Doris Iding

 3.7 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Es muss dir nicht bang sein, Der Tod geht um die Welt und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Doris Iding

Sortieren:
Buchformat:
Doris IdingEs muss dir nicht bang sein
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Es muss dir nicht bang sein
Es muss dir nicht bang sein
 (3)
Erschienen am 01.03.2007
Doris IdingDer Tod geht um die Welt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Tod geht um die Welt
Doris IdingRituale fürs Alleinsein
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Rituale fürs Alleinsein
Rituale fürs Alleinsein
 (2)
Erschienen am 01.07.2006
Doris IdingBarfuß Schritt für Schritt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Barfuß Schritt für Schritt
Barfuß Schritt für Schritt
 (1)
Erschienen am 01.09.2013
Doris IdingBuddha fürs Büro
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Buddha fürs Büro
Buddha fürs Büro
 (1)
Erschienen am 30.03.2015
Doris IdingYoga gegen Ängste
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Yoga gegen Ängste
Yoga gegen Ängste
 (1)
Erschienen am 10.09.2014
Doris IdingÄngste überwinden
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ängste überwinden
Ängste überwinden
 (1)
Erschienen am 05.03.2016
Doris IdingDer kleine Achtsamkeitscoach
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der kleine Achtsamkeitscoach
Der kleine Achtsamkeitscoach
 (1)
Erschienen am 08.09.2012

Neue Rezensionen zu Doris Iding

Neu
Buecher-Liebe-des avatar

Rezension zu "Buddha fürs Büro" von Doris Iding

Leicht verständlich
Buecher-Liebe-devor einem Jahr

Inhalt

Achtsam sein? Wie soll das funktionieren angesichts der permanenten Reizüberflutung, der wir durch Handy, Internet oder Großraumbüros am Arbeitsplatz ausgesetzt sind? Das steigende Arbeitspensum führt zu Unzufriedenheit, Überforderung und nicht selten sogar zum Burnout. Umso wichtiger ist es, Achtsamkeit im Arbeitsalltag zu kultivieren. Wie das gelingen kann, zeigt dieser schön gestaltete Jahresbegleiter. Er hilft dabei, achtsamer, entspannter und gleichzeitig effektiver zu arbeiten. Die 52 Übungen aus dem Buddhismus sind so konzipiert, dass sie auch am Arbeitsplatz ohne großen Zeitaufwand täglich durchgeführt werden können. Sie sorgen dafür, dass wir wieder achtsamer im Umgang mit uns selbst, unseren Kollegen, Angestellten und Kunden sind und dadurch zufriedener werden. Für jede Woche gibt es eine neue Übung, die mit einem motivierenden Zitat und einem inspirierenden Foto kombiniert wird.


Kommentieren0
1
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Rituale fürs Alleinsein" von Doris Iding

Helfen Räucherstäbchen gegen eine Veranlagung oder persönliche Probleme?
R_Mantheyvor 3 Jahren

Alleinsein erscheint vielen Menschen als eine schreckliche Vorstellung. In diesem Buch geht es jedoch nicht um eine dauerhafte Einsamkeit, sondern um Rituale für Zeiten, in denen man mit sich allein sein möchte. Wenn man sich nicht mit Forderungen konfrontiert sieht, sich nicht nach anderen richten oder andauernd lästige Kompromisse schließen muss, Muße zum Nachdenken oder Entspannen finden oder einer Beschäftigung nachgehen kann, die Befriedigung und Wohlsein auslöst, dann stellt sich ganz automatisch eine Erholung für Körper und Seele ein.

Menschen, die das mögen, haben dafür ihre eigenen Rituale entwickelt. Nun gibt es aber auch Menschen, die gar nicht zeitweise allein sein können oder gar wollen. Warum das so ist, scheint eine interessante Frage zu sein, die allerdings nicht Thema dieses Buches ist. In ihm macht die Autorin klar, dass man schon einmal alleine sein sollte, um zu sich zu finden und sich die Fähigkeit zu erarbeiten, für andere da sein zu können. Beim Lesen kommt allerdings vielleicht auch auf die Frage, für wen dieses Buch eigentlich geschrieben wurde. Eine der oben beschriebenen Gruppe braucht es nicht unbedingt, die andere kommt wahrscheinlich gar nicht auf die Idee, es lesen zu wollen.

Übrig bleiben Menschen, die eigentlich einmal eine Auszeit für sich benötigen würden, es aber aus vielerlei Gründen nicht schaffen, sich diese Freiheit zu nehmen. Für sie kämen die in diesem Text fleißig aufgezählten Rituale durchaus in Betracht, vorausgesetzt sie spüren einen gewissen Hang zur Esoterik und/oder sie sind Frauen. Denn Frauen spricht die Autorin wohl in erster Linie an.

Wobei dieses Buch nicht hilft und auch nicht helfen kann, ist, sich das Recht auf Zeiten des Alleinseins zu nehmen. Diesen Schritt muss man schon selbst gehen und ihn nicht wieder als eine Aufgabe ansehen, die man erfüllen muss.

Wenn man also die genannten Voraussetzungen erfüllt, dann bietet diese Broschüre eine Zusammenstellung von allen möglichen Übungen, die man in Zeiten des Alleinseins so mit und für sich ausführen kann. Sie sind allerdings nach meinem Verständnis mit wenigen Ausnahmen keine Wege in die innere Freiheit. Einen solchen Weg wird man sich kaum mit Duftritualen oder Atemtechniken erkämpfen, sondern nur mit einem Entschluss und mit der Stärke, ihn konsequent umzusetzen. Die Autorin hat sich vieles, von dem sie schreibt, wohl auch nur angelesen. Jedenfalls hatte ich diesen Eindruck. Wenn man etwas selbst erlebt hat, besitzen Beschreibungen eine etwas andere Tiefe.

Nach einer Einführung werden folgende "Rituale" mehr oder weniger erklärt: Erwachen (gemeint im Sinne eines Loslösens von der Macht des ständigen Denkzwanges), Fasten, Duftrituale, entspannende Rituale fürs Büro, die Reise zum goldenen Palast (esoterische Visualisierungen), unfreiwilliges Alleinsein, Rituale des Heilens, Schlafen gehen.

All diese "Rituale" helfen jedoch voraussichtlich nicht bei verdrängten oder ungelösten Problemen, sondern erst dann, wenn man sie gelöst hat und Erholung und Entspannung auf diese Weise sucht, sollte der in diesem Buch beschriebene Weg tatsächlich passend sein.

Kommentieren0
4
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Yoga gegen Ängste" von Doris Iding

Kann man mit Yoga tatsächlich seine Ängste besiegen?
R_Mantheyvor 3 Jahren

Das ist doch zunächst einmal die wirklich interessante Frage im Zusammenhang mit diesem Buch. Wenn ich die Autorin richtig verstanden habe litt sie sehr unter ihrer eigenen Angsterkrankung, die sie nach ihrer Darstellung offenkundig recht erfolgreich besiegte, weil sie intensiv Yoga praktizierte und entsprechende Entspannungsübungen machte.

Allerdings - und das erzeugt ein großes Fragezeichen - muss man doch davon ausgehen, dass sie erkrankte, obwohl sie bereits Yoga praktizierte. Man kann also trotz intensiver Yoga-Praxis eine Angststörung bekommen, und dennoch soll diese Praxis anschließend helfen, die Krankheit zu besiegen? Leider geht Doris Iding auf diesen Widerspruch in ihrem Buch nicht ein.

Vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich eine Yoga-Lehrerin kenne, die meilenweit von ihrer inneren Mitte entfernt ist. Yoga ist kein Allheilmittel, zumal es in den westlichen Ländern aus verschiedenen Gründen nicht in seiner Ursprünglichkeit praktiziert wird. Dennoch erzeugen diese Übungen ein körperliches Wohlgefühl, sie beruhigen und entspannen. Jedenfalls, wenn man sie regelmäßig und intensiv durchführt.

Ängste haben immer eine individuelle Ursache. Man muss sich ihnen stellen und herausfinden, woher sie kommen. Die Vorstellung, man könne seine Ängste mit den Anleitungen aus diesem Büchlein gewissermaßen wegüben, sind eine völlige Illusion. Und das natürlich erst recht, wenn man sich vorher noch nie mit Yoga befasst hat und es nun alleine mit diesen Anleitungen probieren möchte. Ebenso verhält es sich mit den Entspannungsübungen aus diesem Buch. Wer von seinen Ängsten durchgeschüttelt wird, dem wird es alleine kaum noch gelingen, sich auf diese Übungen einzulassen, wenn er sie vorher noch nie gemacht hat.

Was also bringt dieses Buch dann? Yoga allein verhindert weder eine Angststörung, noch ist es ein Allheilmittel, wenn man vorher noch nie praktiziert hat. Dennoch kann Yoga helfen, wenn man es unter Anleitung und in Gruppen lernt. Ein solches Buch dient allenfalls zur Unterstützung einer solchen Herangehensweise.

Die Autorin gliedert ihr Buch in einen erklärenden Teil zu Ängsten und Yoga und einen Praxisteil, der Atemübungen, sanfte Yoga-Stellungen, einen sogenannten Notfallkoffer (zahlreiche Atem- und Entspannungsübungen) und abschließend einen bunten Strauß zusätzlicher Empfehlungen enthält. Dazu kommt eine CD mit drei angeleiteten Übungen zur Beruhigung des Geistes.

Natürlich ist das alles hilfreich, wenn man es tatsächlich und im besten Fall vor dem Ernstfall beherrscht. Vielleicht wäre es günstiger gewesen, wenn sich die Autorin bei den von ihr vorgeschlagenen zahlreichen Entspannungs- und Atemübungen auf viel weniger beschränkt hätte, um den Eindruck einer gewissen Diffusität zu vermeiden, denn im Grunde bewirken all diese Übungen doch eigentlich immer dasselbe. Soll man sie alle probieren und dann keine richtig beherrschen, weil man immer neue Übungen findet und ausprobiert?

Alles in allem ist diese Buch sicher nützlich, so wie eben Yoga nützlich ist. Mir schien das Konzept im Zusammenhang mit Angststörungen jedoch nicht völlig durchdacht. Alle Übungen aus diesem Buch helfen, Körper und Geist zu beruhigen und zur generellen Entspannung beizutragen. Doch manchmal ist die Angst mächtiger als alle Versuche, sie auf diese Weise zu besiegen. Das sollte man schon wissen.

Ich fand das Buch nicht schlecht. Das wären drei Sterne. Doch davor schrecke ich bei einem solchen Buch zurück, weil es einen falschen Eindruck erwecken würde. Alles, was in ihm steht ist sehr nützlich, auch wenn es nicht immer in der Lage ist, die Dämonen zu vertreiben.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks