Doris Wagner

 4,1 Sterne bei 19 Bewertungen

Lebenslauf

Doris Wagner, kam 1983 in Ansbach in Bayern zur Welt. Sie studierte in Rom, Freiburg und Erfurt Philosophie und katholische Theologie und war neben dem Studium unter anderem als Organistin und Fremdenführerin tätig. Nach dem Abitur trat sie einer geistlichen Gemeinschaft bei, die sie 2011 wieder verließ. Gegenwärtig promoviert sie in Münster (Westfalen) in Philosophie.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Doris Wagner

Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783426787922)

Nicht mehr ich

 (14)
Erschienen am 02.05.2016
Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783990011188)

Nicht mehr ich

 (1)
Erschienen am 08.11.2014
Cover des Buches Schuld und Verantwortung (ISBN: 9783451395260)

Schuld und Verantwortung

 (0)
Erschienen am 12.10.2019
Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783954713639)

Nicht mehr ich

 (0)
Erschienen am 02.01.2015

Neue Rezensionen zu Doris Wagner

Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783426787922)
B

Rezension zu "Nicht mehr ich" von Doris Wagner

Nicht mehr ich.
BeiterSonjavor 2 Jahren

Einfühlsam, spannend, rührend geschrieben. Es klärt sehr emotional über das Leben in der Kirche und auch im Kloster auf. Die Autorin berichtet sehr gut darüber was hinter den Kulissen passiert. 

Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783426787922)
MissNorges avatar

Rezension zu "Nicht mehr ich" von Doris Wagner

Was hinter Klostermauern passiert
MissNorgevor 4 Jahren

✿ Kurz zur Geschichte ✿
Doris Wagner sucht voller Glauben das Leben mit Gott und tritt mit 19 in ein Kloster ein. Selbst bei den einfachsten Aufgaben erlebt sie das pure Glück. Doch es dauert nicht lange, bis sie feststellen muss, dass die Schwestern und Priester systematisch strengste Kontrolle ausüben und absoluten Gehorsam fordern. Sie zensieren ihre Briefe, verweigern Doris Wagner, ihre Familie zu besuchen. Als sie von einem Priester vergewaltigt wird, droht sie zu zerbrechen und verliert jeden Lebensmut. Erst durch die Unterstützung eines guten Freundes findet sie langsam die Kraft, den Orden zu verlassen.
(Quelle: Seite des Verlags)
✿ Meine Meinung ✿
Wie man dem Klappentext schon entnehmen kann, ist dies keine leichte Lektüre, also nichts zum "so einfach mal zwischendurch lesen". Doris Wagner beschreibt eindringlich, manchmal sehr emotional und manchmal auch sehr distanziert, von ihrem Leben im Kreis der "Königsfamilie", wie sich die Schwestern und Priester im Kloster in Österreich selbst betiteln. Die Autorin tritt nach ihrem Abitur dem Orden bei und auch vorher merkt man schon, wie eine bestimmte Schwester versucht, so ganz unauffällig und "nett" ihr Netz um Doris zu spinnen. Später im Kloster sind es vorerst nur Kleinigkeiten die Doris kurzweilig stutzen lassen, aber dann sagt sie sich, das wird und muss wohl so sein. Sie will sich "anpassen", am besten fährt man, wenn man nicht auffällt. Acht lange Jahre befindet sich die Autorin nicht im Himmel und Gott nah, sondern sie erlebt die Hölle auf Erden. Die Macht der katholischen Kirche ist unglaublich, von denen, die diese Macht missbrauchen und ihren "Schäfchen" so etwas antun MUSS berichtet werden. Der Mensch wird hier entmenschlicht, entmündigt und seelisch kaputt gemacht.
✿ Mein Fazit ✿
Sehr erschütternd beim Lesen, aber es muss unbedingt an die Öffentlichkeit gebracht werden und diesen Mut hatte Doris Wagner.

Cover des Buches Nicht mehr ich (ISBN: 9783426787922)
Arbutuss avatar

Rezension zu "Nicht mehr ich" von Doris Wagner

Ein folgenschwerer Webfehler
Arbutusvor 4 Jahren

Dieser Rezension muss ich vorausschicken, dass ich selber zwar gläubig, aber nicht katholisch bin, dass ich aber bei meiner Pilgerschaft auf dem Jakobsweg so viel wunderbare Gastfreundschaft von Katholiken erlebt habe, dass es für mich schon aus diesem Grunde nicht geht, empört mit dem Finger auf "die anderen" zu zeigen. Obwohl die Empörung unweigerlich kommt. Denn was Doris Wagner hier schreibt, empört unendlich. Aber auch sie legt großen Wert darauf, mit diesem Buch keine "Abrechnung" vorzulegen, sondern das offenzulegen, was dringend auf den Tisch muss, damit Erneuerung überhaupt möglich ist. Ziel des Buches sei es, "die Dynamik von Ideologie, Manipulation, und Missbrauch zu veranschaulichen". Und das ist ihr in eindrucksvoller Weise gelungen.

Doris Wagner beschreibt, wie sie als begeisterter junger Mensch in einen charismatischen Orden eintrat (sie nennt ihn im Buch "die Königskinder", aber der wahre Name lautet wohl anders) und dort Stück für Stück fast unmerklich ihres freien Willens, ihrer eigenen Meinung, ihres Selbstbewusstseins und letztendlich ihrer Identität beraubt und zu einem weltfremden, willenlosen Werkzeug geformt wurde. Gehirnwäsche pur. Der Weg zum Missbrauch durch einen Priester ihres Konvents war dann nicht mehr weit.

Es ist unendlich hart, das zu lesen, aber auch extrem lehrreich. Im Geleitwort schreibt Wolfgang Beinert: "Es geht nicht darum, konkrete Gruppierungen oder Personen an den Pranger zu stellen, sondern darum, auf einen folgenschweren Webfehler aufmerksam zu machen, der sich in die Textur der Glaubensgemeinschaft eingeschlichen hat." Und auch das gefällt mir: "Wo der Mensch unbedacht das Absolute anvisiert, ist er auch dem absolut Bösen nahe." Man lese dies präzise. In grandioser Scharfsinnigkeit führt Beinert den Fehler im System auf das von Augustinus im 5. Jh. ausgehende theologische System zurück: "[...] In dieser Konzeption gibt es ein Problem: Wer stellt fest, was Gottes Wille ist? [...] Der Mensch will sein wie Gott - das ist das Baugesetz menschlicher Sünde. Nichts anderes aber beanspruchen sie zu sein: zu sein wie Gott gegenüber den anderen Gliedern der Gemeinschaft [...]"

Aber auch die Autorin selbst schreibt überzeugend, klug und gar nicht reißerisch. Dabei bewahrt sie immer einen guten Überblick, verzettelt sich nie. Das ist unglaublich dicht und spannend. Ich konnte kaum aufhören zu lesen.

Der Klappentext zitiert einen Kommentar von Sandra Maischberger: "Nach acht Jahren verließ sie das Kloster gebrochen und sexuell missbraucht." Aber das stimmt nur bedingt. Im gebrochenen Zustand hätte sie den Austritt wohl kaum geschafft. Neben all dem Entsetzlichen, das einen aus jedem Kapitel dieses Buches anspringt, lesen wir auch die Mut machende Geschichte einer jungen Frau, die allmählich aus einer Art Koma erwacht und Stück für Stück wieder zu sich selbst findet.

Sehr, sehr starkes Buch. Respekt. Und ... danke. Danke an Doris Wagner für die vielen wertvollen Denkanstöße, den immensen Mut, die akribische Arbeit an ihrer eigenen, schmerzvollen Geschichte, die kraftvolle Ansage am Ende des Buches, und: dass sie sich ihren Glauben nicht hat nehmen lassen.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 5 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks