Doris Röckle

 4.4 Sterne bei 41 Bewertungen

Alle Bücher von Doris Röckle

Die Flucht der Magd

Die Flucht der Magd

 (23)
Erschienen am 02.11.2016
Das Mündel der Hexe: Historischer Roman

Das Mündel der Hexe: Historischer Roman

 (17)
Erschienen am 01.12.2017
Die Flucht der Magd: Historischer Roman

Die Flucht der Magd: Historischer Roman

 (1)
Erschienen am 02.11.2016

Neue Rezensionen zu Doris Röckle

Neu
banditsandras avatar

Rezension zu "Das Mündel der Hexe" von Doris Röckle

wirklich spannender Roman
banditsandravor 6 Monaten

Wir werden ins 14. Jahrhundert entführt und dürfen die junge Ita auf einer spannenden Reise begleiten, die sie zu ihren Wurzeln, zu sich selbst, einigen Abenteuern und Gefahren und auf verschiedene Burgen führen.

Der Roman konnte mich überzeugen, weil die Charaktere so gut und stimmig geschrieben sind. Auch die Umgebung, die Burgen, das Leben und wirken war alles sehr Detailgetreu. Besonders gefallen hat mir die ganze Kräuterkunde.

Und das alles dann mit einer wirklich spannenden Geschichte kombiniert. Das kann von mir nur eine unbedingte Leseempfehlung geben.

Kommentieren0
0
Teilen
JoergPieskers avatar

Rezension zu "Das Mündel der Hexe" von Doris Röckle

Lesegenuss
JoergPieskervor 7 Monaten

Das Mündel der Hexe von Doris Röckle

Der Roman spielt im historischen Rhyntal des 14. Jahrhunderts. Die Protagonistin Ita, angetrieben von einem dramatischen Ereignis, begibt sich auf die Suche nach den Spuren ihrer Herkunft. Eine ereignisreiche Reise wird von der Autorin in einer gekonnten Weise dargestellt. Ein relevanter Plot mit bildhaften Figuren.

Das Cover hat mir gut gefallen, es hat genau die treffenden Erwartungen geschürt.

Das Buch ist sehr gut lektoriert, es sind sehr wenige Schreibfehler enthalten (unter Standard).

Der Beginn des Buches ist etwas ausführlich. Ich mag es etwas temporeicher gern, das ist aber Geschmackssache.

Die Spannung baute sich dann nachhaltig auf und konnte wegen des flüssigen und detaillierten Schreibstils sehr gut beibehalten werden.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, ich habe sie geliebt oder gehasst. Die Anzahl der Charaktere empfand ich als etwas zu viel. Die Figuren waren aber zu jeder Zeit authentisch und tief ausgearbeitet.

Die Handlungsstränge waren passend verwoben, jedoch hätte mir auch hier weniger mehr gefallen (wieder Geschmackssache).

Die Idee des Buches wurde gut umgesetzt, der rote Faden war erkennbar.

Die Geschichte entspricht den Erwartungen an einen historischen Roman einschließlich der guten Recherche. Die Handlung war überzeugend und nachvollziehbar.

Das Ende war zufriedenstellend wie das ganze Buch und hinterlässt ein schönes Gefühl.

Das Genre war passend.

Kommentieren0
0
Teilen
Isbels avatar

Rezension zu "Das Mündel der Hexe" von Doris Röckle

Schön mit kleinen Schwächen
Isbelvor 7 Monaten

Zurück ins Rhyntal. Ich hatte ja schon Die Flucht der Magd von Doris Röckle gelesen, welche 32 Jahre vor den Geschehnissen hier spielt und kannte daher ihren Schreibstil. Daher hat er mich diesmal nicht überraschen können. Wir folgen zwar hauptsächlich Ita, aber springen auch in diesem Band an alle wichtigen Orte, damit wir als Leser erfahre was geschieht. Es sei denn, wir sollen wie Ita ahnungslos bleiben, damit die Spannung nicht drunter leiden. Ich finde, man muss als Leser diese Art des Erzählens mögen. Was ich aber schön fand, dass man Orte aus Die Flucht der Magd wiederbesucht, auch wenn man keine bekannten Personen wiedertrifft. Zumindest sind mir keine aufgefallen. 

Ita ist eine sympathische Protagonistin, die nach ihrer Flucht aus Konstanz bei Gauklern landet und als Magd in verschiedenen Burgen arbeitet, während sie nach ihrer leiblichen Mutter sucht. Allerdings ist diese Suche hier in der Geschichte sehr stark im Hintergrund und auch die Hexenverfolgung ihrer Stiefmutter wird zwar erwähnt, aber das war es dann auch schon. Allgemein hat mir irgendwie der rote Faden gefehlt. Ich fand, dass die ganze Handlung nur durch Zufälle vorangetrieben wurde. Was ja an sich nicht schlimm ist, aber ich hatte das Gefühl hier gab es zu viele Zufälle. Und wenn Ita durch ihre Entscheidungen, die Handlung beeinflusst, dann habe ich teilweise ihre Beweggründe nicht ganz nachvollziehen können. Es war toll, dass sie so neugierig ist und wissen will, was für Geheimnisse ihre Herrschaften haben, aber sie hat auch so einiges mitgemacht, ohne vorher Erklärungen zu bekommen. Und sich für eine Person, der sie noch nicht mal richtig vertraut, in Lebensgefahr zu begeben, ohne zu wissen, wieso, dass konnte ich nicht so ganz nachvollziehen.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass wir nicht nur Ita begleiten, sondern auch anderen Personen folgen. Hier fand ich es sehr schön, dass wir als Leser zwar wissen, was passiert ist und so gewisse Handlungsstränge verstehen können, aber gleichzeitig lässt uns Doris Röckle unwissend über die Motive der Personen bzw. eröffnet sie uns erst, wenn auch Ita diese erfährt. Das war toll und hat die Geschichte spannend gemacht. Besonders Gustavo, der Gaukleranführer, ist ein Charakter, den ich bis zuletzt nicht einordnen konnte und dessen wahre Identität mich überraschen konnte.

Das Ende des Buches konnte mich leider nicht überzeugen. Ich ahnte schon ab Mitte des Buches, wer die Mutter von Ita ist und wurde da auch bestätigt, aber der Rest vom Ende hat bei mir eher Fragezeichen hervorgerufen. Es wurde da fast alle offenen Fragen sehr schnell abgehandelt. Eine Person, von der ich dachte, dass sie als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt ist, wurde auf eine Art und Weise gerettet, die ich sehr merkwürdig fand und auf einmal spricht Ita vom Heiraten, obwohl sie den Mann, für den sie schwärmt und der anscheinend auch sie mag, nur wenige Male gesehen hat und dann gab es zwischen denen in der ganzen Handlung auch nicht wirklich eine Unterhaltung. Das nenne ich nicht Liebe und fand daher den Heiratsantrag auch unglaubwürdig.  

Was mir aber sehr gefallen hat, war wie Doris Röckle die Lanschaften, Orte, Burgen und vor allem in letzteren das Leben und Arbeiten beschrieben hat. In der einen Burg habe ich mich als Leser wohlgefühlt, in einer anderen sah ich den Dreck vor meinen Augen und mir tat jeder Leid, der da zwischen Schweinen und Mist schlafen bzw. kochen sollte. Naja, nicht alle, da gab es einige Personen, denen ich noch Schlimmeres gewünscht hätte.

Fazit:
Das Mündel der Hexe überzeugt mit der Art und Weise, wie die Welt beschrieben wird, sodass ich mir vieles sehr gut bildhaft vorstellen konnte. Auch die Protagonistin Ita ist sympathisch und ich mochte sie begleiten. Leider verlor ich bei der Handlung oftmals den roten Faden und Ita agierte für mich nicht immer nachvollziehbar. Doch es gab auch einige überraschende Wendungen, die die Geschichte sehr spannend machten. Das Ende konnte mich leider nicht überzeugen. Die noch offenen Fragen wurde für meinen Geschmack zu schnell abgehandelt.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Doris_Roeckles avatar
Erneut entführt Doris Röckle ihre Leser in das historische Rhyntal des 14. Jahrhunderts. Die Heldin Ita erwartet eine spannende Reise voller Rätsel und Geheimnisse.
Rhyntal 1354: Die junge Konstanzerin Ita erfährt kurz vor der Verbrennung der als Hexe angeklagten Almut, dass diese nicht ihre leibliche Mutter ist. Nur mit einem Bernsteinkreuz als Hinweis begibt sich Ita im Gefolge einer Gauklertruppe auf die Spuren ihrer wahren Herkunft. Doch der Weg ins ferne Rhyntal ist weit und gefährlich.
Schon bald überstürzen sich die Ereignisse, als ein päpstlicher Konvoi überfallen wird und die seit Jahrhunderten verschollenen Codices und Schriftrollen aus der einstigen Bibliothek von Alexandria verschwinden. Nur einem Zufall ist es zu verdanken, dass Ita erfährt, wo sich die Beute befindet. Kurzerhand entschließt sie sich, zu handeln. Die Suche nach ihrer Mutter vorerst völlig vergessend, begibt sie sich in die Höhle des Löwen…


Wichtig: Es werden 20 E-Books vergeben! Bitte schreibt in eurer Bewerbung, ob ihr epub oder Kindle bekommen wollt. 
Zur Leserunde
Doris_Roeckles avatar
Lust einen historischen Roman aus dem 4-"Ländereck" (D/Oe/CH/FL) zu lesen? Einzutauchen ins 13. Jahrhundert? Mehr erfahren über den Fluch, der auf der Lanze des Longinus liegt?


Den Roman gibt es als TB und e-Book, ich kann allerdings nur e-Books verlosen :):):), was hoffentlich kein Nachteil ist.



Rhyntal 1322: In aller Heimlichkeit wird der kleine Junge auf die Burg Montfort gebracht. Bald macht das Gerücht die Runde, dass sich in der Dachkammer sonderbare Dinge abspielen. Um das Leben des Jungen zu retten, beschließt Hanna ihre gemeinsame Flucht . Von den Schergen des Grafen gejagt, schließen sich die Magd und der Junge einer Karawane von Salzhändlern an. Im fernen Rhyntal erhofft sie sich eine Bleibe für sich und den Jungen. Doch die Vergangenheit holt Hanna bald schon ein und sie wird der Kindesentführung und der Hexerei angeklagt. Dem Freiherrn der Burg Hohensax kommt ein Hexenprozess gerade recht, zumal er in Kürze einen Boten Ludwig des Bayers erwartet. Er hat den König mit der Jahrhunderte alten Reliquie, der Lanze des Longinus, gelockt und der Wittelbacher ist darauf hereingefallen, nicht ahnend, dass auf der Lanze ein Fluch liegt.

Ich bin gespannt auf eure Rezensionen und natürlich auch auf eure Fragen und Anregungen.  Jetzt schon herzlichen Dank.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 52 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks