Feine Freunde

von Donna Leon 
4,0 Sterne bei200 Bewertungen
Feine Freunde
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Anna_Schmitzs avatar

Ein tiefer Einblick in ein typisch venezianisches Phänomen.

plins avatar

Schöner Brunetti-Krimi, gewohnt stimmig und mit viel Flair

Alle 200 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Feine Freunde"

Eine Ermittlung gegen Brunetti? Unmöglich. Zwar geht es nur um seine Eigentumswohnung und die Baubewilligung, doch Brunetti muß das Schlimmste befürchten. Als der zuständige Beamte wenig später von einem Baugerüst stürzt, weiß Brunetti mit Sicherheit, daß es in diesem Fall keineswegs nur um seine eigene Wohnung geht. Seine Ermittlungen führen Brunetti in die venezianische Drogenszene, zu Wucher und Korruption. Nur ›Feine Freunde‹ können da noch helfen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257231793
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:336 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:01.05.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.01.2002 bei steinbach sprechende bücher erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne42
  • 4 Sterne111
  • 3 Sterne43
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    bettina_hofbauers avatar
    bettina_hofbauervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Skandal um Brunetti
    Skandal um Brunetti

    Dieses Mal stehen weder Brunetti noch seine Frau im Mittelpunkt, sondern deren geliebte Wohnung. Es heißt, die Wohnung sei illegal gebaut, es gebe keine Baugenehmigung. Brunetti forscht nach... 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    UteSeiberths avatar
    UteSeiberthvor einem Jahr
    Unfeine Freunde

    Commissario Brunetti bekommt eines Tages Ärger wegen seiner Wohnung die er und seine Frau vor Jahren erworben haben und für die es offenbar keine Baugenehmigung gibt.Als der ermittelnde Beamte von einem Baugerüst stürzt, weiß Brunetti dass er sich hier um mehr als seine Wohnung handeln muss.Als er zu ermitteln beginnt wegen des Sturzes kommt er unversehens in die venezianische Drogenszene,wo Wucher und Korruption herrschen.
    Da können dann nur noch "feine" Freunde helfen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    lieblingslebens avatar
    lieblingslebenvor 2 Jahren
    Ein weiterer typischer Fall für Brunetti, den sympathischsten Polizisten Italiens

    Als eines Tages ein Beamter des Katasteramtes vor Commissario Brunettis Tür steht und sich nach der Baugenehmigung für dessen Wohnung erkundigt steht für den Polizisten fest, dass er diese Angelegenheit selbst klären möchte und nicht auf seinen einflussreichen Schwiegervater zurückgreifen wird. Doch als kurze Zeit später der Angestellte Franco Rossi tot aufgefunden wird, ist für Guido Brunetti eines sicher: Nicht nur bei seiner eigenen Wohnung scheint es Unstimmigkeiten mit der Genehmigung gegeben zu haben. Er stürzt sich in die Ermittlungen und muss bald feststellen, dass die venezianische Drogenszene ihre Finger mit in dem Spiel aus Korruption und Wucher des Immobilienmarktes hat.

    Ich habe bereits die acht Vorgängerbücher von Donna Leon gelesen und auch Brunettis neunter Fall steht den Vorangegangen in Nichts nach. Auch diesmal kämpft sich der venezianische Polizist mit viel Herzlichkeit durch einen Dschungel voller Intrigen und fordert hierfür dein ein oder anderen Gefallen verschiedenster Kontakte ein, wie es in Italien so üblich ist. Mich erstaunt immer wieder wie viel man in diesem Land über Kontakte und Vitamin B regeln kann. Dies legt die Autorin immer sehr anschaulich dar und lässt es sich nicht nehmen auch in die Gefilde der Mafia einzutauchen.

    Spannungstechnisch ist der Roman allerdings etwas träge und plätschert nur so von einer Entdeckung in die andere ohne großartig überraschend zu wirken. Bei den Brunetti-Fällen steht eindeutig das Leben in Venedig und die Familiengeschichte im Vordergrund.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Scheherazades avatar
    Scheherazadevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Insgesamt ein Fall, der wieder strotzt von Verwicklungen und Intrigen, die aus der wunderschönen Stadt Venedig einen Sumpf machen.
    Verwicklungen und Intrigen im schönen Venedig

    Eine Ermittlung gegen Brunetti? Unmöglich. Zwar geht es nur um seine Eigentumswohnung und die Baubewilligung, doch Brunetti muss das Schlimmste befürchten. Als der zuständige Beamte wenig später von einem Baugerüst stürzt, weiß Brunetti mit Sicherheit, dass es in diesem Fall keineswegs nur um seine eigene Wohnung geht. Seine Ermittlungen führen Brunetti in die venezianische Drogenszene, zu Wucher und Korruption. Nur Feine Freunde können da noch helfen.

    Nachdem der letzte Fall schon so eng mit der Familie Brunetti verknüpft war, folgt nun dieser, der auch mit einer Verbindung zu den Brunettis beginnt. Denn ihre Wohnung scheint nicht legal erbaut zu sein. Kann das wirklich sein? Brunetti kramt in seinen Erinnerungen, findet aber nur Euphorie, über die wirklich schnelle Abwicklung, die eigentlich nicht venezianisch war.

    Dann wird der Beamte, der bei Brunetti die Wohnung besichtigt hatte, tot aufgefunden. Aber Brunetti glaubt nicht an einen Unfall und auch eine weitere Leiche, überzeugt ihn dann vollends, dass da etwas nicht stimmt.

    In diesem Fall sind alle Beziehungen gefragt, die Brunetti so hat. Einerseits um den Fall zu lösen, andererseits um die Sache mit seiner Wohnung zu lösen. Denn ohne Freunde und den Freunden von Freunden geht in Venedig bekanntlich gar nichts. Es ist wirklich sehr schön beschrieben, wie Brunetti sein Telefonbuch zückt und überlegt, wer ihm für einen Gefallen noch einen Gegengefallen schuldet. Als Leser aus Deutschland kam es mir zwar manchmal befremdlich vor, aber wie sagt man so schön „Andere Länder, andere Sitten“.

    Hier bekommen wir einen sehr stolzen Brunetti zu Gesicht, denn er könnte die Sache mit der Wohnung, mit nur einem Anruf bei Paolas Vater, dem Conte, aus der Welt schaffen. Aber das macht er nicht, stattdessen versucht er alles selbst zu lösen, aber auch seine Freunde sind nicht einflussreich genug.

    Insgesamt ein Fall, der wieder strotzt von Verwicklungen und Intrigen, die aus der wunderschönen Stadt Venedig einen Sumpf machen, dem sogar Brunetti nicht mehr gewachsen ist.

    Langsam kann ich wirklich verstehen, warum Donna Leon so bedacht darauf ist die Romane nicht ins Italienische zu übersetzten. Ihre Nachbarn würden sie wahrscheinlich für so viele Intrigen hassen. Der Leser erfreut sich derweil an Donna Leons Fantasie. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Thommy28s avatar
    Thommy28vor 5 Jahren
    Band 9 der Reihe Commissario Brunetti

    Klappentext:
    Eine Ermittlung gegen Brunetti? Unmöglich. Zwar geht es nur um seine Eigentumswohnung und die Baubewilligung, doch Brunetti muß das Schlimmste befürchten. Als der zuständige Beamte wenig später von einem Baugerüst stürzt, weiß Brunetti mit Sicherheit, daß es in diesem Fall keineswegs nur um seine eigene Wohnung geht. Seine Ermittlungen führen Brunetti in die venezianische Drogenszene, zu Wucher und Korruption. Nur Feine Freunde können da noch helfen.


    Dies war nun mein dritter "Brunetti" und ich muss sagen, dass er mir besser gefallen hat wie die vorherigen Bände. Langsam scheine ich mich an die etwas komplizierte, blumige Sprache der Autorin zu gewöhnen. Die Handlung ist nach wie vor überschaubar, wie auch die Spannung. Trotzdem ist das Buch eine angenehme "Zwischendurchlektüre". Aber mehr davon - zunächst einmal nicht...!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    literats avatar
    literatvor 7 Jahren
    Rezension zu "Feine Freunde" von Donna Leon

    Für meinen Geschmack, der beste Brunetti ever. Die Autorin schafft es wunderbar, darzustellen, wie die italienische öffentliche Verwaltung funktioniert. Wie sogar hohe Polizeifunktionäre kein Unrechtsbewusstsein haben, wie sie versuchen das Gesetz zu ihren Gunsten zu umgehen. Und wie Korruption in Italien funktioniert. Ohne aber den Zeigefinger zu heben, ohne moralische Apostel zu spielen. Und wie letztendlich diejenigen bestraft werden, die Unrecht tun, von Gesetzes wegen aber nicht belangt werden können, trotzdem aber die Sensationsgier der Medien zugunsten des Guten genutzt werden kann.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lerchies avatar
    Lerchievor 8 Jahren
    Rezension zu "Feine Freunde" von Donna Leon

    Es war Samstag als Commissario Guido Brunetti von Franco Rossi erfuhr, dass seine Wohnung eigentlich gar nicht existiere. Denn beim Ufficio Catasto lagen weder eine Bauabnahme, noch ein Bauantrag oder Baugenehmigung vor. Rossi eröffnete ihm, dass es möglich wäre, dass die Wohnung abgerissen werden müsse. Er würde wieder von ihm hören.
    Doch als er das nächste Mal von ihm hörte – es war einige Monate später – ging es nicht um die Wohnung. Brunetti bat Rossi auf dem Festnetztelefon anzurufen, er traute den Telefonini nicht. Doch dazu kam es nicht mehr. Am nächsten Morgen erfuhr er aus der Zeitung, dass Rossi von einem Gerüst gefallen und im Krankenhaus, dass er verstorben sei.
    Brunetti fand das merkwürdig, hatte Rossie doch, als er ihn auf seine Veranda bat, sehr ängstlich reagiert: Rossie hatte Höhenangst. Für ihn war klar, dass Rossi ermordet worden war. Was hatte Rossi entdeckt?
    Und warum wurde das drogensüchtige Pärchen, das sich in dem Haus vergnügte, ermordet? Hatten die beiden etwas gesehen?
    Brunetti will die Wahrheit wissen und ermittelt…
    Dieser Krimi von Donna Leon ist mittelmäßig spannend. Er ist unterhaltsam, und man möchte natürlich wissen, wer der Mörder ist, und worum es geht. Das Buch ist ganz gut, aber es reicht bei weitem nicht an die Krimis von Agatha Christie heran.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Rezension zu "Feine Freunde" von Donna Leon

    Auch dieser Fall ist sehr gelungen. Ich habe ihn gelesen und dann die Verfilmung gesehen. Etwas düster. Spannend.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Feine Freunde" von Donna Leon

    Wieder einmal ein gelungener Krimi von Donna Leon. Die Figur des Commissario Brunetti gefällt mir sehr gut und auch in diesem Fall wird wieder sehr vielschichtig erzählt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Steffilis avatar
    Steffilivor 10 Jahren
    Rezension zu "Feine Freunde" von Donna Leon

    Brunetti bekommt Besuch von einem Mitarbeiter des Katasteramtes wegen fehlender Unterlagen zu seiner Wohnung. Wenig später ruft dieser ihn im Büro an, weil er in seiner Dienststelle etwas entdeckt hat. Er will später von einem sicheren Anschluß erneut anrufen, doch dieser Anruf kommt nie zu Stande...statt dessen wird er tot aufgefunden. Die Rede ist von einem Sturz von einem Baugerüst, ein Unfall. Doch warum sollte ein Mensch mit Höhenangst ein Baugerüst betreten? Brunetti beginnt zu ermitteln.
    Der Fall ist sehr spannend beschrieben und es bleibt bis zum Schluß unklar, wer der Mörder ist.

    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks