Dorothee Kimmich

 3.4 Sterne bei 7 Bewertungen

Neue Bücher

Ein gelber Schuh

Neu erschienen am 28.10.2018 als Taschenbuch bei Swiridoff.

Alle Bücher von Dorothee Kimmich

Sortieren:
Buchformat:
Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart

Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart

 (2)
Erschienen am 01.08.2008
Was ist Rassismus?

Was ist Rassismus?

 (1)
Erschienen am 12.10.2016
Lebendige Dinge in der Moderne

Lebendige Dinge in der Moderne

 (0)
Erschienen am 28.11.2011
Ein gelber Schuh

Ein gelber Schuh

 (0)
Erschienen am 28.10.2018
Ein Ausflug zu dritt

Ein Ausflug zu dritt

 (0)
Erschienen am 20.07.2014
Charlie Chaplin

Charlie Chaplin

 (0)
Erschienen am 24.02.2003

Neue Rezensionen zu Dorothee Kimmich

Neu
J

Rezension zu "Was ist Rassismus?" von Dorothee Kimmich

Was ist Rassismus?
Jary_Dittmannvor 2 Monaten

Die Frage, was Rassismus eigentlich ist, wird derzeit in der Gesellschaft diskutiert: Nur, wenn es sich um angebliche menschliche Rassen geht? Muss man Rassist sein, um rassistisch zu handeln? Gibt es Rassismus gegen Weiße? Dieser Reader versucht, einige Antworten zu geben – und das gelingt eher mittelprächtig.

Take-Away: Rassismus ist eigentlich gar nicht so schwer zu definieren. Die Frage ist, was der, der den Begriff verwendet, bezwecken will. Ein Buch für: Menschen, die über Ungerechtigkeit nachdenken wollen.

Für die meisten Deutschen ist Rassismus etwas, was man bei Nazis und Ausländerfeinden findet – und sonst eher selten. Ein Rassist ist jemand, der an die Existenz von Rassen oder zumindest die klare Abgrenzbarkeit von Menschengruppen aufgrund äußerlicher Merkmale laubt und Menschen unterschiedlich behandelt, jenachdem, zu welcher Gruppe er sie zuordnet. Ein Rassist ist nach weitverbreiteter Meinung gleichzusetzen mit einem Nazi.

Diese Deutung war jahrelang weitgehend unproblematisch. Gewalttätige Taten waren tabuisiert, der Alltagsrassismus konnte unter dem Tischtuch weiter gedeihen. Doch weil das Erstarken der AfD und mit ihr rechtsextremer Lager Rassismus salonfähig gemacht haben, trauen sich immer mehr Menschen, rassistische Kommentare zu äußern oder rassistisch zu handeln – um sich dann darüber zu beschweren, dass dieser Kommentar oder die Tat entsprechend eingeordnet wird. Insofern hat die AfD tatsächlich was gutes: Wir müssen uns mit Rassismus auseinandersetzen.

Tatsächlich ist diese Einordnung aber keineswegs klar und wird insofern diskutiert. Und ich bin mittendrin. Bin mir nämlich gar nicht so sicher, was Rassismus wirklich ist, was er nicht ist, bzw. welche Definition und sichtweise sinnvoll wäre. Ich störe mich instinktiv an der Aussage, es könne keinen Rassismus gegen Weiße geben. Je nach Definition ist das natürlich richtig. Allerdings frage ich mich, ob solche Definitionen, die also entweder nach Hautfarbe unterscheiden oder die eine Hautfarbe hernehmen, um etwas ganz anderes zu bezeichnen, wirklich zielführend sind, wenn es darum geht, Menschen dabei zu helfen, andere Menschen nicht nach Äußerlichkeiten zu bewerten.

Und so mache ich mich seit einer Weile auf die Suche nach eben jenen Definitionen und Gedanken. Gar nicht so leicht, sie zu finden. Auch in dem vorliegenden Reader nicht. Hier sind zwar viele tolle Theoretiker und Praktiker versammelt, die sich mit Rassismus beschäftigen und ihn bekämpfen und sich in tollen Texten intensiv und lehrreich mit der Thematik auseinandersetzen. Eine entsprechende Definition liefern sie aber nicht. Aus ihren Texten wird allerdings auch nicht klar, ob sie die fragliche Aussage tätigen würden oder nicht.

Insofern bin ich bisher nicht sehr weit gekommen. Das Buch ist dennoch lesenswert. Es ist ein guter Querschnitt, die Texte sind fast alle ziemlich wissenschaftlich, die meisten dennoch gut zu lesen. Thematisch werden neben grundsätzlichen Gedanken auch der Postkolonialismus und Gender besprochen, wobei die Abgrenzung der Texte nicht ganz klar ist. Besonders gut gafallen haben mir die Beiträge von Stuart Hall, von dem ich mehr lesen werde, von Mark Terkessidis und von Angela Davis. Ich finde naturgemäß nicht alles gut, was in diesem Buch steht, würde vieles diskutieren. Aber es ist ein Buch, dass mir viel beigebracht hat und meine Gedankenangeregt hat.

Layout und Aufmachung sind wie bei Reclam bekannt spartanisch. Schöne wäre aber gewesen, etwas mehr über die Autoren, ihre zentralen Thesen, wichtigsten Werke, gegenwärtiges Schaffen usw. zu erfahren.

Kommentieren0
0
Teilen
Heike110566s avatar

Rezension zu "Einführung in die Literatur der Jahrhundertwende" von Dorothee Kimmich

Rezension zu "Einführung in die Literatur der Jahrhundertwende" von Dorothee Kimmich
Heike110566vor 8 Jahren

Die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war geprägt von einer extremen Beschleunigung des Lebens. Nach der Gründung des Deutschen Reiches kam es zu einem rasanten Anstieg der industriellen Entwicklung. Das Eisenbahnnetz wurde ausgebaut, Entwicklungen in der Elektrotechnik erleichterten auch vieles im Haushalt, elektrisches Licht, Telefon und Telegrafie kamen auf, die elektrischen Straßenbahnen begannen in den heranwachsenden Metropolen die Menschen schnell von A nach B zu bringen, das Automobil erblickte das Licht der Welt, Fotographie und Kino setzten an zum Siegeszug - die Menschen veränderten sich, die Zeit der Moderne, die viele Hoffnungen weckte, aber auch andererseits beängstigend auf die Menschen wirkte, begann.
Und natürlich hatten auch alle diese Entwicklungen Einfluss auf die Literatur.- Wie?, darauf gibt dieses Buch Antworten. Man erfährt wie Modernisierung und Urbanisierung, neue Medien und Entwicklungen in Wissenschaft und Forschung zu sozialen Wandel führten. Insbesondere dabei auch die Entwicklungen in der Psychologie und die aufkommende Psychoanalyse.
Das Buch zeigt den Wandel, der auch im Selbstverständnis der Autoren und deren Auffassung von Kunst deutlich wurde und auch die Art der literarischen Werke veränderte, wie sich die moderne Literatur der neuen Umwelt anpasste, aber auch wie diese Literatur Einfluss auf die Umwelt nahm.
Das Buch setzt sich intensiv mit der Zeit 1890 bis 1910 auseinander, führt in die Anfänge der Literatur der Moderne ein. Einige der repräsentativen Werke jener Zeit, zB von Stefan George, Rainer-Maria Rilke, Hugo von Hofmannsthal und Robert Musil werden in Einzelanalysen näher vorgestellt.
Eine gelungene Einführung in die Literatur dieser Umbruchzeit. Ein Buch, dass auch animierend wirkt, die literaruschen Werke jener Zeit (wieder) zur Hand zu nehmen.

Kommentieren0
12
Teilen
Kirers avatar

Rezension zu "Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart" von Dorothee Kimmich

Rezension zu "Texte zur Literaturtheorie der Gegenwart" von Dorothee Kimmich
Kirervor 9 Jahren

Ganz schrecklich zähflüsslig und zum Teil schwer verständlich und umständlich erklärt.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks