Doris Röckle

 4.1 Sterne bei 61 Bewertungen
Autor von Die Flucht der Magd, Das Mündel der Hexe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Doris Röckle (©)

Lebenslauf von Doris Röckle

Doris Röckle-Vetsch, geb. 1963, lebt mit ihrer Familie in Vaduz im Fürstentum Liechtenstein. Nebst ihrer Tätigkeit im medizinischen Sektor gehört ihre Leidenschaft dem Schreiben historischer Geschichten und Romane.Sie veröffentlichte bereits mehrere Kurzgeschichten in diversen Schreibstar-Anthologien und im Landverlag Langnau. 2010 gewann sie den Literaturwettbewerb des Kulturvereins Schloss Werdenberg.Von der Mystik des Alpenrheintals und seinen Burgen gefangen, lässt sie das Mittelalter nicht mehr los.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Die Wehmutter vom Bodensee

Erscheint am 25.02.2021 als Taschenbuch bei Emons Verlag.

Alle Bücher von Doris Röckle

Cover des Buches Die Flucht der Magd (ISBN: 9783426215869)

Die Flucht der Magd

 (25)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Das Mündel der Hexe (ISBN: 9783426452745)

Das Mündel der Hexe

 (20)
Erschienen am 01.12.2017
Cover des Buches Die Spur der Gräfin (ISBN: 9783426524237)

Die Spur der Gräfin

 (14)
Erschienen am 03.02.2020
Cover des Buches Die Flucht der Magd (ISBN: 9783426442166)

Die Flucht der Magd

 (1)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Die List der Schanktochter (ISBN: 9783426217276)

Die List der Schanktochter

 (1)
Erschienen am 01.10.2020
Cover des Buches Die Wehmutter vom Bodensee (ISBN: 9783740811464)

Die Wehmutter vom Bodensee

 (0)
Erscheint am 25.02.2021

Neue Rezensionen zu Doris Röckle

Neu

Rezension zu "Das Mündel der Hexe" von Doris Röckle

So Lala, viele Unstimmigkeiten !Achtung Spoiler!
Jenny_Colditzvor 2 Monaten

Cover / Buchtitel:
"Das Mündel der Hexe", der Titel hat mal so überhaupt nix mit dem Inhalt zu tun. Das Bernsteinkreuz oä wäre besser gewesen. Aber es ist nun einmal Mode das historische Romane beginnen mit Das Mündel / Die Tochter oä. Somit Einheitsbrei und sticht aus dem großen Sammelsurium nicht heraus. Ebenso das Cover, dieses "ich bin ein historischer Roman" - Beige ist auf jedem 2.ten Buch zu sehen. Keine Abwechslung, kein Hinkucker.

Schreibstil:
Muss ich den Namen der Figuren in jedem Satz wiederholen? Am Anfang des Buches war dies echt nervig. In fast jedem einzelne Satz wurde Idas Name genannt. Für was? Das man ihn nicht vergisst, oder was? Hierfür hätte es auch andere Möglichkeiten gegeben. Es kommen auch immer wieder unnötige Gedankensprünge auf. Ich musste häufig eine Seite mehrfach lesen um zu verstehen was jetzt wieder gemeint ist, das hindert das flüssige lesen sehr.

!!! ACHTUNG SPOILER!!!


Inhalt:
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Meins war es nicht. Anhand des Namens des Buches habe ich auf ein Hexenbuch gewartet, vergebens. Es wurde mal kurz erwähnt das Alma nicht die leibliche Mutter ist und als Hexe angeklagt wird, höchstens 4 Seiten dann war das Thema wieder vom Tisch. Es wurde ab und an nach jeweils 150 Seiten 1x wieder erwähnt ist aber schnell in Vergessenheit gekommen. Ida hat auch nichts getan um Alma zu retten, welche sie doch so sehr liebt und der sie soooo viel zu verdanken hat. Nein, sie geht widerspruchslos mit einer fremden Gauklertruppe mit und bereist die Gegend. Hallo? Soll das logisch sein? Alma bleibt im Gefängnis, wird aber am Ende des buches direkt vom Scheiterhaufen herunter gerettet... Warum auch immer dies der junge Mann getan hat, bleibt wohl ein Rätsel der Autorin.

Ida reist von Burg zu Burg. eigentlich immer das selbe. Eine Köchin welche die eigentliche Herrin ist. ein junge Magd mit der sich Ida anfreunden und welche sich aber auch an Gustavos Hals schmeisst und unsterblich verliebt. Wie viele Frauen hat der Mann in der Zeit eigentlich vernascht? Und das obwohl er eine "Freundin" hat, welche dann einfach mal stirbt, ohne das es irgendwer mitbekommt. Dafür gibt es auch nur einen Satz, ist ja auch nicht so wichtig... war ja nur Idas Gefährtin das halbe Buch entlang. Auch das muss man wieder einmal nicht verstehen.
Auf einer Burg wird eine Gräfin vermisst, mal wieder ein roter Faden welcher nur für 10% angerissen wird und dann nicht weiter verfolgt wird und davon gibt es einige.
Der Priester ihr Vater, Ida erfährt es und schaut dann unbeteiligt dabei zu wie er umgebracht wird... sehr nachvollziehbar. Ähm Nein!
Und na klar wird der Papst eine Magd in den Adelsstand erheben sodass ein Raubritter sie heiraten kann... Der hat ja gerade sonst nix zu tun. Den Untergang seiner Kirche verhindern oder so...
Es wird viele 100 Seiten lang über die Kirche, Intrigen und die Codices geschrieben und dann am ende wird alles auf 2 Seiten aufgelöst. Halbherzig, mit irgendwelchen "Ausreden". Man hatte das Gefühl das die Autorin nur noch fertig werden wollte. Der junge Adelige Raubritter verliebt sich in eine Magd welche er 2x gesehen hat? Er rettet deren "Adoptivmutter" vom Scheiterhaufen, mit Briefen vom Papst (was der Papst davon hat eine Hexe zu befreien???). Warum genau weiß leider niemand. Idas leibliche Muttter erkennt sie an und nimmt sie in die Familie auf, obwohl ihr das 17 Jahre zuvor unmöglich war und sich an den Umständen nichts geändert hat.

Also der Versuch war da. Die Geschichte hätte sehr gut werden können. Geiheime Codicies, die Suche nach der leiblichen Mutter usw. Aber die ständigen Wechsel der unterschiedlichen Burgen (ich weiß echt nicht mehr wie viele es waren, aber mehr als 2 waren definitiv unnötig), Themen aufgreifen und dann nicht weiter verfolgen (verschollene Gräfin, Hexenverbrennung, Liobas Erkrankung, usw) hat einem das lesen nicht leicht gemacht. Wenn man schnelle Lektüre für zwischendurch sucht, ist man hier auch falsch, denn durch so viele gedanklichen Winkelzüge liest es sich auch nicht schnell weg sondern eher sehr langsam.

Ich kann dieses buch nur Lesern empfehlen welche nicht viel Wert legen, ob eine Geschichte logisch und sinnvoll ist, sondern sich einfach nur berieseln lassen wollen. Für alle welche genau wissen möchten wieso warum etwas genau so passiert ist, ist dieses Buch nicht ratsam. Denn viele Handlungsstränge werden nicht aufgeklärt, oder ziemlich lustlos und unlogisch.

Ich habe dieses buch als Rezensionsexemplar der Autorin erhalten. Habe mich riesig darüber gefreut und umso ärgerlicher ist es für mich das ich es nicht als gut bewerten kann. Dies tut mir sehr leid. Aber davon lass ich meine Meinung eben nicht beeinflussen. Wobei der Aspekt des Rezensieren der einzige Grund war warum ich es fertig gelesen habe, ansonsten hätte ich es leider vorher abbrechen müssen, da der Stil leider überhaupt nicht meinem Geschmack entspricht

Kommentieren0
1
Teilen
Y

Rezension zu "Die Spur der Gräfin" von Doris Röckle

Das Grabtuch Christi
YH110BYvor 9 Monaten

Graf Albrecht von Werdenberg wird aufgrund bestehender Familienverbindungen mit Mechthild Montfort verheiratet. Doch schon bald stellt sich heraus, dass Mechthild sehr seltsam ist. Kurz darauf ist sie plötzlich verschwunden. Nachdem der Graf sie nirgends finden kann und schon einige Zeit verstrichen ist, will er seine Ehe für ungültig erklären lassen. Doch ihm wird auferlegt, dass er erst eine Pilgerreise nach Jerusalem machen muss, bevor seine Ehe annulliert werden kann. Also macht er sich auf den Weg und weiß nicht, dass andere schon seinen Tod geplant haben.

Das ist bereits mein zweiter Roman von Doris Röckle, den ich gelesen habe. Auch dieses Buch ist kurzweilig und angenehm zu lesen. Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Manchmal war es nicht leicht, den Überblick bei den vielen verschiedenen Personen zu behalten. Insgesamt jedoch hat mir die Geschichte gut gefallen und das Ende hat mich sehr überrascht.

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Die Spur der Gräfin" von Doris Röckle

Spannender historischer Roman
Katzenmichavor 9 Monaten

Kurz nach seiner Vermählung muss Graf Albrecht, Herrscher der Grafschaft Werdenberg-Heiligenberg, erkennen, dass seine Gemahlin, Gräfin Mechthild, an einer seltsamen Krankheit leidet. Als die junge Frau eines Tages spurlos verschwindet, reist der Graf in seiner Verzweiflung an den Bischöflichen Hof in Curia. Doch statt ihm, wie erhofft, zu helfen, nutzt der Bischof die Gelegenheit den Grafen loszuwerden, und schickt ihn im Auftrag der Rosenkranzbruderschaft auf eine Pilgerreise ins Gelobte Land, von der er nicht mehr lebend zurückkehren soll.

Doch das Glück ist Graf Albrecht hold, und er erfährt nicht nur von dem Mordkomplott gegen ihn, sondern lüftet bei einem alten Templer das Geheimnis um das Grabtuch Christi, welches die Bruderschaft fälschen möchte, um die Ungeheuerlichkeit, die die Reliquie zeigt, zu verbergen.

Fazit zum Buch:

Kurz nach der Vermählung muß Graf Albrecht erkennen ,das seine Frau Gräfin Mechthild an einer seltenen Krankheit leidet.Die junge Frau verschwindet eines Tages spurlos.Graf Albrecht reist in seiner Verzweiflung an den Bischhöflichen Hof in Curia.Doch leider wird ihm da nicht gehofen.Viel mehr nutzt der Bischhof Graf Abrecht aus und  um ihn loszuwerden schickt der Bischhof Graf Albrecht mit einem Auftrag der Rosenkranzbruderschaft auf eine Pilgerreise-von wo er nicht mehr lebend zurück kommen soll.Doch das Glück ist mit Graf Albrecht und er erfährt von dem Mordkomplott.Und er lüftet das Geheimnis  des alten Templers um das Grabtuch Christi,dieses wollte die Bruderschaft fälschen.

Die Autorin Doris Rögkle hat einen flüsigen Schreibstil,die Charaktere sind autentisch beschrieben-so macht gelesene Geschichte Spass zu lesen.Das Buch hat mir sehr gut gefallen -ich gebe dem Buch 5 Sterne und bedanke mich das ich es lesen durfte.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Spur der Gräfin

Eine mysteriöse Bruderschaft, die alles versucht das Geheimnis des Grabtuch zu wahren und dabei auch vor Mord nicht zurückschreckt.

Um die Fehden mit den Montfortern beizulegen, willigt der junge Graf ein die schöne Mechthild zu ehelichen. Doch kaum auf der Burg, verschwindet die Frau plötzlich spurlos. Auf der Suche nach seiner Gemahlin kommt der Graf dem Geheimnis des Grabtuchs gefährlich nahe.

Ich würde mich freuen, wenn viele begeisterte Leser zusammen mit Graf Albrecht das Geheimnis des Grabtuchs lüften. Ich bin gespannt auf Eure Meinungen, Anregungen und natürlich auch über Lob. 

Wer also Zeit und Interesse hat eine Rezension zu schreiben, bitte hier bewerben. Ich werde so oft es mir möglich ist an der Leserunde teilnehmen und auch viele Fakten rund um das Grabtuch und die Burg Werdenberg liefern. Übrigens die Burg und das mittelalterliche Städtchen zu ihren Füssen ist wirklich eine Reise wert. 

201 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Das Mündel der Hexe
Erneut entführt Doris Röckle ihre Leser in das historische Rhyntal des 14. Jahrhunderts. Die Heldin Ita erwartet eine spannende Reise voller Rätsel und Geheimnisse.
Rhyntal 1354: Die junge Konstanzerin Ita erfährt kurz vor der Verbrennung der als Hexe angeklagten Almut, dass diese nicht ihre leibliche Mutter ist. Nur mit einem Bernsteinkreuz als Hinweis begibt sich Ita im Gefolge einer Gauklertruppe auf die Spuren ihrer wahren Herkunft. Doch der Weg ins ferne Rhyntal ist weit und gefährlich.
Schon bald überstürzen sich die Ereignisse, als ein päpstlicher Konvoi überfallen wird und die seit Jahrhunderten verschollenen Codices und Schriftrollen aus der einstigen Bibliothek von Alexandria verschwinden. Nur einem Zufall ist es zu verdanken, dass Ita erfährt, wo sich die Beute befindet. Kurzerhand entschließt sie sich, zu handeln. Die Suche nach ihrer Mutter vorerst völlig vergessend, begibt sie sich in die Höhle des Löwen…


Wichtig: Es werden 20 E-Books vergeben! Bitte schreibt in eurer Bewerbung, ob ihr epub oder Kindle bekommen wollt. 
206 BeiträgeVerlosung beendet
L
3 Beiträge
L
Letzter Beitrag von  LovelyBooks-Uservor 3 Jahren
Sehr spannend, man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks