Doris Wagner

 3.8 Sterne bei 13 Bewertungen

Lebenslauf von Doris Wagner

Doris Reisinger (geb. Wagner), geb. 1983, ist studierte Theologin und Philosophin. Nach dem Abitur gehörte sie acht Jahre lang der „Geistlichen Familie Das Werk“ an. In dieser Zeit erlitt sie verschiedene Formen geistlichen Missbrauchs. Ihre Erfahrungen hat sie in dem vielbeachteten Buch „Nicht mehr ich. Die wahre Geschichte einer jungen Ordensfrau“ festgehalten. Seit 2017 wirbt sie in zahlreichen Vorträgen zum Thema vor Verantwortlichen und Seelsorgern um ein neues Bewusstsein für das Phänomen geistlichen Missbrauchs in der Kirche. Im Dokumentarfilm #Female Pleasure, der 2018 in die Kinos kam, war Doris Wagner die christliche Protagonistin. Der Film zeigt fünf Frauen aus verschiedenen kulturellen und religiösen Kontexten, die sich gegen Unterdrückung und für eine selbstbestimmte Weiblichkeit einsetzen.  

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Schuld und Verantwortung

Neu erschienen am 12.10.2019 als Hardcover bei Verlag Herder.

Alle Bücher von Doris Wagner

Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN:9783426787922)

Nicht mehr ich

 (11)
Erschienen am 02.05.2016
Cover des Buches Schuld und Verantwortung (ISBN:9783451395260)

Schuld und Verantwortung

 (0)
Erschienen am 12.10.2019
Cover des Buches Nicht Allein (ISBN:9783748139874)

Nicht Allein

 (0)
Erschienen am 18.12.2018
Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN:9783954713639)

Nicht mehr ich

 (0)
Erschienen am 02.01.2015

Neue Rezensionen zu Doris Wagner

Neu

Rezension zu "Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche" von Doris Wagner

Doris Wagner legt den Finger in die Wunde ...
Rose75vor 5 Monaten

Doris Wagner ist Theologin und Philosophin.  Sie war jahrelang Mitglied in einer christlichen Gemeinschaft und wurde dort auch Opfer sexueller Gewalt. Diese Erfahrungen hat sie in ihrem ersten Buch "Nicht mehr Ich" verarbeitet.  Hier in diesem Buch widmet sie sich dem Thema 'spiritueller Missbrauch'. 


Sie erklärt erst ausführlich wie wichtig die spirituelle Selbstbestimmung und Handlungsfähigkeit ist und betont deutlich, dass es keine einheitlich katholische Spiritualität gibt.

Anhand einiger Fallbeispiele beschreibt sie die Auswirkungen und Formen von: 
  • -  spiritueller Vernachlässigung
  • -  spiritueller Manipulation 
  • -  spiritueller Gewalt
Beim Lesen wurde mir klar, dass sich diese Übergriffigkeiten nicht nur auf die katholische Kirche reduzieren lassen, sondern überall wo jemand  als geistlicher Führer eine absolute Deutungshoheit beansprucht, Vorsicht geboten ist. 




Kommentieren0
13
Teilen

Rezension zu "Nicht mehr ich" von Doris Wagner

Schicksal einer jungen Frau
makamavor 6 Monaten

Doris Winter, Jahrgang 1983 wächst in einer tiefgläugiben lutheranisch geprägten Familie auf. Der Glaube ist selbstverständlich und allgegenwärtig, Halt für die Familie die viele Sorge planen.....
Allerdings scheint die Familie und besonders auch später Doris sehr Obrigkeits-  und Lehrsatztreu.
Es schint nur schwarz und weiß zu geben, keine Zwischentöne....
1999 konvertiert die gesamte Familie zum katholischen Glauben, der ihnen viel klarer erscheint.
Besonders Doris ist sehr beindruckt - sie lebt ihren Glauben, dazu gehört der tägliche Besuch der Hl. Messe, Anbetungsstunden, viel Verzicht und Fasten - teilweise bis zur Selbstkasteiung.
Schon früh hat sie den Wunsch ins Kloster zu gehen und sucht schon während ihrer Schulzeit nach einem möglichst strengen Orden.....
Sie informiert sich und findet ausgerechnet "Königsfamile"....
Obwohl ihr da schon einiges nicht so gefällt, tritt sie gleich nach dem Abitur 2003 in den Orden ein.....
Doch das bedeutet bald Kontrolle, absouter Gehorsam, Zensur der Briefe usw.....
Sie lernt verschiedene Häuser in mehreren Ländern kennen und es ist überall gleich......
bald ist sie nicht mehr sie selbst, sie verliert ihren Willen und ihre  Fähigkeit "NEIN" zu sagen.....
Als sie dann auch noch von einem Priester vergewaltigt wird, droht sie zu zerbrechen.
Erst einige jahre nach der Tat schafft sie es mit Hilfe von aussen den Orden zu verlassen.
Fazit und Meinung:
Ich bin selber katholisch, aber Doris habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden. Es gab von Anfang an Anzeichen, aber vielleicht war sie mit knapp 20 jahrennoch viel zu jung, auf alle Fälle viel zu naiv, dass zu erkennen....
Sie tut mir leid und was da passiert ist einfach nur schrecklich und auch nicht nachvollziehbar....
Schuld hat nicht Doris, sondern dieser Priester und auch dieser ominöse Orden, der seine Mitglieder zu unmündigen und willenlosen Menschen gemacht hat.
Mir fiel es schwer das Buch zu lesen, was abe rnicht an der Thematik, sondern eher am Schreibstil lag. Ich fand es eher langatmig und zum Teil auch unverständlich, wie es angegangen wurde.
Von mir gibt es deshalb nur 3 Sterne


Kommentieren0
26
Teilen
W

Rezension zu "Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche" von Doris Wagner

Die unterschiedlichen Facetten des Phänomens manipulativer Seelenführung
WinfriedStanzickvor 8 Monaten


 

Der massenhafte und weltweite sexuelle Missbrauch von Kindern durch Priester und andere kirchliche Mitarbeiter der katholischen Kirche wird mittlerweile auch von Papst und Bischöfen nicht mehr geleugnet. Die Amtskirche tut sich aber trotz gegenteiliger Beteuerungen nach wie vor sehr schwer damit, die Ursachen dieses Missbrauchs zu benennen und durch Abschaffung des Zölibats und strengere Auswahl ihrer Kandidaten etwa Abhilfe zu schaffen.

 

Die Theologin und Philosophin Doris Wagner, die schon in ihrem vielbeachteten Buch „Nicht mehr ich“ von ihren Erfahrungen berichtete, hat nun in einem neuen Buch erstmals ausführlich die unterschiedlichen Facetten des Phänomens manipulativer Seelenführung im Bereich der katholischen Kirche beschrieben und verdeutlicht diese durch eine Vielzahl realer von ihr recherchierter  Fallbeispiele.

 

Gefährliche „Seelenführer“ sind aus Sekten oder aus evangelikalen Gruppen schon lange bekannt, dass es so etwas wie spirituellen Missbrauch auch in der katholischen Kirche gibt, scheint angesichts des massenhaft aufgedeckten sexuellen Missbrauchs nicht weiter überraschend.

Und es wird an vielen Stellen deutlich, dass eine Kirche, die ihre Botschaft als alleinige Wahrheit versteht, nur sehr schwer damit umgehen kann, wenn nichtgeweihte Gläubige ihren Glauben und ihre Spiritualität selbst definieren.

 

Wagner beschreibt, welche Denkmuster und Traditionen der Kirche diesen Missbrauch begünstigen und macht Vorschläge, wie man ihm vorbeugen kann. Denn trotz ihrer schlimmen Erfahrungen liebt sie ihre Kirche.

Jochen Sautermeister, Professor für Moraltheologie und Direktor des Moraltheologischen Seminars an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, schreibt in seinem Nachwort zu diesem sich langsam zum Bestseller entwickelnden Buch: „Zur Förderung von spiritueller Selbstbestimmung und zur Verhinderung von geistlichem Missbrauch bedarf es neben theologischer und spiritueller Bildung einer Aufklärung über die Strategien und Dynamiken spirituellen Missbrauchs, wie sie von Doris Wagner sensibel und transparent beschrieben worden sind.“

 

 

 

 

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks