Neuer Beitrag

Arwen10

vor 5 Jahren

Bewerbung und Verlosung

Zusammen mit dem Gerth Medien Verlag möchte ich euch heute zu folgender Leserunde einladen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Gerth Medien Verlag, der mir die Bücher für eine Leserunde zur Verfügung gestellt hat:

Dorothea Morgenroth Die Bank unter der Linde





Hierbei handelt es sich um einen christlichen, historischen Roman.

zum Inhalt:
Dorothea und ihre Familie verwirklichen sich einen Lebenstraum: Sie erwerben ein 200 Jahre altes malerisches Bauernhaus, das sie mit viel Herzblut restaurieren. Eines Tages findet Dorothea auf dem Dachboden das Tagebuch einer früheren Bewohnerin – Marie, die im Jahre 1815 in diesem Haus
geboren wurde. Fasziniert taucht Dorothea immer weiter in Maries Lebensgeschichte ein ...

Und stellt bald verblüffende Parallelen zu ihren eigenen Gedanken, Sehnsüchten und Erlebnissen fest. Bei ihren Nachforschungen steht ihr auch ein älterer Herr zur Seite, Benedikt Rathenberger, der sich als Urenkel von Marie entpuppt und zu dem sie eine ganz besondere Beziehung entwickelt. Eine leuchtende Erzählung um das Leben zweier Frauen in verschiedenen Zeitaltern.

Zur Leseprobe:
http://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=816715


Ich suche 3 Testleser, die das Buch zeitnah lesen, sich hier in der Leserunde beteiligen und mir die Rezensionen zukommen lassen, die ich dann an den Verlag weiterleiten kann. Auch wäre es wichtig , die Rezension bei amazon und/oder anderen Verkaufsplattformen zu verbreiten.


Bewerbt euch bitte bis zum 16. Juli 2012, 12 Uhr. Danach verkünde ich die Gewinner. Und ich hätte diesmal gerne gewußt, welche Bücher des Verlages euch für eine Leserunde gefallen würden ?

Hier könnt ihr stöbern im Verlagsprogramm:

http://www.gerth.de/


Start der Leserunde: Wenn das Buch bei euch eintrifft. Ca 23. Juli


Autor: Dorothea Morgenroth
Buch: Die Bank unter der Linde

Nefertari35

vor 5 Jahren

Bewerbung und Verlosung

Ich würde sehr gerne wieder bei einer deiner Runden mitlesen, aber ich muß erst bei dem Verlag stöbern gehen. Im Moment bin ich wieder mit Arbeit zugedeckt. Vielleicht komme ichheute abend oder morgen dazu!

mecedora

vor 5 Jahren

Bewerbung und Verlosung

Das Buch würde mich reizen. Ich glaube, das ist eine wunderbare Geschichte zum Wegträumen und Gedanken-Nachhängen.

Ich habe mich gerade mal durch das Verlagsprogramm gewühlt und einige Bücher gefunden, die mich sehr interessieren würden und von denen ich glaube, dass sie für eine Leserunde durchaus geeignet wären.

Chris Fabrys "Junikäfer, flieg" wäre so ein Buch. Das hatte ich schon ein paar Mal in der Buchhandlung in der Hand.

Was mich auch interessieren würde, wäre die Amisch-Trilogie von Wanda E. Brunstetter. Das ist eine derart andere Lebensform als die unsrige, dass ich sehr neugierig bin. Ich habe erst ein einziges Buch aus diesem Umfeld gelesen und einige Reportagen und hier reizt mich allein schon das Setting.

Elisabeth Büchles "Wohin der Wind uns trägt" fände ich auch ausgesprochen spannend. ich lese gerne historische Romane und dieser hier hat eine Zeit und einen Ort zum Thema, mit denen ich nicht so sehr vertraut bin, die mich aber sehr reizen.

Deeanne Gists "Die eigenwillige Jungfer" würde ich auch gerne lesen, verspricht dieses Buch (und auch der Nachfolger) doch die Gesellschaft und das Frauenbild kritisch zu beäugen.

"Willkommen im Cottonfield Café" von Rachel Hauck würde mir wahrscheinlich schon deshalb gut gefallen, weil ich ein großer Freund der Café-(und Kaffee-)Kultur bin, die großen modernen Coffeeshop-Ketten aber gar nicht mag. Ich glaube, dieses Buch könnte genau das Flair haben, das ich in einem Café suche.

Und nicht zuletzt interessieren mich zwei Bücher sehr, die mit Büchern zu tun haben: "Bibliothek der Träume" von Lynn Austin und "Das Haus der Geschichten" von Thomas Franke. Diese beiden reizen mich zum einen natürlich wegen der Liebe zu Büchern, die dort zentrales Thema ist. Zum anderen aber wegen meines Berufs: ich arbeite selbst in einer Bibliothek, deshalb interessieren mich Bücher, die von Büchern und "Bücherorten" handeln immer besonders.

Ich wäre gerne dabei!

Beiträge danach
86 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Leela

vor 5 Jahren

Kapitel 9 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden
@SiCollier

zu 1): Ich finde auch, dass Mariele authentisch wirkt und das Leben damaliger Personen kann man natürlich nur aus deren Zeit heraus bewerten. Das mit dem Vetter hätte ich deshalb ziemlcih unpassend gefunden - denn letztendlich hätte es wohl sowieso nur dazu geführt, dass sie auf der Straße landet.

Und da ja hier die Frage des Vertrauens aufgekommen ist: Sicher darf amn als Gläubiger auf Gott vertrauen (das schließt der Glaube ja sowieso irgendwie ein). Für mich ist Vertrauen aber nicht gleichbedeutend damit, dass man alles auf sich zukommen lässt und davon ausgeht, dass Gott es schon richten wird.

Arwen10

vor 5 Jahren

Kapitel 9 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden

Leela schreibt:
zu 1): Ich finde auch, dass Mariele authentisch wirkt und das Leben damaliger Personen kann man natürlich nur aus deren Zeit heraus bewerten. Das mit dem Vetter hätte ich deshalb ziemlcih unpassend gefunden - denn letztendlich hätte es wohl sowieso nur dazu geführt, dass sie auf der Straße landet. Und da ja hier die Frage des Vertrauens aufgekommen ist: Sicher darf amn als Gläubiger auf Gott vertrauen (das schließt der Glaube ja sowieso irgendwie ein). Für mich ist Vertrauen aber nicht gleichbedeutend damit, dass man alles auf sich zukommen lässt und davon ausgeht, dass Gott es schon richten wird.

Oh jetzt würde mich interessieren, wie Du Vertrauen definierst ?

SiCollier

vor 5 Jahren

Kapitel 9 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden
@Leela

Tja die Frage des Vertrauens, hier genauer des Gottvertrauens, ist in der Tat eine ziemlich schwierige.

Wenn ich mein Leben so überdenke, so gab es da einige Momente und Situationen, in denen mir vermutlich niemand einen Vorwurf gemacht hätte, wenn ich jegliches Gottvertrauen und Religiosität verloren hätte. Aus Gründen, die ich bisweilen selbst nicht nachvollziehen kann, habe ich das jedoch nicht. Geändert, das sicher, aber nicht verloren. Ich kann in diesem Zusammenhang wirklich nur zum wiederholten Male auf „Das Gelübde der Mary Margaret“ von Lisa Samson verweisen, das für mich auch diese Frage ziemlich abschließend beantwortet hat. Was nicht heißt, daß das Thema für mich durch ist, oh nein, ich „kaue“ immer noch daran.

Ich versuche, mich an ein wohlverstandenes Gottvertrauen, wie ich es hier im Buch oder in dem erwähnten von Lisa Samson beschrieben gefunden habe, heranzutasten. Denn ein solches kann das Leben mE bedeutend erleichtern (oder leichter ertragbar machen).

Frühere Generationen hatten teilweise ein unerschütterliches Gottvertrauen. Ich denke da an die „Acts of Faith“-Trilogie, die in den ersten Jahren nach Jesu Tod und Auferstehung unter der entstehenden Urchristengemeinde spielt (gut, das war denn „ganz früher“). Ich zitiere jetzt einfach mal aus meiner Rezi zum 2. Band „Die Flamme der Hoffnung“, weil das mE hier ganz gut paßt (und die Schlußfolgerung daraus für mich persönlich eine Beschreibung der Jetztzeit ist):

ZITAT
Als dann ein gewisser Stefanus auftauchte, war klar, was im Laufe des Buches passieren würde. Doch zuvor konnten wir ihm beim Lehren lauschen, und dessen Ausführungen (wie auch die von Petrus und anderen) hatte es wirklich in sich. Da spürte man so richtig das „Feuer der Begeisterung“. Wie überhaupt seinerzeit jenes Feuer, das heute weithin erloschen zu sein scheint, allgegenwärtig brannte. Irgendwann beim Lesen stellte sich mir die Frage, wann dieses Feuer eigentlich heruntergebrannt, die Begeisterung verschwunden und sich eine Art „statisches Leben“, in dem für Wunder kein Platz mehr war, eingestellt hatte.
ZITATENDE

Autoren: Lisa Samson,... und 2 weitere Autoren
Bücher: Das Gelübde der Mary Margaret,... und 3 weitere Bücher

mabuerele

vor 5 Jahren

Kapitel 9 bis Kapitel 13
Beitrag einblenden

Leela schreibt:
Für mich ist Vertrauen aber nicht gleichbedeutend damit, dass man alles auf sich zukommen lässt und davon ausgeht, dass Gott es schon richten wird.

Manchmal heißt Vertrauen auch, zu hoffen, wenn es eigentlich nichts mehr zu hoffen gibt. Das kommt im Buch sehr gut zum Ausdruck.

booksnballoons

vor 5 Jahren

Fazit/Rezension

Nachdem ich soeben zufällig auf diese Leserunde gestoßen bin und sie mit großem Interesse verfolgt habe, möchte ich mich, auch wenn ich eigentlich unter Pseudonym schreibe, als Autorin doch auch einmal zu Wort melden. Zuerst mal: ein großes Dankeschön dafür, dass Ihr alle mein Buch mit so großem Interesse gelesen habt - und dass Ihr es zum größten Teil wohl auch mögt! Ich freue mich über Eure durchaus positiven Rezensionen und möchte nur ganz kurz auf die Frage nach dem Vertrauen auf Gott und meine eigenen Erfahrungen damit eingehen: die Protagonistin Dorothea Morgenroth gibt es im realen Leben zwar nicht, ebenso wie der Autorenname nur ein Pseudonym ist, doch, wie von Euch vermutet, ist vieles an den Erlebnissen der Dorothea M. und ebenso der Mariele(!) autobiographisch. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: die anfängliche Wohnsituation der D.M. ist meine eigene, ich verlor meinen Vater recht früh und völlig unerwartet, mein eigener Sohn leidet an einer unheilbaren Krankheit, ich verlor einmal am Strand meine Tochter..
Und in all diesen oder vergleichbaren Situationen durfte und darf ich immer noch lernen, auf Gott zu vertrauen, der für mich nicht irgendeine Gottheit ist, sondern ein sehr persönlicher, fürsorglicher, liebender Gott, der zu mir sprechen kann, wenn ich nicht mehr aus noch ein weiß - beispielsweise durch Psalmverse, wie sie auch Mariele zum Trost wurden! Und wenn ich durch mein Buch auch nur eine unter Euch Leserinnen zum Nachdenken darüber gebracht habe, ob so ein Vertrauen auf Gott möglich ist und sich lohnt, dann hat sich auch all die Zeit und das Herzblut gelohnt, das ich in "Die Bank unter der Linde" gesteckt habe =)

SiCollier

vor 5 Jahren

Fazit/Rezension

Oh, das ist aber schön, einen Kommentar der Autorin vorzufinden! :-)

Arwen10 hatte dieses Interview zum Buch:
http://buecheraendernleben.wordpress.com/2012/06/09/dorothea-morgenroth-die-bank-unter-der-linde/
bei den „Fragen“ verlinkt und ich muß zugeben, seit ich das gelesen habe, rätsele ich, was im Roman autobiographisch geprägt ist. Daß es denn so viel ist, hatte ich allerdings doch nicht vermutet.

Ich gebe zu, daß mir Psalmtexte bisher eher wenig gegeben haben bzw. ich nicht viel damit anfangen konnte. Erst bzw. vor allem das „Finale“ dieses Buches haben da ein Umdenken angestoßen, so daß ich in diesen Teil des AT künftig öfters einen Blick (oder auch mehr als einen solchen) werfen werde.

Wie oben geschrieben, „taste“ ich mich an eine Gottvertrauen, wie es in diesem Buch beschrieben wurde, heran, was durchaus nicht so einfach ist, wie ich immer wieder feststelle. Aber „Die Bank unter der Linde“ ist sicher hilfreich auf diesem Wege.

Viel Erfolg mit dem Buch und hoffentlich bald wieder ein Neues!

Leela

vor 5 Jahren

Fazit/Rezension

Hier meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Dorothea-Morgenroth/Die-Bank-unter-der-Linde-Roman-952332462-w/rezension-971264465/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks