Dorit Rabinyan

 3,9 Sterne bei 116 Bewertungen

Lebenslauf von Dorit Rabinyan

Dorit Rabinyan ist die Tochter iranisch-jüdischer Flüchtlinge und wurde in Israel geboren. Bisher hat die Autorin drei Romane geschrieben, die in einer Vielzahl von anderen Sprachen übersetzt und veröffentlicht wurden. Mit ihren Werken gewann sie bereits einige israelische Literaturpreise und Auszeichnung. Für Aufsehen sorgte vor allem ihr neuster Roman "Wir sehen uns am Meer". Das israelische Bildungsministerium weigerte sich, das Buch, das von der verbotenen Liebe zwischen einer Israelin und einem Palästinenser erzählt, auf die Liste der für die Gymnasien empfohlenen Literatur aufzunehmen. Momentan lebt die Autorin in Tel Aviv.

Alle Bücher von Dorit Rabinyan

Cover des Buches Wir sehen uns am Meer (ISBN: 9783426306185)

Wir sehen uns am Meer

 (105)
Erschienen am 12.01.2018
Cover des Buches Die Mandelbaumgasse (ISBN: 9783442725793)

Die Mandelbaumgasse

 (2)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches Wir sehen uns am Meer (DAISY Edition) (ISBN: 9783839852804)

Wir sehen uns am Meer (DAISY Edition)

 (7)
Erschienen am 22.09.2016

Neue Rezensionen zu Dorit Rabinyan

Cover des Buches Wir sehen uns am Meer (ISBN: 9783462048612)
S

Rezension zu "Wir sehen uns am Meer" von Dorit Rabinyan

Sehr lebendig geschrieben
Schneewehevor einem Monat

Die Geschichte von Dorit Rabinyan reißt einen mit in einen Strudel aus Farben, Erlebnissen, Eindrücken. Liat und Chilmi lernen sich in New York kennen. Sofort sind sie von einander fasziniert. Sofort ist da eine Verbindung. Diese Liebe könnte so einfach und unbeschwert sein, wäre Liat nicht Israelin und Chilmi Palästinenser, und würde nicht Liats Abreise in einigen Monaten ständig im Hintergrund lauern.
Das Buch ist wunderschön geschrieben, mit einer lebendigen Sprache, die den Leser direkt mitnimmt ins Geschehen, in die Beziehung voller Gemeinsamkeiten aber auch Widersprüche. Das Buch ist aus Liats Sicht geschrieben, aus der Ich-Perspektive, meist im Präsens, was den Leser ganz nah heranholt an ihre Gefühle und Gedanken. Bisweilen springt es vor und zurück in der Zeit, beleuchtet die Handlung aus einem anderen Blickwinkel, was dem Leser das Verwirrende, Vertrackte an der Situation gut vermittelt. Man versteht gut die Ausweglosigkeit, den Schmerz der beiden, die politischen Konflikte, die Wut und Angst, die immer wieder mal in den Vordergrund treten.
Ich konnte mich als Leser sehr gut mit den Charakteren identifizieren, mit ihnen durch die belebten Straßen New Yorks streichen, von der warmen Sonne Israels/Palästinas träumen. Man fiebert als Leser mit den beiden mit und hofft – entgegen aller Vernunft – dass es doch noch irgendwie ein gutes Ende geben wird, eine gemeinsame Zukunft für die beiden.
Das Buch ist spannend und liest sich gut, ein paar wenige langatmigere oder verwirrende Stellen fallen nicht weiter ins Gewicht und ich habe es sehr gern gelesen.
Ich kann das Buch sehr empfehlen, denn neben einer guten Geschichte und einem tieferen Hintergrund besitzt es auch eine schöne Schreibweise und zeigt, dass alles mehr als nur eine Seite hat. Definitiv werde ich nun auch einige der anderen Bücher von Dorit Rabinyan lesen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Mandelbaumgasse (ISBN: 9783442725793)
BUCHWURM20s avatar

Rezension zu "Die Mandelbaumgasse" von Dorit Rabinyan

...
BUCHWURM20vor 2 Jahren

... 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wir sehen uns am Meer (ISBN: 9783462048612)
Lesefee2305s avatar

Rezension zu "Wir sehen uns am Meer" von Dorit Rabinyan

Insel der Zeit
Lesefee2305vor 2 Jahren

„Ach, das Meer, das Meer, das Meer ist einzigartig!“

 

„Wir sehen uns am Meer“ ist ein Roman von Dorit Rabinyan. Er erschien im Januar 2018 im Droemer Knaur Verlag.

Liat und Chilmi begegnen sich in New York und verlieben sich ineinander. Doch die Liebe, die so perfekt scheint, ist nur eine Liebe auf Zeit, denn Liats Rückflug in die Heimat ist schon gebucht und eine Beziehung zwischen Israelin und Palästinenser sowieso ausgeschlossen… Doch Gefühle halten sich ja bekanntlich nicht immer an Regeln, kann es für die beiden also eine Zukunft geben…?

 

„Wir sehen uns am Meer“ ist kein typischer Liebesroman. Liat und Chilmi wären sich in Heimat niemals begegnet. Es wäre schlicht und ergreifend nicht möglich gewesen, denn es ist Palästinensern verboten in die Gebiete der Israelis zu kommen. In New York jedoch, ist alles anders und sogar eine Beziehung zwischen Israelin und Araber scheint möglich. Dennoch ist die Beziehung der beiden eine Liebe auf Zeit, denn Liats Rückflug in die Heimat ist bereits gebucht, ein Umdenken kommt für sie nicht in Frage.

Zudem ist die Beziehung während der gesamten Zeit von Vorurteilen überschattet. Liat schämt sich für Chilmi und leugnet seine Existenz vehement vor Freunden und Familie, was Chilmi fortwährend verletzt und traurig macht.

Über lange Abschnitte hatte ich das Gefühl zu wenig Kenntnisse über die Situation in Israel zu haben, um die Zusammenhänge und Konfliktpunkte im Roman vollständig zu verstehen. Diese Ahnung bleibt auch nach dem Beenden des Buches bestehen und zurück bleibt das vage Gefühl zu wenig Allgemeinbildung zu besitzen. Trotzdem habe ich einige Einblicke in den Konflikt um Israel gewinnen können und denke, dass die Vorurteile und angesprochenen Sichtweisen sich nicht nur auf dieses Land, sondern auch auf weitere Länder und Völker übertragen lässt. Viel zu oft lassen wir uns von Dingen leiten, die wir einmal gehört haben oder die man uns von klein auf beigebracht hat. Viel zu selten hinterfragen wir die Dinge oder geben Fremden eine wahre Chance.

Dieses wird im Roman sehr deutlich, denn durch die rückblickende Ich-Perspektive von Liat werden ihre widersprüchlichen Gefühle zu Chilmi sehr deutlich. Auf der einen Seite ist sie bis über beide Ohren verliebt, auf der anderen Seite verleugnet sie die Beziehung und erschreckt ein ums andere Mal über sich selbst und die „Ungehörigkeit“ ihrer „Affäre“. Da die Autorin selbst Israelin ist, gehe ich davon aus, dass Liats Gefühle und ihr Verhalten sehr realistisch und authentisch ist. Ich für meinen Teil fand ihre Gedanken jedenfalls sehr nachvollziehbar und logisch, die Beschreibungen aus ihrer Kindheit erschreckend und Ungleichheit der beiden Völker im selben Land beängstigend. Welten scheinen aufeinander zu treffen mit Sichtweisen, die kaum entgegengesetzter sein könnten und trotzdem doch dasselbe wollen: Frieden, Sicherheit und Heimat.

Ob Liat und Chilmi eine gemeinsame Zukunft haben oder nicht, ist die Frage, die man sich während des Lesens immer wieder fragt und irgendwie war für mich jeder Ausgang möglich. Dennoch hat mich das reale Ende dann wirklich überrascht und vollständig schockiert. Ich bin entsetzt, erschüttert und sprachlos. Die Verknüpfung zum Buchtitel ist großartig und dennoch kaum zu erahnen, bevor man es nicht gelesen hat. Ich weiß nicht wirklich, was ich davon halten soll und eine endgültige Bewertung fällt mir wirklich schwer.

Eindeutig weiß ich aber, dass das Buch mich bewegt und berührt hat, mich zum Nachdenken gebracht hat und eindeutig „schwerere Kost“ war, als die Romane die ich normalerweise lese.

 

Mein Fazit ist daher insgesamt auch positiv und ich vergebe 4 von 5 Sternen. Zwar hatte ich, gerade im letzten Abschnitt Probleme mit der ungewöhnlichen Erzählweise, die plötzlich vom klassischen Ich-Erzähler in einen Ich-Erzähler wechselt, der von „dir“ berichtet und hatte auch über lange Strecken das Gefühl zu wenig informiert für dieses Buch zu sein, trotzdem hat das Buch mich aber berührt und bewegt. Ich glaube, es ist ein großartiger Roman mit wichtiger Botschaft und denke, dass man ihn unbedingt gelesen haben sollte!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wem gehört das Meer?

Diese Frage stellen sich Liat und Chilmi in Dorit Rabinyans Roman über eine unmögliche Liebe. Die Israelin Liat und der Palästinenser Chilmi lernen sich in New York kennen und verlieben sich unsterblich ineinander. Aber ihrer Liebe sind Grenzen gesetzt... 
Einfühlsam und ehrlich wird eine bewegende Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts erzählt. Ein Hörbuch für alle, die sich aktuellen politischen Themen gerne über private Schicksale nähern.

Zum Inhalt
»Weißt du, eines Tages wird das Meer uns allen gehören ...« In der Heimat wären sie sich nie begegnet, aber durch einen Zufall lernt die israelische Studentin Liat in New York den Maler Chilmi kennen, der aus Ramallah stammt. Die beiden verlieben sich, doch Liat ist zwiegespalten, weil weder ihre Eltern noch ihre jüdischen New Yorker Freunde von der Beziehung erfahren dürfen. Und beide wissen: Wenn die Zeit in New York vorbei ist, wird auch diese Liebe, die eigentlich nicht sein darf, enden müssen. Dieser berührende Roman einer unmöglichen Liebe wurde vom israelischen Erziehungsministerium im Januar 2016 von der Lektüreliste der Oberstufe gestrichen, was in der liberalen israelischen Gesellschaft zu einem Skandal wurde und auch in Deutschland ein starkes Presseecho hervorrief.

Neugierig geworden? Hier geht es zur Hörprobe!

Mehr über die Autorin
Dorit Rabinyan wurde als Tochter einer iranisch-jüdischen Familie in Israel geboren. Ihre beiden Romane »Unsere Hochzeiten« und »Die Mandelbaumgasse« waren Bestseller und wurden mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Der dritte Roman »Wir sehen uns am Meer« wurde ebenfalls in Israel ein Bestseller und erscheint in zahlreichen Ländern. Er wurde mit dem wichtigen Bernstein-Preis ausgezeichnet.

Gemeinsam mit Argon vergeben wir 10 Exemplare von
"Wir sehen uns am Meer" von Dorit RabinyanWas ihr dafür tun müsst? Klickt einfach auf den blauen "Jetzt bewerben" Buttonund beantwortet folgende Frage: 

Wann warst du das letzte Mal mit einem ganz besonderen Menschen am Meer? Erzähl uns, wie es dort war!

Ich bin auf deine Antworten gespannt und wünsche dir viel Glück!

* Bitte beachte, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
140 BeiträgeVerlosung beendet
sabatayn76s avatar
Letzter Beitrag von  sabatayn76vor 6 Jahren
Ich möchte mich nochmals für das Hörbuch bedanken! Ich habe es vorhin fertig gehört und eben meine Rezension geschrieben. Leider hat mich das Hörbuch nicht ganz mitreißen können, auch wenn es mehrere Stellen gab, die mir sehr gut gefallen haben. Hier findet ihr meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Dorit-Rabinyan/Wir-sehen-uns-am-Meer-1238026394-w/rezension/1316509387/ https://www.amazon.de/review/R3H8CG7HPJLEZQ/ref=cm_cr_rdp_perm

Zusätzliche Informationen

Dorit Rabinyan wurde am 25. September 1972 in Kfar Saba (Israel) geboren.

Dorit Rabinyan im Netz:

Community-Statistik

in 163 Bibliotheken

von 56 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks