Neuer Beitrag

Mia-S

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich gratuliere der lieben Laura, zu diesem Gewinn. Wir beginnen am 01. Juni  zu lesen. Und dann immer eine Woche für je 3 Kapitel (bzw. 4 Kapitel - am Ende). Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr  Anderen mit dabei bleibt, und wir zusammen  eine schöne Leserunde haben könnten.

Autor: Dorothea Morgenroth
Buch: Die Bank unter der Linde

Mia-S

vor 1 Jahr

Wir nehmen uns für jede Kapitel-Aufteilung 1 Woche Zeit. Dann sind wir in 6 Wochen mit diesem Buch durch. Also ist diese Leserunde optimal dazu geeignet, um es als Nebenprojekt laufen zu lassen. Für Verweise auf Bücher mit ähnlichem Inhalt, wären wir alle sicherlich sehr dankbar...

Kirschbluetensommer

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich nehme teil an der LR, aber mit einem eigenen Exemplar.

Beiträge danach
40 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

lieblingsleben

vor 1 Jahr

Kapitel 10 - 12
Beitrag einblenden

Auch die Kapitel 10 - 12 spielen wieder in der Vergangenheit. Mir persönlich gefallen diese Kapitel immer besser als die in der Gegenwart, da einfach mehr passiert.

Die Hochzeit von Georg und Mariele lief eher unspektakulär ab, aber eigentlich ging es ihr ja auch nur darum, auf ihren geliebten Hartmannhof zurückzukehren, nach dem sie sich so viele Jahre gesehnt hat.
Auch hier muss sie sehr hart arbeiten, jedoch unter ganz anderen Umständen, denn sie ist unabhängig von ihrem verhassten Vetter und stellt sich den Aufgaben nur für sich und ihre eigene Familie.

Als sie nach einiger Zeit schwanger wird, scheint für Marie und Georg das Glück perfekt. Doch es wartet schon der nächste Schicksalsschlag. Sie erleidet eine Fehlgeburt und der so hoffnungsvoll erwartete Nachfolger für den Hof steht weiterhin in den Sternen.
Doch so schrecklich der Verlust auch ist, Mariele findet durch ihn ihren Weg zu Gott und findet Trost im Glauben. Von nun an widmet sie einen großen Teil ihres Lebens der Bibel und vertraut Gott, dass er ihr irgendwann ein Kind schenkt.
Und nach Jahren des vergeblichen Wartens, in denen sich das Ehepaar Kremeter immer weiter voneinander entfernt, erfüllt sich doch noch ihr sehnlichster Wunsch nach einem Baby. Georg junior erblickt das Licht der Welt und für Vater und Mutter scheint sich alles zum Guten zu wenden. Bis bei Mariele die Vermutung aufkommt, dass der kleine Georg taubstumm ist...

lieblingsleben

vor 1 Jahr

Kapitel 13 - 15
Beitrag einblenden

Diese Kapitel sind die ersten in der Gegenwart spielenden, die mir gefallen haben. Die Begründung dafür ist einfach: Endlich erfährt man auch ein bisschen mehr über die Charaktere. Von Benedikt Rathenberger erfährt man zuvor eigentlich nur, dass er mit Marie verwandt ist. Alles andere bleibbt ungewiss, obwohl er in immer engeren Kontakt mit der Familie steht. Sein ältester Sohn starb im Alter von 12 Jahren, nicht nur Mariele erlitt also Schicksalsschläge, sondern auch andere Mitglieder der Familie. Durch seinen Glauben an Gott schaffte er es, seinen Verlust zu verarbeiten. Doch nach dem Tod seiner Frau ist er ganz alleine, weil seine Tochter weit weg wohnt. Da Dorothea merkt, wie sehr Benedikt seine Familie vermisst, plant sie kurzerhand eine Urlaubsreise mit ihrem Ehemann, den drei Kindern und "Opa" Benedikt an die Ostsee, wo die Familie des alten Mannes auf einem Ferienhof wohnt.
Als Dorothea zusammen mit Benedikt und ihrer jüngsten Tochter Lea einen Ausflug zum Strand unternimmt, geschieht das, was sich keine Mutter wünscht: Lea verschwindet und ist nicht mehr auffindbar. Die beiden Erwachsenen suchen den gesamten Strand ab und finden die Kleine glücklicherweise bald wieder. In diesem Moment versteht Dorothea, warum sowohl Mariele als auch Benedikt Trost im Vertrauen und Glauben an Gott gefunden haben. Für mich war dieser Augenblick auch ein wenig der Schlüsselmoment des gesamten Buches. "Als wir schließlich zu dritt - Delfin auf Leas Arm und sie auf meinem - den Rückweg antraten, quoll mein Herz über vor Dankbarkeit. Gott hatte mein Gebet, meinen Hilferuf, erhört." (S. 226)
Leider wird nicht alles wieder gut, denn die Anstrengungen waren für den alten Mann zu viel und er wird zusehends schwächer. Die Entscheidung, dass er für seine letzten verbleibenden Tage und Wochen bei seiner Tochter an der Ostsee bleibt, steht fest. Und so müssen sich die Morgenroths schon bald von ihrem liebgewonnenen Opa verabschieden, denn die Wahrschenlichkeit auf ein Wiedersehen ist gering.

lieblingsleben

vor 1 Jahr

Kapitel 16 - 19
Beitrag einblenden

Erstmal eine Frage an euch: Wie weit seid ihr denn mit dem Lesen? Man hört ja gar nichts mehr ;P

Und nun zu den letzten Kapiteln des Romans, die sich wieder um Marieles vergangene Geschichte drehen:

Ich finde es bewundernswert, wie viel physische Stärke in Marie steckt. Die Bestätigung, dass ihr kleiner Georg taubstumm ist, erschüttert sie zwar zunächst, allerdings bleibt sie auch hier weiterhin positiv und erfreut sich daran, wie lebensfroh der Kleine ist. Besonders die Tiere auf dem Hof haben es ihm ja angetan...

Dass ihr Mann Georg erst so kurz vor seinem Tod fähig ist, über seine Gefühle gegenüber seiner Frau und vorallem seinem Sohn zu sprechen, finde ich traurig. Aber manche Menschen sind eben nicht dafür gemacht, Emotionen zu zeigen. Schade, dass es so weit kommen musste.
Andererseits hätte sich Marie ohne den Verlust ihres Mannes niemals auf den Arzt Cornelius Schwartz eingelassen. Und das wiederrum wünscht man ihr ja sehr, da sie es endlich einmal verdient hat, zu lieben und bedingungslos geliebt zu werden. Besonders schön ist es natürlich, dass Cornelius und der kleine Georg so wunderbar miteinander auskommen und dass er dem Jungen mit viel Geduld die Gebärdensprache beibringt, damit sich Georg in der Welt besser zurechtfindet und nicht ständig auf seine Mutter angewiesen ist.

Für Mariele kommt es also zum Schuss doch noch zu einem Happy End, indem sie Cornelius heiratet und die beiden Georg noch vier Geschwister bescheren.

Einen Wermutstropfen hat das Buch allerdings: Opa Benedikt stirbt schlussendlich. Und überraschenderweise bat er den Pfarrer auf seiner Beerdigung folgenden Bibelvers vorzulesen: "Danket dem Herrn, denn er ist freundlich, und seine Gnade währt ewiglich. So sollen sagen, die erlöst sind durch den Herrn, die er aus der Not erlöst hat..."
Dorothea hatte genau diesem Spruch zum Leitfaden ihrer Nacherzählung von Marieles Leben gemacht und traut ihr Ohren nicht, als sie die Worte des Pastors hört. Denn Benedikt wusste nichts von dieser Auswahl.
Hierdurch schafft die Autorin zum Schluss noch einmal eine gelungene Verknüpfung der beiden Erzählstränge.

lieblingsleben

vor 1 Jahr

Kapitel 16 - 19

Übrigens sind durch die Buchempfehlungen am Ende direkt zwei weitere Bücher auf meiner Wunschliste gelandet.
Die beiden Bücher hören sich sehr ergreifend an, solche Romane entsprechen genau meinem Geschmack.

Autoren: Chris Fabry,... und 1 weiterer Autor
Bücher: Junikäfer, flieg,... und 1 weiteres Buch

lieblingsleben

vor 1 Jahr

Kapitel 16 - 19

Ihr findet hier noch meine Rezi zum Buch:
http://www.lovelybooks.de/autor/Dorothea-Morgenroth/Die-Bank-unter-der-Linde-952332462-w/rezension/1251820336/

Ich freu mich schon darauf eure beiden zu lesen :)

Kirschbluetensommer

vor 1 Jahr

Kapitel 16 - 19

Ich habe das Buch nun auch fertig gelesen. Eine Rezi werde ich allerdings vermutlich nicht dazu schreiben (ich hab ja mit einem eigenen Exemplar mitgelesen). Das Buch hat mich bis zum Schluss nicht wirklich überzeugt. Mir fehlte irgendwie die Stimmung so wie Lucinda Riley oder Corinna Bomann sie wunderbar in ihren Büchern, die ja vom Stil her ähnlich sind, entfalten. Auch war die Geschichte für mich insgesamt zu vorhersehbar: es war für mich klar, dass sie Kremeter heiraten und mit ihm nicht glücklich werden würde - allerdings hatte ich mir da noch mehr Drama vorgestellt. Das Leid, das sie in dieser Ehe erlebte, wurde für mich irgendwie fast schon zu sachlich abgehandelt. Andere Autoren verstehen es, da mehr Spannung irgendwie reinzubringen, die unerträgliche Situation noch mehr auszumalen usw. Das fehlte mir hier irgendwie komplett. Wirklich schön fand ich die Liebesgeschichte gegen Ende - auch wenn es vorhersehbar war, dass Mariele zum Schluss wieder glücklich werden würde... Aber auch das hätte noch mehr ausgemalt werden können.

Daher mein Fazit: Die Idee war gut, allerdings war für mich die Ausführung und Umsetzung eher mangelhaft.

Kirschbluetensommer

vor 1 Jahr

Kapitel 16 - 19
@lieblingsleben

Briefe an Gott habe ich vor einigen Jahren gelesen und fand ich sehr schön - das Buch wurde, so weit ich weiß, auch verfilmt. Das andere Buch kenne ich noch nicht, habe aber gehört, dass es gut sein soll. Beide Bücher sind ebenfalls christlich Romane - handeln also auch vom Glauben usw.

Neuer Beitrag