Donna Leon Venezianische Scharade

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Venezianische Scharade“ von Donna Leon

Eigentlich wollte Brunetti ja mit seiner Familie in die Berge fahren, statt den brütendheißen August in Venedig zu verbringen. Doch dann wird beim Schlachthof vor Mestre die Leiche eines Mannes in Frauenkleidern gefunden. Ein Transvestit? Wird Streitigkeiten mit seinen Freiern gehabt haben - so die allgemeine Meinung, auch bei Teilen der Polizei. Brunetti schaut genauer hin und lernt bei seinen Ermittlungen, weniger schnell zu urteilen, als die ach so ehrenwerten Normalbürger es tun. Ein rasanter Krimi mit höchst raffiniertem Plot, atmosphärisch dicht und mit Eleganz geschrieben.

Die Figur Brunetti wächst, schöner dritter Fall der Reihe. Lesenswert

— juergenalbers
juergenalbers

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der dritte "Brunetti" nimmt weiter an Qualität zu

    Venezianische Scharade
    juergenalbers

    juergenalbers

    15. July 2016 um 19:07

    Heiß brütet der August über der Lagunenstadt an der Adria und die Familie Brunetti wartet nur darauf, endlich in die Berge nach Bozen auf Urlaub zu entfliehen. Aber, wie könnte es anders sein, natürlich fährt einer nicht mit: Commissario Brunetti, den wir hier in seinem dritten Fall sehen, wird an die unterbesetzte Polizei in Mestre ausgeliehen. Der ewig missvergnügte Vice-Questore Patta bedeutet Brunetti, es sei nur eine Kleinigkeit, nur ein erschlagener Transvestit, ein Fall "den Sie noch vor dem Wochenende abschließen können". Nur Brunetti wäre nicht Brunetti, wenn er sich wie Patta den liebgewordenen Vorurteilen anschließen würde. Dieser dritte Roman der Brunetti-Reihe kommt gefälliger und runder daher. Die Figuren gewinnen Farbe und Tiefe. Die Reihe der Nebenfiguren wird durch die stille, elegante Signoria Elettra Zorzi vervollständigt, die in das verwaiste Sekretariat des Vice-Questore einzieht und gleich im ihrem ersten Fall zu einer wichtigen Stütze Brunettis wird. Die Figur der Elettra ist wichtig für die Balance der Figuren in den Brunetti-Romanen. Im Gegensatz zu anderen Polizeiverwaltungen kennt die venezianische Polizei keinen Mittelbau an Kriminalbeamten, wie wir ihn aus französischen oder britischen Romanen kennen. Unterhalb des Commissario gibt es in der Polizeiwelt Donna Leons nur die uniformierten Polizisten, maximal als 'Sergento'. Sergento Vianello, vertrauter Zuarbeiter Brunettis kommt dem berühmt-berüchtigten "zweiten Mann" noch am ehesten, welcher in so zahlreichen europäischen Kriminalromanen eine wichtige Reflexionsfläche für den Hauptprotagonisten darstellt (Was wäre  Derrick ohne seinen Partner, Inspektor Harry Klein gewesen?) Aber auch in den späteren Romanen gewinnt Vianello nicht die Statur eines echten zweiten Mannes, auch wenn da und dort Ansätze aufleuchten. Vielleicht hatte Leon bei der Erschaffung Brunettis eher den Typus des Kommisar Maigret vor Augen, dessen Zuarbeiter auch bis zuletzt blass blieben maximal als Leichen oder Konkurrenten auftauchen, wie z.B. in "Maigret und das Gespenst". Thematisch hält sich Donna Leon in Venezianische Scharaden an bewährte Muster. Wieder einmal ziehen die blutigen Spuren Brunetti in die angeblich so feine Gesellschaft Venedigs. Ausgiebig und mit Wollust wühlt die Autorin in den Untiefen von Moral und Geld, zwei Dingen die in der Menschheitsgeschichte noch nie eine friedliche Koexistenz führen konnten. Der Fall ist logisch aufgebaut, Plot-holes konnte ich keine erkennen und am Ende...  Ja, ob die Gerechtigkeit den/die Schuldigen erwischt, das lasse ich mal offen.

    Mehr