Doris Röckle Die Flucht der Magd

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(12)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Flucht der Magd“ von Doris Röckle

Opulenter historischer Roman um eine junge Magd, ein adeliges Kind, die verfluchte Lanze des Longinus und den Machtkämpfen zwischen Kirche und Krone. Rhyntal 1322: Die Leibeigene Hanna wird als Magd auf die Burg Montfort gebracht, wo sie von nun an für den Grafen arbeitet. Bald macht das Gerücht die Runde, dass es in der Dachkammer spukt. Doch die neugierige Hanna entdeckt, dass es sich dabei um eine entführten Jungen handelt. Um das Leben des Jungen zu retten, beschliesst Hanna ihre gemeinsame Flucht ins ferne Rhyntal. Doch der Arm des Grafen reicht weit.

sehr zu empfehlen, spannend von Anfang bis Ende

— SilVia28

Ein durchaus spannender Roman mit starken Charakteren, in die man sich gut reinversetzen kann. Mir hat es gefallen!

— readergirl

Ein sehr gut beschriebener historischer Roman, der im 14. Jahrhundert spielt.

— Sancro82

Sehr schönes und spannendes Buch bis zur letzten Seite.

— Nannidel

Sehr gutes Debüt eines historischen Romanes, gut recherchiert, interessant geschrieben und flüssig erzählt

— Argentumverde

Toller historischer Roman, absolute Leseempfehlung von mir!

— YH110BY

Tolle Geschichte

— Ivonne_Gerhard

Gefesselt begleitet man Hanna auf ihrer Flucht

— angelika51

Eine mitreißende Geschichte über Hilfsbereitschaft, Hinterlist, Gier und Selbstlosigkeit in einem tollen historischen Rahmen!

— Siraelia

Ein toller historischer Roman, mal nicht aus der Sicht des Adels.

— anke3006

Stöbern in Historische Romane

Die Rivalin der Königin

Ein wirklich gelungenes Finale der Tudor-Trilogie.

HEIDIZ

Die Fallstricke des Teufels

Muss man gelesen haben

winniehex

Das Geheimnis jenes Sommers

Ich habe es geliebt!

ChristinaOslo

Die Farbe von Milch

Unfassbar fesselnd - unfassbares Ende! Großartig!

Mondfrau

Das Fundament der Ewigkeit

ich war etwas enttäuscht

gelifi

Die fremde Königin

Hervorragende Fortsetzung der Reihe - eine Geschichtsstunde mit Genuss

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Die Flucht der Magd von Doris Röckle

    Die Flucht der Magd

    Heike Schmoldt

    via eBook 'Die Flucht der Magd'

    bedauerlich, dass es etliche grammatkalische Fehler im Text gibt. Das truebt das Lesevergnuegen.

    • 3
  • Flucht im Winter

    Die Flucht der Magd

    dia78

    10. August 2017 um 00:03

    Das Buch "Die Flucht der Magd" wurde von Doris Röckle verfasst und erschien 2016 in der eBook-Ausgabe Knaur eBook, einem Imprint der Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG.Die Leibeigene Hanna wird Magd auf Burg Montfort. Dort sollte sie als Waschmagd für den Grafen arbeiten. Kurz darauf muss sie eine Kammer einrichten, in der ein Junge gefangen gehalten wird. Hanna beschließt den Jungen zu befreien und gerät so in das Fadenkreuz der Häscher des Grafen.Der Autorin gelingt ein Buch, welches einem in dem Geschehen mitreißt, man bekommt ein Gefühl vermittelt, wie es damals gewesen sein muss, als Magd zu arbeiten und die damit verbundenen Probleme.Die Protagonistin Hanna ist für mich eigentlich eine typische Antiheldin, denn sie hinkt, hat ein pockennarbiges Gesicht. Aber was sie auch hat, ist ein vorlautes Mundwerk und das Herz hat sie am rechten Fleck und so arbeitet sie sich laut und unaufhaltsam in des Lesers Herz.Der Schreibstil und die Wortwahl sind für dieses Werk sehr gut gewählt. Man hat eine spannende, flüssige und bildhaft gestaltete Geschichte vor sich, die mit der Protagonistin, die immer einen inneren Kampf zwischen Akzeptanz und dem Willen auszubrechen hin und her schwankt, sehr viel Spannung und Gefühle erzeugen.Das Ende der Geschichte lässt auf eine Fortsetzung hoffen.Jeder, der gerne Geschichten liest, die geschichtlich angehaucht sind und die Themen Verrat, Neid, Missgunst aber auch Kampfgeist beinhalten, ist mit diesem Buch bestens beraten.

    Mehr
  • Historische Spannung

    Die Flucht der Magd

    SilVia28

    09. August 2017 um 10:15

    Ein historischer Roman der spannender nicht sein kann. Die Handlungen, Gedanken und Gefühle der Protagonisten sind sehr gut nachvollziehbar, man versteht ihre Beweggründe und leidet mit ihnen mit, die Autorin hat es geschafft, dass man sich hautnah in diese Zeit hineinversetzt fühlt beim Lesen.Ein sehr zu empfehlender Roman.

  • Super!!

    Die Flucht der Magd

    Booklove2016

    31. July 2017 um 13:45

    Inhalt: Opulenter historischer Roman um eine junge Magd, ein adeliges Kind, die verfluchte Lanze des Longinus und den Machtkämpfen zwischen Kirche und Krone. Rhyntal 1322: Die Leibeigene Hanna wird als Magd auf die Burg Montfort gebracht, wo sie von nun an für den Grafen arbeitet. Bald macht das Gerücht die Runde, dass es in der Dachkammer spukt. Doch die neugierige Hanna entdeckt, dass es sich dabei um eine entführten Jungen handelt. Um das Leben des Jungen zu retten, beschliesst Hanna ihre gemeinsame Flucht ins ferne Rhyntal. Doch der Arm des Grafen reicht weit... Das Cover gefällt mir gut es hat mich sofort angesprochen. Auch der Klappentext ist gut geschrieben. Ich finde alle Protas sehr gut ausgearbeitet und die Geschichte ist schlüssig. Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, er ist flüssig und an genau den richtigen Stellen spannend. Hanna hat ein großes Herz. Ich finde es toll was sie für einen fremden jungen alles auf sich nimmt. Lasst euch die Geschichte nicht entgehen ihr würdet echt was verpassen!

    Mehr
  • Anschaulicher, spannender Roman

    Die Flucht der Magd

    Isbel

    06. July 2017 um 00:16

    Die Flucht der Magd führt uns ins Rhyntal im Mittelalter. Nach einem kurzen Prolog, der zeitlich ein ganzes Stück vor der eigentlichen Handlung spielt, begleitete ich die Leibeigene Hanna auf die Burg ihres Herrn, wo sie als Magd dienen soll. Hanna, die durch die Pocken gezeichnet ist, hat es nicht leicht und muss sich das ganze Buch über mit unterschiedlichen Vorurteilen, Beschimpfungen und Neid auseinandersetzen. Diese reichen von leichtem Aufziehen bishin zu Beschuldigungen, die ihr Leben bedrohen. Aber sie findet neben zahlreichen und teils einflussreichen Feinden, auch echte Freunde, die ihr beistehen. Hanna ist die Hauptprotagonistin der Geschichte. Sie hat das Herz am rechten Fleck, aber ihre Versuche einem kleinem Jungen zu helfen, bringen sie nicht nur in Schwierigkeiten, sondern auch in eine Lage, in der sie immer wieder entscheiden muss, was sie tun soll. Ich konnte Hannas Lage zwar verstehen, vor allem zu dieser Zeit und den gesellschaftlichen Verhältnissen, aber ich konnte nicht alles nachvollziehen. Vor allem als Hanna erkannte, wer die Eltern des Jungen sind, fand ich die Gründe ihrer Entscheidung nicht ausreichend erklärt. Mir fehlte es die ganze Zeit über an einer wirklichen Bindung zu ihr. Was vielleicht auch am Erzählstil lag. Aber nachdem ich sie anfangs als sehr angenehm empfand, habe ich im Laufe der Geschichte irgendwie das Interesse an ihr verloren. Da haben mich die Freiherren und Kleriker mehr angesprochen, auch wenn die meisten von denen total unsympathisch waren. Der Schreib- und Erzählstil war angenehm, aber sorgte bei mir auch für eine gewisse Distanz zu den Personen. Ich bin anfangs etwas schwer in die Geschichte reingekommen, weil ich mich erst daran gewöhnen musste, dass nicht alles aus der Sicht von Hanna und einigen ausgewählten Personen erzählt wurde, sondern der Erzähler stattdessen immer zu Orten und Personen sprang, wo etwas Interessantes für die Handlung zu erfahren war. Die Schilderungen der damaligen Verhältnisse sind düster und eindrücklich. Beim Lesen stellte ich mir ständig schmutzige, stinkende Burgen vor und Mägde/Knechte, die mit schlechter Kleidung den ganzen Tag arbeiten. Da ich keine Zeitreisende bin, kann ich leider nicht wissen, wie es damals wirklich war, aber hier im Buch wird es sehr unschön und düster dargestellt. Die knapp 600 Seiten sind in 9. Kapitel geteilt, die dementsprechend lang sind. Ich selbst konnte die Einteilung nachvollziehen und durch Absätze lassen sich innerhalb der Kapitel gute Stellen für Pausen finden. Auch wenn die Pausen bei mir zum Ende hin selten vorkamen. Nach der Flucht von Hanna gibt es zwar einige Stellen, die ein bisschen gezogen haben, aber immer neue Wendungen und Entscheidungen von Hanna bzw. ihren Feinden lässt die Spannung immer wieder aufleben. Schade fand ich, dass kein Epilog da war. Ich erwarte von einem Buch mit Prolog auch einen Epilog. Ich hätte gerne gewusst, wie es mit Hanna, dem Jungen oder sogar der Lanze weitergeht. Aber da ist wohl meine eigene Fantasie gefragt. Fazit Die Flucht der Magd gibt einen spannenden Einblick in die Zeit des Mittelalters und der vielleicht damaligen Verhältnisse. Durch den Erzählstil war ich überall dabei, wurde aber durch Entscheidungen der Personen trotzdem überrascht, was die Spannung erhielt.

    Mehr
  • Die Flucht der Magd

    Die Flucht der Magd

    Newspaperjunkie

    09. April 2017 um 21:46

    Ich gebe zu, nach dem Prolog und der ersten Erwähnung der geheimnisvollen Lanze des Longinus habe ich die Augen verdreht. Was für eine schlechte Erfindung. Doch kurz bei Google vorbeigeschaut musste ich überrascht feststellen, dass es die Lanze wirklich gibt und diese im Mittelalter eine begehrte Reliquie war. Na gut, lesen wir mal weiter.Worum geht es?Die ca. 16jährige Leibeigene Hanna wird auf die Montfort Burg gebracht, um dort als Waschmagd zu arbeiten. Da ihr Gesicht durch die Pocken entstellt ist und sie zudem noch seit einem Unfall einen lahmen Fuß hat, ist sie eine Außenseiterin mit nur wenig Anschluss. Die besonders unbeliebten Aufgaben wie zum Beispiel das Schrubben der Böden, bleibe häufig ihr überlassen. Eines Tages trifft sie dabei in einer winzigen zugigen Dachkammer auf einen kleinen entführten Jungen, der fiebert und seinem Schicksal überlassen wurde. Fortan kümmert sie sich in jeder freien Minuten um ihn. Um dem Kleinen das Leben zu retten, beschließt sie die gemeinsame Flucht mitten im Winter. Woher der Junge kommt oder wer er ist, weiß sie nicht. Ihr Weg führt sie über ihr Heimatdorf zum Knochenhauer von Puges bis auf die Burg Hohensax. Immer wieder müssen sie Hals über Kopf weiterziehen, da der Graf der Montfort Burg fieberhaft nach ihnen suchen lässt. Hanna lässt den Jungen kurzerhand beim Knochenhauer und seiner Familie und bietet ihre Dienste als Magd auf der Hohensax an. Erst dort sieht sie auf einem Gemälde, wessen junges Leben sie da gerettet hat: Es ist Brancho, der Erstgeborene des Freiherrn zu Hohensax und seiner Gemahlin Katharina von Frauenberg. Und ihr einziger Erbe, entführt von den Widersachern seines Vaters: dem Grafen der Schattenburg und seinem Bruder, dem Bischof von Curia. Sowohl die Entführer als auch die Vasallen seines Vaters durchsuchen die ganze Gegend nach dem Jungen. Freiherr Ulrich selber konzentriert sich dagegen mehr darauf, seinen Freiherrentitel wiederzuerlangen. Hier kommt die Lanze des Longinus ins Spiel, die in seinem Besitz ist und die er König Luwig von Bayern zusammen mit seiner Unterstützung im Kampf um den Thron anbietet. Im Gegenzug verlangt er seinen Titel offiziell zurück. Hanna sitzt auf der Burg in der Falle. Sie kann Brancho nicht einfach seinen Eltern übergeben und die wahren Entführer beim Namen nennen. Niemand würde einer einfachen Magd glauben. Durch einen Unachtsamkeit wird ihr Geheimnis gelüftet, Hanna gelingt erneut die Flucht. Doch nach kurzer Zeit wird sie zusammen mit Brancho aufgegriffen und vom Freiherrn kurzerhand der Kindesentführung und Hexerei beschuldigt. Jetzt kann ich nur noch ihr einziger Vertrauter Pater Berenga helfen, der die wahre Geschichte kennt. Die Geschichte von der Magd Hanna spielt im Jahr 1322, im Spätmittelalter. Die Reformation hat noch nicht stattgefunden, von der Aufklärung sind wir noch weit entfernt. Die einfachen Menschen sind Bauern, Handwerker, Leibeigene. Immer der Willkür ihrer adeligen Herren ausgesetzt. Klimatisch befindet sich Europa in einer kleinen Eiszeit. Verheerende Hungersnöte durch Unwetter oder Missernten hervorgerufen, halbieren die Bevölkerung. Und die Pest hatte da noch nicht ihre Finger im Spiel. Der Roman über die Magd Hanna liest sich flüssig und ist auch ganz unterhaltsam. Das Buch hat seine Längen im mittleren Teil, wogegen die letzen beiden Kapitel viel zu vollgepackt sind mit sich überschlagenden Ereignissen. Das las sich nicht gut. Alles wird so schnell abgewickelt, dass die Logik der Reaktionen der Hauptfiguren auf der Strecke blieb. Desweiteren muss ich die historische Genauigkeit einerseits loben, andererseits aber auch kritisieren. Die im Buch genannten Grafen, Freiherren, Bischöfe und Äbte haben zu der Zeit wirklich im Drei-Länder-Eck gewirkt. Die Namen sind real. Ihre Geschichte wohl eher nicht. Für Hexenprozesse ist es dagegen noch knappe 100 Jahre zu früh. Auch der Schwarze Tod, der zunächst für Hannas hohes Fieber verantwortlich gemacht wird, war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bekannt. Er wütete erst knappe 30 Jahre später durch Europa. Sprachlich ist das Buch ebenfalls kein Glanzstück. Die Hauptfiguren werden sehr eindimensional gezeichnet, ihnen fehlt die Tiefe und die Autorin bemüht leider immer wieder die selben Sprachbilder. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Buch leicht zu lesen und eine kurzweilige Unterhaltung ist. Es wird seine begeisterten Leser finden. Ein Juwel des Genres "Historischer Roman" ist es allerdings nicht. 

    Mehr
  • Ein durchaus spannender Roman mit starken Charakteren.

    Die Flucht der Magd

    readergirl

    01. April 2017 um 19:04

    Mein erster Eindruck (Cover, Klappentext, …): Das Cover des eBooks hat mir von Anfang an sehr gut gefallen, da es im Grunde sehr schlicht gehalten wurde, man durch die beiden Lanzen aber klar erkennt, in welches Genre bzw. in welches Zeitalter man den Roman einordnen kann. Auch die Ausschmückungen am Rand sowie die leichte Verzierung des Titels in einem tollen Weinrot runden das Cover ab. 5 Sterne von mir dafür! Das erste Lesen des Klappentextes hat das Buch für mich dann gleich sehr spannend gemacht und war der finale Auslöser dafür, dass ich es Lesen wollte. Im Nachhinein würde ich zwar sagen, dass er bereits viel der Handlung vorausnimmt, die Spannung beim Lesen bleibt aber dennoch bestehen. Inhalt: Hannah als Hauptfigur der Geschichte war mir von Beginn an sehr sympathisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und verstehen, warum sie wie empfand und handelte. Das ist für mich beim Lesen bereits ein sehr wichtiger Punkt, da ich sonst immer eine gewisse Distanz zur Handlung behalte und nicht wirklich in den Lesefluss reinkomme. Dies war hier aber nicht der Fall, denn ich wollte zu jedem Zeitpunkt wissen wie es mit Hannah und ihren Begleitern weiter gehen würde. In dem Roman tauchen verschiedene, wichtige Handlungsorte auf, die ich anfangs nicht so leicht auseinanderhalten konnte, da in meinem Kopf jede Burg und jeder Freiherr/König/… gleich aussieht. Wenn man aber erstmal in der Handlung drin ist, dann fällt die Orientierung da schon einfacher. Das letzte Kapitel des Buches habe ich dann recht schnell gelesen im Vergleich zu den anderen, da die Spannung immer mehr anstieg und ich natürlich wissen wollte, was mit Hannah passiert. Das Ende enttäuscht definitiv nicht, auch wenn die Autorin meiner Meinung nach noch ein wenig mehr hätte preisgeben können. Aber wer weiß, vielleicht passiert das ja auch in einem zweiten Teil. Ich würde es mir sehr wünschen. Schreibweise: Für die 406 Seiten des eBooks habe ich insgesamt 25 Tage benötigt. Das liegt weiter unter meinem Durchschnitt, was aber keine Wertung sein soll, sondern lediglich zum Vergleich dient. Ich denke, die Lesegeschwindigkeit hatte viel damit zu tun, dass ich gleichzeitig noch lernen musste und über eine Woche im Urlaub war. Mich hat ein wenig die Länge der Kapitel gestört - das Buch ist insgesamt in 9 Kapitel eingeteilt - da ich bei kürzeren Kapiteln in der Regel mehr dazu angeregt werde, doch noch weiter zu lesen, dies war hier nicht der Fall. Die Sprache hat gleichzeitig die Zeit des Mittelalters sehr gut verkörpert, dennoch waren die Formulierungen an allen Stellen verständlich und hinderten nicht den Lesefluss. Fazit: Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen. Insgesamt ein wirklich tolles Buch mit starken Charakteren und einer spannenden Handlung. Um ein Favorit zu werden, hat allerdings ein wenig gefehlt. Ich hätte mir kürzere Kapitel und ein konkreteres Ende gewünscht (vor allem mit einem erneuten Auftritt von Lena).

    Mehr
  • Ein sehr gut beschriebener Roman aus dem 14. Jahrhundert.

    Die Flucht der Magd

    Sancro82

    28. March 2017 um 15:39

    "Die Flucht der Magd" von Doris Röckle spielt im 14. Jahrhundert in Rhyntal. Die Magd Hanna wird auf die Burg Montfort gebracht. Eines Tages entdeckt sie in einer kleinen Kammer in der Burg einen kleinen Jungen und nimmt sich seiner an. Jedoch flieht Hanna mit dem Jungen von der Burg nachdem er fast am Fieber gestorben wäre und sie schließen sich einer Gruppe von Salzhändlern an. Hanna hofft für sich und den Jungen in Rhyntal eine Unterkunft zu finden, aber sie werden leider entdeckt und Hanna wird wegen Kindesentführung und Hexerei angeklagt. Wird Hanna nun den Hexenprozess gemacht oder kann sie, beweisen das sie keine Hexe ist?Der Roman ist spannend aufgebaut und der Schreibstil sehr flüssig. Was mir sehr gut gefiel waren die Detailreichen Beschreibungen und die guten Recherchen von Doris Röckle in Bezug auf das damalige Leben in dieser Zeit. Dabei wurde nichts beschönigt oder verklärt wie es in anderen historischen Romanen der Fall ist. So hat zum Beispiel die Hauptprotagonistin Hanna Pockennarben und einen Hinkefuß, aber so war das in dieser Zeit. Man merkt auch, dass die Protagonisten sehr gut ausgearbeitet wurden und ich habe schon mit dem ein oder anderen mitgelitten oder mitgefiebert. Deswegen gibt es von mir 5 Sterne. 

    Mehr
  • Detailliert facettenreicher historischer Roman

    Die Flucht der Magd

    Argentumverde

    11. March 2017 um 19:24

    Rhyntal 1322: Die junge Leibeigene Hanna wird als Magd auf die Burg Montfort gebracht. Kaum hat sie sich einigermaßen in ihr neues Leben gefügt, macht das Gerücht die Runde, dass sich in der Dachkammer sonderbare Dinge abspielen. Hanna entdeckt den Grund, einen kleinen Jungen. Um sein Leben zu retten, flieht sie mit ihm. Im fernen Rhyntal erhofft sie sich ein neues Leben für sie beid. Aber die Realität holt sie bald schon ein und Hanna wird der Kindesentführung und der Hexerei angeklagt. Ein Hexenprozess kommt dem Freiherrn der Burg Hohensax gerade recht, denn er erwartet den König. Und in den politischen Wirren rund um die sagenhafte Lanze des Longinus und die Machtansprüche der hohen Herren, ist Hanna nur eine weitere Spielkarte ohne jeglichen Wert Der Leser landet sofortmitten im Geschehen und begleitet erst mal Hanna in ihr neues Leben. Der Alltag auf der Burg und das damalige Leben sind sehr schön beschrieben und auch die einzelnen Charaktere glaubhaft und gut dargestellt. Schnell nimmt man Anteil an Hannas Schicksal und die Neugier auf ihr Umfeld ist geweckt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und detailliert, mit viele tollen Beschreibungen, die das Buch trotzdem nicht zu trocken werden lassen. Neben dem Leben selbst, werden auch die politischen Aspekte dieser Zeit im Rhyntal eingebracht und gut mit der Handlung verschlungen. Besonders gelungen war die Hauptprotagonistin Hanna, die mit körperlichen Gebrechen und Pockennarben im Gesicht, nicht dem idealtypischen Helden eines Buches gleicht, sondern sehr lebensecht herüberkommt. Die Autorin überzeugt auf der ganzen Linie durch die umfangreiche Recherchearbeit, die sie sicherlich für dieses Buch geleistet hat. Unglaublich viele Details waren äußerst realistisch und mit nachweisbaren Fakten verwoben. Während gerade zum Ende hin, das Buch immer spannender und spannender wurde, musste man sich am Anfang leider ein wenig in die Geschichte hineinkämpfen, da trotz aller toller Beschreibungen einige Abschnitte einfach ein bisschen zu langatmig waren. Mein Fazit: Ein gelungener historischer Roman, der eher Wert auf historische Genauigkeit als auf einen hohen Spannungsbogen legt. In diesem Bereich überzeugt die Autorin aber auf ganzer Linie und wer gerne Bücher dieses Genres liest, sollte an diesem Buch auf keinen Fall vorbeigehen.

    Mehr
  • Die Flucht der Magd

    Die Flucht der Magd

    YH110BY

    08. March 2017 um 10:10

    Hanna ist 16 Jahre alt, als sie zur Leibeigenen des Grafen von Montford wird. Sie hat viele Narben im Gesicht, weil sie kurz vorher die Pocken gehabt hat und hinkt. Nachdem sie schon einige Zeit für den Grafen in der Wäscherei arbeitet, hört sie Gerüchte, dass es in einer kleinen Kammer der Burg spuken soll. Sie entdeckt, dass Brancho, ein kleiner Junge, dort gefangen gehalten wird. Es geht ihm sehr schlecht, er bekommt nicht viel zu essen und leidet an einer starken Erkältung und an Fieber. Hanna kümmert sich liebevoll um  Brancho und beschließt mit ihm zu flüchten. Ihre Flucht führt sie durchs Rhyntal, doch überall stellen sich ihnen Hindernisse in den Weg und sie müssen schon bald wieder weiterziehen. Zum Schluß kommt man ihr auf die Spur und sie wird als Hexe angeklagt. Das war endlich mal wieder ein historischer Roman ganz nach meinem Geschmack! Der Schreibstil hat mich von Anfang an gepackt und mitgerissen. Die einzelnen Charaktere waren wunderschön beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Auch die ganzen geschichtlichen Hintergründe wurden total gut verpackt. Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung von mir und ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher dieser Autorin lesen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Flucht der Magd" von Doris Röckle

    Die Flucht der Magd

    Doris_Roeckle

    Lust einen historischen Roman aus dem 4-"Ländereck" (D/Oe/CH/FL) zu lesen? Einzutauchen ins 13. Jahrhundert? Mehr erfahren über den Fluch, der auf der Lanze des Longinus liegt?Den Roman gibt es als TB und e-Book, ich kann allerdings nur e-Books verlosen :):):), was hoffentlich kein Nachteil ist.Rhyntal 1322: In aller Heimlichkeit wird der kleine Junge auf die Burg Montfort gebracht. Bald macht das Gerücht die Runde, dass sich in der Dachkammer sonderbare Dinge abspielen. Um das Leben des Jungen zu retten, beschließt Hanna ihre gemeinsame Flucht . Von den Schergen des Grafen gejagt, schließen sich die Magd und der Junge einer Karawane von Salzhändlern an. Im fernen Rhyntal erhofft sie sich eine Bleibe für sich und den Jungen. Doch die Vergangenheit holt Hanna bald schon ein und sie wird der Kindesentführung und der Hexerei angeklagt. Dem Freiherrn der Burg Hohensax kommt ein Hexenprozess gerade recht, zumal er in Kürze einen Boten Ludwig des Bayers erwartet. Er hat den König mit der Jahrhunderte alten Reliquie, der Lanze des Longinus, gelockt und der Wittelbacher ist darauf hereingefallen, nicht ahnend, dass auf der Lanze ein Fluch liegt.Ich bin gespannt auf eure Rezensionen und natürlich auch auf eure Fragen und Anregungen.  Jetzt schon herzlichen Dank.

    Mehr
    • 177
  • Sehr schöner historischer Roman

    Die Flucht der Magd

    Svanny

    02. March 2017 um 15:15

    Inhaltsangabe: Opulenter historischer Roman um eine junge Magd, ein adeliges Kind, die verfluchte Lanze des Longinus und den Machtkämpfen zwischen Kirche und Krone. Rhyntal 1322: Die Leibeigene Hanna wird als Magd auf die Burg Montfort gebracht, wo sie von nun an für den Grafen arbeitet. Bald macht das Gerücht die Runde, dass es in der Dachkammer spukt. Doch die neugierige Hanna entdeckt, dass es sich dabei um eine entführten Jungen handelt. Um das Leben des Jungen zu retten, beschliesst Hanna ihre gemeinsame Flucht ins ferne Rhyntal. Doch der Arm des Grafen reicht weit... Fazit: Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Gerade zum Schluss war es richtig spannend und hat mich als Leser so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Am Anfang war das Buch etwas verwirrend, da viele neue Personen auftauchten und die Orte dann auch wechselten. Gerade warum Hanna zu dem ersten Arbeitgeber kam, wurde mir nicht ganz klar. Aber mit der Zeit war ich voll im Buch drin und habe es sehr gerne gelesen. Der Schreibstil ist lebhaft und gut nachvollziehbar. Die historischen Ereignisse und Handlungen der Personen erschienen gut nachvollziehbar. Sie waren nicht überdreht und auf Krampf versucht eine alte Welt wieder herzustellen, sondern wirklich gut verständlich und realistisch. An einigen Stellen hat mich das Buch an Iny Lorentz erinnert, die ja typisch ist für historische Romane, daher kann ich nur jedem empfehlen, der gerne Bücher von Iny liest, lest doch ruhig auch dieses Buch. Gerade das Ende ist wirklich der Hammer. Ich ziehe lediglich einen Stern für den in meinen Augen etwas holprigen Start ab. Ansonsten wirklich nur zu empfehlen!

    Mehr
  • Geschichte um ein geraubtes Kind

    Die Flucht der Magd

    irismaria

    28. February 2017 um 09:21

    „Die Flucht der Magd“ ist ein historischer Roman von Doris Röckle, der im 14. Jh. Im Rhyntal spielt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Magd Hanna, die auf der Burg Montfort eine Anstellung gefunden hat. Wegen ihrer Gehbehinderung und der Entstellung durch Pockennarben hat Hanna es nicht leicht. Als sie einen in einer Kammer gefangenen kranken kleinen Jungen entdeckt, beschließt sie, mit ihm zu fliehen. Doch ihre flucht bleibt nicht unbemerkt… Der Autorin gelingt es gut, die Atmosphäre auf einer mittelalterlichen Burg und das Miteinander der Menschen verschiedener Schichten darzustellen. Allerdings war alles sehr ausführlich beschrieben, ich hätte mir die gleiche Geschichte auf weniger Seiten oder mehr Handlung gewünscht. Davon abgesehen kann ich „Die Flucht der Magd" allen Freunden historischer Romane empfehlen.

    Mehr
  • Reise in die Vergangenheit ;-)

    Die Flucht der Magd

    Ivonne_Gerhard

    26. February 2017 um 03:01

    Das Buch war ein schöner geschichtlicher Ausflug in die Vergangenheit,.. Die Texte waren leicht und verständlich geschrieben und gut zu lesen,.. Die Handlungsorte und Charaktere waren real und gut beschrieben, man könnte sich alles recht gut vorstellen,.. Das Leben zur damaligen Zeit war nicht gerade leicht und einfach,.. Und auch der Schluss des Buches war interessant verpackt ;-) Einzig, die Kapitel waren mir zu lange, aber das stört nicht weiter , wenn es einem egal ist, auch mal im Kapitel zu stoppen,... Ein gut geschriebenes Buch mit geschichtlichen Einsichten ;-)

    Mehr
  • Gefesselt begleitet man Hanna auf ihrer Flucht

    Die Flucht der Magd

    angelika51

    22. February 2017 um 11:08

    Die Flucht von Hanna, die sich immer mehr mit der Geschichte einer sagenumwobenen Lanze vermischt, ist sehr spannend und fesselnd von Doris Röckle geschrieben. Viele Stolpersteine pflastern den Weg von Hanna. Um das Leben des eines kleinen Kindes zu retten, verstrickt sie sich in immer mehr Schwierigkeiten. Die Flucht könnte auch so wie beschrieben, stattgefunden haben. Es wird nichts übertrieben - zum Glück gibt  es auch keine übertriebene Liebensgeschichte. Ein gelungener Roman, mit dem man gut abtauchen kann.  

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks