Donna Leon Das Mädchen seiner Träume

(91)

Lovelybooks Bewertung

  • 112 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(14)
(41)
(27)
(8)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen seiner Träume“ von Donna Leon

Ein Mädchen treibt tot im Canal Grande und wird von niemandem vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Roma-Wagenburg auf dem Festland …

Habe es auf Englisch gelesen- Donna Leon schreibt gues Englisch- nicht zu schwer, nicht zu leicht. Hat mir gut gefallen

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Angstmörder

Absolut großartig!

nellsche

Böse Seelen

Gut, für mich aber nicht das beste Buch der Reihe.

Baerbel82

Flugangst 7A

Hr.Fitzek ist zurück ... Wieder ein spannender Thriller mit überraschenden Wendungen - das Buch kann man nicht aus der Hand legen!

kn-quietscheentchen

Kalte Seele, dunkles Herz

Grausame Vorkommnisse und seelische Krankheiten hüten ein unvorstellbares Geheimnis. Hätte man bei dem recht zähen Einsteig nicht erwartet..

ChrischiD

Mörderisches Ufer

Der erste Band der Reihe der die Geschichten von Thomas und Nora zu meiner Zufriedenheit miteinander verbindet.

marcelloD

Origin

Ich war enttäuscht, das Buch hat leider so gar nicht meinen Erwartungen entsprochen.

TanteGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vendig die x-te

    Das Mädchen seiner Träume

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2014 um 20:14

    Donna Leon und ihr Commissario Brunetti sind mir einfach ans Herz gewachsen. Ich liebe die Bücher, die ich gerne zur Hand nehme, wenn mir mal wieder nichts recht gefällt und ich nicht weiss was als nächstes lesen. In diesem Buch beginnt der eigentliche Krimi erst bei Seite 130, was sehr ungewöhnlich ist, aber eigentlich steht der zu lösende Krimi auch nicht im Vordergrund, vielmehr wird wieder viel Zwischenmenschliches diskutiert. Ein sehr angenehmer Roman von Donna Leon, weitere werden mit Sicherheit folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    WinfriedStanzick

    23. February 2012 um 13:20

    Der neue Roman von Donna Leon um den venezianischen Commissario Guido Brunetti, seiner klugen, als Professorin für Literatur mit dem Spezialgebiet Henry James arbeitenden Frau Paola und den beiden fast erwachsenen, noch in der großen elterlichen Wohnung lebenden Sprößlingen Chiara und Raffi reiht sich ein in die Bücher der letzten Jahre. Er ist leicht und locker zu lesen, hat eine gewisse Spannung, ist voller nüchterner Beschreibungen italienischer Alltags- und Polizeirealität zwischen Mafia, Korruption und Ämterpatronage und besticht doch auch hier wieder durch das Anreißen von neuen Themen. So beginnt das Buch mit der Beerdigung von Brunettis Mutter, die, wohl im hohen Alter, nach jahrelanger geistiger Umnachtung gestorben ist. Während der Schilderung der Trauerfeierlichkeiten begegnen wir aber nicht nur (erstmals ?) Guidos Bruder Sergio und seiner Familie, sondern erleben auch interessante theologische und philosophische Reflexionen Brunettis über den Tod und was evtl. danach kommt. In einer Nebenhandlung, in der ein strafversetzter Priester und der Chef einer obskuren Sekte vorkommen, nutzt Donna Leon die Gelegenheit zu Überlegungen zur Religion als Lebensstütze von Menschen (z.B. von Brunettis Schwiegermutter, die ihm in diesem Fall sehr weiter helfen kann), und zur beißenden Kritik am Klerus und der römischen Amtskirche. In der Haupthandlung jedoch geht es um ein 11-jähriges Zigeunermädchen, das ertrunken aufgefunden wird. Die Suche nach der Ursache des Todes des Mädchens bringt Brunetti und seinen Kollegen Vianello direkt in die Dichotomie der italienischen Gesellschaft zwischen den Auffanglagern, wo die Roma wohnen, zu denen das Mädchen gehörte und den Wohnzimmern der Oberklasse. Doch das Buch ist alles andere als politisch korrekt, wenn etwa eine Sozialarbeiterin sehr kritisch darin geschildert wird, die alle kriminellen Handlungen der Romasippe und ihrer Kinder immer wieder mit den Verhältnissen entschuldigt. Es wird klar, dass hier in Italien ein Problem immer weiter wächst, das man ähnlich schlecht in den Griff bekommt wie die Mafia. Wieder einmal hat Brunetti neben der computergestützten Hilfe von Signorina Elettra wenig mehr zur Verfügung als sein eigenes Gewissen, denn der normale rechtliche Weg ist wieder einmal versperrt durch Klientilismus und die Macht der politischen Apparate. Beim Lesen italienischer Krimis umschleicht mich bisweilen der Gedanke, ob dieses schöne Land überhaut noch zu retten ist, oder - Berlusconi hin oder her - schon längst vollständig im Mafiasumpf der Korruption versunken ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    jurone1983

    22. March 2011 um 19:25

    Wieder ein großartiger Brunetti.

  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Karr

    01. January 2011 um 17:17

    Brunetti wird Maigret immer ähnlicher: er durchwandert - besser: durchfährt sein Revier, lernt bei die unterschiedlichsten Menschen kennen und löst dabei quasi nebenbei noch einen Kriminalfall. Oder scheitert daran. Ein differenziert gezeichneter Streifzug durch bürgerliche Befindlichkeiten und Ängste. Alles beginnt mit Pater Antonin, der Brunetti eine ganz und gar verwickelte Geschichte erzählt, die drauf hinausläuft, dass er ein ganz dummes Gefühl bei einer religiösen Gemeinschaft der "Kinder von Jesus Christus", mit der ein offenbar selbsternannter Heilsbringer namens Pater Mutti nach Antonins Meinung die Leute um ihr Geld bringt. Brunetti soll da helfen - aber wie? Zwischen seinen stochernden Recherchen im Milieu der "Kinder Jesu Christi" taucht dann doch noch ein Mordfall auf - der aber gar nichts damit zu tun haben scheint: Ein elfjähriges Mädchen treibt tot im Kanal, allem Anschein nach eine Diebin aus einem der Lager, in denen die Zigeuner - nomadi - am Rand der Stadt leben. Ein Fall, der Brunetti wirklich betroffen macht - weil das Kind unter einer Geschlechtskrankheit litt und wohl bei einer seiner Diebstouren zu Tode gekommen ist - oder wurde es von irgendwelchen gutsituierten Bürger, die es ertappt haben, in den Tod getrieben? Brunetti kommt und kommt bei seinen Ermittlungen nicht weiter: weder bei den nomadi noch bei den Polizisten die sich mit ihnen auseinandersetzen müssen, und schon gar nicht bei den Sozialhelfern, die sich um sie kümmern. Irgendwie scheint er zu ahnen, dass er bei diesem Fall scheitern wird - und so kommt es dann auch - aber ganz anders, als er geglaubt hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Dani1046

    10. December 2010 um 11:48

    Commissario Brunetti´s 17. Fall bringt den Fan von Donna Leon etwas aus der Fassung. Die gepflegte Langeweile, die die Bücher der amerikanischen Venizianerin auszeichnet fehlt in diesem Werk. Vielmehr werden wir in 2 verschiedene Handlungsstränge geführt. Zunächst geht es in die katholische Kirche - und nach einem Todesfall werden wir Zeuge von italienischem Umgang mit den Roma. Und das Ende ist wie immer ziemlich unerwartet. Richtig spannend und in der von Donna Leon gewohnten schönen Sprache geschrieben.

    Mehr
  • Frage zu "Der Professor" von John Katzenbach

    Der Professor

    DieBuchkolumnistin

    Endlich erscheint "Der Professor" von John Katzenbach. Mein Problem, den habe ich vor Gier dann wieder in 2-3 Tagen durch und brauche Nachschub. Deswegen meine Buchfrage: Welcher Thriller oder Krimi aus dem Jahr 2010 hat euch beim Lesen vor Spannung die Gänsehaut über die Arme getrieben? Diese Buchfrage ist Teil einer LovelyBooks-Aktion: http://blog.lovelybooks.de/2010/10/21/exklusive-testleserunde-john-katzenbach-der-professor/

    Mehr
    • 132
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    smoky

    20. July 2010 um 07:59

    Habe das Buch nur zu einem Drittel gelesen, ist mir zu langweilig und langwierig,
    kommt nicht auf den Punkt. Schade.

  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. May 2010 um 14:04

    Der Mord eines kleinen Mädchen hält Brunetti diesmal auf Trap. Doch auch diesmal wird der Mörder auf spannender Weise gefunden

  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    maroma

    11. May 2010 um 09:55

    Nach der Beeredingung von Brunettis Mutter kommt der Priester, ein alter Freund seines Bruder mit einer Bitte um Nachforschungen zu ihm. Einige Tage später ziehen er und sein Kollege Vianello ein Zigeunermädchen aus dem Kanal. Das Mädchen hat Abschürfungen als ob es vom Dach gefallen wäre und dann im Kanal ertrunken ist. Bei der Obduktion findet der Pathologe noch weitere interessante Dinge. Weder das Diebesgut daß sie bei sich trug noch das Mädchen werden als vermisst gemeldet. Wieder einmal ein spannender Krimi bei dem man sieht, daß es auch in Venedig andere Probleme als nur den verschmutzte Kanal gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Stundenblume

    29. January 2010 um 23:58

    wieder mal ein fall in dem brunetti beschrieben wird wie er leibt und lebt. nach der beerdigung von brunettis mutter kommt der prister zu ihm in die Questura mit der bitte über einem windigen prediger auskünfte ein zu holen. Diese "ermittlungen" verlaufen vorläufig im Sand, obwohl signorina elettra dank ihrer guten beziehungen einige interessante details zu diesem prister heraus gefunden hat. später finden brunetti und inspettore vianello eine mädchenleiche im canal. dás mädchen war ca. 11 jahre alt und gehörte zu den Roma, wie man jetzt amtssprachlich zu den zigeunern in italien sagen muss. Die leiche weist abschürfungen an den händen auf in welchen terakotta gefunden wird. dies kommt wahrscheinlich von dachziegeln. des weiteren hat sie ihre diebesbeute an ungewönlichen orten versteckt. die uhr befindet sich in einer tasche welche an ihre unterhose genäht ist und der ring befindet sich in ihrer scheide. dessen nicht genug findet der gerichtsmediziener rizzardi heraus, dass später finden brunetti und inspettore vianello eine mädchenleiche im canal. dás mädchen war ca. 11 jahre alt und gehörte zu den Roma, wie man jetzt amtssprachlich zu den zigeunern in italien sagen muss. Die leiche weist abschürfungen an den händen auf in welchen terakotta gefunden wird. dies kommt wahrscheinlich von dachziegeln. des weiteren hat sie ihre diebesbeute an ungewönlichen orten versteckt. die uhr befindet sich in einer tasche welche an ihre unterhose genäht ist und der ring befindet sich in ihrer scheide. dessen nicht genug findet der gerichtsmediziener rizzardi heraus, dass das mädchen diaröh hatte und spuren von ungewaltätigem sex zu finden sind. brunetti begibt sich auf die suche nach dem täter. die befragung der bestohlenen personen ist einfach, aber im lager der roma bekommt er sofort probleme mit dem anführer der gruppe und die mutter des verstorbenen mädchens kann er garnicht sprechen. da gibt ihm ein kleiner junge einen hinweis. Es gibt sogar noch ein befridigenderes ergebnis zum prister des anfangs. wie immer schildert donna leon ihre geschichte sehr bildlich und man kann die wege von guido brunetti auf dem stadtplan verfolgen. die machtspiele und korruption venedigs ist allgegenwärtig, sowie die ausführungen darüber dass man nur mit beziehungen an informationen kommt. für brunetti liebhaber ein schöner neuer fall aber als erstleser sollte man sich doch einen der früheren bände vornehmen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    angiho@drei.at

    07. November 2009 um 16:57

    spannend, teilweise Gedankensprünge, daher etwas schwierig zu lesen. keine einfache kost

  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Nil

    07. November 2009 um 16:53

    Donna Leons Krimis sind für mich immer wieder ein Highlight, da mir Brunetti schon so sehr ans Herz gewachsen ist. Würde ich diese langjährige Verbindung zu Brunetti und seinem Venedig nicht haben, fände ich diesen Krimi nur mäßig gut. Zum einen liegt es daran, dass die Leiche erst weit nach Seite 100 gefunden wird und zum anderen wird trotz Leiche nicht wirklich ermittelt. So mein Eindruck zumindest. Im Großen und Ganzen geht es um eine Kinderleiche die aus dem Kanal gefischt wird. Keine Vermisstenanzeige macht die Identifizierung zunächst schwer, doch dann kommt man darauf, dass es sich um ein Roma-Kind handelt. Der Roman enthält auch das brisante Verhältnis der Sinti und Roma zu den Italienern (stellvertreten für die Europäer). Dieser 17. Fall ist nett und unterhaltsam, aber erwarten sie kein packenden Krimi. Es ist eher eine gelungene Episode aus Brunettis Leben mit vielen literarischen Anspielungen. Daher trotzdem für alle Donna Leon Fans lesenswert, für alle anderen bedenklich.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    papalagi

    11. August 2009 um 08:44

    Der bisher schwächste Brunetti. Schade! Auch die Venedig- und Familien-Atmosphäre kam meines Erachtens zu kurz. Oder bin ich Brunettimüde?

  • Rezension zu "Das Mädchen seiner Träume" von Donna Leon

    Das Mädchen seiner Träume

    Kathchen

    25. July 2009 um 15:17

    “Das Mädchen seiner Träume” ist bereits der 17. Fall des Kommissars Brunetti. Für mich jedoch war es das erste Buch. Ein junges Mädchen wird tot im Canal Grande aufgefunden und sofort macht sich Brunetti an die Recherche, wer ist dieses Mädchen, woher kommt sie und wurde sie umgebracht? Und warum wurde sie noch nicht als vermisst gemeldet? Schnell findet Brunetti heraus, dass sie eine Roma ist und zusammen mit Vianello spricht er nicht nur mit ihren Angehörigen, sondern auch mit Leuten aus der “Oberschicht”, deren Schmuck bei dem Mädchen aufgefunden wurde… Das soll wohl die eigentliche Handlung sein, die auch auf dem Klappentext, etc. steht. Doch bis das Mädchen gefunden wurde, vergehen erst noch ca. 150 Seiten, in denen Brunettis Mutter beerdigt wurde, er sich Gedanken um den Tod macht und Sekten und die Macht der Religion ebenfalls eine Rolle spielen. Und ehrlich gesagt, liegt in der Handlung meine größte Kritik. Nachdem das tote Mädchen gefunden wurde, rutschte die Sekte/Kirche eher in den Hintergrund und wurde, meiner Meinung nach, kaum noch erwähnt und es ging eigentlich nur noch um die Zigeuner und wie sie von der Gesellschaft behandelt wurden, etc. Beide Themen sind sehr interessant, aber dennoch wäre es mir lieber gewesen, wenn Leon versucht hätte, entweder beides miteinander zu vereinen oder sich einen anderen Plot auszudenken. So war es mir etwas zu viel. Auch war ich mit dem Ende des Falles nicht so ganz zufrieden… Was mir hingegen sehr gut gefallen hatte und das Buch auch aufwertete, war Brunetti und seine Familie. Er selbst ist mir sehr sympathisch geworden und auch seine Frau und die beiden Kinder mag ich gerne. Die venezianische Atmosphäre, sowie der flüssige Schreibstil haben dazu beigetragen, dass ich das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen habe. Insgesamt ist für mich “Das Mädchen seiner Träume” eher ein durchschnittlicher Krimi, der mich hauptsächlich durch den Kommissar zufrieden stellte. Ein Buch von Leon habe ich noch hier im Regal. Ob ich danach noch ein Buch von ihr in die Hand nehme oder es besser sein lasse, werde ich wohl danach entscheiden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks