Dorothee Merkel Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943“ von Dorothee Merkel

Als amerikanische Soldaten 2003 in den Irakkrieg ziehen, wird Ihnen ein Feldhandbuch ausgehändigt, in dem sie die arabischen Begriffe für »Hände hoch!« und »Waffe fallen lassen!« lernen. Einem Oberstleutnant reicht diese Einführung nicht, er erinnert sich an einen alten Leitfaden und kopiert daraus einige Seiten für seine Soldaten. Dieses »Benimmbuch« wurde 1943 amerikanischen Soldaten mit auf den Weg gegeben, die in den Irak zogen, um das vorhandene Öl vor den Truppen Hitlers zu beschützen. Sie sollten sich nicht in der Nähe einer Moschee aufhalten, die Religion der Einheimischen stets respektieren. Sie sollten sich anpassen, Arabisch sprechen, auch wenn es noch so schlecht sei. Es wird erklärt, dass die Iraker während des Fastenmonats Ramadan oft gereizt reagieren, da sie vor Sonnenuntergang nicht essen oder trinken dürften. Fast melancholisch liest man die Zeilen dieses Leitfadens, blickt man auf die Haltung der Amerikaner in den Kriegen und Krisen der letzten Jahrzehnte zurück. Heute, mitten in der Irakkrise, liest sich dieses Zeitzeugnis von 1943 wie eine Mahnung aus der Vergangenheit: »Der beste Weg, mit Menschen zurechtzukommen, war und ist immer noch, sie verstehen zu lernen!«.

Amerika hatte sich früher schon mal mehr Gedanken gemacht, dies zeigt dieses kleine Büchlein!

— rallus
rallus

wie bewertet man so etwas ... keine Ahnung ...zumindest bis jetzt

— Bri
Bri

Stöbern in Sachbuch

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leitfaden

    Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943
    rallus

    rallus

    08. December 2015 um 11:15

    Ein Leitfaden für den Irak? Für Touristen? Nein, für amerikanische Soldaten! Schon 1943, im zweiten Weltkrieg war Öl sehr wichtig, so wichtig, dass es nicht in Hände des Feindes, Nazideutschland, fallen durfte. Deswegen wurden auch amerikanische Soldaten in dieses Land gesendet, nicht ohne Ihnen ein Leitfaden und die wichtigsten Verhaltensweisen an die Hand zu geben. Man wollte dieses Land ja nicht besetzen, sondern es beschützen und jeder Soldat ist, laut Buch, ein Botschafter seines Landes! Bei manch einem Ratschlag kann man sich ein Schmunzeln nicht vekneifen. "Im Irak ist es sehr heiß...." Doch kennt man die teilweise grob lückenhaften Kenntnisse eines Durchschnittsamerikaners über Geschichte und Geografie, dann kann man verstehen, dass solche Platitüden Einzug in dieses Buch finden. Auch die Bemerkung, dass sich die Iraker nicht um Hautfarben scheren ist wichtig für ein Amerika, dass sich gerade mühsam ein gleichberechtigtes Nebeneinander aus Schwarz und Weiß erkämpft. Der Leitfaden zeigt ein großes Verständnis für die Kultur der Iraker, interessant sind solche Informationen wie, dass die vierte Tasse abgelehnt werden soll, da sie die unausgesprochene Aussage beinhaltet, dass es jetzt Zeit ist, als Gast, zu gehen. Am Ende gibt es noch ein Glossar für die wichtigsten Wörter, die zu lernen sind um einen einfacheren Kontakt zu den Irakern zu bekommen. Wie kommt so ein Leitfaden nun auf die Sachbuch Bestsellerliste? Wegen des Nachwortes von Roger Willemsen? Sicherlich nicht, vielleicht ist es einfach der Wunsch nach einem gemeinsamen Verständnis und nach einem Amerika, dass sich nicht als Usurpator und Weltpolizist aufspielt. Ein Leitfaden für die Amerikaner ist auch in der heutigen Zeit unverzichtbar!

    Mehr
  • Reiseführer in den Krieg

    Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943
    Bri

    Bri

    07. March 2015 um 20:25

    Was gibt man Menschen mit, die in ein ihnen fremdes Land fahren - Reisetipps zu Land und Leuten, ganz klar. Auch dann, wenn der Zweck der Reise nicht Urlaub oder Forschung, sondern ein militärischer Einsatz, also Krieg ist? 1943 schickten die USA ihre Soldaten in den Irak, um den Vormarsch der Nazis aufzuhalten - und um den Zugang der durch die Briten erschlossenen Ölquellen weiterhin zu sichern. Schon damals ging es - auch - um die Sicherung von Rohstoffen, die den aufstrebenden Industrienationen ihre "Überlegenheit" gegenüber den Staaten sichern sollten, die die wahren Eigentümer dieser sind. Die Irakis - oder wie im Handbuch für amerikanische Soldaten von 1943 Iraker genannten Bewohner des Landes - werden als äußerst religiöse, traditionsbewusste, höfliche, gastfreundliche und Rassen-vorurteilsfreie - "... die Iraker scheren sich nicht besonders um unterschiedliche Hautfarben ... " - Menschen gezeigt. Für die amerikanischen Soldaten ist vor allem wichtig, anderen gegenüber Respekt und sich als "Botschafter des guten Willens" zu zeigen. Menschlichkeit wird hier propagiert - genauso wie das Bestreben, Hitler gemeinsam aufzuhalten. Obwohl es hier auch um die Sicherung von Ölquellen geht - auf der in der Mitte des Handbuches abgebildeten Landkarte ist sogar die Lage der Ölpipelines eingezeichnet - wird der durchaus humanitäre Punkt des gemeinsamen Kampfes gegen Nazi-Deutschland doch deutlich. Wenn heute US Soldaten in den Irak geschickt werden, geht es wieder um die Sicherung von Energiequellen und gleichzeitig um die Regulierung der Fehler, die im Zuge der Versuche, die politische Lage dort stabil zu halten, durch das Eingreifen der westlichen Mächte gemacht wurden. Wir alle wissen, wie Regierungen von außen gebildet, am Leben erhalten und wieder gestürzt wurden, wenn die Inhaber der Machtbefugnisse sich anders entwickelten, als von den westlichen Mächten gewünscht. Beispiele für solche Eingriffe von außen gibt es zuhauf - man denke nur an Lawrence von Arabien oder lese den äußerst bissigen und unterhaltsamen Roman Scoop von Evelyn Waugh, um nur zwei Beispiele für eine langjährige Tradition der massiven Einmischung von außen aufgrund kolonial anmutender Interessen aufzuzeigen. So lösten die Briten 1920 die Provinzen Bagdad, Mossul und Bazra aus dem damaligen Osmanischen Reich heraus und verschmolzen sie zu dem Staat, den wir heute als Irak kennen. Der Völkerbund übertrug den Briten das Mandat über den Irak und damit wurde das Britische Mandat Mesopotamien errichtet. 1921 wurde der Irak zum Königreich, das 1932 in den Völkerbund aufgenommen wurde. Die wesentlichen Aktivitäten, die die Förderung von Öl angingen, liefen ab 1929 über die Iraq Petroleum Company - entstanden aus der Turkish Petroleum Company - zusammen, die kaum Gebühren zu zahlen hatte und komplett nicht-irakischen Unternehmen gehörte. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges brach der Irak die diplomatischen Beziehungen zu Deutschland ab und nahm eine pro-britische Haltung ein, die weder beim Militär noch in breiteren Bevölkerungsschichten auf Zustimmung traf. 1941 brachte das Militär durch einen Putsch die Macht an sich und am 02. Mai 1941 kam es zu den ersten kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen britischen und irakischen Truppen, die einen Monat andauerten und mit einer irakischen Niederlage endeten. Mithilfe der Briten nahm der vor dem Putsch amtierende Premierminister seine Tätigkeit wieder auf, womit das britische Mandat und die damit einhergehende politische, ökonomische und militärische Einflussnahme wieder hergestellt war. Den faschistischen Achsenmächten erklärte der Irak im Januar 1943 den Krieg. Das war die Ausgangssituation, die das Handbuch für amerikanische Soldaten im Irak 1943 nur ganz knapp mit dem Eingangssatz " Sie wurden als Teil einer weltweiten Offensive gegen Hitler in den Irak abkommandiert. ... " umriss. Was dem folgt ist einem typischen Reiseführer nicht ganz unähnlich. Sitten und Gebräuche, Geographie und Klima, zu meidende Gefahren und anzuwendende Verhaltensregeln ... all das wird auf knappen 44 Seiten in einem durchaus respektvollen Ton angesprochen. Insofern fühlte sich die Lektüre etwas ambivalent an, lernt man doch einiges über Land und Leute mit dem Hintergrund, in militärische Aktionen verwickelt zu werden. Wie soll man ein solches Buch einordnen? Ehrlich? Keine Ahnung. Dieser Leitfaden ist weder Literatur, noch wirklicher Reiseführer, sondern ein Gebrauchstext, der manchmal den Anschein hat, für Menschen geschrieben worden zu sein, die die Dinge ganz einfach dargestellt brauchen: " .. Im Irak ist es heiß ..." - da möchte man schon mit Loriot ausrufen: "Ach was!" oder " ... das ist also gestreift." Die Maßstäbe, die sonst an die Lektüre gelegt werden, greifen in diesem Fall eben nicht und so muss man mit dem Unbehagen, nicht zu wissen, was mit diesem historischen Zeugnis anzufangen ist, einfach leben. Dennoch hat mich die Lektüre dazu gebracht, mich mit den Hintergründen und Vorgeschichten näher zu befassen und die Einsicht gewinnen lassen, dass es schon immer nur um eines ging: Macht, Geld, Öl und Vormachtstellungen. Niemals wirklich um ein "miteinander". Das Vorwort, das das schmale, in deutscher und englischer Sprache gleichzeitig herausgegebene Büchlein enthält, bietet einiges an erklärenden Angaben - wer es verfasst hat, bleibt im Dunkeln. Das Nachwort jedoch trägt die eindeutige "Handschrift" von Roger Willemsen. Es unterstreicht in einigen Punkten die eigenen Gefühle, die die Lektüre hervorrief, in einem Punkt aber, meine ich, hat sich Herr Willemsen geirrt, wenn er schreibt: " ... Auch genügen dem "Leitfaden" trotz seiner mitunter treuherzig formulierten guten Absichten immer Pauschalurteile über "die Iraker (so nennt man die Menschen dort)", besitzen diese doch offenbar ein weniger professionell entwickeltes Innenleben als die US-Amerikaner: "Auf unserer Seite ist es durchaus möglich, gleichzeitig ein Soldat und ein Individuum zu sein." Aber auf der Gegenseite? ... " Meiner bescheidenen Meinung nach sind hier nicht die Iraker angesprochen, wenn es darum geht, individuell sein zu können oder nicht, sondern die tatsächliche Gegenseite - also die faschistischen Gegner, die ja gerade alles Individuelle zu unterdrücken und auszumerzen versuchen. Und genau hier liegt der Unterschied zwischen der damaligen Haltung der USA zum Irak gegenüber ihrer heutigen Einstellung: Damals ein Volk, dessen Umgangsformen und Traditionen in allen Fällen zu respektieren sind - heute die Bewohner eines "Schurkenstaates", eines "Reich des Bösen". Um in ein Land einzumarschieren, darf man eben nicht differenziert denken.

    Mehr