Dorothea Stiller Einmal, keinmal, immer wieder

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(13)
(10)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einmal, keinmal, immer wieder“ von Dorothea Stiller

Ein wunderbar romantischer Frauenroman Conny, alleinerziehende Lehrerin und Bestsellerautorin, plant schon ein Leben mit ihrem Freund Christian, da bekommt er plötzlich ein Jobangebot in einer anderen Stadt. Außerdem scheint er Conny etwas zu verheimlichen, und sie macht sich Sorgen um ihre Beziehung. Auch Connys beste Freundinnen sorgen für Chaos. Nicht einmal mit dem Schreiben läuft es richtig rund. Da hat Conny eine zündende Idee: Für ihren neuen Thriller recherchiert sie im Internet über virtuelle Welten und purzelt unbeabsichtigt in einen Online-Flirt mit einem fremden Mann. Aber Moment mal – sie will doch ihre Beziehung gar nicht gefährden, oder?

Virtuelle Welt trifft auf die Realität! Conny in der Welt von Second Life!

— kassandra1010
kassandra1010

Das Buch hat mir im Großen und Ganzen sehr sehr gut gefallen.

— Lealein1906
Lealein1906

romantischer Lesespass, Gefühl, Witz und Alltagsleben, gelungene Mischung

— katze267
katze267

der Schluß war richtig gut - war echt zum heulen!!!

— Almeri
Almeri

Dieses Buch ist sicher eine sehr leichte Lektüre.

— oztrail
oztrail

Humorvolle Beziehungskiste

— thora01
thora01

Sehr witziges Buch mit lustigen aber auch traurigen Abschnitten

— kleinemaus2013
kleinemaus2013

Ein kurzweiliger und unterhaltsamer, aber auch typischer Frauenroman :)

— Klene123
Klene123

Sehr unterhaltsamer Roman, hat mich beim Lesen teilweise sehr zum Lachen gebracht!

— spozal89
spozal89

Leider nicht ganz so gut wie der Vorgänger

— zitroenchen76
zitroenchen76

Stöbern in Romane

Frag nicht nach Sonnenschein

Ein schönes, lustiges Sommerbuch, mit ein paar Längen

Judiko

Wünsche, die uns tragen

beeindruckendes Zusammenspiel von Trauer, Hoffnung und Glück

Laudia89

Der Gentleman

Großartig und geistreich!

Sommerregen

Das Mädchen aus Brooklyn

Flotter Roman mit ansprechendem Tempo, ein Lesevergnügen trotz exaltierter Story

Beust

Das Leben fällt, wohin es will

Sehr schöner und angenehmer Sommerroman.

DeMonSang

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Beziehungsroman mit allen Höhen und Tiefen!

    Einmal, keinmal, immer wieder
    kassandra1010

    kassandra1010

    31. October 2016 um 08:38

    Conny, alleinerziehende Mutter zweier Kinder ist frisch in einer neuen Beziehung. Doch diese wird durch ein Jobangebot jetzt auch noch mit einer räumlichen Trennung belastet. Während Conny versucht, sich von der vorübergehenden Trennung mit Recherchearbeit für ihren neuen Roman abzulenken, gerät sie mitten hinein in eine virtuelle Welt. In Second Life hat jeder die Möglichkeit, all das auszuleben, wozu man in der realen Welt keine Chance oder Möglichkeit hat.  Conny findet zu ihren realen Freunden noch ein paar Webfreundschaften und nach dem sie vermutet, das Thorsten ihr in der realen Welt mit seiner Exfrau untreu ist, wagt sie sich von der virtuellen Welt und geht auf ein reales Treffen mit einem User ein….  Ein Beziehungsroman mit allen Höhen und Tiefen!    

    Mehr
  • Wie es mit Conny und Christian weitergeht

    Einmal, keinmal, immer wieder
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    22. February 2016 um 12:47

    Es ist die ganz große Liebe zwischen Conny und ihrem Freund Christian. Auch mit ihren Kindern versteht er sich blendend, so dass auf Wolke 7 alles in Ordnung zu sein scheint. Da bekommt Christian ein Jobangebot in Münster, das er nicht ablehnen kann, ist es doch seine letzte Chance auf ein Weiterkommen im Job. Das bedeutet für Conny und Christian für 3 Jahre eine Fernbeziehung über 250 km zu führen. Conny ist nicht begeistert, aber sie vertraut Christian und willigt schließlich ein. Wenn Conny ihre Freundinnen, die Notfalltruppe, nicht hätte, würde sie am Rad drehen. Aber auch diese haben ihre eigenen Familien bzw. Probleme und Sorgen, so dass Conny nicht immer auf sie zurückgreifen kann. Sie meldet sich bei Second Life an und lernt dort Benedict kennen ... Eine sehr schöne und gelungene Fortsetzung von "Conny und der Hausfrauenporno" ist der Autorin Dorothea Stiller gelungen. Die Protagonisten aus Teil 1 agieren in diesem 2. Teil munter weiter.  Aus Conny und Christian ist ein Paar geworden, das sich bedenkenlos liebt, das aber seine Bewährungsprobe während der Fernbeziehung noch vor sich hat. Beruflich hat sich für Conny einiges geändert. Das Pseudonym Cecil L. Elliott, unter dem Christian für Conny für ihre Erotikromane agiert hat, wurde aus dem Verkehr gezogen. Sie plant nun eine neue Karriere unter ihrem eigenen Namen. Da sie damit aber nunmehr als Neuling zählt, wird es ihr nicht ganz leicht gemacht. Aber sie gibt nicht auf. Zur Entspannung und zum Abschalten meldet sie sich in der digitalen Welt "Second Life" an. Sie trifft dort auf die verschiedensten Menschen, zum Beispiel Scarlett und Benedict. Beide Namen sind Pseudonyme, unter denen sie dort zu finden sind, wie auch ihr eigener Eden ist. Obwohl fast unwahrscheinlich, werden sie Freunde, die sich auch mal über das Spiel hinaus unterhalten, über private Dinge und über Probleme, die das Leben so mit sich bringt. Dann passiert etwas, das sie nie für möglich gehalten hätte und sie auch an Christian zweifeln lässt. Eine Welt bricht für sie zusammen und sie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Es macht einfach nur Spaß, den Werdegang der Liebe von Conny und Christian zu beobachten. Werden sie es schaffen, trotz der enormen Entfernung weiterhin ein Paar zu sein? So nebenbei erfährt der Leser auch von Connys Freundschaften wie auch von ihrem Bruder und dessen Lebensgefährte. Kinder sind unterwegs, es gibt wegen eines Kindes eine Trennung, es wird umgezogen und das alles mit viel Potential zum streiten und sich versöhnen. Geheimnisse und Tuscheleien sind genauso ein Thema wie der Glaube an die große Liebe. Ich habe mich in Connys Welt wohlgefühlt, habe mit ihr gelitten, geliebt und gebangt, aber genauso wie sie auf ein gutes Ende gehofft. Die Protagonisten machen es einem aber auch leicht, sie zu mögen. Mag der eine Ecken und Kanten haben, so ist das nur authentisch und macht das Leben dieser real. Ich für meinen Teil hoffe, dass es noch nicht das letzte war, was ich von Conny gelesen habe, vielleicht gibt es ja doch noch einen weiteren Teil. Wer den ersten Teil schon mochte, dem wird auch dieser hier gefallen. Wer ihn noch nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen - lesen und dann diesen gleich im Anschluss dazu.

    Mehr
  • Stimmige Geschichte mit viel Lesespaß

    Einmal, keinmal, immer wieder
    Lealein1906

    Lealein1906

    20. January 2016 um 15:15

    Das Buch hat mir im Großen und Ganzen sehr sehr gut gefallen. Es ging sehr leicht und schnell zu lesen und die Geschichte ist in sich stimmig und abgeschlossen. Manchmal habe ich jedoch das Gefühl, dass gerade etwas zu offensichtlich daneben geht, wo man schon vorher weiß, dass es sich um ein Missverständnis handeln wird. Ich finde es immer besser, wenn der Leser erst mal selbst auf den Leim geht und dann später überrascht und verblüfft wird, wenn es doch nicht so war, wie es vorher ausgesehen hat. Mich hat dagegen überrascht, dass das Buch eine Fortsetzung ist, also einen Vorgängeroman hat. Da das Buch in sich abgeschlossen ist, ist das kein Problem. Was ich allerdings nicht so gut finde, ist, dass die beiden Titel so überhaupt nicht zusammen passen. Wenn das Buch ein Einzelbuch wäre, fände ich den Titel „Einmal, keinmal, immer wieder“ sehr gelungen, so typisch Liebesroman halt. Aber da das Vorgängerbuch „Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno“ heißt, finde ich, dieses Buch müsste auch irgendwas mit Conny im Titel haben, zum Beispiel „Conny und die Versuchung im Internet“ oder so. Die Hauptperson Conny ist sehr sympathisch beschrieben, man kann sich (gerade als Frau) gut in sie reinversetzen und mit ihren lebendig beschriebenen Gefühlen mitfühlen. Interessant finde ich außerdem zum einem das Thema Second Life, weil ich mich damit auch noch gar nicht so viel befasst habe und deswegen ebenso gespannt war wie sie, wie das ist und wie das abläuft (man ist jetzt fast versucht es selbst auszuprobieren) und zum anderen, dass sie im Buch ein Buch schreibt. Man will eigentlich auch unbedingt die anderen Bücher lesen, die sie schreibt. Schade, dass das nicht geht. Vielleicht kann man sich ja auf einen dritten Teil freuen.

    Mehr
  • Einmal, keinmal, immer wieder

    Einmal, keinmal, immer wieder
    starone

    starone

    Zum Inhalt: Conny ist Lehrerin, lebt in Seevetal und teilt sich nach der Scheidung mit ihrem Exmann Torsten das Sorgerecht für die Kinder Adrian und Leni. Vor einiger Zeit hat sie aber ihren Beruf als Lehrerin gekündigt, denn ihre ganze Liebe gilt dem Schreiben von Erotikromanen. Ihr Verlag ist der festen Überzeugung, dass nur ein Mann als Autor für solche Literatur in Frage kommt, und so muss Conny zähneknirschend zustimmen, dass ihr erster Roman „Lippenbekenntnisse“ unter dem Pseudonym Cecil L. Elliott erscheinen wird. Und wie es scheint, hat der Verlag mit seiner Beurteilung der Lage auf dem Buchmarkt Recht, denn der Roman wird ein großer Erfolg. Als Person für die Öffentlichkeit engagiert René vom Verlag Christian, einen großen, schlanken, dunkelhaarigen Mann mit tollen blauen Augen. Und wie es der Zufall will, wird Christian Conny Traummann. Alles könnte so schön sein, doch Conny möchte endlich unter ihrem eigenen Namen den nächsten Roman veröffentlichen, und so lässt sie Cecil Elliott per Pressemitteilung wieder ins Privatleben treten. Jetzt wäre die Bahn frei für Connys nächsten Roman, der in Richtung Onlinespiele und virtuelle Realität gehen soll. Die Lektorin ist schon mal interessiert. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse, Christian, das Aushängeschild für Connys Erotikbuch Lippenbekenntnisse, bekommt ein Angebot vom Fernsehen für mögliche Filmrechte und selbst ein Jobangebot an einer Universität im 205 Kilometer entfernten Münster. Hält das ihre Liebe aus? Und Conny muss abtauchen in die Welt der Onlinespiele. Das hat Auswirkung auf ihr reales Leben. Wie wird Conny mit all diesen unerwarteten Situationen fertig? Muss sie wirklich Cecil L. Elliott wieder ins öffentliche Licht rücken? Viele Fragen, auf die das Buch sicherlich eine Antwort kennt. Meine Meinung: Die Autorin Dorethea Stiller beschreibt hier liebevoll die Sorgen und Nöte einer Frau, die gerne sich ihren persönlich Traum vom Schreiben erfüllen möchte. Der mitunter sehr steinig sein kann und wie letztendlich immer noch die Gesellschaft und auch wir als Leserinnen ticken. Wenn ein Verlag sich solche Tricks bedienen muss. Schön fand ich es auch das Conny Familie und Freunde hat, die auch gerne sich mit einbringen in die Geschichte. Es ist eine peppig, lustige und sehr unterhaltende Geschichte, ich gerne so gelesen habe.

    Mehr
    • 2
  • Dorothea Stiller – Einmal, keinmal, immer wieder

    Einmal, keinmal, immer wieder
    DianaE

    DianaE

    26. June 2015 um 14:54

    Dorothea Stiller – Einmal, keinmal, immer wieder Conny gibt hre Stelle als Lehrerin auf um sich nun als Vollzeit-Autorin auf dem Buchmarkt zu etablieren. Ihre ersten Bücher hat sie unter einen Pseudonym geschrieben, und so muss ihr erster Thriller unter ihrem eigenen Namen ein Knüller werden. Dazu führen ihre Recherchen in die virtuelle Welt und zu einem Spiel, in dem die Menschen in ihrer Anonymität miteinander lieben und leben können. Doch auch das reale Leben hält einige Überraschungen für Conny bereit. Christian, ihr Lebensgefährte, nimmt einen Job 250 km von ihr entfernt an, und stellt die gemeinsame Beziehung auf die Probe, denn er vergisst zu erwähnen, das in Münster seine Exfrau und Tochter wohnen. Kirsten zieht mit Rene zusammen, Steffi und ihre Nachbarin Carina sind schwanger, und dann ist ja auch noch der Vater von Connys Kindern, der ein Besuchsrecht hat. Conny versucht ihre Arbeit und ihr Privatleben unter einem Hut zu bekommen, doch unzählige Schwierigkeiten liegen auf ihrem Weg. Der Roman ist locker, flüssig, spannend und humorvoll geschrieben. Als ich das Buch angefangen habe konnte ich es nicht mehr zur Seite liegen. Der Kampf von Conny die reale Welt zu meistern und sich dann in die virtuelle Welt zu flüchten, um dort Freundschaften aufzubauen ist gut gelungen. Der Erzählstil der Autorin ist humorvoll, und die Charaktere sind mir allesamt schnell ans Herz gewachsen. Das Cover ist einfach, aber dennoch ansprechend gehalten und verspricht einen typischen, lockeren Frauenroman. Von mir ganz klar eine Leseempfehlung. Ein Roman der die Langeweile vertreibt.

    Mehr
  • Ein toller Unterhaltungsroman

    Einmal, keinmal, immer wieder
    zauberblume

    zauberblume

    13. June 2015 um 16:36

    "Einmal, keinmal, immer wieder" von Dorothea Stiller ist ihr zweiter Roman, der sich um die Protagonistin Conny dreht. Für mich war es der 1.Roman, den ich von der Autorin gelesen habe und ich bin wirklich begeistert. Es sind auch keine Vorkenntnisse erforderlich, um diese unterhaltsame Geschichte genießen zu können. Der Inhalt: Conny, alleinerziehende Lehrerin und Bestsellerautorin, plant schon ein Leben mit ihrem Freund Christian, da bekommt er plötzlich ein Jobangebot in einer anderen Stadt. Und Münster ist ja nicht gerade in unmittelbarer Nähe von Hamburg. Außerdem scheint er Conny etwas zu verheimlichen, und sie macht sich Sorgen um ihre Beziehung. Auch Connys beste Freundinnen sorgen für Chaos, und dies nicht zu wenig. Nicht einmal mit dem Schreiben läuft es richtig rund. Da hat Conny eine zündende Idee: Für ihren neuen Thriller recherchiert sie im Internet über virtuelle Wesen und purzelt unbeabsichtigt in einen Online-Flirt mit einem fremden Mann. Aber Moment mal - sie will doch ihre Beziehung gar nicht gefährden, oder? Schade, daß mein Abenteuer mit Conny schon wieder zu Ende ist. Mich hat der Schreibstil der Autorin sofort begeistert. Die Geschichte ist spannend, unterhaltsam und es gibt auch einiges zum Schmunzeln. Conny war mir von Anfang an sympathische und ich konnte ihre Ängste und Zweifel auch verstehen. Eine Fernbeziehung ist ja auch nicht einfach. Auch fand ich den Einblick in die virtuelle Welt interessant. Es wurde auch deutlich, wie schnell man abhängig werden kann. Conny hat ja den Ansprung rechtzeitig geschafft. Christian ist auch total nett, auch wenn er für einiges Chaos gesorgt hat und Conny manch schlaflose Nacht beschert hat. Für mich war es eine tolle Unterhaltungslektüre, die mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin

    Mehr
  • Leserunde zu "Einmal, keinmal, immer wieder: Roman" von Dorothea Stiller

    Einmal, keinmal, immer wieder
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    ACHTUNG: BEI DIESEM TITEL HANDELT ES SICH UM EIN E-BOOK! Klappentext: Conny, alleinerziehende Lehrerin und Bestsellerautorin, plant schon ein Leben mit ihrem Freund Christian, da bekommt er plötzlich ein Jobangebot in einer anderen Stadt. Außerdem scheint er Conny etwas zu verheimlichen, und sie macht sich Sorgen um ihre Beziehung. Auch Connys beste Freundinnen sorgen für Chaos. Nicht einmal mit dem Schreiben läuft es richtig rund. Da hat Conny eine zündende Idee: Für ihren neuen Thriller recherchiert sie im Internet über virtuelle Welten und purzelt unbeabsichtigt in einen Online-Flirt mit einem fremden Mann. Aber Moment mal – sie will doch ihre Beziehung gar nicht gefährden, oder? Hier findet ihr die Leseprobe: http://forever.ullstein.de/wp-content/uploads/sites/2/LP_97839581803451.pdf Hier gibt es einen Buch-Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=NqSK362ZbeY Bei dem Buch handelt es sich um ein Sequel zu "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno". Es ist keine Fortsetzung in dem Sinne, sondern mehr eine neue Geschichte mit den bekannten Charakteren. Alle relevanten Elemente werden zu Beginn erklärt, so dass man das zweite Buch lesen kann, ohne das erste zu kennen. Hier trotzdem noch einmal Klappentext und Trailer von "Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno". Ein wunderbar spritziger Liebesroman Für die Leserinnen von Gabi Hauptmann Conny, 37, alleinerziehende Lehrerin aus Hamburg, hat ein Geheimnis: Unter dem Namen Cecil Elliott veröffentlicht sie Erotikromane für Frauen. Aber ihr Verlagschef will ein männliches Gesicht hinter dem Pseudonym. Ab sofort gibt sich ein attraktiver Enddreißiger als Autor ihrer Romane aus. Der Plan geht auf, die Leserinnen sind begeistert. Doch Conny fühlt sich verraten. Das sind schließlich ihre Bücher! Gut, dass es da noch ihren heißen Online-Flirt Christian gibt. Doch dann bekommt Conny plötzlich Drohbriefe. Was für ein Chaos! Sie merkt, dass das Leben voller Überraschungen ist. "Ich fand es wirklich traumhaft zu lesen und hab meinen Reader nur ungern aus der Hand gelegt. Ich kann es wirklich empfehlen. Eine schöne Geschichte mit Witz und Charme.“ (sunny1991 auf vorablesen.de) https://www.youtube.com/watch?v=Gf_v6M6AKss

    Mehr
    • 158
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. April 2015 um 19:16
  • Conny zwischen Real Life und Second Life

    Einmal, keinmal, immer wieder
    katze267

    katze267

    24. April 2015 um 19:01

    Conny ist alleinerziehend mit 2 Kindern von 5 und 3. Von Beruf ist sie Lehrerin, aber sie hat gekündigt und versucht jetzt, ihren Unterhalt als Schriftstellerin zu verdienen. Unter dem Pseudonym Cecil Eliott hat sie bereits zwei erotische Frauenromane geschrieben, die zu Bestsellern wurden, deren offizieller Autor aber ihr Lebensgefährte Christian ist (zu lesen in Band 1 Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno, hier zum Verständnis aber nicht nötig, alle wesentlichen Fakten werden erklärt). Jetzt versucht sie sich an einem anderen Genre, an Thrillern.Nachdem ihr erstes vorläufiges Manuskript vom Verlag abgelehnt wurde, plant sie einen Psychothriller unter Einbeziehung der virtuellen Welt Second Life. Zwecks Recherche meldet sie sich auch dort an und ist bald davon fasziniert, schliesst Freundschaften und flirtet sogar heftig.Christian bekommt unterdessen ein Jobangebot im 250km entfernten Münster, das er als letzte Chance für eine wissenschaftliche Karriere nicht ausschlagen kann.Die entstehende Wochenendbeziehung ist für beide nicht leicht, besonders Conny wird von Misstrauen und Eifersucht geplagt. Zu diesem Haupthandlungsstrang gesellen sich noch viele "Nebenschauplätze", Beziehungskonflikte ihrer Freundinnen, eine von ihrem Bruder und seinem Ehemann geplante Adoption und einiges mehr. Dadurch und durch den lockeren, angenehm zu lesenden Schreibstil wird das Buch zu einem echten Lesevergnügen. Abwechslungsreich, humorvoll, romantisch und mit der einen oder anderen zum Nachdenken anregenden Frage eine wirklich gelungene Mischung die ich unbedingt empfehlen kann.

    Mehr
  • ein schöner Roman für zwischendurch

    Einmal, keinmal, immer wieder
    Kuhni77

    Kuhni77

    20. April 2015 um 18:42

    Wer das Buch „Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno“ schon so gut fand, der hat mit dem Nachfolger genauso viel Spaß. Aber auch wenn man den ersten Teil nicht kennt, kann man das Buch sehr gut lesen. Conny, einst Lehrerin und nun Bestsellerautorin plant ihr neues Leben mit ihrem Freund Christian, als er ihr auf einmal eröffnet ein tolles Jobangebot in einer anderen Stadt zu bekommen. Conny, die eigentlich an eine gemeinsame Zukunft und an ein gemeinsames Heim gedacht hat, fällt erst einmal aus allen Wolken. Nun führt sie auf einmal eine Wochenendbeziehung und die Probleme fangen an. Ist sie grundlos eifersüchtig, oder verheimlicht ihr Christian wirklich etwas? Um auf andere Gedanken zu kommen, recherchiert sie für ihr neues Buch im Internet und bei „SecretLive“. Schneller als gedacht und eigentlich gar nicht geplant purzelt sie in einen Online-Flirt mit einem fremden Mann. Wird Conny die Kurve noch einmal bekommen, hält ihre Beziehung zu Christian oder zerstört dieser Online-Flirt alles? Das Buch hat mir sehr gut gefallen und die 299 Seiten waren viel zu schnell gelesen. Ich habe sehr oft mit Conny mitgefiebert und oft dachte ich auch „Conny was machst du da?“ Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist eine schöne, leichte Lektüre, wenn man einfach einmal abschalten möchte.

    Mehr
  • ganz passables Buch

    Einmal, keinmal, immer wieder
    ConnySch

    ConnySch

    13. April 2015 um 21:18

    Der neue Roman „Einmal, keinmal, immer wieder“ von Dorothea Stiller handelt von der Fortsetzung der romantischen Geschichte über die alleinerziehende Lehrerin und Autorin Conny. Sie hat ihren sicheren Lehrerjob an den Nagel gehängt um sich voll und ganz auf ihre Schriftstellerkarriere zu konzentrieren. Erfolg hatte sie bisher mit einer Erotikbuchreihe unter dem Pseudonym Cecil Elliott. Hierfür hat sich der attraktive Christian zur Verfügung gestellt, um als Autor dieser Bücher in Erscheinung zu treten. Dabei haben er und Conny sich kennen und auch lieben gelernt. Nun versucht Conny unter ihrem eigenen Namen mit einem Thriller die Bestsellerlisten zu erobern. Dafür begibt sie sich auf Recherche in die digitale Welt und landet plötzlich in einem Flirt mit einem fremden Mann. Wird ihre junge Beziehung das verkraften, wo sie doch aktuell mit dem Umzug von Christian nach Münster schon belastet ist. Hinzu kommen noch die chaotischen Freunde und Conny`s Familie. Auch hier gibt es einige Probleme zu bewältigen. Es wird also nie langweilig im Leben der Hauptcharaktere. Den ersten Teil zu diesem Buch kenne ich nicht. Das macht aber nichts, da im vorliegenden Roman alle Personen und das Verhältnis zueinander gut erklärt werden. Leider muss ich sagen, dass ich das Buch nicht so besonders toll finde. Ich habe beim Lesen immer darauf gewartet, dass nun endlich was passiert. Das ist aber Geschmackssache.

    Mehr
  • Einmal, keinmal, immer wieder

    Einmal, keinmal, immer wieder
    zyrima

    zyrima

    13. April 2015 um 18:32

    Eigentlich könnte Conny jetzt glücklich sein, ihre Beziehung mit Christian läuft gut, ihre Karriere als Erotikautorin hat sie beendet und schreibt nun an einem Thriller. Alles passt ,bis Christian ausgerechnet ein Jobangebot in Münster bekommt und dort hinziehen muss. Eigentlich dachte Conny über ein zusammenwohnen nach und nicht über eine Fernbeziehung. Und dann ist da auch noch Christians Exfrau die in der Nähe von Münster wohnt !!! Conny stürzt sich in die Arbeit zu ihrem neuen Buch und recherchiert dafür in einem Internetrollenspiel und flrtet dort intensiv mit einem anderen Mann. Mir hat der erste Teil um Conny, Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno , schon sehr gut gefallen und der zweite Teil schliesst nahtlos daran an. Der Schreibstil ist wieder sehr flott zu lesen und die Geschichte ist witzig und spannend, manchmal auch ein bisschen traurig. Conny ist eben eine Frau mit der sich bestimmt viele identifizieren können und gerade das macht sie so symphatisch.Ich hoffe sehr das die Reihe um Conny und ihre Familie mit einem dritten Teil noch weitergeht und ich noch viele schöne Lesestunden mit ihr verbringen kann.

    Mehr
  • Wahre Geschichte??? Wirklich lebendige Story, wie aus dem wahren Leben!!!

    Einmal, keinmal, immer wieder
    Almeri

    Almeri

    08. April 2015 um 14:05

    In dieser Story sind so viele lebendige Szenen beschrieben worden, so als  man eben in der Nachbarschaft schon alles erlebt haben könnte. Kaputte Ehe, Schwangere Freunde, Freundschaft überhaupt, Neue Liebe und die Eifersucht, es sind gute Kriterien in dem Buch vorgekommen. Genau diese die für mich ein gutes Buch lesenswert machen. Ich war anfangs nicht zügig reingekommen, weil einfach ständig was war. Man hat aber gleich einen Anschluß gehabt und wurde nicht gezwungen mehere Seiten vorher nochmals lesen zu müssen. Der Schreibstil war für mich locker, luftig und leicht geschrieben. Spannend war es auch, nicht immer, aber irgendwie an den richtigen Stellen, so das die Neugier geweckt wurde. Wie die Virtuelle Sache mit Benedict und Conny! Ich hatte so viel Freude und Leid mit Conny erlebt, so das ich mir die anderen Bücher bei Gelegenheit hole. Tolles Buch wie für mich gemacht - Danke!!!

    Mehr
  • Ein wunderbar spritziger und humorvoller Frauenroman, der mitten aus dem Leben gegriffen ist.

    Einmal, keinmal, immer wieder
    aly53

    aly53

    07. April 2015 um 22:19

    Conny hat eigentlich alles was Frau glücklich macht. Sie ist alleinerziehende Mutter von 2 Kindern, hat einen Traummann als Lebensgefährten. Se hat ganz tolle Freundinnen und sie ist als Schriftstellerin erfolgreich. Doch plötzlich verändert sich alles. Ihr Partner muss aus beruflichen Gründen wegziehen und sie starten eine Fernbeziehung. Conny möchte auch im Genre Thriller Fuss fassen, daher sieht sie sich aus Recherchezwecken in der virtuellen Welt um. Und plötzlich verändert sich alles... Soviel dazu. Conny war mir auf Anhieb sympathisch. Sie hat eine herrlich freche und humorvolle Art an sich, so daß man sie sofort ins Herz schließt. Dieser Roman hat mich deshalb positiv überrascht, weil er quasi mitten aus dem Leben gegriffen ist. Die Ängste die Conny durchmacht, wirken sehr authentisch und kommen daher sehr glaubhaft rüber. Man könnte sagen, sie befindet sich an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Bisher war sie immer glücklich, doch plötzlich schleichen sich bei ihr Zweifel ein. Was durchaus berechtigt ist, sie reagiert wie alle Menschen und das lässt sie auch menschlich wirken. Missverständnisse an Missverständnisse reihen sich. Und daraus entspinnt sich ein wahres Gefühlschaos und nebenbei müssen ja auch noch Entscheidungen getroffen werden. Mir hat es sehr gut gefallen, ein Einblick darüber zu bekommen wie Autoren arbeiten, das hab ich bisher noch nie so betrachtet. Und kann daher auch nicht beurteilen, ob es wirklich so vonstatten geht. Es wirkt auf jeden Fall sehr authentisch auf mich und ich konnte alles relativ gut nachvollziehen. Allerdings hätte man diese Thematik meiner Meinung nach noch vertiefen können. Es wird ja eher nur an der Oberfläche gekratzt. Die Alltagssituationen wurden gut und nachvollziehbar geschildert. Wir sehen immer wieder Situationen, wo wir uns selber wiederfinden, zwangsläufig fühlen wir uns Conny dadurch viel näher. Aber Conny lernt auch im Laufe des Buches ziemlich viel über das Leben, daß sie doch manchmal realtiv nachdenklich macht. Aber vor allem besticht dieses Buch durch viel Humor und Freundschaft, daß hat mir sehr gut gefallen. Der Einblick in die virtuelle Welt aus Connys Sicht war sehr interessant zu beobachten. Es wurde sehr gut die Verlockung und die Gefahren die dadurch entstehen dargestellt. Aber letztendlich muss man auch hier sagen, es ist immer vom jeweiligen Menschen abhängig. Es ist aus meiner Sicht ein durchschnittlicher Frauenroman, der sich zwar super fließend und locker lesen lässt und eigentlich auch keine Wünsche offen lässt. Man ist relativ schnell durch, da man immer wissen möchte, wie es weitergeht. Da wir aber alles aus Connys Sicht erfahren, erleben wir nur ihre Gefühle und Gedanken und werden damit quasi auch in ihr Gefühlschaos gestürzt. Ich fand es auch relativ vorhersehbar, es gab in dem Punkt für mich eigentlich keine Überraschungen. Mir hätte sehr gut gefallen, wenn wir Christians Sichtweise auch noch erfahren hätten, denn so wirkt es auf mich etwas eintönig. Noch eine Betrachtungsweise mehr hätte das Buch weitaus spannender und fesselnder gemacht. Dennoch konnte ich mich sehr gut in Conny hineinversetzen und mit ihr leiden und lachen. Nun gelacht, habe ich sehr häufig bei diesem Buch, weil es wirklich sehr humorvoll verfasst wurde. Das nimmt ihm auch etwas die ernste Spitze, die ja doch unterschwellig herrscht. Alle anderen Charaktere fand ich gut dargestellt, sie hatten zwar keine großartige Tiefe, aber das ist hier auch nicht vorgesehen. Die Gestaltung der einzelnen Kapitel hat mir sehr gut gefallen, das gibt dem ganzen etwas verspieltes. Die Kapitellänge ansich war normal. Das Cover und auch der Titel sind sehr passend zum Buch gewählt. Fazit: Ein wunderbar spritziger und humorvoller Frauenroman der gut unterhält. Die Alltagssorgen wie auch Ängste, Gefahren und Zweifel begleiten dieses Buch. Emotional kann man sich völlig entfalten. Der ein oder andere bekommt interessante Einblicke in verschiedene Bereiche des Lebens. Ich kann ihn ganz klar empfehlen. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, weil ich einfach finde, man hätte noch mehr rausholen können.

    Mehr
  • Leichte Lektüre

    Einmal, keinmal, immer wieder
    oztrail

    oztrail

    06. April 2015 um 15:01

    Das Cover ist recht witzig und passt zum Inhalt. Auch wenn man des ersten Teil von Conny nicht gelesen hat, findet man sich recht schnell zurecht. Wer, wer ist. Die Freundinnen und die Familie, die Kinder und Conny und auch Christian. Alle Figuren werden vorgestellt. Zum Inhalt: Conny alias der Bestseller-Autor Cecil Elliott verabschiedet sich in das Privatleben. Das Gesicht zu Cecil Elliott ist Christian Meyer , der Freund von Conny. Conny ist daher wirklich unbekannt und kann sich neuen Herausforderungen in der Welt der Autoren stellen. Was sie auch macht. Sie kündigt ihre Stelle als Lehrerin und zieht sich in die Welt der Schreiberlinge zurück. Das erste Exposé ist ein Thriller der bei der Lektorin Iris nicht sonderlich gut ankommt. Als Debütroman nach den Bestellern stellt sich Iris etwas anderes vor. Conny ist ein bisschen enttäuscht, hat aber schon eine neue Idee im Hinterkopf um einen neuen Roman zu schreiben. Kurz die Cyberwelt. Die Lektorin ist begeistert und damit ist für Conny der Weg vorgegeben. Sie hat mit der Cyberwelt so gar nichts am Hut und muss sich daher erst durch Internetrecherche schlau machen. Der Roman ist eine sehr leichte und spritzige Lektüre. Schade, dass die Autorin sehr oft ins kleinste Detail ging, das war für mich stellenweise langweilig. Viele Szenen wurde dadurch künstlich verlängert. Es war aber von Anfang an nicht abzusehen wie das Ende ist, das ist ein großes Plus. Die Meinung die man sich als Leser macht, wurde richtig über den Haufen geworfen. Vielleicht werde ich doch auch den ersten Teil von Conny lesen. Im E-Book auf Seite497 ein Fehlerteufel: Christian steckt die Schlüsselkarte in das Türschloss, wo ist Patrick?

    Mehr
  • kurzweilige Chicklit

    Einmal, keinmal, immer wieder
    robberta

    robberta

    30. March 2015 um 15:02

    Einmal,keinmal, immer wieder von Dorothea Stiller     537 Seiten ebook Conny, alleinerziehende Lehrerin und Bestsellerautorin, plant schon ein Leben mit ihrem Freund Christian, da bekommt er plötzlich ein Jobangebot in einer anderen Stadt. Außerdem scheint er Conny etwas zu verheimlichen, und sie macht sich Sorgen um ihre Beziehung. Auch Connys beste Freundinnen sorgen für Chaos. Nicht einmal mit dem Schreiben läuft es richtig rund. Da hat Conny eine zündende Idee: Für ihren neuen Thriller recherchiert sie im Internet über virtuelle Welten und purzelt unbeabsichtigt in einen Online-Flirt mit einem fremden Mann. Aber Moment mal – sie will doch ihre Beziehung gar nicht gefährden, oder? Meine Meinung: Das Buch ist locker zu lesen,verrät aber am Anfang nicht genau wohin die Reise geht. Während alle Paare in Connys Umgebung zusammen ziehen und/oder Kinder bekommen sind Conny und Christian noch nicht soweit. Conny ist alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Kindern und ihre berufliche Laufbahn als Autorin hat einen starken Dämpfer bekommen. Nun versucht sie ihrem Frust Herr zu werden. Ihre noch junge Liebe zu Christian muss sich erst noch als alltagstauglich erweisen und da ist eine Wochenendbeziehung nicht förderlich. Doch noch einige weitere Stolpersteine sind zu überwinden bevor en zu einem Happy-End kommt. Der erste Band „Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno“ hat mir gut gefallen und „Einmal, keinmal, immer wieder“ ist ziemlich ähnlich. Kurzweilige Chicklit.

    Mehr
  • weitere