Dorothe Zürcher

 4,4 Sterne bei 119 Bewertungen
Autorin von Das Gamma-Lächeln, Der schwarze Garten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Dorothe Zürcher (©Dorothe Zürcher)

Lebenslauf

Dorothe Zürcher, *1973, ist verheiratet und lebt in Zürich. Heute unterrichtet sie, recherchiert und schreibt und ist eine leidenschaftliche Fantasy- sowie History-Liebhaberin. 2014 erschien ihr Romandebüt "Tamonia", weitere Romane, Kurzgeschichten und ein Hörspiel folgten. Zurzeit schreibt sie vor allem historische Romane, die im Mittelalter spielen.

Alle fünf Jahre nimmt Dorothe Zürcher eine Auszeit und bereist mit ihrem Mann die Welt.

Botschaft an meine Leser

Viel Spass beim Lesen meines neusten historischen Romans "Bittermandeln aus Byzanz". Hoffentlich bekommt ihr dabei keinen Hunger, aber erfreut euch an den Gerüchen, Genüssen und Rezepten. Alkmene, Diethelm und Pares werden euch in eine neue geheimnisvolle Welt entführen. 

Neue Bücher

Cover des Buches Anisbrot in Antiochia (ISBN: 9783862828685)

Anisbrot in Antiochia

Erscheint am 01.09.2024 als Taschenbuch bei Acabus Verlag.

Alle Bücher von Dorothe Zürcher

Cover des Buches Der schwarze Garten (ISBN: 9783952484906)

Der schwarze Garten

 (24)
Erschienen am 01.11.2017
Cover des Buches Das Gamma-Lächeln (ISBN: 9789963538225)

Das Gamma-Lächeln

 (25)
Erschienen am 31.01.2018
Cover des Buches Bittermandeln aus Byzanz (ISBN: 9783862828616)

Bittermandeln aus Byzanz

 (14)
Erschienen am 03.09.2023
Cover des Buches Stabilitas loci - Der Weg der Wiborada (ISBN: 9783906240787)

Stabilitas loci - Der Weg der Wiborada

 (13)
Erschienen am 01.09.2018
Cover des Buches Im Schatten der Krone (ISBN: 9783907237342)

Im Schatten der Krone

 (12)
Erschienen am 01.06.2021
Cover des Buches Das Nano-Lachen (ISBN: 9789925331864)

Das Nano-Lachen

 (12)
Erschienen am 31.07.2019
Cover des Buches Tamonia (ISBN: 9783906082301)

Tamonia

 (11)
Erschienen am 30.09.2014
Cover des Buches Anisbrot in Antiochia (ISBN: 9783862828685)

Anisbrot in Antiochia

 (0)
Erscheint am 01.09.2024

Neue Rezensionen zu Dorothe Zürcher

Cover des Buches Bittermandeln aus Byzanz (ISBN: 9783862828616)
phantastische_fluchtens avatar

Rezension zu "Bittermandeln aus Byzanz" von Dorothe Zürcher

Eine prachtvolle Idee
phantastische_fluchtenvor 6 Monaten

Alkmene arbeitet in der Küche des Palastes des Kephalen von Adrianopel. Als die Stadt von den Franken erobert wird, versucht sie zu fliehen. Sie verirrt sich in den Wäldern, wird von den Franken entdeckt und gefangen genommen. Als einer der Ritter versucht, sie zu vergewaltigen, greift Diethelm von Toggenburg ein und bewahrt Alkmene vor diesem Schicksal. Damit wird die junge Frau zu seinem Eigentum. Etwas, was Diethelm nicht gewollt hat. Er ist ein trauriger, einsamer Mann, der den Tod seines Bruders nicht verwinden kann und der in eine Frau verliebt ist, die er nicht haben kann. Seinen Kummer ertränkt er im Alkohol, essen ist für ihn Nebensache.

Alkmene verabscheut die Franken, ihre Manieren und ihre Essgewohnheiten. Schnell übernimmt die das Zepter in Diethelms Zelt,  scheucht den Knappen Pio herum, damit er ihr Lebensmittel besorgt und beginnt zu kochen. Sie kocht sich in die Herzen der Franken, die keine Esskultur haben und eine Gabel als Teufelswerk ansehen.

Alkmene spricht kein fränkisch und Diethelm kein griechisch  aber für ein gutes Essen braucht es keine Kommunikation so lange alle Sinne eine köstliche Mahlzeit genießen können.

Alkmene hofft, dass Diethelm sie an den Herzog weiterempfiehlt, ihr Traum ist es, in einer großen und gut ausgestatteten Küche zu kochen. Obwohl Diethelm Alkmene so schnell wie möglich loswerden möchte, beginnt er, ihre Mahlzeiten zu genießen. Doch er erkennt, dass sie im Lager der Franken nicht sicher ist und schafft es, sie im besetzten Palast unterzubringen.

Er lernt durch Alkmene ebenfalls den Eunuchen Pares kennen, einen ehemaligen Sklaven, der über ein großes Talent als Medicus verfügt. Diese drei unterschiedlichen Menschen verbindet bald so etwas wie eine tiefe Freundschaft. Beide Männer möchten Alkmene beschützen, deren einzige Waffen ihr loses Mundwerk und ihr energisches Auftreten sind.

Bald spricht sich ihre Begabung herum und sogar Kaiser Barbarossa möchte von ihr bekocht werden. Das ruft die Rebellen auf den Plan, die den fränkischen Kaiser vergiften möchten. Sie bedrohen Alkmene und verlangen, dass sie die Suppe des Kaisers vergiftet. Obwohl Alkmene die Franken verabscheut, weigert sie sich, den Untergrundkämpfern zu helfen. Mit schweren Folgen für sie und Pares.

Jedem Kapitel dieser Geschichte ist ein Rezept vorangestellt. Einige klingen verführerisch, wie Lokum oder eingelegte Pfirsiche, bei Blutpudding  hört es dann bei mir aber auf. Ich bin mit der orientalischen Küche groß geworden und kenne daher einige Begriffe und vor allem die Gewürze und Kräuter, die Küche hat sich aber in 1000 Jahren doch stark geändert. Ich muss zugeben, dass ich immer davon ausging, dass Byzanz als Name für Konstantinopel, das heutige Istanbul steht, und Adrianopel der alte Begriff für Edirne ist. Das Byzanz ein komplettes Kaiserreich im östlichen Mittelmeerraum war, war mir nicht so bewusst, was schon etwas peinlich ist.

Dorothe Zürcher erzählt die Geschichte sehr schnörkellos in kurzen, eindringlichen Sätzen. Ohne Abschweifungen oder Umwege. Alkmene weiß, was sie möchte. Die stellt ihre Forderungen sehr energisch und wem ihr Essen nicht schmeckt, der ist es nicht wert beachtet zu werden.

Diethelm ist eine melancholische und traurige Gestalt. Er hat schon lange den Glauben an dem Kreuzzug verloren, er verachtet die Ritter, die rauben, morden und vergewaltigen und keineswegs mehr dem idealen Bild eines Ritters entsprechen. Der Verlust seines Bruders hat ihn in ein tiefes, schwarzes Loch gestoßen, aus dem ihn die Essensdüfte langsam wieder herauslocken. Und Pares verwöhnt Diethelm mit Massagen und Bädern, so dass der Ritter langsam an Laib und Seele heilt. Doch das fränkische Heer wird weiterziehen, nach Jerusalem und die Frage ist, ob Pares und Alkmene in Adrianopel bleiben oder Diethelm begleiten.

Ich habe bisher einige Bücher der Autorin gelesen, die sehr unterschiedliche Genre bedient.

Im Schatten der Krone, ebenfalls ein historischer Roman, der schwarze Garten, ein düsterer und etwas unheimlicher Roman, stabilitas loci- eine historische Biografie und zwei Science Fiction Geschichten, das Gamma Lächeln und das Nano Lachen. Jede Geschichte ist anders und zeigt die vielfältigen Facetten dieser außergewöhnlichen Autorin.

Fazit:

Bittermandeln aus Byzanz ist für mich ein außergewöhnliches Buch, das viele unterschiedliche Elemente miteinander verbindet. Gut recherchiert, spannend und auch etwas amüsant, vor allem, wenn Alkmene mal wieder ihren Kopf durchsetzt. Ich freue mich, dass dieses Buch beim acabus Verlag eine Heimat gefunden hat. So sind eine meiner Lieblingsautorinnen und einer meiner Lieblingsverlage nun endlich miteinander verbunden.

Diese Rezension ist keine Werbung, sondern meine ehrliche Meinung. Wieso sonst hätte ich schon so viele Romane der Autorin lesen sollen.

 

Cover des Buches Bittermandeln aus Byzanz (ISBN: 9783862828616)
S

Rezension zu "Bittermandeln aus Byzanz" von Dorothe Zürcher

Pageturner
Scillavor 7 Monaten

Ich bin begeistert von dem Buch, auch weil es sich stark von den gängigen historischen Romanen mit Frauen in der Hauptrolle unterscheidet.
Es ist liest sich runter "wie Öl", die Figuren sind in ihren Handlungen nachvollziehbar, das Setting ist authentisch. Die Geschichte um Alkeme, der Palastköchin von Adrianopel, die nach erfolglosen Versuchen, sich der Bedrohung durch die heranrückenden "Franken" zu entziehen, am Ende doch für Barbarossa kocht, macht mit Diethelm, dem sie als Zeltmagd zugeteilt ist, Erfahrungen, mit denen sie so nicht gerechnet hat.
Welche Rolle Pares dabei spielt, unterschlage ich lieber, wegen Spoiler-Gefahr, aber die Idee dahinter sieht nur auf den ersten Blick modern aus, denn es gab sie zu allin Zeiten.
Nur wird sie selten, und leider schon gar nicht in historischen Romanen thematisiert.
Nun - jedenfalls durchlebt & durchleidet Alkmene manch Intrige und perfiden Plan, der sie ins Unglück würde stürzen können, bis am Ende…das lasse ich dann offen, um niemandem die Vorfreude zu rauben.
Die Geschichte ist so flüssig erzählt, dass es manch oberflächlichem Leser glatt entgehen könnte, wie detailliert sie recherchiert wurde.
Die kulturellen Unterschiede zwischen Byzantinern und "Franken" werden in den Kapiteln, die aus Alkmenes Perspektive erzählt werden, mehr als deutlich. An manchen Stellen habe ich laut lachen müssen.
Es ist richtig gut, das Buch. Eine glatte Leseempfehlung.

Cover des Buches Bittermandeln aus Byzanz (ISBN: 9783862828616)
Nina_Alberts avatar

Rezension zu "Bittermandeln aus Byzanz" von Dorothe Zürcher

„Kein Genuss ist vorübergehend…
Nina_Albertvor 8 Monaten

…denn der Eindruck, den er hinterlässt ist bleibend.“

Genauso fühlt sich Diethelm von Toggenburg wenn er an Alkmenes Anismilch denkt. Der Kreuzritter aus dem Heer Barbarossas lernt während der Besetzung Adrianopols die Gaumenfreuden seiner byzantinischen Zeltmagd lieben und schätzen. Doch nicht nur ihn verzaubern Alkmenes Kochkünste…

Die Geschichte spielt in Byzanz im Jahre 1189 und verwebt historische Ereignisse mit Liebe, die durch den Magen geht. Alkmene kocht sich mit Leidenschaft und Hingabe in die Herzen der Menschen. Der Roman enthält zahlreiche, zeitgenössische Rezepte, die die Autorin selbst ausprobierte; einladend eröffnen sie die jeweiligen Kapitel und stimmen uns auf den kommenden Genuss ein. Mit allen Sinnen liest man Seite für Seite und wünscht sich nichts sehnlicher als die köstlichen Speisen der Köchin selbst zu probieren. Sympathische Charaktere und eine spannende Handlung runden das Ganze ab. Intrigen sind die Kirsche auf der Torte und heimliche Liebe die Sahne. 


Gespräche aus der Community

Lorbeerduft und Rosenwein: Ein Kreuzritter Barbarossas wird verzaubert von der byzantinischen Kochkunst. Aber nicht nur Liebe geht durch den Magen!

Diesen September kommt die Fortsetzung der "Bittermandeln" heraus: "Anisbrot in Antiochia". Zur Feier werden fünf Print-Exemplare von "Bittermandeln aus Byzanz" verlost. 

Wer mitmacht, ist gebeten, das Buch zu rezensieren. 

74 BeiträgeVerlosung beendet
Doromaras avatar
Letzter Beitrag von  Doromaravor 21 Stunden

Das freut mich sehr! Viel Spass beim Lesen!

Liebe Lovelybooks-Leser*innen

Willkommen zur Leserunde von "Bittermandeln aus Byzanz", ein Roman aus der Kreuzzugszeit, in dem gekocht, gekämpft, vergiftet und vergeben wird, selbst die bittersüsse Liebe und eine Prise Humor fehlt nicht.

Es werden fünf Print-Bücher und fünf E-Books verlost. Wer mitmacht, verpflichtet sich, das Buch auf mehreren Plattformen zu rezensieren. 

Liebe Grüsse 

Dorothe

158 BeiträgeVerlosung beendet
Nina_Alberts avatar
Letzter Beitrag von  Nina_Albertvor 7 Monaten

😂 Das klingt nach einer leckeren Fortsetzung!

Mächtige Sagengestalten, keltische Mythologie und eine Portion Lokalkolorit.

Willkommen zur Hörrunde von "Der schwarze Garten: Eine Zürcher Saga". Das Buch ist vor sechs Jahren herausgekommen, jetzt endlich gibt es das Hörbuch! Dabei werden sieben Exemplare auf "audible" verlost. Wer mitmacht, verpflichtet sich, das Hörbuch zu rezensieren.

56 BeiträgeVerlosung beendet
Doromaras avatar
Letzter Beitrag von  Doromaravor 8 Monaten

Yuppie! Eben wurde "Der schwarze Garten" in die Nominierung für bestes Hörbuch im Community Award aufgenommen. Wer möchte: Ich bin froh um jede Stimme!

Der Community Award 2023 - Bestes Hörbuch - LovelyBooks

Zusätzliche Informationen

Dorothe Zürcher im Netz:

Community-Statistik

in 106 Bibliotheken

auf 6 Merkzettel

von 5 Leser*innen aktuell gelesen

von 11 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks