Doris Rothweiler Fünf

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(11)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fünf“ von Doris Rothweiler

Nach dem Mord an einem kleinen Mädchen erleidet die junge, unerfahrene Kommissarin Katrin Schwarz einen Zusammenbruch. Nur langsam erholt sie sich von den Eindrücken, die der Fall auf ihrer Seele hinterlassen hat. In dieser Zeit lernt Katrin den Deutschamerikaner Daren Grass kennen und verliebt sich in den gut aussehenden Journalisten. Doch schon bald erschüttert ein weiteres Verbrechen das beschauliche Städtchen Hüfingen am Rand des Schwarzwaldes: Die fünfjährige Julia Göggel wurde entführt und kurz darauf ermordet aufgefunden. Noch bevor das Ermittlerteam dem bestialischen Serienmörder auf die Spur kommt, wird ein weiteres fünfjähriges Mädchen entführt, dessen Versteck der Täter nicht preisgibt. Es beginnt ein Wettlauf um das Leben des Kindes, an dessen Ende Katrin alles zu verlieren droht.

spannender und brutaler Thriller, nichts für schwache Nerven

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Spannend von Anfang bis Ende !

— JanaBabsi
JanaBabsi

Gänsehaut pur. Unbedingt muss man wissen,warum der Mörder so brutal tötet. Kann Katrin ihn fassen? Thrillerkost vom Feinsten!

— ginnykatze
ginnykatze

Spannend, gruselig und definitiv nichts für schwache Nerven! Top-Tipp für Fans harter Thrillerkost!

— J-B-Wind
J-B-Wind

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • spannender Auftakt der Schwarzwaldthriller

    Fünf
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    05. June 2015 um 12:21

    Katrin Schwarz ist noch eine junge, unerfahrene Kommissarin, als sie mit 24 Jahren ihre erste Kinderleiche sieht. Dies wirft sie völlig aus der Bahn und sie erleidet einen Zusammenbruch. Man lernt auf der Polizeischule zwar wie man damit theoretisch umgeht, aber die Realität ist etwas ganz anderes. So zieht Katrin sich nach dem Aufenthalt in der Klinik zunächst zu ihren Eltern zurück wo sie in der Bäckerei ein wenig aushilft. Dann begegnet sie Darren, der sie zu verstehen scheint und ihr eine starke Schulter anbietet. Doch dann wird wieder ein fünfjähriges Mädchen vermisst und Katrin will sie unbedingt finden. Doch warum wird Darren an den Tatort gerufen? Was verbirgt er? Wer steckt hinter den grausamen Morden an den fünfjährigen, blonden Kindern? Wird Katrin ihn aufhalten können? Der Prolog spielt im Mai 1972. Da lernt man den fünfjährigen Ralf kennen und erlebt mit, wie er von seiner Mutter zu seinem Onkel abgeschoben wird. Diese Szenen waren schon sehr erschütternd, weil das Kind dort sicher nichts Gutes zu erwarten hat und dies wird auch recht schnell bestätigt.Danach springt die Szene zu Katrin kurz nach ihrem Zusammenbruch. Die auktoriale Erzählperspektive macht es möglich einen guten Überblick über ihre Situation zu bekommen und ich konnte richtig mit Katrin mitfühlen, hatte ich doch ihre Erlebnisse bildlich vor Augen. Die Autorin schreibt immer mal aus wechselnden Perspektiven und steigert so die Spannung. Es gibt nicht nur Szenen aus Katrins Sicht oder der Sicht ihres Chefs Josef Horn, sondern auch der Täter kommt ein paar Mal zu Wort. Die Szenen sind teilweise sehr düster und brutal. Gerade dann wenn der Täter aus seiner Sicht d er Dinge berichtet und ein Kind zu Schaden kommt, braucht der Leser meiner Meinung nach starke Nerven. Wobei ich persönlich ohnehin heftiger auf Szenen mit Kindern reagiere, wahrscheinlich weil ich selbst Mutter bin. Umso mehr hat es mich gefesselt und ich wollte einfach nur, dass der Mistkerl aufgehalten wird. Ich habe schon nach zwei dritteln geahnt wie alles zusammenhängt und wusste wer der Täter ist. Das hat aber der spannenden Jagt auf ihn keinen Abbruch getan. Der mitreißende Schreibstil der Autorin hat die Spannung aufrecht erhalten und dafür gesorgt, dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Das Ende kam etwas zu plötzlich, da hätte ich mir noch ein Kapitel mehr gewünscht. Man hätte vielleicht die Entführungsszene im Vorfeld nochmal aus Sicht des Täters ergänzen können. Fazit: Eine spannende Lektüre für Fans von brutalen Thrillern.

    Mehr
  • Fünf - konnte nicht überzeugen, vorhersehbares Ende

    Fünf
    niklas1804

    niklas1804

    29. March 2015 um 12:14

    Nach dem Mord an einem kleinen Mädchen erleidet die junge, unerfahrene Kommissarin Katrin Schwarz einen Zusammenbruch. Nur langsam erholt sie sich von den Eindrücken, die der Fall auf ihrer Seele hinterlassen hat. In dieser Zeit lernt Katrin den Deutschamerikaner Daren Grass kennen und verliebt sich in den gut aussehenden Journalisten. Doch schon bald erschüttert ein weiteres Verbrechen das beschauliche Städtchen Hüfingen am Rand des Schwarzwaldes: Die fünfjährige Julia Göggel wurde entführt und kurz darauf ermordet aufgefunden. Noch bevor das Ermittlerteam dem bestialischen Serienmörder auf die Spur kommt, wird ein weiteres fünfjähriges Mädchen entführt, dessen Versteck der Täter nicht preisgibt. Es beginnt ein Wettlauf um das Leben des Kindes, an dessen Ende Katrin alles zu verlieren droht. Dieses Buch wollte ich vor allem lesen, weil es im Schwarzwald spielt - davon merkt man leider in der Geschichte recht wenig, genauso gut hätte es auch in Amerika spielen können. Denn bis auf die Namen der Dörfer hat mich nichts an den Schwarzwald erinnert. Die Idee hinter der Story ist recht interessant, die Umsetzung so solala. Was mich am meisten gestört hat, waren zwei Dinge: zum einen das Abdriften aus der eigentlichen Idee raus (im Prinzip gibt es noch eine zweite Story, in der die Frau des Hauptkomissars schwer erkrankt....). Zum anderen, dass der Mörder - zum Glück - keines der Kinder vergewaltigt hat, der Leser allerdings bei jeder Szene das Gefühl hat, er würde sofort damit loslegen... Die Entführungen und alles drum herum waren ganz gut geschrieben, spannend, fesselnd. Auch, dass der Mörder ein psychisch krank ist, wurde mehr als deutlich gemacht. Der Showdown war auch recht spannend, aber: Ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, der schon gut 100 Seiten vor Schluss wusste, wer der Mörder ist (gut, das wird auch recht früh offen gesagt - danach folgt ein Psychospielchen zwischen ihm und Katrin), warum er so handelt (Stichwort schlimme Kindheit...), und warum er es auf Katrin abgesehen hat bzw, wollte, dass diese den Fall löst. das alles war recht offensichtlich. Allerdings fühlt man sich bei diesem Thriller recht gut unterhalten, Spannung ist immer da, aber an der ein oder anderen Stelle hätte noch mehr gefeilt gehört... Fazit; Ein durchschnittlicher Thriller, der mich jetzt nichgt so extrem vom Hocker gehauen hat...

    Mehr
  • Spannung pur !

    Fünf
    JanaBabsi

    JanaBabsi

    03. February 2015 um 12:56

    Zitat: Das Leben nahm einfach keine Rücksicht auf das Weinen und Schluchzen eines kleinen Kindes. Noch nie hatte die Welt aufgehört sich zu drehen, nur weil irgendwo auf Gottes weiter Erde ein Kind weinte. Noch nie hatten Regierungen einen Krieg beendet, nur weil ein Kind um Frieden gefleht hatte. Noch nie hatte der liebe Gott Eltern wieder lebendig gemacht, nur weil ein Kind sich verlassen gefühlt hatte, als es niemanden mehr hatte in der Welt. Wenn sich nicht einmal Gott um das Weinen und Flehen und Betteln der Kinder scherte, warum sollte er es dann tun? Zitat Ende Nach ihrem Zusammenbruch erholt sich die Kripo-Beamtin Katrin Schwarz zu Hause bei ihren Eltern. Sie hilft im elterlichen Geschäft aus und dort lernt sie den Deutschamerikaner Darren Grass kennen und verliebt sich in ihn. Es sieht wie ein Zufall aus, aber Darren hatte die Bekanntschaft zu Katrin schon lange geplant. Das Wissen darum erschüttert Katrins Vertrauen in Darren aber sie hat keine andere Wahl als mit ihm zusammen zu arbeiten und ihre Erkenntnisse mit ihm zu teilen, denn der Serienmörder hat das nächste Kind entführt. Fazit: „Fünf“ hat mich total in seinen Bann gezogen. Vor wenigen Tagen hatte ich die ersten 50 Seiten gelesen und heute die restlichen 168 Seiten an einem Stück. Ich konnte nicht mehr aufhören bis ich wusste wer der (Serien-)Mörder ist und welches Motiv hinter seinen Taten steckt. Ein wirklich toll geschriebenes Buch mit gut ausgearbeiteten Protagonisten und Spannung von vorne bis hinten. Kathrin und Darren, die beide ihre eigene Geschichte haben warum sie den Mörder jagen. Kathrins Chef muss neben der Kripo-Arbeit noch seine privaten – nicht unerheblichen - Probleme bewältigen. Das Motiv des Täters hat mehr mit Kathrin und ihrer Familie zu tun als sie wahrhaben möchte. 

    Mehr
  • Ein Thriller zum Nachdenken.

    Fünf
    Eka

    Eka

    25. November 2013 um 13:26

    Die junge Kommissarin Katrin Schulz bricht bei ihrem ersten Einsatz zusammen, als sie die kleine Emma sieht, die brutal ermordet wurde. Nur langsam erholt sie sich nach einem Klinikaufenthalt bei ihren Eltern im Schwarzwald. Dort lernt sie den Journalisten Darren Grass kennen, verliebt sich prompt in ihn und fährt wieder zurück nach Freiburg, um ihren Dienst wieder aufzunehmen. Es fällt ihr aber schwer, da sie immer noch das Bild des toten Mädchens vor sich sieht. Dann wird ein weiteres Mädchen tot aufgefunden. Julia war wie Emma 5 Jahre alt und blond. Handelt es sich hier um einen Serienmörder, der blonde kleine Mädchen liebt, oder war es ein Zufall? Katrin setzt alles daran, mit Hilfe ihres Chefs Josef Horn den Mörder zu finden. Doch die Zeit läuft ihnen davon, da sie davon ausgehen müssen, dass der Täter wieder zuschlagen wird. Dieser Thriller ist an Spannung kaum zu überbieten und man kann schwer aufhören zu lesen. Die Charaktere aller Personen sind hervorragend beschrieben. Auch das Privatleben von Katrin und Horn ist sehr nachvollziehbar, ebenso die Gedanken des Täters. Dadurch konnte ich mir zwar denken, warum die Morde begangen wurden, aber der genaue Grund kam für mich am Ende völlig überraschend. Ein sehr empfehlenswerter Thriller, für den man bei der Beschreibung der schrecklichen Taten an Kindern aber starke Nerven braucht.

    Mehr
  • „Öffne deine Augen und erkenne das Rätsel hinter dem Rätsel, sonst wirst du sie nie finden. Niemals!

    Fünf
    ginnykatze

    ginnykatze

    04. November 2013 um 15:16

    „Öffne deine Augen und erkenne das Rätsel hinter dem Rätsel, sonst wirst du sie nie finden. Niemals!“ Zum Inhalt: Die junge Kommissarin Katrin Schwarz ist noch nicht lange im Job, so ist sie nicht auf das vorbereitet, was sie an ihrem ersten Tatort vorfindet. In der Polizeischule wird ihr zwar alles beigebracht, wie man damit umzugehen hat, aber die Wirklichkeit sieht dann doch ganz anders aus. Als Katrin Schwarz nun vor der Leiche eines Kindes kniet, sieht sie nur eines: Das kleine Mädchen hat Tränenspuren im Gesicht, sie weinte sich in den Tod. Das kann Katrin nicht verkraften und erleidet einen völligen Zusammenbruch. Nur der Hartnäckigkeit ihres Kollegen Josef Horn, der sie unter seine Fittiche genommen hat, ist es zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert. Völlig verstört wird sie in eine Klinik gebracht und vom Polizeidienst freigestellt. Katrin zieht sich aufs Land zu ihren Eltern zurück. Sie arbeitet in der Bäckerei mit, um auf andere Gedanken zu kommen. Aber Nichts und Niemand können ihr ihre Alpträume nehmen. Immer wieder laufen die gleichen Bilder vor ihren Augen ab. Es ist noch ein weiter Weg zurück in die Normalität. Als dann in der Bäckerei einige Tage hintereinander ein junger sympathischer Mann auftaucht und sich mit Darren vorstellt, fühlt sich Katrin sofort zu ihm hingezogen. Er kann ihr ihre Ängste nehmen und sie glücklich machen, dass weiß sie, nachdem sie längere Zeit zusammen sind. Der warnende Ton ihrer Mutter, traue keinem Mann, den du nicht schon länger kennst, wischt Katrin schnell zur Seite. Dann wird wieder ein fünfjähriges Mädchen vermisst und Katrin muss schneller ihre Arbeit wieder aufnehmen, als ihr lieb ist. Aber die Zeit drängt; denn mit dem Mörder ist nicht zu spaßen. Die Erfahrung haben Josef Horn und Katrin Schwarz ja schon gemacht. Aber besteht hier wirklich ein Zusammenhang. Darren steht Katrin immer zur Seite, aber irgendetwas verbirgt er vor ihr. Was für ein Geheimnis hat er und warum darf er ungehindert an den Tatort, wo er doch gar kein Polizist ist? Die Ereignisse überschlagen sich und dann zählt jede Minute. Wer gerne mehr wissen möchte, sollte diesen überaus spannenden Thriller lesen, denn mehr verrate ich jetzt nicht. Fazit: Die Autorin Doris Rothweiler schreibt hier einen Thriller, der spannender nicht sein könnte. Von Anfang an bin ich gefangen und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig lesbar und Seite um Seite verfolge ich den perfiden Mörder auf seiner Spur, die er wie Kekskrümel verteilt hat. Ich konnte ihn spüren, riechen und hassen. Erst ganz am Schluss wusste ich, wie alles zusammenhängt. Der Spannungsbogen ist hoch und hält bis zum Ende. Die Charaktere zeichnet die Autorin fein und mit sehr viel Gefühl. Ich konnte mich sofort in Jeden hineinversetzen. Kommissar Horn, der nicht nur mit dem Mörder kämpft, sondern auch um seine Ehe, fand ich hier besonders gut getroffen. Wir erfahren wirklich viel aus dem Umfeld der Protagonisten, was mir sehr gut gefallen hat. Auch Katrin Schwarz mag ich von Anfang an. Aber nicht nur den Guten, nein auch dem Mörder, verleiht Doris Rothweiler hier ein eindeutiges Gesicht. Manches Mal, wenn wir wieder was aus seiner Kindheit erfuhren, konnte ich schon fast spüren, was er empfunden hat. Alles in Allem ein wirklich guter Thriller dem ich die vollen 5 Sterne und eine eindeutige Leseempfehlung vergeben kann.

    Mehr
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11989
  • Super spannender Krimi rund um eine super sympathische Kommissarin!

    Fünf
    JojoMaus

    JojoMaus

    16. August 2013 um 21:59

    "Wenn sich die Menschen an etwas gewöhnt hatten, nahmen sie es nicht mehr war."  (Position 1959) Meine Meinung: Nachdem ich bei einer Leserunde den zweiten Teil dieser Schwarzwald-Thriller-Reihe gelesen habe (Maleficius), habe ich mir auch das erste Buch holen müssen.  Wie die Geschichte rund um die junge Kommissarin Katrin begann, war total schön zu lesen und obwohl im zweiten Teil schon Hinweise auf den Täter des ersten Buches gegeben worden waren, war das Buch trotzdem total spannend.  Wie auch bei Maleficius war ich beim Lesen völlig im Buch versunken und man war total im Geschehen drin, was auch sehr am Schreibstil der Autorin und am Erzählstil dieser legen mag, aber die Geschichten, die sie jedes Mal erzählt sind einfach atemberaubend und düster.  Fazit: Ein total spannender Krimi, der einen in die atemberaubend düstere Welt hineinsaugt!  Ich hoffe darauf, dass es noch mehr Teile dieser Reihe geben wird und werde sehnlichst auf diese warten!  "Das Erkennen, dass es keinen Ausweg mehr gab und dass der Tod Schmerz und Erlösung in einem sein würde."  (Position 181-182)

    Mehr
  • Spannung Pur!!!

    Fünf
    janaka

    janaka

    07. July 2013 um 11:07

    Wow, was für ein Thriller, er hat in mir ein Wechselbad der Gefühle entfacht. Die junge Kommissarin Katrin Schulz bricht zusammen, als die kleine Emma Schmid brutal ermordet aufgefunden wird. Nur langsam erholt sie sich bei ihren Eltern in einem kleinem Ort im Schwarzwald. Hier lernt sie auch den Journalisten Darren Grass kennen und lieben. Sie geht mit ihm zurück nach Freiburg und will auch ihren Dienst wieder aufnehmen. Dann wird ein weiteres fünfjähriges Mädchen namens Julia Göggel entführt und 3 Wochen später an dem Ort der Entführung tot und schwer misshandelt aufgefunden. Nun wird langsam klar, warum dieses Buch "Fünf" heißt. Hier geht es um einen Serienmörder, der es auf kleine fünfjährige und blonde Kinder abgesehen hat. Kann Katrin ihn stoppen? Warum fühlt der Mörder sich Katrin so nah? Ich war sofort in der Geschichte und konnte kaum noch aufhören zu lesen. Der Schreibstil ist spannend und aufregend, die Beschreibungen sind zwar detailliert, lassen aber einen noch Platz für eigene Vorstellungen. Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und facettenreich. Katrin ist auf der einen Seite sehr erschrocken und mitgenommen über die Brutalität des Mörders und bricht zusammen, aber auf der anderen Seite ist sie auch eine starke Frau, die diesen Killer fassen will. Kommissar Josef Horn macht eine schwere Zeit durch, die Passagen sind sehr einfühlsam beschrieben worden, so dass ich die Verzweiflung und die Hoffnungslosigkeit von ihm spüren konnte. In einigen Passagen wurde dann auch von dem Mörder berichtet, da kam jedes Mal eine Wut in mir hoch, so gut waren sie beschrieben. Ich kann diesen Thriller jedem empfehlen, der gute und spannende Thriller liebt.

    Mehr
  • Verstörender Krimi, der zum Nachdenken anregt

    Fünf
    MikkaG

    MikkaG

    22. June 2013 um 18:02

    Meine Kritik: Im Mittelpunkt der Handlung stehen (natürlich) die Verbrechen: grausame, schwer zu lesende Morde an unschuldigen kleinen Mädchen und Jungen, deren einziger "Fehler" darin bestand, blond, blauäugig und fünf Jahre alt zu sein. Um diese Tragödien kreisen in "Fünf" beinahe besessen die Leben aller Charaktere: Die junge Kommissarin Kathrin würde alles geben, um das nächste Opfer zu retten, obwohl der Fall anfänglich mehr ist, als sie selber seelisch verkraften kann. Die Vergangenheit ihres neuen Freundes Darren Grass gibt ihm sein ganz eigenes Motiv, sich mit den Morden zu beschäftigen. Katrins väterlicher Mentor Josef Horn hat selber eine fünfjährige Tochter und stürzt sich daher umso entschlossener in die Ermittlungen, obwohl sein Privatleben selber zur Tragödie zu werden droht. Und natürlich ist da noch der Mörder, der sein ganzes Leben rund um sein perfides Spiel aufgebaut hat. Pro: Das Cover hat mich direkt gepackt: der flehende Blick des Kindes, die blutverschmierte Hand... Das Buch springt sofort mitten in die Handlung; die Spannung schnellt nach oben und lässt einen den Rest des Buches nicht mehr los. Als Leser bekommt man beide Seiten des Ganzen zu sehen: die Bemühungen der Ermittler und das perverse Vergnügen des Mörders, der ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint, an seinen Taten... Ich konnte einfach nicht aufhören, zu lesen; ich musste wissen, wie es weitergeht!  Die "guten" Charaktere waren mir allesamt sehr sympathisch und ich hatte auch das Gefühl, dass sie sehr lebendig und vielschichtig beschrieben waren. Besonders Josef Horn ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich habe mit ihm mitgefiebert! Der Schreibstil der Autorin ist klar und (meist) schnörkellos, was ich sehr erfrischend fand. Kontra: Leider habe ich relativ früh erraten, worum es dem Täter letztendlich geht! Ich glaube, das war einfach ein Geistesblitz aus heiterem Himmel - wirklich vorhersehbar kam mir die Handlung eigentlich nicht vor. Das Buch blieb aber trotzdem spannend, denn es war ja dennoch nicht klar, wie es ausgehen würde. Die "bösen" Charaktere erschienen mir manchmal etwas zu überzogen. Besonders der grausame Onkel direkt am Anfang des Buches war mir fast zu viel: versoffen, abstoßend ungepflegt, vulgär, sadistisch. Meist sind es ja doch die unauffälligen, scheinbar ganz normalen Menschen, die ihre Kinder misshandeln. So wirklich viel Schwarzwald-Flair kam nicht rüber, was mich aber ehrlich gesagt nicht weiter gestört hat. Zusammenfassung: Ein spannender Krimi, der verstört und erschüttert. Für mich war die Hauptfrage: wer ist hier letztendlich der Schuldige? Wo fing die Spirale der Gewalt an? Cover:              Schreibstil:    Kreativität:   Spannung:     Romantik:   

    Mehr
  • Rezension/Doris Rothweiler - "Fünf: Schwarzwald Thriller 1"

    Fünf
    BeatesLovelyBooks

    BeatesLovelyBooks

    Grundidee der Handlung: Nach dem Tod der fünfjährigen Emma nimmt sich die junge Kommissarin Katrin Schwarz eine berufliche Auszeit, um herauszufinden, ob sie den emotionalen Belastungen, die ihr Beruf mit sich bringt, gewachsen ist. In dieser Zeit lernt sie den attraktiven Journalisten Darren Grass kennen und verliebt sich in ihn. Als die kleine Julia Göggel ermordet wird, muss Darren bekennen, dass er Katrin nicht zufällig getroffen hat. Was weiß er über die vielen toten Kinder, deren blutige Spur sich durch ganz Deutschland zieht? Als die fünfjährige Melissa Wagner entführt wird, gelingt es Katrin und ihrem Kollegen, Kriminalkommissar Josef Horn, endlich, den Täter zu überführen, doch das Versteck des Mädchens bleibt ein Rätsel. Da schlägt der Mörder Katrin ein »Spiel« vor: Der Einsatz ist das Leben des kleinen Mädchens. Doch erst, als der Wettlauf mit der Zeit beginnt, wird Katrin klar, dass sie alles verlieren muss, wenn sie das Leben des Mädchens gewinnen will Meine Meinung: Kommissarin Katrin Schwarz bricht nach dem Fund einer Kinderleiche zusammen. Um sich zu erholen, wohnt sie wieder vorübergehend bei ihren Eltern. Dort lernt sie Darren kennen und ahnt nicht, dass es ihre Begegnung kein Zufall ist. Josef Horn, der Chef von Katrin, hat währenddessen auch mit privaten Problemen zu kämpfen, die ihn emotional sehr beeinträchtigen. Nachdem wieder ein Kind verschwindet, sieht sich Darren gezwungen, sein Geheimnis zu lüften und stellt Katrin vor eine schwere Entscheidung. Immer mehr bekommen die Ermittler den Eindruck, dass die Taten des Psychopaten etwas mit Katrin zu tun haben. Nachdem im Umfeld von Josef Horn auch ein Kind verschwindet nehmen die Ermittlungen rasant zu und es kommt zu einer großen Überraschung. Doris Rothweiler hat mich von der ersten Seite an, an das Buch gefesselt. Das Entführen und Töten der Kinder hat bei mir eine Gänsehaut herbeigeführt und mich feststellen lassen, wie schnell es doch geschehen kann, das es einem plötzlich selbst passieren könnte. Die Autorin hat einen rasanten und fesselnden Schreibstil, der es einem schwer fallen lässt, das Buch zur Seite zu legen. Gegen Ende des Buches, als man dem Täter auf die Schliche gekommen war und wußte wer der Mörder ist, war meine Überraschung darüber sehr groß. Doris Rothweiler hat es geschafft, mich bis zum Ende in Atem zuhalten und ein großes „Oh“ aus mir herausgekitzelt. Fazit: Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt und hat auch die Nebengeschichte des Josef Horns nie langweilig werden lassen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Serie, der schon nächsten Monat erscheinen wird. Ich bedanke mich bei Doris Rothweiler für das Gänsehautfeeling bis zur letzten Seite. „Fünf“ war für mich ein herausragend, ausgearbeiteter Thriller, der mich auch sehr nachdenklich gemacht hat.Grundidee der Handlung: Nach dem Tod der fünfjährigen Emma nimmt sich die junge Kommissarin Katrin Schwarz eine berufliche Auszeit, um herauszufinden, ob sie den emotionalen Belastungen, die ihr Beruf mit sich bringt, gewachsen ist. In dieser Zeit lernt sie den attraktiven Journalisten Darren Grass kennen und verliebt sich in ihn. Als die kleine Julia Göggel ermordet wird, muss Darren bekennen, dass er Katrin nicht zufällig getroffen hat. Was weiß er über die vielen toten Kinder, deren blutige Spur sich durch ganz Deutschland zieht? Als die fünfjährige Melissa Wagner entführt wird, gelingt es Katrin und ihrem Kollegen, Kriminalkommissar Josef Horn, endlich, den Täter zu überführen, doch das Versteck des Mädchens bleibt ein Rätsel. Da schlägt der Mörder Katrin ein »Spiel« vor: Der Einsatz ist das Leben des kleinen Mädchens. Doch erst, als der Wettlauf mit der Zeit beginnt, wird Katrin klar, dass sie alles verlieren muss, wenn sie das Leben des Mädchens gewinnen will Meine Meinung: Kommissarin Katrin Schwarz bricht nach dem Fund einer Kinderleiche zusammen. Um sich zu erholen, wohnt sie wieder vorübergehend bei ihren Eltern. Dort lernt sie Darren kennen und ahnt nicht, dass es ihre Begegnung kein Zufall ist. Josef Horn, der Chef von Katrin, hat währenddessen auch mit privaten Problemen zu kämpfen, die ihn emotional sehr beeinträchtigen. Nachdem wieder ein Kind verschwindet, sieht sich Darren gezwungen, sein Geheimnis zu lüften und stellt Katrin vor eine schwere Entscheidung. Immer mehr bekommen die Ermittler den Eindruck, dass die Taten des Psychopaten etwas mit Katrin zu tun haben. Nachdem im Umfeld von Josef Horn auch ein Kind verschwindet nehmen die Ermittlungen rasant zu und es kommt zu einer großen Überraschung. Doris Rothweiler hat mich von der ersten Seite an, an das Buch gefesselt. Das Entführen und Töten der Kinder hat bei mir eine Gänsehaut herbeigeführt und mich feststellen lassen, wie schnell es doch geschehen kann, das es einem plötzlich selbst passieren könnte. Die Autorin hat einen rasanten und fesselnden Schreibstil, der es einem schwer fallen lässt, das Buch zur Seite zu legen. Gegen Ende des Buches, als man dem Täter auf die Schliche gekommen war und wußte wer der Mörder ist, war meine Überraschung darüber sehr groß. Doris Rothweiler hat es geschafft, mich bis zum Ende in Atem zuhalten und ein großes „Oh“ aus mir herausgekitzelt. Fazit: Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt und hat auch die Nebengeschichte des Josef Horns nie langweilig werden lassen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Serie, der schon nächsten Monat erscheinen wird. Ich bedanke mich bei Doris Rothweiler für das Gänsehautfeeling bis zur letzten Seite. „Fünf“ war für mich ein herausragend, ausgearbeiteter Thriller, der mich auch sehr nachdenklich gemacht hat.

    Mehr
    • 2
  • Echter Thrill!

    Fünf
    MelE

    MelE

    19. May 2013 um 08:26

    Angezogen wie ein Magnet durch das Cover war "Fünf" ein Buch, welches ich unbedingt lesen wollte. Das Mädchen erinnerte mich an eine Szene die sich bei uns fast täglich abspielt "Stop, ich will das nicht!" ertönt andauernd, wenn meiner Tochter (5) etwas nicht in den Kram passt und sie sich ungerecht behandelt fühlt von uns als Eltern oder ihren älteren Geschwistern. Es ist ein Zeichen, welches sie im Kindergarten lernen um sich zu wehren. Das Mädchen welches das Cover ziert ist allerdings voller Blut und ihr Gesichtsausdruck ist fast schon leer zu nennen. Musste sie unerträgliches über sich ergehen lassen? »Sie hat geweint«, wisperte sie. »Als sie gestorben ist, hat sie geweint.« Zitat S. 14 Ich konnte während des Lesens einige Parallelen zu meiner Tochter ziehen, die mir echt das Fürchten lernten. Minimaus ist Fünf und Blond, so wie die verschwundenen, getöteten Mädchen im Buch. Für eine Mutter unerträglich solch einen Thriller zu lesen, der auch ihr eigenes Kind betreffen könnte. Der Thriller ist sehr spannend geschrieben und mir gefror zeitweise wirklich das Blut in den Adern. Er bot mir all das, was ich von einem guten Thriller erwarte und ich und mein Kindle waren eine ganze Weile lang eins, denn es gelang mir nicht das Buch zur Seite zu legen, bevor ich nicht wusste, was den Mörder der Kinder und es sind leider einige, dazu bewogen hat sie zu quälen, zu töten und seine Macht auszuspielen. Die Auflösung reimt sich der Leser selbst zusammen, denn es wird irgendwann offensichtlich und dennoch haut es einem fast den Boden unter den Füßen weg. Unsägliches Grauen steckt hinter dem Verhalten des Mörders und es ist mir unerklärlich, wie eine Mutter ihr Kind verlassen kann. Wo ist die Liebe? Wo das Gefühl? Wir tauchen zwischenzeitlich immer wieder in die Vergangenheit des Mörders ein und nicht das ich Verständnis für seine Taten bekomme, aber ich kann nachempfinden, wie sehr er gelitten hat und wünschte mir, sein Leben wäre anders verlaufen. Vielleicht hätte er sich anders entwickelt und wäre nicht zu einem Monster herangewachsen? Es geht natürlich nicht nur um die Ermittlungen, sondern zeigt auch das Leben der Kommissarin Katrin Schwarz auf, die einen Zusammenbruch erleidet und sich ganz langsam wieder fangen kann. Ich habe vollstes Verständnis, denn das was sie ertragen muss, was sie gesehen hat, hätte ich auch nicht so schnell abgelegt. Sie bekommt Hilfe von allen Seiten und das empfand ich sehr angenehm, das ihr sympathische Menschen an die Seite geschrieben wurden, die sie unterstützen und aufbauen. Was sie nicht ahnen kann ist, das sie im aktuellen Fall "Melissa" mehr drin hängt als ihr lieb ist und die Schlinge um ihren Hals sich immer fester zuzieht. Für mich war es nicht bloß ein Thriller, der über einen wirklich hohen Spannungsbogen verfügt, sondern auch ein echtes Familiendrama, was in der Vergangenheit zu finden ist und auch ganz aktuell in Erscheinung tritt, wenn man das Leben des Josef Horns genauer unter die Lupe nimmt, denn auch er kämpft seinen eigenen Kampf und das behindert zwischenzeitlich natürlich die Ermittlungen. Von mir eine Leseempfehlung für einen wirklich genial geschriebenen Thriller, der ab der ersten Seite fasziniert und den Leser zu fesseln vermag!

    Mehr
  • Spannend bis zum Schluss

    Fünf
    Anna-Loyelle

    Anna-Loyelle

    30. April 2013 um 13:46

    Mitreißend und packend. Ein wahrer Leckerbissen für Thrillerfans. Fängt man an zu lesen, will man das Buch nicht mehr weglegen. Zu stark ist die Sehnsucht danach, zu wissen, was da mit dem kleinen jungen am Anfang passiert ist. Zu stark die Hoffnung, dass doch noch alles gut ausgeht mit ihm. Dann ein Schnitt, Jahre später, Katrin kommt ins Spiel. Sympathisch, menschlich, gefühlvoll, kommt sie daher, ihre Eltern im Hintergrund, die ihr fest zur Seite stehen. Klatschbasen, wie es sie in jedem Dorf gibt, fehlen auch nicht. Gerüchte erschweren Katrin das Vergessen. Das Vergessen an dem schrecklichen Mord an der kleinen Emma, von dem sie sich gerade erst erholt hat. Nach einer Auszeit beschließt sie langsam wieder, ihren Dienst bei der Kripo aufzunehmen. Doch da tritt Darren in ihr Leben, ein Journalist mit Geheimnissen, und wirft ihre Pläne durcheinander. Schon bald gesteht er ihr ein Geheimnis nach dem anderen - und reißt sie in eine unglaubliche Serie von Kindsmorden hinab. Er weiß mehr darüber, als er anfangs zugibt. Weitere Kinder werden entführt. Katrin und Darren finden Zusammenhänge zwischen den Fällen. Sie gehen jedem Hinweis nach, während der Täter ein grausames Spiel mit Katrin treibt. Fast zu spät bemerkt sie, dass der Mörder es auch auf sie abgesehen hat. Aber er ist raffiniert und geht nach Plan vor. Dennoch oder gerade deswegen schafft Katrin es, ihm auf die Schliche zu kommen und zu verhaften. Wenn man glaubt, das war es, irrt man sich gewaltig. Der Mörder hat noch mehr Spielchen auf Lager. Da er immer noch ein Kind irgendwo versteckt hält, bleibt Katrin nichts anderes übrig, als mitzuspielen. Das Leben des Mädchens steht auf dem Spiel. Und ehe sie alles versteht, gerät sie selbst in Todesgefahr... Ein genialer Plot mit einem unerwarteten Ende, der einen vor Schreck die Luft anhalten lässt. Die Morde sind anschaulich beschrieben, aber nicht so, dass man es nicht aushält. Blut und Grausamkeit gehören eben in einen Thriller. Die Nebengeschichte mit Josef und Johanna hat mich auch sehr berührt. Die Szenen am Ende haben mich erschreckt und traurig gemacht, da ich nicht mit dieser "Tat" gerechnet habe. (Ich möchte hier nicht näher darauf eingehen, um nichts zu verraten) Auch das "Warum" des Mörders konnte ich teilweise verstehen-obwohl das auch ein falsches Wort ist. Begreifen trifft eher. Obwohl das keine Rechtfertigung für die Tat ist. Was die Liebesszenen betrifft, reichen sie völlig aus, da es sich ja um einen Thriller handelt, nicht um ein Erotikbuch. Vielleicht hätte es zwischen Katrin und Darren ein kleines bisschen mehr knistern können, aber ansonsten fand ich es passend. Alles in allem ein toller Thriller, den ich nur weiterempfehlen kann.

    Mehr
  • Fünf - Doris Rothweiler

    Fünf
    Chimiko

    Chimiko

    29. April 2013 um 14:18

    Meine Meinung  Es ist wirklich ein spannender Thriller, den Doris Rothweiler da als ihr Debütwerk abliefert. Wir haben eine spannende Hauptgeschichte, mit Josef und Johanna oder auch Katrin und Daren tolle Nebenerzählungen, die dem Ganzen noch mehr Tiefenwirkung geben. Gerade die Geschichte von Kommissar Josef Horn ist eine wirklich tragische und mitgefühlerregende. Ich bin sicher, im Nachfolger "Maleficius" werden wir noch mehr von diesem Schicksal erfahren. Doch auch die eigentliche Geschichte, die Entführung und Morde an wirklich kleinen Kindern ist unglaublich spannend und mitreißend. Ich selbst hatte so ab Mitte des Buches das Gefühl, die Lösung zu kennen, zumindest teilweise und für mich hat es sich immer mehr rauskristallisiert, dass ich richtig liege. Dennoch blieb es spannend bis zum Schluss und gerade dieser war unglaublich emotional und berührend geschrieben. Schon an Katrin sieht man, wie menschlich die Protagonisten hier gestaltet wurden, wie stark diese Gefühle zum Vorschein treten und welche Auswirkungen sie haben - natürlich spiele ich hier insbesondere auf ihren Nervenzusammenbruch an. Auch Johannas Krankheit ist sehr realistisch dargestellt - sehr beängstigend auch. Und am Beeindruckendsten fand ich den Täter, wenn er eine Rolle spielte, Doris Rothweiler ist hier sehr gut gelungen, seine Motive, seine Gefühle und sein Denken zu beschreiben. Von Verständnis möchte ich jetzt nicht sprechen, aber seine Beweggründe für die Taten kann man nachvollziehen, zumindest auf rein logischer Ebene. Schwarzwald im Buch? Es steht Schwarzwaldthriller drauf, doch bis auf die Namen der Orte war kein Schwarzwald drin. Für mich sind es Orte, mit denen ich sogar recht viel verbinde, aber es kommt einfach nicht dieses Flair rüber, denn der Schwarzwald nun mal auch besitzt. Weder von Freiburg noch von Villingen oder Donaueschingen wurde viel rübergebracht. Wer diese Orte nicht kennt, wird sich auch nach Lesen dieses Thrillers kein Bild von ihnen machen können. Dennoch ist es natürlich für einen Leser, der diese Orte wirklich kennt, deutlich beängstigender, weil man sich die Straßen vorstellt, auf denen der Mörder zuschlägt. Es ist doch immer realistischer, wenn man einen Bezug zu den Städten eines Buches hat, oder? Trotzdem hätte ich mir in diesem Bereich deutlich mehr erhofft. Das einzige, was für mich richtig gepasst hat, war der Schwarzwaldhof, der beschrieben wurde. Schade, dass das Prädikat "Schwarzwaldthriller" nicht das hielt, was es mir versprochen hat. Fazit An und für sich ist "Fünf" ein wirklich spannender Thriller, der auch mit detailreichen Nebenerzählsträngen punktet. Doch unter dem Aspekt "BaBü" war es für mich doch etwas enttäuschend, da kaum Schwarzwaldtypisches drin zu lesen war.

    Mehr
  • Leserunde zu "Fünf: Schwarzwald Thriller #1" von Doris Rothweiler

    Fünf
    bookshouse Verlag

    bookshouse Verlag

    "Thriller Time" beim bookshouse Verlag! Wir möchten euch gern das Buch "Fünf" - Schwarzwald Thriller 1 von Doris Rothweiler vorstellen. Nach dem Mord an einem kleinen Mädchen erleidet die junge, unerfahrene Kommissarin Katrin Schwarz einen Zusammenbruch. Nur langsam erholt sie sich von den Eindrücken, die der Fall auf ihrer Seele hinterlassen hat. In dieser Zeit lernt Katrin den Deutschamerikaner Daren Grass kennen und verliebt sich in den gut aussehenden Journalisten. Doch schon bald erschüttert ein weiteres Verbrechen das beschauliche Städtchen Hüfingen am Rand des Schwarzwaldes: Die fünfjährige Julia Göggel wurde entführt und kurz darauf ermordet aufgefunden. Noch bevor das Ermittlerteam dem bestialischen Serienmörder auf die Spur kommt, wird ein weiteres fünfjähriges Mädchen entführt, dessen Versteck der Täter nicht preisgibt. Es beginnt ein Wettlauf um das Leben des Kindes, an dessen Ende Katrin alles zu verlieren droht. Leseprobe vom Thriller "Fünf" Buch-Trailer: Die Leserunde wird von der Autorin begleitet! Doris Rothweiler wurde 1972 in Villingen geboren und wuchs in Blumberg, nahe der Schweizer Grenze auf. Nach einem Studium der Verwaltungswissenschaften machte sie eine Ausbildung zur Lerntherapeutin. Mit ihren beiden Töchtern lebt sie heute in Donaueschingen. Wenn ihr nun denkt, dass euch ein Regional-Thriller mit ordentlich Psycho interessieren könnte, dann bewerbt euch bis zum 30.3.2013 für ein Rezensionsexemplar im E-Book Format. Gelesen wird gemeinsam in der direkt anschließenden Leserunde. Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books … Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren bookshouse-Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Eure Katja vom bookshouse - Team

    Mehr
    • 94
  • Fünf von Doris Rothweiler

    Fünf
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    10. April 2013 um 12:51

    Inhalt   Katrin Schwarz ist eine junge Kripokommissarin, die nach einem schrecklichen Mord an einem fünfjährigen Mädchen erstmal eine Auszeit benötigte. Ihr ging der Fall so nah, dass sie völlig zusammengebrochen ist. Doch das ist Vergangenheit, Katrin hat sich erholt und lernt im Dorfladen ihrer Eltern Darren kennen. Darrens Schwester wurde im Alter von 5 Jahren Opfer eines Mörders und Darren hat ihr Tod nie losgelassen. Er überzeugt Katrin, dass der Mord, der ihr den Boden unter den Füssen weggezogen hat,  das Werk eines Serienmörders war. Katrin lässt sich wieder diensttauglich schreiben und ermittelt mit ihrem Kollegen Horn, der neben seinem Job auch sehr schlimme private Probleme hat. Seine Frau hat Krebs. Während der Ermittlungen verschwindet ein weiteres Kind und der Wettlauf gegen die Zeit beginnt.   Meine Meinung: Der Krimi „Fünf“ ist so spannend geschrieben, dass der Leser kaum durchatmen kann. Mir selbst war relativ schnell die Lösung des Falles klar, doch da ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe, weiß ich, dass ich da recht alleine auf die Lösung kam. Es war also eher ein Lucky Guess. Dennoch war der Spannungsbogen hoch und ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Eigentlich sind es zwei Geschichten. Zum Einen der Hauptstrang, die Morde an fünfjährigen Mädchen und zum Anderen das Schicksal der Frau von Kommissar Horn. Wer ein enges Familienmitglied an den Krebs verloren hat, der wird einige male schlucken müssen. Die ganze Geschichte ist schlüssig aufgebaut und es hat mir sehr gefallen, dass die Motive des Täters erläutert werden. Was machte ihn so böse? Hat er vielleicht sogar Mitleid verdient?     Was mir fehlte, war der Bezug zum Schwarzwald. Lokalkolorit war kaum vorhanden. Da ich im Schwarzwald aufgewachsen bin und gerade diese gegend gut kenne, hatte ich gehofft, ein wenig mehr an die alte Heimat erinnert zu werden. Dafür gibt es einen Punkt Abzug. Der andere Punkt fehlt, weil es einfach kein „Wow“ Buch war. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt, der Schreibstil hat mir zugesagt, aber dieses letzte i-Tüpfelchen, dieser Pageturner Effekt, das hat mir einfach gefehlt.   Mein Fazit: Ein gelungener Krimi, der an einigen Stellen auch unter die Haut geht, was aber vorallem an der Nebenhandlung liegt.  Er liest sich sehr leicht und schnell, da das Buch auch nicht sehr dick ist. Empfehlenswert für lange Zugfahrten und Wartezeiten.

    Mehr
  • weitere