regelrecht in das Milieu der Bücherdiebe ein. Brunetti scheinen Bücher nicht fremd zu sein und er ist, wie bereits mehrfach angedeutet, wohl sehr belesen. Die Auflösung des Krimis mit zwei konkurrierenden, internationalen Bücherdieben, von denen einer Tot ist (und der andere verschollen bleibt) und einem Mörder, den so gar niemand auf der Rechnung hatte, aber wohl aus Verzweiflung den Mord begangen hat, wirkt dann leider wenig glaubhaft. Donna Leon trifft wieder einmal die richtige Sprache und beschreibt Venedig und das Lebensgefühl dort sehr treffend. Eine Freude war es für mich die altbekannten Romanfiguren wiederzusehen und sie durch den neuen Fall zu begleiten. Das Buch war für mich spannender und vom Thema interessanter als die direkten beiden Vorgängerbände. Einzig und allein das Ende der Handlung und damit die Auflösung ist wenig überzeugend, so dass es bei mir nicht die volle Wertung gibt. Für jemanden, der das erste Mal einen Brunetti-Krimi ließt stelle ich mir das Buch schwierig zu verstehen vor, da die Figuren nicht eingeführt werden, sondern wie alte Bekannte agieren.

    Mehr
  • Buchdiebstahl in der Lagunenstadt...

    By Its Cover

    Kerstin2505

    22. April 2014 um 10:31

    Donna Leons 23. Brunetti war auch zugleich mein 23. Brunetti. Irgendwann bekam ich in der Bibliothek eines von Leons Büchern in die Hand (ich weiß noch genau, es war „Acqua Alta“, der 5. Fall), war direkt begeisterter Fan und habe mir anschließend rasch die ersten vier Fälle sowie ab sofort alle neuen besorgt. Leider konnte mich nicht jeder der Romane so sehr fesseln wie die ersten, es waren sogar ein paar richtig schwache dabei. Auf den neuesten Brunetti habe ich mich dennoch wieder gefreut, und auf den ersten Seiten war ich sofort wieder „zu Hause“. Alle sind wieder mit von der Partie, von Paola, Elettra, Vianello bis hin zu Patta (natürlich – wer soll schließlich sonst für Recht und Ordnung in Venedig sorgen?!). Und auch Brunettis neuester Fall klang direkt vielversprechend: gestohlene Bücher bzw. Buchseiten, eine altehrwürdige venezianische Bibliothek… Die ersten Seiten flogen nur so dahin, ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Dass wir einige Kapitel warten müssen, bis „endlich“ gemordet wird und stattdessen viel Lokalkolorit und Gespräche über dieses und jenes bekommen, hat mich nicht gestört – im Gegenteil, gerade diese scheinbaren Nebensächlichkeiten sind es, die ich bei einem Krimi von Donna Leon erwarte und auf die ich mich auch jedes Mal freue, packt sie doch gerade in (und zwischen!) diese Zeilen so tolle Geschichten und Feinheiten. Auf dieser Ebene hat sie mich dieses Mal wieder komplett zufrieden gestellt – mehr als mit dem eigentlichen Kriminalfall. Da konnte sie meiner Meinung nach den Spannungsbogen nicht so recht aufrechterhalten. Mir wurden zu viele Fäden ausgelegt und nachher nicht ausreichend wieder aufgenommen. Einiges verlief einfach im Sande (die Story mit dem dubiosen Verwandten der Contessa zum Beispiel, und auch unser italienischer Amerikaner war irgendwann einfach von der Bildfläche verschwunden). Hätte Leon diese Charaktere genutzt, um uns geschickt auf eine falsche Fährte zu locken, hätten diese Charaktere meiner Meinung nach mehr Sinn gehabt – so wirkten sie einfach nur wie ein Füllsel. Und auch die Auflösung des Falls kam dann recht abrupt, das Ende wirkte fast ein wenig abgehackt. So bin ich also ein wenig zwiespältig: einerseits fühlte ich mich gut unterhalten, die Story war schön und flüssig zu lesen, aber was den reinen Krimiplot angeht, war ich nicht wirklich „gefordert“, und der Aha-Effekt am Ende blieb dieses Mal auch aus. Eigentlich wären 3.5 Sterne als Bewertung optimal, aber da ich diese Möglichkeit nicht habe, gibt der „Lieblingsautorinnen-Bonus“ dann doch den Ausschlag hin zum vierten Stern. 

    Mehr
  • Ein guter Krimi

    By Its Cover

    Kirschbluetensommer

    Commissario Brunetti ermittelt dieses Mal in einer Bibliothek. Dort wurden wertvolle Bücher gestohlen oder aus anderen wurden Seiten herausgeschnitten. Als ehemaliger Nutzer dieser Bibliothek stürzt sich Brunetti mit Feuereifer in die Ermittlungen. Wird er es schaffen, den Fall aufzuklären? Dieser Band war für mich der erste Donna Leon, den ich gelesen habe. Aus diesem Grund kann ich auch das vorliegende Buch nicht mit seinen Vorgängern vergleichen. Das Buch ist gut geschrieben. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht, ebenso auch die Identifizierung mit Brunetti und seiner Familie, sowie Kollegen. Auch wer die ganzen Beziehungsgeflechte bisher nicht kennt, findet sich leicht in Leons kleinem Kosmos an Personen zurecht. Im Zentrum des Geschehens steht zunächst kein Mord, sondern Vandalismus und Diebstahl. Dies ist ungewöhnlich und doch auch sehr reizvoll zu lesen - schließlich muss es nicht immer Mord sein. Gerade auch für Bücherliebhaber kann das Setting in einer wissenschaftlichen Bibliothek mit zahlreichen alten Bücher sehr reizvoll sein. Das politische und gesellschaftliche Leben Venedigs, besonders der Oberschicht, nimmt einen gewissen Platz innerhalb der Ermittlungen ein, ebenso auch die Klärung des Motivs des Täters. Der Spannungsbogen verliert sich leider leicht im Verlauf des Buches, wobei das Buch gegen Ende wieder an Fahrt aufnimmt. Der Verlust an Spannung ergibt sich teilweise auch aus dem Verhältnis zwischen Klappentext und Buchinhalt, da der angekündigte Mord erst nach ungefähr 100 Seiten geschieht. Hier wäre ein anderer Klappentext besser gewesen. Aus diesem Grund habe ich auch dem Buch 4,5 Sterne vergeben. Alles in allem ist "By its cover" ein überaus gelungener Krimi, der den Leser amüsiert und gut unterhält. Das wird garantiert nicht mein letzter Donna Leon sein. Vielen Dank an Random UK und an Lovelybooks, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein durfte!

    Mehr
    • 3

    Kirschbluetensommer

    22. April 2014 um 08:46
  • Von außen betrachtet ganz schön

    By Its Cover

    allegra

    21. April 2014 um 22:11

    „By its Cover“ heißt der neue Krimi von Donna Leon. Und genau durch das Cover fällt er auch ausgesprochen positiv aus der Vielzahl an neuen Büchern auf. Vor einem kräftigen Blau steht der stolze Markuslöwe, dessen Pranke auf einem geöffneten Buch ruht. Das samtig weiche Cover mit den hervorgehobenen goldenen Buchstaben ist nicht nur fürs Auge sondern auch für den Tastsinn ein Genuss. Aber wie steht es mit dem Inhalt. In einer Bibliothek bemerkt man, dass zahlreiche antike Bücher und teilweise einzelne Seiten aus wertvollen Folianten fehlen. Der Verlust in Geld unbezahlbar, weil die Bücher nicht ersetzt werden können. Brunetti ermittelt in der Bibliothek und stößt dabei auf ein Geflecht aus legalem und illegalem Handel mit alten Büchern. Als im Umfeld der Bibliothek eine Leiche auftaucht ist sein gesamtes Team vor Ort. Der Krimi handelt in einem für Bücherfreunde wirklich faszinierenden Umfeld. Man erfährt einiges über die Faszination und Schönheit von alten Büchern und wie damit Geld gemacht wird. Sobald die Leiche auftaucht nimmt der Krimi auch von der Spannung her an Fahrt zu. Donna Leon spickt so manches Gespräch zwischen Brunetti und seiner Frau Paola, aber auch mit anderen Figuren mit zahlreichen gesellschaftskritischen Seitenhieben, was immer ein Genuss ist zu lesen und das eine oder andere Schmunzeln hervorruft. Aber insgesamt bietet mir dieser Band zuwenig Stoff zum Mitraten und Mitfiebern. Obwohl das Buch für ein Taschenbuch wirklich ausgesprochen liebevoll gestaltet ist, kann ich es für Liebhaber von spannenden Krimis nicht empfehlen. Es liest sich locker flockig daher, aber mehr nicht. Wenn ein Buch nur „By its Cover“ punktet, ist das doch etwas wenig. Wer die Brunetti Reihe verfolgt, wird dennoch Freude am Wiedersehen mit den alt bekannten Figuren haben. Auch wenn man sich langsam fragt, wie lange die beiden Kinder noch brav fast jeden Mittag und Abend gemeinsam mit der Familie speisen. Langsam wäre es Zeit, das Hotel Paola in Frage zu stellen. Von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.