Donna Leon Das goldene Ei

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 10 Rezensionen
(17)
(20)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das goldene Ei“ von Donna Leon

Paola statt Patta: Brunetti ermittelt in privatem Auftrag. Für Patta ermittelt Brunetti diesmal nur pro forma, doch Paola ist unerbittlich: Sie will wissen, was für ein Mensch der Tote war, der bei den Brunettis in der Nachbarschaft umgekommen ist. Dabei sieht alles – zunächst – nach einem Unfall aus. Niemand will etwas gewusst haben. Doch auch Nichtstun kann zum Verhängnis führen.

Ein Stück Venedig zum Genießen!

— Sikal
Sikal

Diesmal kein Krimi!

— MissJaneMarple
MissJaneMarple

"Das goldene Ei“ ist ein sehr leiser Krimi, der dieser Bezeichnung nicht so ganz gerecht wird. Der kriminalistische Anteil ist eher gering.

— thesmallnoble
thesmallnoble

Von Brunetti krieg ich einfach nie genug!!

— daneegold
daneegold

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Für alle, die spannende Lesestunden haben möchten, gebe ich eine klare Leseempfehlung. Wobei manche Passagen schon sehr extrem waren.

Ekcnew

Inspektor Takeda und der leise Tod

Japanischer Ermittler in Hamburg

Wuestentraum

In tiefen Schluchten

Das ist kein Krimi, eher Geschichtsstunde plus Naturbeschreibung

sabsisonne

Todesreigen

Der Autor versteht zu fesseln und sein Duo Nemez und Sneijer hat bereits Kultstatus erlangt. Nervenkitzel pur! Klare Leseempfehlung!

tinstamp

Die Verlassene

Spannend und langatmig zugleich

SillyT

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly Luiline marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1174
  • Commissario Brunetti – Das goldene Ei

    Das goldene Ei
    Sikal

    Sikal

    06. May 2017 um 18:36

    Der zweiundzwanzigste Fall für Brunetti, der erste für mich. Obwohl ich laufend diese Krimireihe im Fernsehen verfolge, konnte ich mich noch nie durchringen, ein Buch darüber zu lesen. Im Film genieße ich Venedig, die Palazzi, die charmanten Schauspieler und nebenbei gibt es eben noch den Fall ... Nun eben mein erstes Buch von Donna Leon. Obwohl Brunetti für Patta Informationen besorgen soll, hat er noch Zeit sich um den Tod eines jungen Mannes zu kümmern, der von allen nur „der Junge“ genannt wurde. Niemandem war sein Name bekannt, durch seine Behinderung war er in einer Welt ohne Sprache und Gehör gefangen. Brunetti und auch seine Frau Paola wollen unbedingt wissen, was mit dem Jungen geschah – ein Suizid mittels der bunten Schlaftabletten scheint zu einfach zu sein und auch nicht zu passen. Doch es scheint, dass es den Jungen nie gegeben hat. Nur seine Mutter bezeugt, dass er ihr Sohn war. Welche Geschichte steckt hinter dieser Fassade? Brunetti versucht mit Hilfe seiner Kollegen Pucetti und Griffoni sowie natürlich Signorina Elettra hinter das Geheimnis zu kommen, muss etliche Schichten abtragen, um schlussendlich die Hintergründe herauszufinden. Persönlich betroffen ist letztendlich nicht nur der Commissario, auch darüber dass es zu keiner strafrechtlichen Verfolgung kommen wird. Diesen Fall hatte ich bereits als Film gesehen und hier gibt es durchaus (wenn auch nicht nur) Übereinstimmungen. Als spannende Krimilektüre würde ich das Buch nicht bezeichnen, aber es hat mir ein Stück Venedig nach Hause gebracht. Ich habe das Buch einfach genossen – und das darf ja auch mal sein …

    Mehr
    • 2
  • "Alles schwankt, aber nichts kippt."

    Das goldene Ei
    LibriHolly

    LibriHolly

    11. July 2016 um 17:28

    So lautet ein altes venezianisches Sprichwort, das wie kein anderes zu diesem nunmehr 22. Band der Reihe rund um Commissario Brunetti passt. Dieses Mal steht ein erschütterndes Kinderschicksal, das sich hinter den wunderschönen, altehrwürdigen Mauern Venedigs abspielte, im Mittelpunkt des Geschehens. Wer war der junge Davide, der bei seiner Tante in der Wäscherei gleich bei den Brunettis um die Ecke arbeitete? Und warum musste er so früh sterben? Ein jeder mochte den jungen, scheinbar taubstummen und leicht zurückgebliebenen Mann. Doch keiner kannte ihn richtig. „Da hat einer gelebt, ist viel zu früh gestorben und hatte nicht mal einen Namen, unter dem man ihn kannte…“ (S. 38) Als Brunetti beginnt etwas genauer nachzufragen, wird so manchem Venezianer heiß und als er dann auch noch beginnt tiefer nachzuforschen fördert er ein erschütterndes Geheimnis zu Tage. Vielleicht handelt es sich bei dem 22. Fall des Guido Brunetti um keinen klassischen Krimi, im eigentlichen Sinn, aber auf jeden Fall berührt dieses Buch, stimmt nachdenklich und lässt einen als Leser erschüttert darüber zurück, zu was Menschen in unserer heutigen Zeit scheinbar fähig sind. „Wieviel können wir tun, ehe es falsch wird?“ (S. 27) Ein Brunetti, nachdenklich wie nie!

    Mehr
  • Die Macht der Sprache

    Das goldene Ei
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    24. January 2016 um 21:40

    Inhalt: Patta beauftragt Brunetti zu ermittlen, ob die Schwiegertochter in spe des Bürgermeisters, mit Schmiergeldern ihren Ladentische auf dem Piazza San Polo erweitert. Diese Frage ist bald geklärt. Paola setzt Brunetti auf den Tod eines Mannes an, der in der Reinigung in ihrem Viertel ausgeholfen hat. Brunetti fördert dabei unmenschliches zutage. Meinung: Dieses Mal konnte mich die Autorin erst sehr spät mit der Geschichte begeistern. Alles dreht sich dieses Mal um Sprache, Worte und um ihre Bedeutung. Sprachspiele in seiner Familie, der "taube?" Davide, der nicht spricht und die Macht mit Sprache und Lügen andere Menschen zum Reden zu bringen. Brunetti wirkt sehr in sich gekehrt, ja geradezu melancholisch. Vieles geht ihm durch, aber nicht in den Kopf. In diesem Fall ermittelt er nicht, wie gewohnt mit Vianello, sondern mit Commissaria Grifoni, die unter den Vorurteilen zu ihrer neapolitanischen Herkunft leidet. Die Charaktere konnten mich dieses Mal nicht wirklich überzeugen, viele blieben blass und unnahbar. Alle machen irgendwelche Andeutungen und sagen dann doch nichts. Pucetti und Grifoni versuchen durch "lügen" die Menschen für sich einzunehmen und zum Sprechen zu bringen. Brunetti wirkt alt und erxtrem nachdenklich. Was ich in diesem Brunetti-Fall auch vermisste, waren die sonst so detailierten Beschreibungen von Venedig, die dieses Mal etwas kurz kommen. Die "Lösung" des Falles war allerdings sehr tragisch und macht nachdenklich, wenn nicht sogar wütend. Nur schade, dass die Geschichte erst auf den letzten 50 Seiten wirklich an Fahrt aufnimmt. Aus diesem Grund habe ich, so lange, wie noch nie für einen Brunetti gebraucht. Fazit: Kein Krimi, eher ein Buch zum Nachdenken, das sehr sehr ruhig vor sich hinfließt.

    Mehr
  • Es ist nicht alles Gold was glänzt

    Das goldene Ei
    thesmallnoble

    thesmallnoble

    15. January 2016 um 23:49

    Die Korruption macht auch vor Venedigs Bürgermeister nicht Halt. Der Geschäftspartner seiner zukünftigen Schwiegertochter hat durch Bestechungsgelder, die geflossen sind, das Gesetz übertreten. Um den guten Ruf des Bürgermeisters zu wahren, hat Patta, selbstlos, wie er ist, seine Hilfe zugesagt und setzt mit Brunetti seinen besten Mann auf die Sache an. Diese eigentliche Aufgabe rückt jedoch in den Hintergrund, als Brunetti einen Anruf seiner Frau Paola bekommt und diese ihm mitteilt, dass ein junger Mann, der immer in der chemischen Reinigung arbeitete, tot aufgefunden wurde. Zunächst deutet alles darauf hin, als hätte dieser Selbstmord begangen mit Tabletten seiner Mutter. Der Junge, der für alle nur der Taubstumme war und etwas zurückgeblieben wirkte, wurde zwar von seinen Mitmenschen registriert, jedoch nie richtig wahrgenommen. Paola ist so erschrocken darüber, dass sie nicht einmal den Namen des Jungen kannten, dass sie ihren Mann bittet, etwas mehr über den Namenlosen herauszufinden. Und Guido findet etwas heraus, nämlich, dass die Umstände seines Todes äußerst merkwürdig sind und alle Leute, die den Jungen kannten, sich in Schweigen hüllen, selbst dessen Mutter. Dass der Junge Davide hieß, ist alles, was Brunetti zunächst in Erfahrung bringen kann, ansonsten ist über Davide weder etwas bekannt, noch war er jemals irgendwo gemeldet. Es ist, als hätte es ihn nie gegeben und auch nach seinem Tod ist er genau so unsichtbar wie zu Lebzeiten. "Das goldene Ei“ ist ein sehr leiser Krimi, der dieser Bezeichnung nicht so ganz gerecht wird, denn der kriminalistische Anteil ist eher gering. Aber um gut zu sein, muss ein Roman nicht immer spektakulär sein. Mir gefällt der Schreibstil von Donna Leon und wie sie ihren Charakteren Leben einhaucht. Ich liebe es, am Familienleben der Brunettis teilnehmen zu können, zu erleben, wie sie miteinander umgehen und eben auch, wie nahe ihnen das Leben oder in diesem Fall das Sterben ihrer Mitmenschen geht. Paolas Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass Davide nicht einfach aus dem Leben scheidet, ohne dass die Welt erfährt, was tatsächlich geschehen ist. Die Autorin beschreibt auf sehr interessante Art und Weise, wie die Wahrheit Stück für Stück an Licht kommt und es bieten sich einige Gelegenheiten zum Miträtseln. Die Auflösung jedoch hat mich zwar nicht sehr überrascht, dafür aber umso nachdenklicher gestimmt. Hat sich hier jemand um den Titel Gedanken gemacht? Erst konnte ich ihn nicht mit der Handlung in Verbindung bringen, aber ich denke er rührt von der Redewendung her: "Das Huhn das goldene Eier legt schlachten." Was denkt ihr? Positiv anmerken möchte ich auf jeden Fall auch die detaillierten Beschreibungen der Handlungsorte. Ich war zwar noch nie in Venedig, aber Donna Leon hat mir zumindest das Gefühl gegeben, schon einmal dort gewesen zu sein und ich werde Brunetti bei seinem nächsten Fall gerne wieder begleiten. Von mir gibt es vier Sterne.

    Mehr
  • Brunettis bisher privatester Fall

    Das goldene Ei
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    11. April 2015 um 17:34

    Brunetti stößt durch Zufall auf einen merkwürdigen Todesfall in seiner Nachbarschaft.Es handelt sich um einen jungen Mann,der wohl taubstumm und etwas zurückgeblieben ist und in der Reinigung  Hilfsarbeiten leistet,daher kennen ihn die Brunettis.Das es sich um einen unklaren Tod handelt,muss Brunetti sich einmischen und versuchen die Hintergründe zu klären.Auch seine Frau Paola möchte hier näheres wissen,weil sie den jungen Mann gekannt hat. Bei den Ermittlungen stellt es sich heraus,dass der junge Mann keinerlei Papiere besitzt und demnach offiziell nicht existieren dürfte.Er ist ein uneheliches Kind einer Frau,die vor langer Zeit mal bei einer begüterten Famile Dienstmädchen war. Sie bekommt immer noch Unterstütung von dieser Famile und ihr Sohn hat das Wohnrecht in einem der Häuser dieser Familie.Brunetti versucht über Klatsch und Tratsch etwas über die Mutter und die se reiche Familie herauszubekommen,was allerdings doch weniger leicht ist als gedacht. Am Ende bleibt eine raffinierte und gierige Frau übrig,die sich jetzt ein großes Erbe von der eichen Familie erhofft,nachdem der ungeliebte Sohn gestorben ist.Es bleibt offen, ob es nun Selbstmord oder Mord war. Die ruhig erzählte Roman hat mir sehr gut gefallen,weil er typisches mitmenschliches Verhalten schildert,das so nicht nur in Italien ablaufen würde.

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2014: 5 Buchpakete mit je 50 Büchern!

    Die Seiten der Welt
    Daniliesing

    Daniliesing

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014? Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ermöglicht es ihnen so, es auf unsere Shortlists für die Abstimmungsphase zu schaffen, die am 20. November beginnt. Die Bücher und Autoren, die dann wiederum die meisten Stimmen erhalten, bekommen den Leserpreis in Gold, Silber und Bronze, der am 28.11. vergeben wird! Also schnell nominieren / abstimmen / Gewinner anschauen! ---- Unsere große Verlosung für euch! Da der Leserpreis für uns jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes ist, möchten wir unsere Freude daran mit euch teilen. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und wer kann nicht schöne neue Bücher gebrauchen? 1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier in einem Kommentar mit (wer mir schon eine E-Mail mit dem Link geschickt hat, muss dies nicht doppelt tun). http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ Grafiken zum Einbinden in den Blog findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + usw. auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt in eurem Kommentar hier direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein. http://www.lovelybooks.de/leserpreis/ 3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns hier in einem Kommentar das beste Buch, das ihr in diesem Jahr gelesen habt. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-) Wir wünschen euch ganz viel Spaß & bitte vergesst nicht, eure Lieblingsbücher zu nominieren & später abzustimmen! PS: Die angehängten Bücher und die auf dem Foto sind ein Beispiel, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen :)

    Mehr
    • 1298
  • Buchverlosung zu "Das goldene Ei" von Donna Leon

    Das goldene Ei
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. September 2014 um 15:51

    Liebe Krimi-Fans, im September haben wir ein tolles Gewinnspiel für euch. Ihr könnt eines von zwei edlen Donna Leon-Paketen gewinnen. Ein Paket beinhaltet je 1 DVD "Donna Leon - Auf Treu und Glauben & Reiches Erbe" plus die 3 Romane "Auf Treu und Glauben", "Reiches Erbe" und "Das Goldene Ei"

    http://www.booknerds.de/2014/09/donna-leon-gewinnspiel-gewinne-eines-von-2-paketen-je-1-dvd-3-romane/

  • Das goldene Ei

    Das goldene Ei
    Tierfreundin

    Tierfreundin

    07. July 2014 um 00:51

    Commissario Brunetti und seine Familie sind ein gutes Team. Er findet dort durch seine Frau Paola viel Unterstützung für seine Fälle. Sie schildert ihm, was sie denkt aus ihrem Blickwinkel. Brunetti wird von Patta mit einem belanglosen Fall beauftrag. Wegen Bestechung und Korruption irgendwie wirft es auf den Bürgermeister ein schlechtes Licht. Da will natürlich Patta sehr gerne helfen und aus diesem Grunde bekommt Brunetti den Fall zugeschoben. Als er erfährt, dass ein junger Mann in der Nachbarschaft zu Tode kommt und seine Frau Paola ihn bittet mal sich darum zu kümmern, wird er aufmerksam und beginnt verdeckt zu ermitteln. Es ist seltsam auf welche Weise er gestorben ist. Er hat Tabletten geschluckt . Allen Anschein hat er Suizid begangen oder aus Versehen die Tabletten geschluckt. Der junge Mann war taubstumm und hat in der Reinigung gearbeit. Er ist nie aufgerfallen. Paola kann es sich nicht vorstellen. Sie ist geschockt, weil man ihn nur als der Junge aus der Reinigung kannte. Sonst nichts. Als Brunetti sich intensiver mit dem Fall beschäftigt stößt er auf viele Ungereihmtheiten. Die Reinigungsfrauen, die Mutter und Menschen die etwas zur Lösung der Geschichte beitragen könnten, hüllen sich in Schweigen. Es werden wichtige Informationen zurückhehalten. Durch die Schauspielerei von Pucetti und Griffoni, bringen sie immer mehr Details ans Licht. Was war mit dem jungen Mann passiert? Der zwar eine Mutter hat, die ihn identifiziert, aber keine richtige Identität in Form von Ausweispapiere, Geburtsurkunde und Krankenkarte. Brunetti verfolgte und löste den Fall soweit, bis er wußte was vorgefallen war. Er ist erschüttert in welcher Weise dieser junge Mann viele Jahre gelebt hatte. Wie viele Menschen die in irgendeiner Weise daran Schuld waren, wie er leben mußte. Als ich das Buch las, fand ich Donna Leon hat wieder einmal voll aus dem Leben geschrieben. Sie hält der Gesellschaft wie immer den Siegel vor. Wenn wir in unserer Gesellschaft keine Gleichgültigkeit, Feigheit, sich nicht einmischen, Egoismus, Habgier, Korruption und wegschauen zur Normalität geworden wäre, dann wäre Davide nicht gestorben. Einige Menschen hätten das verhindern können, wenn gehandelt worden wäre. Aber aus den vorher genannten Gründen ist alles so geschehen wie Donna Leon es beschrieben hat. Ein sehr schönes Buch, aber es regt ganz stark zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Menschliche Tragödie

    Das goldene Ei
    Matzbach

    Matzbach

    Auf Drängen seiner Gattin klemmt sich Brunetti hinter den Tod eines taubstummen Menschen, der von allen vergessen an einer Medikamentenvergiftung starb. Bei den Behörden gibt es keine amtliche Spur dieses Mannes, lediglich seine Mutter kann bezeugen, dass es sich um ihren Sohn handelt. Alle amtlichen Papiere seien ihr bei einem Einbruch gestohlen worden. Zusammen mit Senora Elettra und der Inspektorin Griffoni versucht Brunetti also weiter, amtliche Spuren des Verstorbenen zu finden, bleibt diesbezüglich aber erfolglos. Und bei Menschen, die ihn gekannt haben, stößt er auf eine Mauer des Schweigens. Am Ende erweist sich das Schicksal des Verstorbenen als eine Tragödie wahrhaft antiken Ausmaßes. Strenggenommen handelt es sich bei "Das goldene Ei" gar nicht um einen Krimi, eine klassische Straftat liegt (wahrscheinlich) nicht vor, dafür zahlreiche moralische Verfehlungen, die aber juristisch kaum zu ahnden wären. Brunetti lesen ist vermutlich wie Lindenstraße gucken (was ich nicht tu). Man ist halt immer wieder neugierig auf die Entwicklungen in seinem Umfeld, dabei spielt der Fall dann kaum eine Rolle. Auch diesmal werden quasi nebenher die zahlreichen Verwerfungen in der italienischen Gesellschaft geschildert, selbst Brunetti ist nicht gefeit, Vorteile auszunutzen um seine, zugegebenermaßen uneingennütigen, Ziele bei seinem Vorgesetzten Patta durchzusetzen.

    Mehr
    • 2
    thursdaynext

    thursdaynext

    05. July 2014 um 07:44
    Matzbach schreibt Brunetti lesen ist vermutlich wie Lindenstraße gucken

    *lach* Ein ebenso schöner, wie wahrer Satz!

  • sprachlos

    Das goldene Ei
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    22. June 2014 um 18:12

    Commissario Brunetti soll für Vice-Questore Guiseppe Patta mithilfe seiner Verbindungen Informationen besorgen, damit Patta seinem Freund, dem Bürgermeister, einen Gefallen tun kann. Keine große Sache für Brunetti, was er aber Patta nicht auf die Nase bindet. So hat er Zeit, um sich auf Paolas Bitte hin bei einem Todesfall einzuschalten. Der Tote ist ein behinderter junger Mann, den alle nur den Jungen nannten, weil keiner seinen Namen wusste. Die Brunettis hatten ihn des Öfteren in ihrer Reinigung helfen sehen. Obwohl sein Fall eigentlich gar kein Fall ist, beschäftigt er Brunetti sehr. Er findet heraus, dass der Mann starb, weil er bunte Tabletten zu sich nahm. Versehen oder Suizideversuch? Brunetti will mehr herausfinden, stößt aber auf eine Mauer des Schweigens. Wer ist der Tote? Obwohl seine Mutter bestätigt, dass es ihr Sohn ist, scheint es den Mann nicht zu geben. Er taucht in keinem einzigen öffentlichen Register auf. Die Mutter wirkt auch nicht sehr bestürzt und lügt offensichtlich bei der Befragung. Mit Hilfe der jungen Kollegen Pucetti und Griffoni versucht Brunetti mehr zu erfahren. Dabei fällt ihm auf, dass sie schauspielern, um Ergebnisse zu erzielen und er hinterfragt seine eigenen Vorgehensweisen. Es dauert lange, bis er die Hintergründe dieses Falles herausgefunden hat. Umso schockierter ist er, als er sie kennenlernt. Am Schluss ist der Schuldige bekannt, aber eine Verurteilung wird es nicht geben. Brunetti und seine Familie haben ein gewohnt harmonisches Familienleben. Da ihnen Sprache so wichtig ist, schockiert sie die Sprachlosigkeit des gehörlosen Mannes und die Ursache sehr. Es ist eigentlich kein Krimi, obwohl Brunetti ermittelt. Nein, es ist ein gesellschaftskritischer Roman. Es werden viele Themen abgehandelt: das Nichtsehenwollen, Vetternwirtschaft, Korruption, Vorurteile und Ausgrenzung. Man fühlt sich versucht, mit dem Finger auf Italien zu weisen, aber auch bei uns läuft es doch häufig so ab. Wenn man die Bücher von Donna Leon kennt, weiß man, was einen erwartet. Sie legt Finger in Wunden, aber trotzdem merkt man, dass sie sich dem Land verbunden fühlt. Die Geschichte hat mich beim Lesen sehr berührt und zum Nachdenken angeregt.

    Mehr
  • Man sollte Donna Leons Bücher nicht mehr als Krimis bezeichnen

    Das goldene Ei
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

      Ein junger Mann ist in Venedig zu Tode gekommen. Commissario Brunetti und auch seine Frau Paola kannten ihn seit einigen Jahren; weil der taubstumme Junge als Aushilfe in der Reinigung arbeitete, die die Familie Brunetti fast wöchentlich frequentiert. Der Tod des Jungen durch Schlaftabletten soll als Unfall wie so oft zu den Akten gelegt werden. Gleichzeitig will Vice-Questore Guiseppe Patta seinem Freund dem Bürgermeister einen großen Gefallen tun und gibt  Brunetti einen zweifelhaften Auftrag, der aber in Italien offenbar zum Alltag gehört. hat daran großes Interesse. Während Brunetti diesen Auftrag schnell erledigt hat, lässt ihn aber der Tod des Jungen nicht ruhen Von seiner Schöpferin seit nunmehr einundzwanzig Bänden ihrer Krimireihe mit ungewöhnlichem Instinkt ausgestattet, wittert  Brunetti hinter diesem Tod etwas anderes, obwohl es zunächst einmal reine private Neugier ist, die ihn  mit der Mutter des Jungen Kontakt aufnehmen lässt. Der Junge dürfte eigentlich gar nicht existiert haben, denn es gibt keine einzige offizielle Erwähnung. Weder Geburt noch Taufe sind dokumentiert und auch keine Krankenversicherung etc. Wieder einmal löst er einen Fall, indem er Schicht um Schicht zu der Wahrheit vordringt. Aber wie schon so oft, kann er seine Schlussfolgerungen nicht beweisen, und es kommt, wie so oft in Italien, zu keinen strafrechtlichen Folgen für diese Tat. Zwanzig Bände waren vor zwei Jahren für mich ein Anlass, einmal zurückzublicken. Ich habe alle Bände gelesen. Doch während die ersten zehn Bücher etwa spannende und anspruchsvolle Krimilektüre boten, wurde das Lesen dann mit jedem neuen Buch mühsamer, langweiliger und nichtssagender. Ein Grund dafür ist für mich, dass Donna Leon ihren Protagonisten und seine Familie nicht altern bzw. reifen lässt. Auch der bildungsbürgerliche Hintergrund ohne eine einzige Schwäche wirkt immer unglaubwürdiger. Ein weiterer Grund ist, dass der Schreibstil immer gleich bleibt, es gibt keine wirklichen Überraschungen mehr, eben weil sich nicht wirklich etwas verändert.   Nun habe ich einen Band ausgelassen und zum 22. wieder gegriffen. Ohne  große Erwartungen, wollte ich einfach unterhalten werden. Und das ist mit „Das goldene Ei“ recht gut gelungen. Man sollte Donna Leons Bücher nicht mehr als Krimis bezeichnen, bloß weil ein Commissario die Hautoprolle spielt. Es sind Unterhaltungsromane für Liebhaber Venedigs, Liebhaber italienischen Essens und guter Weine. Nicht mehr und nicht weniger. Also dann bis nächstes Jahr.

    Mehr
    • 2
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Schlimmer als der Tod

    Das goldene Ei
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    28. May 2014 um 16:03

    Eigentlich ist es gar kein Fall. In der Nachbarschaft ist ein behinderter junger Mann gestorben, den Brunettis Frau Paola oft gesehen hatte, weil der Junge in der Wäscherei aushalf, obwohl er nicht sprechen konnte und geistig zurückgeblieben wirkte. Er ist an Schlaftabletten gestorben, wobei es unklar ist, ob er sie absichtlich eingenommen hatte, oder aus Versehen, weil sie bunt überzogen waren und wie Bonbons aussahen. Paola ist schockiert darüber, dass man so wenig über den toten Jungen wusste und bittet ihren Mann, mehr über ihn herauszufinden. Da trifft es sich gut, dass Brunetti zur Zeit nur einen inoffiziellen Auftrag seines Vorgesetzten Patta zu erledigen hat. Ganz diskret, natürlich, schließlich geht es um den Ruf des Bürgermeisters. Das gibt Brunetti Zeit und Raum, sich mit dem Tod des Jungen zu beschäftigen. Und natürlich auch das gewohnte Personal dieser Krimis mit einzubeziehen. Schnell tauchen Fragen auf, die aus den privat motivierten Ermittlungen einen wirklichen Fall werden lassen. Warum galt der Junge als „taubstumm“, obwohl laut Obduktion organisch alles in Ordnung war? Warum reagiert seine Mutter so gefühllos auf seinen Tod? Und warum taucht der Tote in keinen öffentlichen Registern auf? Offiziell scheint es ihn nie gegeben zu haben, er hat weder Papiere, noch eine Krankenversicherung, und es gibt weder einen Hinweis auf Schulbesuche, noch auf den Erhalt von Sozialleistungen. Nachdem die Mutter des Jungen mit Schlagverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wird, schafft Brunetti es, die erschütternde Geschichte des toten Jungen nach und nach aufzudröseln, und lernt, dass man einem Menschen weitaus Schlimmeres als den Tod antun kann. Am Anfang des Buches hat mich gestört, dass der Tote ständig als „taubstumm“ bezeichnet wurde, nicht als gehörlos (siehe dazu die Website Leidmedien.net), und dass man ihm deswegen die Fähigkeit absprach, mit seiner Umgebung kommunizieren zu können. Dafür wollte ich eigentlich einen Stern in der Wertung abziehen – aber am Ende des Buches zeigt sich, dass nicht alles so ist, wie es sich auf den ersten Blick darstellt… Sprache spielt in diesem Fall eine wichtige Rolle, und das macht ihn für Brunetti so persönlich. Denn in seiner Familie wird auf die Sprachpflege besonders Wert gelegt, die Sprache ist ihnen heilig: „Verstöße gegen die Grammatik mochten als lässliche Sünden durchgehen; ungelenke Ausdrucksweise hingegen galt als Todsünde.“ Kein Wunder also, das die Sprachlosigkeit des Jungen Paola und Brunetti so berührten. Und erst recht das, was am Ende des Falls ans Tageslicht kommt. Diese Krimireihe liebe ich besonders, auch, weil immer wieder ein wichtiges gesellschaftliches Thema aufgegriffen wird. Diesmal geht es nicht um aktuelle politische Ereignisse, sondern um eine der Grundlagen des Lebens und des menschlichen Miteinanders überhaupt: Die Sprache. In meinen Augen ist dies einer der besten Brunetti-Krimis.

    Mehr