Doris Lessing Martha Quest

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Martha Quest“ von Doris Lessing

Die Geschichte der Martha Quest und ihrer Welt ist Gegenstand des fünfteiligen Romanzyklus "Kinder der Gewalt", an dem Doris Lessing nahezu zwanzig Jahre gearbeitet hat. Martha Quest ist der erste Teil dieses Zyklus und erschien 1952. Darin erzählt Doris Lessing von den stürmischen Jahren im Leben des jungen Mädchen. Die Sechzehnjährige lebt mit ihren Eltern auf einer Farm in der britischen Kolonie Südrhodesien, wo die Folgen des ersten Weltkrieges deutliche Risse hinterlassen haben. Die Titelheldin verlässt die Farm im afrikanischen Busch, um in der Stadt ein unabhängiges Leben zu führen. (Quelle:'Fester Einband/01.08.2008')

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Martha Quest" von Doris Lessing

    Martha Quest
    Heike110566

    Heike110566

    10. January 2010 um 22:42

    "Martha Quest" ist das erste Buch des fünfbändigen Romanzyklus "Kinder der Gewalt" (1952-1969) der 2007er Literatur-Nobelpreis-Trägerin Doris Lessing (geb. 1919). Die Quests bewirtschaften eine Farm in der britischen Kolonie Süd-Rhodesien (dem heutigen Simbabwe). Sie kamen Anfang der 1930er Jahre in die Kolonie, um sich ein wenig Wohlstand aufzubauen. Der Erfolg blieb aber aus. Hinter einer illusionären Fassade herrscht "malerische Armut". Martha fühlt sich eingeengt und angeekelt von ihrem Lebensumfeld, von der Rolle, in die sie gepresst werden soll und den konservativen, rassistischen und vom Snobismus geprägten Ansichten der Menschen um sie herum, insbesondere ihrer Mutter. 17-jährig verlässt sie Ende 1938 die Farm und geht in die Stadt, wo sie ein neues Leben beginnen will. Schnell stößt sie aber an ihre Grenzen. Im Job merkt sie, wie wenig Fähigkeiten sie tatsächlich hat. Sie besucht zwar das Polytechnikum, aber ihr Interesse für Spaß und Partys ist größer. Sie stellt ihre eigenen progressiven linken Ansichten zurück, unterwirft sich der Jugend-Subkultur und akzeptiert sogar dabei reaktionäre Ansichten - nur um dazu zu gehören. Immer wieder will sie raus aus diesem Trott, aber es gelingt ihr nicht über ihren Schatten zu springen. --- Dann begegnet ihr Douglas Knowell ... Doris Lessing ist eine herausragende Erzählerin. Emotional fesselnd beschreibt sie präzise und ausdrucksstark intensiv Landschaften, Begebenheiten, Menschen, sodass ein realistisches Bild beim Leser als Kulisse entsteht. Da dieser lesenswerte Roman in sich geschlossen gestaltet ist, kann man diesen auch als Einzel-Roman lesen. Aber: am Ende angekommen, will man sicher wissen, wie es mit dieser rebellischen jungen Frau auf der Suche nach einem sinnerfülltem Leben weitergeht und greift deshalb zum zweiten Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Martha Quest" von Doris Lessing

    Martha Quest
    booktypo

    booktypo

    16. November 2008 um 09:32

    Erster Band der Pentalogie "Martha Quest", die das Aufwachsen der Heldin in Simbabwe, Afrika beschreibt.